Günstige 11kW Wallbox von Heidelberg - kennt die jemand?

Kennt jemand von Euch diese Wallbox von Heidelberg:

heidelberg.com/industry/de/ … chtung.jsp

Ich kenne Heidelberg nur als Hersteller von hochwertigen Druckmaschinen und war jetzt völlig überrascht als ich bei Heise eine Werbung dafür gesehen habe.

Ich habe jetzt einen Wohnungskaufinteressenten, der nicht nur von mir mit Verkabelung am Parkplatz zwangsbeglückt wird, sondern der gerne auch eine Wallbox haben möchte. :slight_smile:

Das Teil sieht mir vielversprechend aus und 11kW reichen, für mehr ist die Verkabelung eh nicht ausgelegt. Der Preis ist mit 499€ UVP mit 3,5m-Kabel auch attraktiv.

Da ich aber bis dato noch gar nix von Heidelberg als Ladestationshersteller gehört habe, wollte ich mich hier mal umhören, bevor ich die Wallbox evtl. in Erwägung ziehe.

Der Wallconnector von Tesla ist für meine Zwecke eher ungünstig, ich möchte aus Gewährleistungsgründen die Wallbox von dem Elektriker kaufen, der auch installiert und Tesla verkauft die Wallboxen soweit ich weiß nur an Teslakunden.

Gruß Mathie

MEIN Elektriker hätte sicher gar kein Problem, die Wallbox von Tesla zu installieren.

Falls er sie wirklich nicht bei Tesla kaufen darf (ist das wahr oder ein Gerücht?) Kauf ich sie eben.
Warum sollte das ein Gewährleistungsproblem sein?

@cko Ich bin Immobilienentwickler. Wenn ich eine neues Haus oder eine neue Wohnung verkaufe, hat die Käuferin bzw. der Käufer eine gesetzliche Gewährleistung von 5 Jahren, welche ich wieder für die Leistung des Elektrikers habe, wenn er einen Bestandteil des Hauses einbaut.

Wenn ich eine Wallbox bei Tesla kaufe, habe ich dafür eine Gewährleistung von 2 Jahren und den Hassel, wer Schuld ist, wenn es einen Defekt gibt …

Deshalb suche ich eine preiswerte, zuverlässige Wallbox, die der Elektriker mir zusammen mit der Installation als Paket anbieten kann.

Gruß Mathie

Es kommen immer mehr und günstigere Wallboxen auf den Markt, von Heidelberg von Webasto und aus China wie von XCharge.

Die ersten Ladestation wurden in Unterverteilertechnik mit Hutschienen und Schaltgeräten drauf entwickelt. Später hat man angefangen alles auf eine Platine zu packen um Kosten zu sparen. Die CHROM Box aus der Schweiz war ein frühes Exemplar dieser Gattung und natürlich die ganzen mobilen Ladeadapter wie Tesla UMC, NRGKICK oder der Juicebooster, was von der Funktion nichts anderes ist wie eine Wallbox mit DC Schutz.

Bei der Wallbox sollte man drauf achten, welche Funktionen man noch haben möchte, dort unterscheiden sich die Wallboxen. Will man z.B. die Ladeleistung dynamisch regeln oder Energie überwachen.

Langzeiterfahrungen mit der Wallbox kenne ich noch nicht, das wird sich weisen. Die Zeiten wo eine Wallbox über 1000€ kostet, sollten im privaten Bereich vorbei sein.

Freunde von mir arbeiten bei Heidelberg. Daher habe ich schon von dem Lader geöhrt.
Ich konnte mir aber bisher keinen ansehen, oder testen.
Der Preis ist aber schon eine Ansage. Qualitativ traue ich HD viel zu, da es ja deren größtes Problem ist. Für ihre Maschinen brauchen sie ja auch viel Elektronik.
HD hat wohl mal einen Lader für Porsche gebaut, aber von dem habe ich auch nur gehört, nicht gesehen.

@Ralf Wagner: Weißt Du, ob die von Dir erwähnten WBen schon mit FI kommen? Bei der Heidelberg-Box ist bereits ein 30 mA AC und 6 mA DC-Fehlerstromschutz integriert.

Leider ist die Box wohl nicht lastmanagementfähig, Kann nur über einen potentialfreien Kontakt von außen freigegeben oder gesperrt werden, was man ggf zum Lastabwurf nutzen könnte, wenn der Hausanschluss sonst überlastet würde.

Abgesehen vom fehlenden Lastmanagenemt könnte ich jetzt für grob 600€ an jedem Parkplatz eine WB hinhängen, die Strippen lass ich schon seit Jahren ziehen.

Weiß jemand, ob sich für‘s Lastmanagement langsam auch ein Standard abzeichnet? Eigentlich stelle ich mir das ja recht primitiv vor: Messen was der Stromverbrauch des Hauses ist, den Rest der Anschlussleistung auf die WBen verteilen. Nur wie sage ich der Box wann sie 6A, 10A, 16 A etc. freigeben darf?

Gruß Mathie

Laut Amazon Rezessionen ist sie sehr hochwertig gebaut mit Metallgehäuse.

Ja, die Bauweise gefällt mir, auch das Design, dass sie gleichzeitig als Kabelhalter funktioniert. Mich würde vor allem interessieren, ob schon mal jemand reingeschaut hat und eine Einschätzung der Qualität der Komponenten geben kann.

Wenn das Teil so dauerhaft ist, wie die Druckmaschinen von Heidelberg, dann sollte es mehrere Autogenerationen überstehen. :wink: Aber ob man von der Qualität der Druckmaschinen auf Wallboxen schließen kann?

Gruß Mathie

Ja, gleichzeitig Kabelhalter ist genial. So wie beim Tesla WallConnector.
11kW sind auch OK. Und wenn die wirklich einen DC FI enthalten hat, dann ist das eine Ansage.
Wenn man noch „modular“ Lastmanagement und Verrechnung drin hätte, das wäre der Hammer.
Schade, aber ich habe seit zwei Jahren den Tesla WallConnector.

@Mathie,
bei den Wallboxen gibts verschiedene Varianten bzgl RCD:

  1. Nichts ist eingebaut in der Wallbox, d.h. externe Vorschaltung im Unterverteiler von RCD-B oder RCD-A EV (Fa Doepke) - günstige Box, teure Installation
  2. DC Schutz ist eingebaut in der Wallbox, d.h. nur ein Standard RCD-A im Unterverteiler (z.B. Hersteller Wall-B, Webasto)
  3. RCD-B oder RCD-A mit DC Schutz ist in der Wallbox. Im Unterverteiler ist nur noch eine Absicherung notwendig. (Heidelberg)

Webasto hat den DC Schutz drin, braucht den Standard RCD im Unterverteiler, von XCharge weiß ich noch nicht wie es bei denen ist. Ich vermute der DC Schutz ist mindestens drin. Die XCharge Box ist intelligent, d.h. Remotefähig.

Den Standard für die Ladestationskopplung gibt es schon, heißt OCCP Open Charge Point Protokoll.

@Ralf Wagner Danke! Dann werde ich mich mal zum Thema OCPP schlau machen, für eine Einplatz-Installation scheint die Heidelberg-Box dann ja wegen des verbauten FI für AC und DC echt unschlagbar im Preis. Braucht man ja nur noch einen LS wenn die Kabel schon liegen

Gruß Mathie

youtube.com/watch?v=AYaV9TGBSfU

ab 2:18 sieht man das Innenleben. Auf 2 Bauteilen ist Panasonic zu lesen.

@Technics1200LTD Danke! Sieht vom Aufbau sehr aufgeräumt und mit ausreichend Platz zum Klemmen aus!

Gruß Mathie

Nicht ganz perfekt ist die Beschreibung der Absicherung der Heidelberg Wallbox in der Montageanleitung. Um eine Wallbox mit 16A Dauerstrom zu betreiben, muss die Absicherung davor höher sein, da LS nur mit 80% ihres Nennstroms als Dauerlast betrieben werden dürfen. Es muss also ein 20A LS in dem Unterverteiler sein, da 20A*80%=16A Dauerstrom.

Hallöchen,

sehr nett, das Ding.

Und das mit „nur für Betrieb in Deutschland“ muß man wohl nicht soooo ernst nehmen :wink: .

ABER! - abgesehen vom netten Design - ist da ein REALER Vorteil gegenüber von ein UMC, der am Platz bleiben kann, und auch einphasig sich an ein roter CEE-Steckdose anschließen läßt??

So weit ich sehen kann nicht, und das UMC hat zusätzlich den Druckknopf zum Öffnen der Ladeport…

Ich betreibe seit 2 Jahren meinen UMC mit 3x16A Dauerstrom, gern auch mal die ganze Nacht lang, an einer mit 16A abgesicherten CEE Dose. Noch nie hat die 16A Sicherung ausgelöst.

Die 16A Absicherung hält auch 16A dauernd. Die 16A CEE dürfte man auch nicht höher absichern als 16A. Bei Hauptstromkreisen achtet man sonst drauf Dauerbelastungen nicht über 80% zu haben. Newmotion schreibt so eine 20A Absicherung vor, wenn die Ladestation nur 16A freigibt. Wenn die Ladestation auf 32A eingestellt ist, soll die Absicherung 40A sein.

Wir waren hier bei den Heidelberg Wallboxen, das ist für mich auf jeden Fall eine der, wenn nicht die günstigste Wallbox. In meiner persönlichen Hitliste habe ich noch die WallB Eco https://www.wallbe.de/privates-laden/wallbe-eco-2-0/, die Webasto https://webasto-charging.com/habe ich noch nicht in der Hand gehabt. Die chinesische XCharge http://www.xcharge.com/en/wallbox-c2habe ich bisher erst auf einer Messe gesehen.

Wenn es intelligente Ladestationen sein sollen, plane ich im Moment mit der Newmotion Business pro/light https://newmotion.com/de_DE/produkte/business-pro, die Abrechnung und Lastmanagement kann.

Ich habe letzten Monat auf der Power2Drive mit der Firma Parkstrom gesprochen. Die vertreiben auch die WB von Heidelberg. Nach deren Aussage ist die WB intern sehr sauber aufgebaut. Hätte bei Heidelberg da auch keine Bedenken, die kennen sich mit Elektronik gut aus.
Die Box ist aber in Sachen Lastmanagement strunzdumm. Ist kein Vorwurf bei dem Kampfpreis, das angepeilte Marktsegment sind ja auch Einzelinstallationen.
Mit OCPP kann man Lastmanagement machen, für kleinere Lösungen ohne Abrechnung gibt es aber auch lokale Lösungen im Master-Slave Verfahren. Keba und ABL bieten sowas an, auch Die Tesla WB macht eine einfach Form von Master-Slave Lastmanagement.
Ich weiß nicht wie groß deine Projekte sind, aber ich habe noch eine andere Idee. Schreib mir dazu gerne mal eine PN.
Oliver

Sieht auf den ersten Blick nach einer vielversprechenden Alternative aus. Technische Daten aus der Bedienungsanleitung:
heidelberg.com/industry/med … ienung.pdf
Capture.PNG

Der electrive.net Newsletter hat heute ein Interview zu der Wallbox präsentiert:
:arrow_right: electrive.net/2018/07/18/he … rkt-video/

Hier ein Artikel dazu mit direkter Verlinkung zu Amazon - bisher 7 positive Bewertungen!

electrive.net/2018/07/18/he … rkt-video/