Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Heizt Tesla die Batterie automatisch bei -7° Celsius?

Der normale Kunde möchte sich darüber auch keine Gedanken machen müssen

Wenn Tesla es zukünftig hinkriegen will/kann zu wissen wann man blinken will oder welchen Gang man benötigt, dann wird es ein leichtes sein zu wissen ob man den Akku vorheizt oder nicht.
Wenn man vorheizt, dann ja meist am Morgen für den Weg zur Arbeit. Evtl auch wieder für den Rückweg. Wenn dieser kurz ausfällt dann kann das Akku heizen entfallen. Das bekommt man mit KI oder ML schon hin.
Obendrein nutzt man die Option des täglichen automatischen Aufheizens genau für diese Fahrten. Und dort kann man auch gern einen Schalter für sowas einbauen.

Man kann auch einfach das Ziel im Navi eingeben (zur Arbeit und nach Hause macht er ja sowieso automatisch) und das Auto entscheiden lassen.

Mir ist schleierhaft warum viele immer glauben besser entscheiden zu können was das Auto zu tun hat als all die Techniker die das Auto entwickeln.

Oder geht’s eigentlich nur darum noch 0,90€ für das Akku heizen zu sparen?

1 „Gefällt mir“

Wer entscheidet hier was? Meiner Ansicht nach keiner. Weiß nicht was du hier raus liest. :man_shrugging:t2:

Kleine Erinnerung an die Bitte von @T3sLA. Danke. :hugs:

7 „Gefällt mir“

Vielen Dank für dieses Experiment, jetzt muss ich es nicht mehr selber machen. Mir fehlten dafür bisher auch die passenden Außentemperaturen :wink:

Nur eine Frage, worauf bezieht sich die maximale Entladeleistung?

So ganz kann ich mir das nicht vorstellen - mit 12kW für Heizung kämst du ja sonst gar nicht mehr einen kleinen Hügel hoch :thinking:

Kann es sein dass du da noch im Parkmodus warst? Da ist „max discharge power“ einfach geringer.

1 „Gefällt mir“

Ja Parkmodus. Wusste nicht, dass die da so gering ist. Daher wars kurz drauf auch wesentlich höher.

2 „Gefällt mir“

Hallo zusammen,
Ich habe ein kleines Experiment gemacht, das jeder selbst machen kann und ein paar Ergänzungen liefert:
Einfach mal einen Akku in den Gefrierschrank und schauen was passiert. Voll 20Grad 4.196V. Bei -19 Grad entnommen: 4.198V. Anderer Akku 3.786V. Bei -19 Grad entnommen 3.788V. Die Akkus waren 2 Wochen im Gefrierschrank. Nach Erwärmung auf 20 Grad hatten Sie wieder 4.196V bzw. 3.786V. Wie schon erwähnt hängt der Ladezustand eines Li-Ionenakkus nicht messbar von der Temperatur ab. Sie bleiben geladen wie zuvor. Selbstverständlich ist das nicht, die Physik könnte auch anders sein. Der Innenwiderstand ändert sich in jedem Fall. Müsste ich noch messen.

7 „Gefällt mir“

Bei -12 C hat es etwa 30 Minuten gedauert, bis das Frostsymbol verschwand. Per App die Klima auf MIN. Kurz vorm Einsteigen dann Heizung auf 24 C. Anzeige des Energieverbrauch war negativ, da mehr freigegeben, als verbraucht wurde.

Naja, da muss ich jetzt aber mal pingelig werden :wink:
Jeglicher Verlust, der beim Betrieb der Batterie (also beim Entladen) durch den Innenwiderstand entsteht, wird ja direkt in Wärme umgesetzt. Du baust da ja keine kinetische oder chemisch gebundene Energie auf oder sowas. Und verschwinden kann die Energie auch nicht.
Insofern sind die beiden Fälle im Endeffekt das Gleiche, nur, dass das „Heizen“ durch den Innenwiderstand vermutlich etwas effizienter ist, weil nicht noch andere Teile wie der Motor mit aufgeheizt werden.

Ich wüßte nicht wo ich geschrieben hätte, es würde Energie aufgebaut werden :wink:
Und von verschwundener Energie habe ich erst recht nicht gesprochen.
Wie ich schon sagte: Die reduzierte Reichweite resultiert daraus, dass die Energie nicht für den Vortrieb zur Verfügung steht sondern in Wärme umgewandelt wird (direkt oder indirekt - also die beiden Fälle, die ich genannt habe ;)).
Mir ging es nur darum die Frage beantworten, woher die in der Anzeige reduzierte (prognostizierte) Kapazität kommt und ob man sie zurück bekommt.

Nur so nebenbei bemerkt, weil es im Thread angesprochen wurde: Zumindest bei älteren Model S (ohne Wärmepumpe und mit den älteren Batterien, die von Grund auf einen höheren Innenwiderstand haben) reduziert sich die Reichweite bei kalter Batterie durchaus, und man bekommt sie auch nicht mehr vollständig zurück, da ein guter Teil zum Aufheizen der Batterie (direkt oder indirekt) genutzt wird. Deswegen gibt es ja die Anzeige mit reduzierter Reichweite. Würde man sie vollständig zurück bekommen, bräuchte man gar nicht erst eine modifzierte Angabe über die Restreichweite.

Das Datenverschicken stimmt. Bei mir ist es noch mehr. Alle 3 Wochen zwischen 2,5 bis zu 10 GB. Sehe ich im Protokoll der Firewall.

Wenn man nur noch wenig Restreichweite hat ist es schon relevant. Ich hatte ja aschon geschrieben, dass ich 2km zur Arbeit in die Tiefgarage bei 13°C fahre und stets alles wieder zurückbekomme. Tesla zeigt eh schon so wenig für Nerds an, deshalb bin ich froh, dass zumindest das angezeigt wird.