Gutachten Verkehrsministerium (2016) sieht erhebliche Gefährdung

Moin,

nun wurde ein Gutachten zu einem Model S von 2016 veröffentlicht. Klar, lange her…der Inhalt und die Schlussfolgerungen sind aber durchaus brisant.

Einiges erkenne ich auch heutzutage noch als teilweise problematisch und zutreffend. Wie seht ihr das, was ist da aktuell noch eine Baustelle?

Hat man sich inzwischen einfach damit arrangiert, dass der Autopilot (im Gegensatz zur vollmundiger Werbeaussage von damals) eben tatsächlich nur ein Assistent ist? Würde so ein Gutachten heute anders ausfallen, gibt es vergleichbare Gutachten?

Gutachten sieht erhebliche Gefährdung

„Jeder Tesla verfügt standardmäßig über modernste Hardware, um die Autopilot-Funktionalität schon heute […] zu ermöglichen“, wirbt das Unternehmen auf seiner Website. Geht es nach Tesla, soll die Technik die Fahrer:innen „entlasten“ und für mehr Sicherheit sorgen.

Ein Gutachten im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums über Teslas Oberklasse-Fahrzeug „Model S“ kam 2016 zu einem anderen Schluss: „Die untersuchten Fahrzeuge […] sind nicht so gebaut und ausgerüstet, dass ihr verkehrsüblicher Betrieb niemanden schädigt oder mehr als unvermeidbar gefährdet, behindert oder belästigt".

Edit: Titel mal bewusst zugespitzt wie im Artikel ausgesagt. :eyes:

1 „Gefällt mir“

Lang lang ist’s her. Damals gab es sogar ein Schreiben vom KBA an die Halter mit dem Sicherheitswarnhinweis.

Ich sehe keine Änderung zur Situation von damals. Nur die UI ist heute hübscher :wink:

2 „Gefällt mir“

Meines Erachtens kann das nicht mehr zutreffen.
Aktuelle Teslas sind laut EuroNCAP so, dass ein Model Y mit Tesla-Vision AP die aktuell besten Sicherheitssysteme auf dem Markt hat, sogar mit Abstand:

2 „Gefällt mir“

Das bleibt zu hoffen. Sind ganz reale Testfahrten im Alltagsverkehr auch Teil der NCAP Bewertungen?

Mein Eindruck bzw Vermutung ist, dass bei diesem Gutachten die Testfahrer noch stark unter der Prämisse „das Auto macht mit Autopilot alles selbst“ unterwegs waren - mit der Herangehensweise hätte man heutzutage gewiss auch Schwierigkeiten.

So ein paar Themen sind beim Blick in die Erfahrungen im Forum ja aber schon grundsätzlich noch aktuell. Markierungen in Baustellen, verwirrende Bitumenstreifen… so was.

Ich will das gar nicht für bare Münze nehmen und auf den heutigen Stand der Technik übertragen. Allerdings fürchte ich, dass das wieder ein gefundenes Fressen für gewisse Blättchen ist. Alter Knochen hin oder her.

Die NCAP hat hier ein gutes Video erstellt was das flott zusammenfasst:

Ab 2:30 hast du dort die Sicherheitsassistenten im Test. Ob AP aktiv ist oder nicht spielt keine Rolle, selbst wenn AP Mist baut greifen die ein.

Ich habe mir das Gutachten mal durchgelensen, dass hätte auch genauso gut mein BMW 5er GT seien können, den ich damals gefahren bin. Dessen Assistenzsystem haben sich genauso verhalten wie im Gutachten beschrieben, bis auf den kapazitiven Lenkradsensor anstatt Drehmomentsensor. Bis auf die AB Schilderkennung haben sich die Punkte inzwischen eh erledigt.

Peter

1 „Gefällt mir“