Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

HILFE benötigt: CAN-Bus Massaker im Ausland [Lösung in Beitrag 29]

Ziehe meinen nicht vorhandenen Hut :wink: :bulb:

Ich hatte auf den letzten Fahrten mit den Sommerreifen ähnliche Meldungen. Nach dem Umstecken auf WR war alles weg.

Die Sensoren aus den SR habe ich im SeC Wien überprüfen lassen - sollen OK sein.

In ~3Wochen kommen meine neuen Felgen. Mal sehen, was passiert. Sollten wieder Problemchen auftauchen, habe ich einen Ansatz zu einer möglichen Fehlerquelle.

Bin schwer angetan von der Aktion. Bitte ziehe in Erwägung einen Tesla Pannenservice zu gründen. Ich werd Mitglied.

@Tornado: du hast meinen grössten Respekt. Mir wäre der Geduldsfaden am ersten Tag spätestens nach 2 h bereits gerissen…

Tornado, warst du allein unterwegs?

Das Auto steht nun zur (Garantie-)Reparatur im Service Center. Gerne fasse ich deshalb hier kurz zusammen (und füge diesen Textbaustein auch gleich im Originalpost ein für allfällige zukünftige Pannenfälle):

[color=#BF0000]Problem:

  • rund 1 Jahr vorher erschien sporadisch eine Fehlermeldung „Reifendruckkontrollsystem prüfen“ o.ä.
  • während der Fahrt plötzlich mehrere Fehlermeldungen auf’s Mal: ABS , ESP Stabilitätskontrolle, Traktionskontrolle, Tempomat, regenenratives Bremssystem, Servolenkung Leistung reduziert – alles deaktiviert oder prüfen, das meiste tatsächlich ohne Funktion, also Vorsicht!
  • Selbstheilung zwischendurch, einen Monat lang Ruhe
  • nach Abstellen des Fahrzeugs ist ein Einlegen der Fahrstufe nur sporadisch (also in der Realität mit viel Glück nach 2 Stunden) möglich
  • Feststellbremse löst nicht
  • Scheibenwischer, Blinker, Fernlicht und Zentralverriegelung teilweise ohne Funktion[/color]

[color=#008000]Lösung:

  • Steuergerät Reifendruckkontrollsystem RDKS / engl. TPMS ECU vom Fabrikat Baolong „kotzt“ den CAN-Bus zu und beeinträchtigt die Funktion der restlichen Steuergeräte.
  • Problem tritt vor allem bei Fahrzeugen mit Jahrgang 2012 bis 2015 auf.
  • Das problematische Teil findet sich im Heck des Fahrzeugs und man kommt von unten gut ran: Windleitplastik unter dem hinteren Motor lösen und von hinten absenken, direkt da liegt das Teil (etwa 10x4x2cm gross). Stecker trennen und gegen Schmutz schützen. Fahren ist ohne problemlos möglich.
  • Tesla kann die älteren Fahrzeuge problemlos auf das neue System vom Fabrikat Continental aufrüsten.[/color]

Das von mir entfernte Steuergerät wartet nun auf seine Verurteilung: Der Vorschlaghammer kommt zurück in den Abstellraum. Ein Freund, der ein Waffengeschäft besitzt, hat mir angeboten das Baolong-Drecksteil sprichwörtlich zu erschiessen :laughing: Ich denke, darauf gehe ich gerne ein! :mrgreen:

Danke für das Lob. Wir haben in der Familie schon seit je her die Fahrzeuge (Volvos) wann immer möglich selber geflickt.

Es wäre wirklich dumm von Tesla, wenn sie das für den deutschen Sprachraum nicht bereits machen und intern auf das wesentliche reduziert in einer Art Newsletter an die Standorte weitergeben würden.

Sehe ich genau so :sunglasses: :nerd:

Indianerehrenwort! :smiley: Hatte den (weshalb auch immer :unamused: ) in der Versenkung der Trunk-Wanne mit dabei. Ein Kondom hätte natürlich ebenso gute Dienste geleistet. :stuck_out_tongue:

Nicht die Sensoren sind das Problem, sondern das Steuergerät.

Siebesiech! Was für ein Kompliment, danke :exclamation:
Den Pannenservice gibt’s doch bereits: Das TFF :wink:

Ich wollte / konnte mir das irgendwie nicht eingestehen und hatte ja eine heisse Spur. In Reichweite der europäischen Service Center hätte ich bestimmt früher aufgegeben. Aber in meinem Fall lautete die Alternative 1 Tag auf Abschlepper warten und dann den Rest meines Urlaubs neben einem haarigen LKW Fahrer mit dem Tesla auf der Ladebrücke zu verbringen. :laughing:

Ja. Ich werde diesen Sommer Vater und wollte diese womöglich für lange Zeit letzte Chance auf Unabhängigkeit und Abenteuerlust ausnutzen. Nun, ein Abenteuer habe ich ja gekriegt! :astonished: Mit Familie an Bord hätte ich wohl im Hotel neben dem SuC Split ein Zimmer gebucht und am Tag drauf trotzdem die Stadt erkundet, während Abschlepper und Ersatzwagen unterwegs gewesen wären. Oder ich hätte mich aus dem Tagesprogramm ausgeklinkt und die Mobilität der Familie auf männliche Art und Weise selbst wieder hergestellt. aufdiebrusttrommel :laughing:

Hier noch ein paar Fotos der Tour:


Bei schönem Wetter ein Traum aber auch so eine schöne Stimmung: Der Bohinjsko Jezero in Slowenien.

Was ich jetzt verstehe: Rimac ist kein Autobauer, sondern versteht sich als Technologiefirma. Das Auto ist mehr als Demonstrationsobjekt zu sehen. In den Hallen durfte ich keine Fotos machen. Da standen aber dutzende Batterien für Autohersteller herum. Einen hat die verantwortliche Person verraten: Aston Martin.

250 kW regenerative Bremse bei gerade mal 65 kg :open_mouth: Batteriepack stand daneben. Äusserlich angesengt aus Brandschutztests. Hat standgehalten.


Richard Hammond lässt grüssen :laughing:


Die „Waschmaschine“ von Mate Rimac. Hält zahlreiche Rekorde, ist aktuell aber zerlegt.

CEE16 und CEE32 gibt’s gratis für Besucher. CSS (50 oder 100 kW?) hätte es ebenfalls gehabt :wink:

SuC Split mit Hotel im Hintergrund.

Not-Trennschleife für Feuerwehr. Hat nichts gebracht, müsste mal wohl zusätzlich die 12V Batterie abklemmen.

Sicherungskasten im Fussraum? Beim Vor-Facelift-Modell Fehlanzeige.


Sehr schöne Bilder!

Hallo Tornado7,

Tolle Aktion. Schön das du dein Auto wieder selbst zum Laufen gebracht hast.

Nur eine kurze Frage von mir: Ich besitze einen S85D mit EZ Juni 2015, und in den Reifen sind Continental TPMS Sensoren verbaut. Kann ich dann davon ausgehen, das dann das Steuergerät kein „Baolong“ sondern ein Continental ist? Und ich hoffentlich von so einer Panne, verursacht durch das Steuergerät verschont bleibe?

(Was nicht heißt, das mit dem Conti Steuergerät nicht auch eine ähnliche Situation entstehen kann)

Gruß

Kurt

Ja, das neue System ist von Continental, inkl. Empfänger. Deshalb sind die ja auch nicht untereinander kompatibel.

Und mir sind keine derart gravierenden Störungen mit dem neuen System bekannt.

Welches Werkzeug sollte man zur Notfallreparatur mitführen (abgesehen vom Luftballon^^)?

Sicher ein passender Torx (geschätzt T25) und eine 10er Nuss. Und ein Schlitzschraubenzieher um Plastikclips auszuhebeln.

Muss ja nichts hochwertiges sein, wenn wirklich nur für den Notfall vorgesehen.

Saubere Sache :slight_smile: Freut mich dass das so gut geklappt hat. Und schöne Bilder vom Rest-Urlaub :smiley:

Wenn hier das SeC noch gut mitspielt und entsprechende Hilfestellung gibt um so besser.

Danke für deine Rückmeldung.

Gruß

Kurt

Vom SeC bin ich aber ehrlich gesagt etwas enttäuscht, hat sich die ganze Misere doch frühzeitig abgezeichnet und war ich offenbar nicht der erste mit diesem Problem. Mal ein Hinweis „könnte zum Totalausfall führen wenn dies und das, beobachten Sie bitte genau“ wäre nett gewesen. Oder zumindest eine neue (verbesserte?) Baolong Einheit proaktiv zu verbauen wär ein schöner Kompromiss gewesen.

Oder aber das Angebot, da ich 700 km vom nächsten SeC entfernt war, mal mit einem Techniker direkt sprechen zu können angesichts der Situation.

Bei mir wurde das Steuergerät bereits 2x getauscht. Einmal in 2015 und dann in 2016. Eigentlich hätte man beim letzten mal gleich auf Continental umrüsten sollen, war damals wohl noch nicht möglich/freigegeben.
Nachdem ich sporadisch bei Nässe die Fehlermeldung immer wieder bekomme, werde ich demnächst proaktiv umrüsten lassen.

Ich habe immer häufiger den Eindruck gewonnen, dass es einfacher ist, dieses Forum nach diversen Stichworten zu durchsuchen um schnell nach Lösungen für Probleme finden zu können, als es Intern im SEC klären zu lassen.
Mir scheint, dass Tesla ein vernünftiges Knowledge Management benötigt.

Nachdem der Fehler ja seit Anfang 2016 bekannt ist, bin ich eigentlich sehr erstaunt, dass immer noch nicht nachgerüstete Autos unterwegs sind.

Viele davon sind wohl ausserhalb der Garantie, warum sollte sich Tesla da noch darum kümmern?

Also ich hab noch weitere 40’000 km / 2.5 Jahre Garantie.