Gerade auf ARTE: Energie aus Thorium

…läuft gerade auf ARTE. bestimmt eine nicht uninterssante sendung…

Klingt zu schön um wahr zu sein? : google.de/url?sa=t&rct=j&q= … ymV6z1vlew

Gruß

Kurt

Üblicherweise wird für Kernkraftwerke Uran genommen, auch für Bomben. Das Ganze geht auch mit Thorium, was genauso radioaktiv ist. In den 50er Jahren gab es viele Träume, Autos mit Atomenergie zu betreiben. Seit dem Erdbeben in Japan ist der Traum zu Ende. Der DeLorean mit Kernfusion wie in „Zurück in die Zukunft“ hat das Problem der Radioaktivität nicht. An den Magneten, die für die Kernfusion notwendig sind wird garbeitet, z.B. mit dem Wendelstein in Greifswald. Dauert noch eine Weile, bis die Abläufe auf der Sonne auf der Erde nachgemacht werden können. So lange sind wohl PV-Anlagen auf dem Dach zum Laden eines Tesla die bessere Lösung. Alte Themen wie das Thorium Auto sind ein weiterer Aufguß, um gegen die BEV zu schießen und die Leistungen klein zu diskutieren: Seht her, es geht mit 8g 100 Jahre lang zu fahren. Mit Tesla nur 500 km, was für ein Kurzstreckenauto! Besser warten und Diesel tanken bis es was Vernünftiges gibt. Oder ist mein Eindruck falsch? Wäre dann das erste Mal, dass ich die medialen Giftpfeile falsch interpretiere.

eben nicht! mit thorium funktionieren keine bomben.
deshalb haben militär und politik ja auch auf uran u. plutonium gesetzt und uns den ganzen schlamassel beschert…

Ein sehr einseitiger Film. Obwohl von 2016 ist auf die Erneuerbaren Energien (fast) nicht eingegangen worden. Stattdessen das Märchen, dass Ende des Jahrhunderts 70% der Energie aus Thorium kommt (allerdings nicht mit Fakten untermauert, sondern als Teil der immer wieder eingespielten Fake-Werbung). Allerdings sind war der Film gleichzeitig eine Bankrotterklärung bezüglich Sicherheit und Kosten der laufenden AKW.

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

Chinesen, Inder, Koreaner oder USA werden die Thorium Realtoren schon wieder irgendwann zum Leben erwecken, bin ich mir eigentlich sehr sicher, wenn man sich ansieht was sich da tut, auch um das Atommüll Problem zu entschärfen, für das es keine echte Lösung gibt.

Der Energiehunger der Welt ist einfach viel zu gross und das ja auch eine durchaus vielversprechende Technologie mit Aussicht auf extrem hohe Sicherheit, Zuverlässigkeit, CO2 Neutralität usw - wenn der Einsatz im Autos natürlich reines StarTrek ist.

Wenn auch für Uran das trifft da auch für Thorium zu imgs.xkcd.com/comics/log_scale.png :smiley:

Der Anfang war spannend…aber bin dann eingeschlafen. Habe ich was verpasst?

Wenn Thorium so prima funktioniert, sollten wir es uns für Deep Space Exploration aufbewahren und die Autos mit Solarenergie betreiben. Die gibt es jenseits von Sonnensystemen nämlich nicht.

Sent from my iPhone using Tapatalk

Jaja … Thorium … gääähn …

Thorium-Reaktoren werden wie Kernfusion seit 50 Jahren wie eine Sau durchs Dorf getrieben.
Am Schluss hiess es ja, dass ein Prototyp nur 1 Mrd Dollar kosten würde. Ich glaube nicht, dass es bei Westinghouse, der US-Regierung, der chin. Regierung an 1 Mrd Euro mangeln würde, wenn Thorium-Reaktoren wirklich funktionieren würden.
Das Problem ist viel eher dass, was der staatl. Forscher sagte: Um Thorium-Reaktoren zu der Marktreife zu führen, damit diese auch die beschriebenen Vorteile gegenüber Druckwasser-Reaktoren ausspielen können dauert es noch 20 bis 50 Jahre. Bis dahin müsste auf Atom"bomben" vom Typ Tschernobyl oder Fukushima oder Kohle gesetzt werden. D.h. entweder 1 oder zwei zusätzliche Super-GAUs oder eine Globale Erwärmung von +4 °C bis 2070. Und dann hat man immer noch keine Gewissheit, dass diese Flüssigsalz-Thorium-Reaktoren überhaupt wirtschaftlich funktionieren.

Von daher: Voll auf Wind und PV setzen.

Hm, Norwegen hat großes Interesse bezüglich Thorium, da Norwegen große natürliche Thoriumvorkommen in der Telemark besitzt.
Laut technischem Wochenblatt vom 11.6.2016 sollte die Umsetzung in Kernkraftwerkenschon 2018 realisierbar sein. Hier die Quelle: http://www.tu.no/artikler/testingen-er-i-rute-vi-kan-ha-thorium-i-reaktorer-i-2018/276508.

Hilsen,
SB.

War das diese Sendung hier?
Thorium - Atomkraft ohne Risiko? HD - ARTE

Genau. Findet man auch auf „arte +7“.
Den Bericht über im Meer verklappten Atommüll kann ich auch nur empfehlen, muss aber warnen weil der Beitrag auf’s Gemüt schlagen kann.

Die Beiträge über das Thorium und die Verklappung sind schon älter. Ich hatte die vor einiger Zeit schon einmal gesehen.
Schlimmer ist, dass bisher m.W. nichts passiert ist um die von der Verklappung ausgehenden Gefahrem zu vermindern.

Aus den Augen, aus dem Sinn. Liegt ja auf dem Meeresgrund und wir leben dort nicht. Alles im grünen Bereich.

Ob Thorium für die Energieversorgung taugt, spielt doch in der Praxis keine Rolle.
Das Energieproblem muss heute gelöst werden und nicht in 50 (Zahl geschätzt, keine Ahnung) Jahren. Bis in 50 Jahren ist der Preis für PV und WKA so zusammengeschrumpelt, während die Kosten für den Bau „konventioneller“ Kraftwerke nur noch teurer wird. Wie soll solche Technik wirtschaftlich bestehen können? Keine Sau wird sich dafür interessieren. In 50 Jahren hat sich die Energieversorgung komplett verändert. Bis dahin sind Kernkraftwerke, die heute gebaut werden, uralt und schrottreif. Der Fortschritt eines halben Jahrhunderts ist gewaltiger, als mancher Energiewendezweifler glaubt. Man schaue zurück auf das Jahr 1966:
Es gab noch keine Mikroprozessoren, kein Internet, keine Herztransplantationen… Der Kassettenrekorder war ein topmodernes Gerät und in der Schweiz war noch kein Kernkraftwerk in Betrieb - auch nicht das heute dienstälteste KKW der Welt (Beznau I). Es gab noch keinen VW Golf und hunderttausende Familien warteten auf ihren Trabbi. Fast alles, was unseren heutigen Alltag ausmacht, gab es noch nicht. In weiteren 50 Jahren wir die Welt wieder eine völlig andere sein. Eine Welt ohne Platz für antike Kraftwerkstechnik.

Zur Zeit erlebt der Flüssigsalzreaktor anscheinend eine Renaissance?

Die meistversprechensten startups (z.B. Transatomic Power) setzen aber nicht auf Thorium sondern eher auf Brennstoffmüll aus konventionellen Leichtwasserreaktoren.

Davon wird auch seit Jahrzehnten geträumt, ohne dass jemals ein funktionierender Reaktor gebaut wurde. (<- Behauptung, weil ich noch nie etwas derartiges gelesen hätte - möglicherweise falsch.)

Angenommen, in 10 Jahren funktioniert ein kleiner Laborreaktor erstmals so rchtig:
5 Jahre später wird der Bau eines grossen Kraftwerks beschlossen
3 Jahre später beginnt der Bau
12 Jahre später nimmt der Reaktor nach diversen Verzögerungen endlich den Betrieb auf
Bis hier sind 30 Jahre vergangen. Die Investition muss nun amortisiert werden, was zusammen mit den hohen Betriebskosten zu Energiepreisen führt, für die man an der Börse bestenfalls ausgelacht wird. Wer an sowas forscht, der vergeudet sein Leben. Nie wird er im Alter seinen Enkeln sagen können „Schau, das habe ich gebaut.“, während jeder PV-Installateur seinen Enkeln ohne zu lügen erzählen kann, wie er beim Umbau der Energieversorgung aktiv mitgeholfen hat.

Es wird jedenfalls daran geforscht:
tagesanzeiger.ch/wissen/tech … y/16244748
Näheres müsste ich jetzt auch mal recherchieren. Später vielleicht… :wink:

Für mich klingen solche Artikel etwa gleich wie jene über neue Akkutechnologien, Brennstoffzelle und deutsche Teslafighter:
„Bloss nicht auf die Technik der anderen setzen, wir bringen demnächst was viel besseres.“

Das Paul-Scherrer-Institut gilt nicht als… ich sage mal „atomar unbelastet“. Am PSI wird viel Kernkraftkram geforscht, was eine gewisse Verstrickung mit entsprechenden Kreisen der Energiewirtschaft nahelegt. Das gleiche Problem hat die ETH mit den Verbrennungsmotoren.
Und was ein Start-Up sagt, hat sowieso nicht viel Gewicht. Es gibt auf jedem noch so absurden Gebiet irgendwelche Start-Ups… Kürzlich habe ich irgendwo an der Seestrasse in Zürich (möglicherweise in Kilchberg oder so) eine Werbung für die Nano Flow Cell gesichtet.

Gut geschätzt die 50 Jahre. Die Zahl nannte ein staatlicher Forscher im Thorium-Film bezüglich der kommerziellen Verfügbarkeit. Konkret sagte er „20 bis 50 Jahre“, wobei ich auch eher zu 50 Jahre tendiere.
Aber dennoch: Das Rennen ist aktuell schon entschieden. Egal ob der Thorium-Reaktor heute, nächstes Jahr, in 10 oder 20 Jahren kommt. Atomkraft wird immer teurerer. Wind und PV immer preiswerter. In exponierten Lagen wird PV-Strom schon heute für unter 3 US-Cent/kWh in Auktionen angeboten.