Getriebeölwechsel, sinnhaft?

Einige hier freuen sich darüber, ihr Schätzchen erst nach 80tkm zum Service gebracht zu haben. Schlau?

Gemäß teslamag gibt es neue Wartungspläne mit einer Empfehlung, nach 20tkm die Getriebeöle (D) bzw das Getriebeöl (non-D) zu wechseln. In der aktuellen Betriebsanleitung (Mytesla 10/16) taucht dieser Posten noch nicht auf.

Hat Tesla hier neue Erkenntnisse?

Aus dem Leidensdruck von Prius-Besitzern mit gestorbenen Getrieben gibt es Erkenntnisse, - vgl auch hier- nach denen ausgerechnet in der Anfangszeit des Getriebelebens hohe Konzentrate von Abrasiva und Dichtmittelresten im Getriebeöl auftauchen, namentlich Eisen, Aluminium, Kupfer, Bor, Silikon. Die ursprüngliche Viskosität war auch nicht mehr da.

Natürlich sind die Getriebe Prius / Model S nicht direkt vergleichbar, aber in beiden Fällen werden Dichtmittel verwendet und trotz Hochpräzision müßte es auch beim Tesla ein gewisses Einlaufen mit konsekutiv erhöhtem Abrasivaanfall geben, welcher im weiteren Getriebeleben wie ein Schleifmittelzusatz des Öls fungiert. Hätte Tesla sonst diesen Posten nachträglich eingeführt? Etwa nur um die Werkstätten zu beschäftigen? Sicher nicht.

Nächste Woche geht unserer zu Getriebeölwechseln, werde mir Proben der Öle (vorn/hinten) asservieren lassen (für meinen privaten Zwei-Finger-Viskositäts-Schnelltest).

Wir könnten auch überlegen, nach einer Mini-Crowd-Funding Aktion die Proben zur Analyse (Abrasiva, Viskosität) zu schicken, damit alle hier wissen, ob der Ölwechsel Sinn macht oder nicht (schätze Analyse wird einige Hundert kosten). Hab allerdings keine Ahnung von der Materie und wüsste auch nicht wohin schicken.

Also nochmal: Wenn es nach 20tkm tatsächlich relevante Mengen von Abrasiva im Öl gäbe, dann sollte man nach 20tkm einen entsprechenden Wechsel machen - außer man / frau ist besonders schlau und spekuliert drauf, daß die Getriebe mit Hilfe der Abrasiva vor Ablauf der Gewährleistung kaput gehen und man neue bekommt :mrgreen:

Ist das Getriebe nicht in der DU?
Sollte eigentlich Garantie sein wenn da etwas passiert.

Lg

Hat nicht irgendwo gestanden, dass im Getriebe Longlive Öl drin ist, das erst nach 500TKm gewechselt werden muss ?

Oder hab ich das nur geträumt ?

Oder es ist nur ein Märchen !

Mann/Frau hat doch bei Model S/X Acht Jahren Garantie auf AKKU, DU, und Getriebe.
Außerdem ist es ein Einfaches Getriebe bzw. Differenzial. Ich mich nicht erinnern das mal zu meiner Schrauberzeit an den Verbennern gewechselt zu haben bzw. das da irgendwelche Probleme waren.
Ist der Öltausch nicht vielleicht für die Roadsters gedacht?
Gruss

Der Differenzialgetriebeöltausch ist auch beim Verbrenner unter ferner liefen: Kaum ein Verbrenner überlebt diesen. Ich sehe die Differenzialgetriebe als Dauerfüllung an. Bitte nicht verwechseln mit den Schalt- oder Automatikgetrieben, die natürlich eine deutlich andere Verzahnung und Belastung haben. Außerdem 8 Jahre Garantie - bisher waren nur die Motorlager (durch Elektrokorrosion?) betroffen, von einem defekten Differential habe ich noch nie gehört und bei den neuen Ds wird die Last ja doch noch mal verteilt… Es ist wie beim Akku: Sorgen unnötig! :smiley:

Ich finde den Ansatz nicht verkehrt. Bei einem normalen Verbrenner dreht sich die Eingangswelle des Differentials mit nur leicht höherer Geschwindigkeit, als das Differential selbst. Bei der Tesla DU dreht der Motor bei 110km/h mit etwa 8.000UpM. Das ist schon etwas mehr. Da reisst auch ein Schmierfilm schneller. Und natürlich sind in dem Öl nach der Einlaufphase Dinge gelöst, die dort nicht hin gehören. Evtl. kann man mit einem frühen Wechsel des Öls unter anderem die Lebensdauer verlängern, evtl. aber sogar für minimal besseren Verbauch sorgen.

@Chris: Ich hätte jemanden an der Hand, der diese Ölproben machen könnte.

Und, gibt es diesbzgl. schon News? Interessantes Thema, da ich meinen am 27.02. abhole und am philosophieren bin ob diese 4-Jahre-Wartungsverträge Sinn machen. Solche Dinge wie Wischerblätter tauschen und Räder wechseln bekomme ich ja gerade noch so selbst hin :unamused:

Leider hat Chris sich nicht gemeldet auf mein Angebot, für die Ölanalyse zu sorgen. Mich hätte es auch interessiert.

Guten Morgen.

Ich finde in der Tesla-Checkliste nur den Punkt „Antriebseinheit(en) - Betriebsflüssigkeiten wechseln“. Ist denn eindeutig geklärt worden was Tesla unter Betriebsflüssigkeiten versteht? Es gibt durchaus Definitionen bei denen Öl und Schmierstoffe nicht dazu zählen.

„Zu den Betriebsflüssigkeiten werden gewöhnlich Erzeugnisse gezählt, die den Betrieb des Fahrzeugs unterstützen, gleichzeitig aber nicht in seinem Herzen – dem Motor – zirkulieren, wie Öle und Kraftstoffe.“
classic-oil.cz/de/betriebsflussigkeit

Auch VW unterscheidet zwischen Öl und Betriebsflüssigkeit
volkswagen-service-online.d … eiten.html

Gruß

Bernhard

Jaaaa…VW…da sagen wir jetzt mal nichts zu dem Unternehmen :laughing:

Die Frage ist, was ist bei einem Tesla sonst „Betriebsflüssigkeit der Antriebseinheit“? :wink: Ich würde schon sagen Öl der DU, da das einmalig bei 20tkm gewechselt wird (vermutlich wegen unseren Vermutungen hier), sonst dürfte da ja nix drinnen sein.

Wechsel Temperierflüssigkeit der Batterie ist ja gesondert aufgeführt, ebenso Klimaanlage und Bremsflüssigkeit - und sonst gibt es im Tesla doch nix?

Und welche Betriebsflüssigkeit ausser Öl vermutest Du in der Antriebseinheit?

Kühlflüssigkeit

Es wird das Getriebeöl gewechselt. Ist vorn und hinten ein unterschiedliches.
Es sah bei uns (33tkm, 21kWh/100km defensive Fahrweise) jeweils noch recht gut aus: die rote Farbe war noch gut erkennbar.

Man sollte das einfache Stirnradgetriebe mit Differenzial im Tesla nicht mit den sonst üblichen Schalt-, oder Automatikgetrieben vergleichen. In diesen Getrieben gibt es durch die Schaltvorgänge immer Abrieb und Verschleiß (z.B. Synchronkonus im Schaltgetriebe, Bremsbänder in der Automatik, Kupplungen im DKG). Dieser Abrieb verunreinigt das Öl. Deshalb sind Ölwechsel nötig.

Im Teslagetriebe fällt dieser Abrieb nicht an. Daher Ölwechsel nicht erforderlich. Allenfalls in sehr viel größeren Intervallen. Vielleicht bei 500.000km?

Ich habe viele solcher Stirnradgetriebe in der Firma laufen. Die gehen, auch bei 24 Stunden Betrieb einfach nicht kaputt. Auch ohne Ölwechsel. Allerdings muss Öl drin sein. Leckagen sollte man nachgehen. Ansonsten macht euch nicht verrückt. Tesla ist zum fahren da. Die Zeiten wo man mit Rappel und Knatterkisten ständig in eine Werkstatt musste gehen dem Ende entgegen.

Bei mir wurden eben die Öle der Getriebe gewechselt (100.000km). Wird wohl in den Wartungsplan mit aufgenommen werden und wurde vom SeC als notwendig bezeichnet.

Gesendet von iPhone mit Tapatalk