Hagelschaden wirtschaftlich betrachtet

Hi Leute!
Hat jemand damit Erfahrung?
Hagelschaden (dekra 4500.- brutto) komplett über das ganze Auto. Holme, Türen, Kotflügel, Haube. Nur die Fahrertüre und natürlich die Kunststoffteile sind verschont geblieben. Ein Großteil der Beulen wird man smart ziehen oder drücken können. In der Garage fallen die Dellen nicht stark auf, gegen Licht gesehen schon.
Lass ich den Schaden richten oder verkaufe ich die Beulensammlung als Hagelschaden. Was ist für mich, wirtschaftlich betrachtet, der lukrativere Weg? Im August kommt mein neues Modell.
Danke
Euer Bruder

Mahlzeit,

also ich persönlich würde kein Auto kaufen mit einem „extremen“ Hagelschaden. Da müsste der Preis schon deutlich geringer ausfallen. Genauso wenig würde ich es so verkaufen aus dem gleichen Grund.
Würde es also reparieren lassen :slight_smile:

Grüße

Einfach mal das Auto inserieren und schauen was für Gebote kommen. Das ganze dann vergleichen mit ähnlichen Fahrzeugen ohne Hagenschaden.
Sollte die Differenz zwischen Angeboten und Vergleichsfahrzeugen höher als 5,5k liegen ganz Klar Reparieren. Ansonsten direkt verkaufen. Gerade Gewerbe nimmt solche Wägelchen gern mal ab, wenn man das ganze Günstiger als die 4,5k selbst reparieren kann.

Mit Hagelschaden anbieten.

Ich hatte einen heftigen Hagelschaden. Zwei Bodyshops besucht, Preisunterschied 1.500 Euro.

So kann sich vielleicht ein Käufer etwas sparen. (Oder du - haha)

Würde auch versuchen das Auto mit Hagelschaden zu verkaufen.
Gibt immer fähige Leute und Händler, die daran Interesse haben könnten.

Danke für Eure Meinungen.
Ich werde am Donnerstag bei meinem Bodyshop das vorliegende Gutachten durchleuchten lassen und mein M3 vielleicht auch gleich bei WKDA vorstellen.
Ich gebe dann noch Rückmeldung dazu.

2 „Gefällt mir“