Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Hausspeicher gut oder schlecht für die Energiewende?

Eine normale Heizung hat meist zwischen 80-90% thermischen Wirkungsgrad. Brennwertkessel kommen auf >100% da die latente Wärme aus dem Wasserdampf im Abgas durch abkühlen unter dem Taupunkt genutz werden kannst.
Wenn 10% der Energie elektrisch ausgekoppelt wird, muss entsprechend mehr verfeuert werden, die fehlt dann in der thermischen Bilanz d.h. thermische Nutzleistung + elektrische Leistung + thermische Verluste = 100%.

Der Vorteil ist halt einfach, das ich den eigenen Strom für 5-6ct Brennstoffkosten/kWh erzeugen kann und damit erheblich uter dem Strombezugspreis bin.

Ich hätte gerne 3 von den Spielzeugen.

Ich dachte, im Moment lohnt sich nur Eigenverbrauch? Oder ist das bei über 30kWp anders?

Ich heize den Teich überhaupt nicht!
Das ist nur Stromverbrauch für Pumpen, UV-Lampen, Filter und Belüftungspumpen.

Das BlueGEN hat „nur“ 0,6kW Wärme, bei gleichzeitig 1,5kW Strom.


Ich werde einen Hybridwasserkessel dazu bekommen, so das die Abwärme des BlueGEN sowohl das Warmwasser, als auch das der Heizung erwärmt.
Diese Wärme reduziert auch die Laufleistung meines Brennwertkessels.

Das BlueGEN schafft maximal (0,6kW * 24h/d * 365d) 5256kWh Wärme pro Jahr.

Das BlueGEN kostet 16.207,00 €.
Ich kann 13.000kWh an Strom selber nutzen. Macht bei 0,2175€/kWh also rund 2.800€ Ersparnis.
Gleichzeitig kann ich aber 13.000kWh mehr einspeisen. Macht bei 0,1385€/kWh also rund 1.800€ Einnahmen.
Wie viel Kosten ich durch die Wärme spare, muss ich sehen, der Verkäufer geht von 250-300€ aus.
Dann gibt es noch Zuschüsse in Höhe von rund 700-800€
Macht 5.550€ Einnahmen.
Ausgaben sind die zusätzlichen Gaskosten. Pro Jahr 24.500 kWh. Sind bei der EWE rund 1.500€ pro Jahr.
Der Vollwartungsvertrag kostet 600€.
Macht 2.100€ an Kosten.

Bilanz = 3.450€ Gewinn pro Jahr.
Also keine 5 Jahre, bis es sich bezahlt gemacht hat.

Der Verkäufer hat mit 7 Jahren gerechnet, weil er den verkauften PV-Strom nicht mit in der Rechnung hat.

Komisch, ich sehe es eher genau umgekehrt, eine dezentrale Stromerzeugung bringt nur Vorteile, weil man die Netze entlastet und Verlust in den Leitungen verringert.
Ich weiß auch nicht, warum du 60% elektrischen Wirkungsgrad als lächerlich bezeichnest.
Zusammen mit dem 25 Wirkungsgrad bei der Wärme kommt man auf 85% Wirkungsgrad.

Warum sollte das so sein?
Im Gegensatz zu früher, wo das Kohlekraftwerk für mich 12.000kWh herstellen musste, produziere ich jetzt mehr Strom, als ich verbrauche.

Wieso kann ich meinen Strom nicht direkt dem Nachbarn verkaufen?

Ich werde den meisten Strom immer direkt verbrauchen, daher kannst du den Wirkungsgrad des Speichers vernachlässigen.

Schaut gut aus! Wie lange läuft die Anlage schon bei Dir? :question:

Wird erst im März aufgebaut.

Wäre schön mal Ergebnisse zu erfahren. Fällt in meine „Kernkompentenz“… :unamused:

@Kaju:

Wird das BHKW das ganze Jahr durchgehend betrieben? Also ~1000-1500 W elektrische Energie und 600W thermische Energie? Die thermische Energie für WW in diesem Fall oder?

So ist es!

Der Vorteil liegt nur darin wenn man davon ausgeht dass ansonsten ein thermisches Kraftwerk mit 40% el Wirkungsgrad läuft und 60% des Gases über einen Kühlturm vernichtet.

Bei 1,5kW sind das knapp 8700h. Klar braucht man im Sommer 2kW thermische Energie! Meine WP hat 2,7kW und läuft im Sommer OHNE Urlaub rund 85h. Unser Passivhaus kommt damit 9,5 Monate aus.

Ist echt hammer, wie die Verkäufer hier arbeiten!

Wenn man davon ausgeht, dass eine Person rund 800kWh WW im Jahr benötigt, kann man bei 4 Personen in einem Monat von ca. 260kWh im Monat ausgehen. Wären also rund 130-150h.

In einem normalen gut gedämmten Haus wären das rund 7 Monate. Ich denke dass es dann so zwei Monate mit 50% und zwei Monate mit 100 laufen kann. Also ca. 3.100h. Zudem sollte man noch den Urlaub von rund 200h abziehen. Bleiben also 2900h über.

Alles darüber wird zu einer thermischen Vernichtung führen. Macht also im Jahr 4.350kWh Strom zu 24,5Ct und somit 1065€ an Einnahmen. Dafür verringerst Du aber den Ertag Deiner PV Anlage um den Nutzen des geringeren Eigenverbrauches, das ist aber auf einem anderen Blatt.

Gas musst Du nun aber 4.350kWh mehr einkaufen also ca. 304€ als für die Wärme benötigt. Nun noch der Wartungsvertrag von 600€ bleiben wie viel hängen?

Ja, 24h/365d

Und noch mal ja, thermische Energie ist für WW und wohl auch für die Heizung, dank Hybridwasserspeicher.

Wie soll das denn bitte gehen dass die thermische Energie NUR 50% der elektrischen sind?

Wenn man davon ausgehen kann dass die Kiste 40.000 h lebt. Und 8700h im Jahr läuft dann ist die nach 5 Jahren platt! Wenn sie 60.000 macht, nach 7 Jahren.

16000€ /50.000h/1,5kW= 21,3Ct /kWh wl
8,4Ct/kWh el Wartung
Gas 6Ct /kWh el.
Kosten 35,7Ct/kWh

@ose

  1. Schau dir die technischen Daten an. Es ist die erste Brennstoffzelle die so arbeitet.
  2. Schließ nicht von deinem Passivhaus auf mein Haus Bj. 1961. Hier liegen leider teilweise Wasserleitungen in der Erde zum Anbau.
  3. Deshalb 10 Jahre Vollwartungsvertrag. Sobald die Leistung sinkt, bekomme ich einen neuen Stack „gratis“.
  4. Ich bekomme mein BlueGEN erst im März, weil ein verbesserter Stack verbaut wird, der länger halten wird.

PS: Frag Eberhard, der war schon bei mir.

Ich bin mir aber sicher, dass Du KEINE 8.700h hin bekommst.

Das Gerät muss rund um die Uhr durchlaufen.

So funktioniert es nun mal.
Und das sind 8760 Stunden!

Super und was machst Du nun wenn Du im Urlaub bist? Wird da ein Kühler mitgeliefert?

@ose

ich mag eigentlich, wie und was du schreibst. Aber hier wundere ich mich doch gerade sehr über dich.
Du argumentierst gerade wie ein Verbrennerfahrer über ein E-Auto.
Geht nicht.
Habe ich noch nie gesehen.
Wird es nie geben.
usw…

Wo hast du denn diese 2kW plötzlich her? Das BlueGEN liefert nur 0,6kW.

Das es sich bei meinem Haushalt um einem Mehrgenerationenhaushalt handelt kannst du nicht wissen, willst du aber auch scheinbar auch nicht.
Von daher wird immer Warmwasser gebraucht.
Außerdem wird auch das Heizungswasser mit der thermischen Energie erwärmt. Wasserhybridspeicher.

Erst wurde bemängelt, dass ich durch den Speicher der Energiewende schade, weil ich weniger einspeise.
Jetzt speise ich wieder mehr ein und dann ist das auch ein Problem.

Und du rechnest mit ganz wirren Werten.

Du hast dich überhaupt nicht mit dem BHKW befasst, stellst aber seine Funktionsweise in Frage.
Schau mal hier:
blockheizkraftwerk.org/herst … ls/bluegen

Aber jetzt kommt die absolute Härte:

Du rechnest mit Zahlen, die du einfach selbst bestimmst. Ignorierst dabei den Vollwartungsvertrag, den du aber an anderer Stelle für den Preis kritisierst.
Zur eigentlichen Rechnung komme ich später nochmal, extra für dich.

Auch hier, du legst dich einfach fest, obwohl du das Gerät überhaupt nicht kennst.

Es ist immer jemand im Haus. Entweder meine Mutter, oder ich. Also mach dir da keine Sorge.

Jetzt nochmals zur Rechnung:
Ich spare dadurch 13.000kWh zu 21,75 Cent/kWh, kann gleichzeitig 13.000kWh zu 13,85 Cent/kWh mehr verkaufen und bekommen vom BHKW-Gesetz 2012 noch für die 13.000kWh 5,41 Cent/kWh.
Macht 41,01 Cent/kWh und das mal 13.000kWh.
Rund 5330€ Einnahmen. (Plus das, was der Brennwertkessel nicht mehr an Wärme erzeugen muss. Bedeutet Gaseinsparung)

Ausgaben sind die zusätzlichen Gaskosten. Pro Jahr 24.500 kWh. Sind bei der EWE rund 1.500€ pro Jahr.
Der Vollwartungsvertrag kostet 600€.
Macht 2.100€ an Kosten.

Bilanz = 3.230€ Gewinn pro Jahr plus Gasersparnis bei der Heizung.
Und nur das interessiert mich persönlich am Ende.

Jetzt zu deiner Rechnungsweise:

10 Jahre garantierter Lauf. Jährlich rund 8.700 Stunden.
16000€ /87.000h/1,5kW= 12,26Ct /kWh wl
4,62Ct/kWh el Wartung (600€ : 13.000kWh)
Gas 6Ct /kWh el.
Kosten 22,88Ct/kWh

Da das Gerät aber nach 10 Jahren nicht defekt ist, kann es auch länger halten.
Beispiel 1: Der erste Stack hält 8 Jahre, dann sind 15 Jahre drin.
15 Jahre Lauf. Jährlich rund 8.700 Stunden.
16000€ /130.500h/1,5kW= 8,17Ct /kWh wl
4,62Ct/kWh el Wartung
Gas 6Ct /kWh el.
Kosten 18,79Ct/kWh

Beispiel 2: Der erste Stack hält 10 Jahre, dann sind 20 Jahre drin.
20 Jahre Lauf. Jährlich rund 8.700 Stunden.
16000€ /174.000h/1,5kW= 6,13Ct /kWh wl
4,62Ct/kWh el Wartung
Gas 6Ct /kWh el.
Kosten 16,75Ct/kWh

Und noch ein Hinweis. (Auch wenn das nichts positives ist, aber ich habe nun mal einen Altbau)
Ich verbrauche jährlich rund 30.000kWh an Gas. Ohne das BHKW.
Macht als rund 80kWh pro Tag und fast 3,5kWh pro Stunde.
Also was glaubst du, werde ich die 0,6kWh los oder nicht?

PS: Notfalls gebe ich Wärme z.B. an den Teich ab.

Mir erschließt sich nicht warum man Wärme erzeugt aus GAS um PV Strom zu verdrängen. Es wäre viel Sinnvoler eine BWWP zu installieren und den Gasverbrauch weiter zu reduzieren. Wir brauchen in der Mittagszeit KEINE Grundlast mehr. Das ist der komplett falsche Weg und schlägt nicht in die Kerbe der „Verbrennerargumente“, sondern in die Richtung Rückschritt und Grundlast!

Eigentlich ist es sogar so, dass der Drang zur Unabhängigkeit über ein BHKW eher mit einem Verbrenner Fahrer zu vergleichen ist!

Selbst wenn das System „nur“ 600W Wärme liefert. Für das WW braucht man im Sommer selbst in einem Haushalt mit 6 Personen keine 14,4kWh durchgängig. Die überschüssige Wärme muss ja irgendwo hin! Zudem ist der Wikrungsgrad für die Wärme mit nur 85% angegeben als werden 15% 780kWh Gas zusätzlich benötigt die KEINEN Nutzen haben. Dazu kommen im Sommer sicherlich rund 200-300kWh Gas OHNE Nutzen.

Damit, bei aller Liebe, heize ich meine 170m² ein ganzes Jahr Lang… Klingt schon nach einem sehr ökologischem Ansatz.

Meine Rechnung sagt, dass 600W thermische Wärme ziemlich genau für das WW reicht.
Klar, mit einer WP würde ~1/4 elektrische Energie = 150W reichen.

Ich finde die Lösung von Kaju ganz in Ordnung, vor allem, da seine Rechnung auch wirtschaftlich aufgeht für seinen Altbau und Teich.
Zudem kann auch in den 3 mauen Wintermonaten Strom erzeugt werden, genau da wo die Sonne keine Kraft mehr hat.

Ich selber bin natürlich auch eher Fan von Effizienz, also Verbrauch tief halten. Zudem möchte ich nichts fossiles (Öl, Gas, etc).
Da kommt man an einer WP kaum vorbei und gute Dämmung des Hauses.

Habe eben erst eine neue Inverter WP einbauen lassen mit 2x 500L Speicher (1x für WW, 1 x Boiler).
Diese wird dann ab April speziell angesteuert und ergänzt mit der eigenen 22 kWp Anlage + 12kWh Batteriespeicher + 2 x Tesla.

Dumme Grundlast ist überhaupt keine Lösung für das Thema der Zukunft! Wir brauchen wenn, dann flexible BHKWs die dem Sonnenangebot nachlaufen aber nicht der Sonne im Weg stehen, für einen einzelnen mag das funktionieren, ist wie beim Heizen mit Holz. Aber leider wächst halt nicht genügend Biomasse nach um das für alle zu ermöglichen.