Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Gibt sich Elon bei der Reichweite der Konkurrenz geschlagen?

Mercedes EQS und der Lucid Air bieten bald eine höhere Reichweite und auch größere Batterien.

Was meint Ihr ?

Der Lucid Air lädt auch etwas schneller

PS: Heute wurde das MR Model S auf 405 miles EPA rückgestuft

Am Ende geht es Elon darum, dass sie möglichst viele Autos mit möglichst viel Marge verkaufen.

Es ist ein leichtes, ein Auto mit Batterien vollzustopfen. Wenn man davon aber nur 20.000 Einheiten im Jahr verkauft, ist dem Konzern nicht geholfen.

Edit:
Wer weiß, wie viele Einheiten vom EQS im Jahr überhaupt vom Band laufen. Und der Lucid ist immer noch nicht fertig.

5 Like

Nur so lange bis die 4680 laufen.

Dann ist Tesla wahrscheinlich wieder vorne, bei der Reichweite.

2 Like

Ist auch meine Vermutung

In 1 - 2 Jahren kommt Batterieupgrade

Und ne Mega reichweite bringt einem auch nix wenn man auf unzuverlässige Öffentliche schnellader zurückgreifen muss, da haben wir es mit Tesla um welten besser

6 Like

Die 4680 kommen sicher, kommt nur darauf an wann und wie weit die Konkurenz bis dahin ist.

Für die meisten reichen aber die aktuellen Reichweiten völlig aus.
Wer fährt den im Alltag schon wirklich mehr als 300-400 km am Tag?
und selbst mein alter P85D hat heute in geschätzen 15 Minuten ca. 140 km nachgeladen.

Mir wäre aktuell aber weniger die Reichweite wichtig, als das neue kleine Model, für die Stadt.
Ich hoffe, dass das bei Tesla auch Priorität hat.

5 Like

Tesla bietet mit dem neuen Roadster bald eine viel höhere Reichweite. Ich glaube allerdings, dass es noch dauert, bis man den Roadster normal kaufen kann. OK, ob man den Lucid jemals normal kaufen kann?

Wir haben den Roadster vorbestellt…wobei nicht klar ist wann der kommt.

130 - 150 kWh für das Tesla Model S wären schon fein mit identem Gewicht

Plus eine neue 100 kWh Batterie mit der der Wagen leichter wird.

Anmerkung: Das Tesla Model 1 oder 2 wird kein Citycar - laut Elon muss jeder Tesla mindestens 200 miles können. (Also plus 300 km Reichweite)

Auch ein Stadtauto sollte die 250 Meilen (400 km) Normreichweite haben, die Elon erwähnt hat.
Damit braucht keiner mehr Angst zu haben liegen zu bleiben und man muss nur noch 1x die Woche, oder alle 2 Wochen laden.
Das wäre schon wichtig, für alle, die nicht Zuhause oder auf der Arbeit laden können.

Ich halte das durchaus für sinnvoll, auch wenn einige Umweltschützer dagegen sind.
Alleine schon wegen der Akzeptanz, der jenigen, die sich mit E-Mobilität nicht auskennen.

Die Akkuproduktion wird immer sauberer und es werden sicher auch mehr erneuerbare dafür eingesetzt, sodass der Umweltaspekt bei etwas größeren Akkus nicht mehr lange relevant bleibt.

Nach den Erfahrungen der letzten 16 Monate mit dem M3LR würde ich kein Auto kaufen mit mehr als 500km realer Reichweite. Geldverschwendung.

Damit kann man unbedarft Langstrecke fahren mit den SuCs und das reicht bei mir für mehr als eine Woche Alltagsbetrieb.

Es mag Menschen geben die mehr brauchen, aber ich glaube das ist nicht die Masse.

6 Like

Mehr Reichweite als reale 450-500 km sind nicht nötig. Das stimmt im grossen und ganzen.
Allerdings gibt es einen Anwendungsfall der die Sache ändert:
Schwere Anhänger ziehen.
Ich persönlich habe absolut keine Lust alle 200 km oder weniger nachzuladen.
Dafür braucht es einfach irgendwann ein Auto das auch dabei mindestens 300 km schafft. Winter wie Sommer.
Darunter ist es einfach nur mühsam.
Leider ist ein model X Long range „+“ oder ein cybertruck für Europa noch nicht am Horizont zu Sehen.
:grimacing::sob:
Und ich will einfach keinen Verbrenner mehr kaufen müssen dafür.
Mal sehen wie lange der t4 noch hält… :eyes::sweat:

2 Like

Man kann das auch so sehen; ein Auto mit 800 km Reichweite muss nie zum SUC laden gehen, die sind und werden aber zu neuen Tankstellen.

Als Tesla kann man sich fragen; warum ein anstelle 2 Autos verkaufen und dazu auf SUC Einnahmen verzichten?

1 Like

Und die anderen Hersteller brauchen alle die angekündigte Riesenreichweite. Alleine schon weil deren ladenetz nicht so zuverlässig ist wie teslas Supercharger.

3 Like

Sofern Du „am Ende“ als zukunftsbezogen meinst: Ob das am Ende so sein wird, wird sich natürlich erst noch zeigen. Bisher spricht die Tesla-Preispolitik (im Gegensatz zur Preispolitik bsp. deutscher Autohersteller) dagegen.

Sofern Du „am Ende“ als übergeordnetes Musk-/Unternehmensziel meinst: Ich denke, dass die Musk/Tesla-Vision der nachhaltigen Mobilität oberstes Ziel bleiben wird.

Ein Produkt, das Wettbewerbsvorteile aufweist, bleibt Voraussetzung. Also wird Tesla vieles dafür tun und natürlich auch die Reichweiten - wenn immer es geht - weiter erhöhen.

Mittlerweile wird die Reichweite überschätzt.
Da das Schnelladenetzwerk für „die Anderen“ sehr dünn ist im Vergleich zu Tesla haben sie keine andere Wahl als mit hoher Reichweite zu Punkten.
Wichtiger wäre mir die Ladekurve selbst und das soll ja mit den neuen Zellen deutlich besser werden.
Im Übrigen wird schon von Gen 4 Ladern gesprochen, die 350 kW Ladeleistung haben sollen, was aber nur mit 800V Ladespannung geht.
Die Gen 3 Lader sind zwar bis 1000V zertifiziert, bringen aber „nur“ 250 kW…

2 Like

Mir würde es reichen wenn bis 80% mit 120kw geladen würde.
Für 1 minute 350kw bei 10% muss ein hoher aufwand getrieben werden.

Ansonsten sehe ich das mit der reichweite zurückzuführen auf akkuknappheit. Wird wohl noch locker ein jahr dauern bis da entspannung kommt.

1 Like

Exakt das ist der Punkt

Sogar 70% wären fein

Also ich finde diese Ladekurve völlig ausreichend:

Real in 21 min. 250 km Reichweite dazu = 70%

In 28 min. 300 km Reichweitengewinn = 80%

„Am Ende“ möchte Elon gar keine Autos verkaufen, sondern ein nachhaltiges Mobilitätskonzept mit Robotaxis.