Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

GF4 - Wasserbedarf

Ich mach mal einen separaten Thread auf, weil der GF4 Thread sonst zu unübersichtlich wird und Wasserbedarf ja nur sehr indirekt mit dem Baufortschritt zu tun hat.

Fortsetzung der Diskussion von GF 4 - Giga Berlin:

Wieso vergleichst Du einfach den Wasserverbrauch von unterschiedlichen Werken, die unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Prozessen produzieren?

Ist doch so pauschal nicht sinnvoll. Hatte im anderen Thread dazu auch schon was geschrieben:

Gruß Mathie

4 Like

Zunächst sehe ich es ebenfalls als sinnvoll an, den Punkt Wasserversorgung der GF4 auszulagern und gesondert zu behandeln.
Da ich mich auch beruflich mit Medienbedarfsanalysen trefflich „herumschlage“ kann ich hier verbindlich versichern, dass einem da auch in Deutschland noch oft die Haare zu Berge stehen, wenn man Ist Stand Analysen macht, oder Projekte diesbezüglich prüft. Faktoren von 2 oder 3 sind hier noch lange nicht die Spitze des Eisberges. Die "Farbe " des dazugehörigen Ministeriums, Bürgermeisters oder wer auch sonst hier ins Gespräch gebracht wird, ist dabei übrigens fast immer bedeutungslos.
Ja und gerade weil Tesla die Zukunft für ökologische Produktion und Produkte sein soll, muss auch jeder einzelne Medienverbrauch genau auf den Prüfstand.
Ja, ich traue mir hier sogar zu zu behaupten das der gemeldete Bedarf von 1,4 Mill m³ im Jahr für die erste Ausbaustufe mit max. 500000 Fahrzeugen völlig überzogen ist und einer eingehenden Prüfung sicher nicht standhalten würde. Allerdings wurde so völlig sinnlos Vertrauen und Ansehen verspielt und den Bremsern Argumentationsmaterial geliefert.
Vielleicht wäre es sogar sinnvoll als Forum mal an Tesla heranzutreten um Vorschläge zu unterbreiten dieses Problem einer Lösung zuzuführen.

Moin,
Ich erlaube mir meinen Kommentar hier zu wiederholen:

Brandenburg trocknet nicht durch die Tesla Fabrik aus sondern durch
die Idioten die ständig die Energiewende behindern und behindert haben und somit den Klimawandel vorantreiben.

Wo wären wir denn heute ohne Tesla ?

Gruß
Kurt

5 Like

Letztlich wird es wohl immer deutlicher, dass die Wasserversorgung das letzte wirklich entscheidende Problem ist, sonst wäre die finale Genehmigung wohl längst da. Daher ist es auch extrem wichtig, an dieser Stelle eine wirklich „wasserdichte“ Lösung zu präsentieren, denn sonst würde es ganz sicher zu Klagen kommen, welche zu unkontrollierbaren Verzögerungen führen würden. Vermutlich wird auch Tesla an dieser Stelle noch einige unbequeme Schularbeiten machen müssen.

Und dann? Nur weil das unterschrieben ist kommt dann plötzlich mehr Wasser aus dem Boden?

Die 1,4 Millionen sind doch gesichert. Und für den Rest will die Politik ein neues Wasserwerk bauen.

2 Like

Viel interessanter ist, was in den damaligen Antragsunterlagen von BMW zum Thema Wasserverbauch stand und der Vergleich zu jetzt. Denn die Angaben in den Antragsunterlagen spiegeln wohl nicht den realen Verbauch wieder.
Hab dazu mal ein Beitrag bei Youtube gesehen, in dem der Antrag von Tesla zusammen gefasst wurde. Leider finde ich das Video nicht mehr.
Aber die Werte die dort angegeben sind, treten wohl nur auf, wenn das ganze Jahr hochsommerliche Temperaturen herrschen und die Wasseraufbereitung nicht arbeitet.
Ob das tatsähclich so ist, weiß ich aber nicht.

Eventuell finde ich das Video nochmal.

1 Like

Zum Zementwerk ist Seite 23 interessant:

https://www.cemex.de/documents/46167902/46169732/2018UmwelterklaerungRDF.pdf/5fc97dbf-e82b-d09c-f811-eba98258de29

Ich denke, dass mit 12,3 Millionen Liter Wasser im Tagebau abpumpen der Grundwasserspiegel sicher negativ beeinflusst wird.

1 Like

Überraschend plötzlich nicht, aber planmäßig:

4 Like

Stimmt es, dass noch eine 5km lange Abwasserleitubg kompliziert verlegt werden muss?

Die Abwasser Leitung ist in Bau. Jedenfalls wüsste ich nicht, was da sonst in der Südwestecke unter der Straße durch gespült wird.

Doch der Bau der zentralen Abwasserleitung, die ursprünglich im Februar/März 2021 fertig sein sollte, hat noch nicht einmal begonnen.

Das stimmt nicht, wie so manche anderen Passagen auch nicht ganz richtig sind.

Edit: kann sein, ich liege falsch. Und diese riesigen Rohre gehören zur Trinkwasserversorgung.

14 Like

Heute vor einem Jahr ging es hier kurz zusammengefasst um folgendes:

18. März 2020
Nach Versammlung des Wasserverbands Strausberg-Erkner ist Wasserver- und Entsorgung offiziell gesichert.
Trotz weitreichender Corona-Beschränkungen scheint Arbeit weiter zu gehen wie bisher.

-> aktuelle Tageszusammenfassungen
-> Tageszusammenfassungen von 2020
-> Albrechts Blog
:slight_smile:

3 Like

Also ich habe mir mal die Sache bei Google aus der Luft angeschaut. Die Streckenführung dürfte nicht ganz unproblematisch sein, vor allem auf der Seite von Erkner. Da sollten aktuell schon alle Durchleitungsgenehmigungen vorliegen, sonst wird das ein verdammt teurer Spießrutenlauf.

Tobias hatte da mal vor kurzem Markierungen verfolgt, die zum Abwasser-Pumpwerk liefen. Ein Teil (Alte Poststraße) ist wohl wieder verschwunden, aber dafür sind Fahrzeugspuren, dort.


Wenn Markierungen erfolgt sind, sollten die Planungen zumindest soweit fortgeschritten sein, dass auch die meisten notwendigen Genehmigungen vorliegen. Sonst macht das keinen Sinn, denke ich. Denn im nächsten Schritt wird ja dann gehandelt.

4 Like

Ich dachte Tesla hätte mit der Rohverlegung noch nicht angefangen, weil sie eben die Genehmigung noch nicht haben. Ähnlich auch für die weitere Bearbeitung des neuen Rodungsgebietes. Da ging es ja auch nicht gerade im Höchsttempo weiter.

Wie gesagt. Diese Anträge sind meines Wissens nach keine Neuen. Die warten auf Genehmigung.

Es gibt ein neues Video. Im Nordosten ist mit den Arbeiten an den Abwasserleitungen begonnen worden. Im Umspannwerk ist doch erst nur einer der 3 Trafos angekommen.

2 Like

Regenwasser wird selbstverständlich gesammelt. Diverse Tanks gesehen

Hat jemand einen Überblick wieviel Regenwasser-Tanks verbaut wurden? Bei den großen Gebäudeflächen kann ich mir nicht vorstellen dass nennenswerte Regenwassermengen gesammelt werden können. Allerdings dürfte der Einsatzbereich für Regenwasser in einer Fabrik begrenzt sein. Ist wohl nur für Toilettenspülungen zu gebrauchen oder für die Grünanlagen.
Wie ist das eigentlich mit der Sprinkleranlage? Bei so großen Objekten darf oder kann die nicht mit dem Leitungswassernetz verbunden sein und es muss dann ein Teich mit Löschwasser angelegt werden. Gibt es dazu Infos?