Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Günstigstes Setup für Laden in der Garage

Hallo,

mein guter Lauf bzgl. Lademöglichkeiten setzt sich auch in diesem Jahr fort.

Gestern den Mietvertrag für unsere neue Wohnung unterschrieben und nebenbei den Vermieter gefragt, ob es eine Steckdose in der Garage gibt. Als Grund das E-Auto genannt und erstmal „nein“ hat er nicht, aber er findet es total gut und toll und würde sich bereit erklären die entsprechende Infrastruktur bereitzustellen… auf SEINE KOSTEN :stuck_out_tongue: WOW!
Jetzt meine Frage an euch, da ich mich damit bisher Null beschäftigt habe.

  1. Was ist als minimum Setup notwendig? Einfach rote Starkstrom Buchse? Welches Ladekabel ist dann notwendig? Lädt er dann mit 11 kw/h?
  2. Der Vermieter meinte, es gibt spezielle Stromtarife für e-Autos, die deutlich günstiger sein, habt ihr auch schon davon gehört?
  3. Empfiehlt ihr einen eigenen Zähler für den Anschluss?
  4. Was ist der Vorteil von einer Wallbox?
  5. Gleichstrom oder Wechselstrom?
  6. Könnt ihr einen guten Installateur in Mainz empfehlen, der Ahnung hat?

Mir reicht es, wenn er mit 11 KW lädt, will da echt nichts super fancy und kostenintensives.

Danke euch!

Hast Du das: Laden Model S / Allgemeines - Vorwort gelesen?

  1. Minimum sollte eine CEE blau sein. Damit kannst Du einphasig mit 16 A laden. Wenn Du nicht gerade im Außendienst tätig bist und abends leer mit dem Wagen heimkommst, ist das ausreichend.
  2. Man darf sein Elektroauto mit einem Wärmepumpentarif laden, wo die Versorgung kurzzeitig abgeschaltet werden darf. Dafür ist aber ein gesondertes Steuergerät erforderlich. Ob sich das lohnt, musst Du Dir selbst ausrechnen.
  3. Ein eigener Zähler macht eventuell Sinn, wenn Du die geladenen kWh gegenüber den Finanzamt oder dem Arbeitgeber nachweisen musst.
  4. Eine Wallbox kann keiner so leicht klauen. Wobei das Risiko in einer Garage natürlich gering ist. Außerdem gibt es Wallboxen, die Du per Karte oder Schlüssel aktivieren musst, damit sie kein anderer verwenden kann. Wenn Du Dir den UMC fest an die Wand hängst, hast Du ihn halt nicht im Auto dabei, falls Du ihn mal unterwegs brauchst.
  5. Wechselstrom

Im Übrigen: Siehe Link oben :laughing:

Super danke! Hilft schon mal weiter…

Hi @Blacklabel:

Wenn der Vermieter schon positiv ist, dann würde wohl als preiswerteste Lösung für dein MS ein zusätzlicher UMC1 (frag mal @Akira) und eine rote CEE16-Dose, eventuell mit ein separater Zähler.

Bezüglich des Wärmepumpentarifs ist das wirklich eine feine Sache… allerdings werde ich meine jetzt höchstwahrscheinlich demontieren lassen, weil ich den Strom zum Teil über die PV-Anlage beziehen möchte für meinen Tesla.

Ansonsten kannst du den Strom über einen Doppelzählertarif beziehen (z.b. über eon) und zahlst dann für Tag und Nacht den gleichen Preis (15,95 Cent netto). Hier musst du halt nur bedenken, dass du für den 2ten Zähler auch dann noch einmal die Grundgebühr zahlen musst - sprich nochmal gut 120 EUR aufs Jahr.

Eine Wallbox hat hier wirklich den Vorteil, dass du alles stationär zuhause lassen kannst und nicht jeden Tag die ganzen Kabel zwischen Fahrzeug und Garage hin und her Switchen musst. Aber auch die Wallbox musst du (neben den eigentlich Kosten) noch einmal besonders absichern.

Wärmepumpemtarif für e-Auto:
ich habe eine WP mit zugehörigem extra Zähler und Tarif.
Bei meinem Versorger ist das aber nicht vorgesehen.
Wie kommt ihr zu dieser Einschätzung?

Der Vorteil einer Wallbox (gegenueber einem mobilen Ladeziegel) ist, dass das ganze etwas „aufgeraeumter“ ist. Der Nachteil ist, dass die nicht mobil ist :laughing: . Zuhause laedt man immer mit Wechselstrom, das Model 3 kann 3-phasig maximal 11kW (316A230V) ueber eine simple CEE-16A Drehstromdose („rot“).

Preiswertestes Setup fuer 11kW mit Zeug von enercab.at (habe ich auch hier bei mir so, Preise inkl. MwSt.): Eur 553,-- oder 572,–

  • Ladeziegel „flexible LED T2 3x16A-400CEE“ 11kW 5m Kabel Eur 529,–
  • Wandhalterung „AN17002031“ Eur 24,–
  • Evtl. Steckerhalterung „AN17002002“ oder „AN17002003“ Eur 19,–

Der Vorteil ist hier, dass man das Ding einfach abstecken, von der Wand nehmen und ins Auto legen kann, sodass man auch mobil mit 11kW AC laden kann and CEE, Camping oder Schukodosen. Das dem M3 beiliegende Typ2 Kabel noch dazu, damit man zusaetzlich auch an oeffentlichen Typ2 Saeulen laden kann (die haben i.d.R. einen Typ2 Stecker, aber keine Kabel dran).

Wenn Du mobil flexibler sein willst, empfehle ich zusaetzlich das:

  • Adapter Set 16A „AN18001027“ Eur 41,–
  • Adapterset CEE 32–>16 (falls Dir mal eine CEE32 Dose unterkommt) „AN18001020“ Eur 22,–
  • Fuer Italien : Adapter „Typ L“ Amazon „B00EJLTYBC“ (Eur 7,–) oder Conrad „1438711“ Eur 4,60
    (da wuerde ich aber ALLERHOECHSTENS 10A und nicht 16A drueberlassen - im Auto einstellen)
  • Eventuell CEE16 (NICHT 32!) Verlängerung, 2.5mm Querschnitt, 10m, Amazon oder Baumerkt ca. Eur 40,–

Hallo,
sieht prinzipiell wirklich sehr interessant aus - hat aber seine Schwächen bei Ladung über 230V, oder ?
Zumindest stimmt dann die Beschriftung auf der Box nicht mehr :slight_smile:
lG
Gawan

Hi,

wenn Wallbox, dann eindeutig Heidelberg Wallbox Home Eco - Ladestation Elektro- & Hybrid Autos 11 kW maximale Ladeleistung (5m) 524 EUR + minimale Installationskosten.

Hallo zusammen,
und darüber hinaus kann ich nur raten, Drehstrom legen zu lassen - wenn ein Kabel gelegt werden muss, so ist es kostenmäßig egal, ob 5x4 mm² oder 3x2.5 mm² verlegt werden (da im Keller mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aufputz …), wenn es eine Stunde mehr Arbeitszeit ist, ist es gut - den Vorteil, ggf. auch mal mit 16.5 kW laden zu können, würde ich keinesfalls missen wollen.
Von daher: Class AB FI - Automat in den Sicherungskasten und TEsla Wallbox an die Wand. Ja, ist ein ticken teurer aber hilft. Ansonsten würde ich überprüfen, ob mein EVU „Nachttarif“ anbietet. Bei mir läuft es dann ab 21 Uhr (ENBW) für etwa 22 Cent / kWh. Aber ohne zweiten Zähler (sondern ein Zweitarifzähler) und für alles - also läuft die Geschirrspülmaschine usw. auch ab 21 Uhr - nach Möglichkeit.
Gruß

Dieter

Nein, da gibt es keine Schwäche. Was meinst Du denn?

Wenn ich eine fixe Box hätte haben wollen, wäre es auch die geworden.

naja, wenn ich mir die box anschaue, dann kann ich nur bis mindestens 4,7kw runter - und das geht über einer 230er Dose gar nicht drüber :slight_smile:

Grundsätzliches Missverständnis. Man kann an der Box den maximalen Ladestrom PRO PHASE einstellen. Der kleinste Wert ist 6A.

Bei Netzanschluss 3phasig CEE rot ergibt das 3230V6A=4.1kW. Bei Netzanschluss 1phasig Schuko 1230V6A=1.4kW. Also alles gut.

Aber eigentlich braucht man die Tasten gar nicht (ich benutze sie auch nicht), weil man im Auto den maximalen Ladestrom pro Phase in 1A Schritten einstellen kann.

Ich hab mir jetzt den go-eCharger Home+ 32A 3-phasig inkl. AdapterSet gekauft (roter CEE 16A, blauer CEE und Schuko).
Gibts um 719,- inkl.
Hat Ladetimer, RFID-Karte, Zähler, WLAN-Zugang, App, …

Hauptgrund warum ich den und nicht den Enercab genommen hab war die zusätzliche Intelligenz um < 100 EUR Aufpreis

Ich lade zu Hause über die rote 16 Amp. CEE Dose und dann über das UMC (benötige ich unterwegs nicht).
Zur Dose habe ich ein 5*6mm2 Kabel gelegt, für den Fall, dass ich zukünftig mal schneller laden muss/will.
Das „Ganze“ hat dann ein befreundeter Elektrikermeister an geklemmt und gut war es. Gesamtkosten: <100€.
Darüber laden wir unsere beiden e- Autos.

5m Typ2 Kabel ist beim enercab dabei, bei go-e nicht, sind nochmal 150-200 Euro Unterschied.
Größer und unhandlicher ist der go-e auch, dafür wenig robustes Plastik (enercab massives Metall). Fernbedienbar ist der go-e zwar, brauche ich aber nicht, mache ich über das Auto.

ist das Typ2 Kabel nicht sowieso beim Auto dabei ?

Beim Model3 ist eines dabei. Aber es geht ja um einen fairen Preisvergleich, also muss man das schon berücksichtigen.

Man bekommt ja quasi ein zweites Typ2 Kabel und muss es nicht dauernd an/abstecken und ins Auto rein/raus packen, wenn man wie ich 2-3x pro Woche zum Supermarkt fährt, um dort auch kostenlos zu laden.

Der enercab kann dabei also inklusive Kabel an der Wand bleiben, so wie bei einer fix montierten Wallbox.