Gebrauchtes Model S oder neues Model 3?

Ab welchem Jahr ist LTE verbaut?

So, jetzt bin ich komplett ratlos… eben war mein Schwager da… Opel Ingenieur… erstmal den Kopf geschüttelt, dass ich mir diesen „überteuerten“ Tesla S kaufen will, der sei das Geld nicht wert, vor allem die Qualität des Innenraums ist USA typisch für diese Preisklasse schlecht.
Dann den Kopf noch mehr geschüttelt, als ich meinte ich würde ein MS 75 und kein MS 75D kaufen (sind ja immerhin 5k€ Preisunterschied und irgendwo habe ich gelesen, ein D braucht man nicht, wenn man nicht gerade in den Bergen wohnt). Ich hätte ja keine Ahnung, vor allem der Heckantrieb würde mich total verwirren.
Zurzeit fahre ich einen MB 4 matic,…
Was meint ihr, wie sind seine Aussagen zu werten? Ist es echt so viel besser ein MS 75D zu kaufen? Bei der Beschleunigung sehe ich nur einen 0,2 sec Unterschied, ist das Fahrverhalten wirklich gravierend besser?
Das Ding ist halt, er hat mir auch zum 4 matic bei MB geraten und ich finde es echt gut!

Ich habe einen 90D und bin sehr zufrieden.
Im Vergleich war der P85+ Loaner sowohl gefühlt etwas lahmer als auch drehten beim Anfahren am Schotterberg hinten die Räder durch. Hatte ich mit dem 90D noch nie.
2019, wenn hier die ersten Model 3 an Endkunden ausgeliefert werden, nehme ich wohl wieder ein D.

Ich sag mal so: Dein Schwager hat noch nie in einem Tesla gesessen, geschweige denn mal einen gefahren, geschweige denn den Heckantrieb mit dem Dual Drive verglichen. Das ist so ungefähr das einzige, was ich aufgrund dieser Aussagen mit einiger Sicherheit sagen kann.

Lass Dich nicht irritieren. Tesla ist nun mal anders. Um ein Beispiel zu nennen: Dadurch, dass der Tesla erstens einen sauschweren (und sehr steifen) Akku unter der Fahrgastzelle hat und zweitens keinen Verbrennungsmotor mit sich rumschleppt, ist das Gewicht mittig an der Hochachse zentriert und der Schwerpunkt liegt auf dem Niveau eines Supersportwagens. Der Tesla mit Standardantrieb fährt sich auf rutschigem Untergrund deutlich besser, als ein klassischer Verbrenner, der vorn schwer ist und hinten leicht ist. Nur mal so als Beispiel.

Dual Drive hat natürlich nochmal mehr Traktion, aber ob man’s braucht muss jeder selbst entscheiden. Ich brauche es nicht. Es gibt bereits ausführliche Threads zur Frage Dual Drive vs. Heckantrieb.

Das Model S 75 ist ein vollwertiger Tesla und bietet definitiv das beste Preis/Leistungs-Verhältnis aller Optionen (Neuwagen). Du wirst es nicht bereuen. Wenn ich nicht schon einen „alten“ Model S 85 hätte, würde ich heute höchstwahrscheinlich einen Model S 75 kaufen.

Die Grundsatzentscheidung ob Verbrenner oder E-Auto nimmt Dir keiner ab, letzteres ist die Zukunft, ich denke das sehen hier ganz viele so. Was den angeblich schlecht verarbeiteten Innenraum angeht muss ich Deinen Schwager vehement widersprechen, ich weis nicht wo er diese Erkenntnis hernimmt aber er kann sich gern mein"recht neues" MS anschauen, Grundausstattung mit Stoffsitzen, das ist alles perfekt und ich komme von sehr hochpreisigen BMW Modellen, kann Qualität schon einschätzen.
Im Tesla wird nur einiges nicht angeboten wie bei MB oder BMW, dies hat vor allem Gewichtsgründe, die absolute letzte Perfektion und wenn es das ist was er meint, wie bei MB und BMW was Verarbeitung angeht wird man beim Tesla nicht finden, aber der Antriebsstrang ist konkurrenzlos gut. So bist du noch nie Auto gefahren.
Dualantrieb: Vorteil ist hier sicher ein besseres Handling, Nachteil (sagen einige hier) man hört die DU vorn, ich persönlich mag das Geräusch total das ist halt Geschmackssache, leise ist er eh wie kein anderes Auto.
Heckantrieb: billiger, leiser aber vom Handling im Winter und da vor allem in den Bergen sicher nicht so gut wie der Dualantrieb, aber auch hierfür gibt es im Forum gegenteilige Empfindungen.

Mach eine Probefahrt, nimm Dein Schwager am besten mit, es gibt sicher immer Vor- und Nachteile, egal welchen Hersteller du vergleichst. Verarbeitung ist bei Tesla wirklich gut, bei deutschen Premiumherstellern einen Tick besser. Wer lokal emissionsfrei fahren will mit den Antrieb von morgen und das schon heute, wer ein E-Auto will mit den man auch sehr entspannt Langstrecke fahren kann, wer ein Auto will was nicht rosten kann und eine extrem lange Garantie hat, usw usw. der kommt an Tesla momentan nicht vorbei. Schau was dir wichtiger ist, du musst damit glücklich werden, alles hat sein Vor und eben auch seine Nachteile. Ich geb mein MS nicht mehr her, ganz sicher nicht und schmunzle ein wenig über die Aussagen deines Schwagers :wink:.

Zum Beispiel hier:
:arrow_right: Model S 75 oder 75 D
:arrow_right: Dual Drive vs. Quattro
:arrow_right: Wintereigenschaften Model S ohne Allrad
:arrow_right: S85 gebraucht vs S 85D neu

Kann mich den Tipps der Vorredner nur anschließen - mach’ eine Probefahrt und nimm den Schwager mit.
Bisher hat noch jeder, der vorher „diese modernen E-Fahrzeuge“ skeptisch betrachtet und mitleidig belächelt hatte nach einer Probefahrt grinsend davon geschwärmt.
Und bitte nach erfolgter Probefahrt unbedingt berichten.

Gruß Peter

Doch, doch, zumindest in der Schweiz gibt es immer wieder 2014er (meist noch Non-AP) in dieser Größenordnung, wobei 40k EUR ja nochmal deutlich mehr sind als 40k CHF. Aber mir ist schon klar, für Deutsche sind CH-Autos nicht wirklich interessant (MWSt/Verzollung usw.).
Meine grüne Fee ist tadellos im Schuss, hat noch keine 80k auf der Uhr, eben eine neue DU bekommen und so um die, sagen wir 43k CHF liesse ich mit mir reden - das wären dann wohl so knapp 38k EUR… Ist halt „nur“ ein 60er, wer damit leben kann - ich konnte es bisher sehr gut. :wink:

Probefahrt ist für Mitte September vereinbart…
Werde mal fragen ob man zwischen einem 75 und 75D während dieser wechseln kann.
Eigentlich habe ich die Entscheidung pro MS bereits getroffen. Habe zwar erst vor einem Jahr meinen MD gekauft und werde sicherlich diesen mit 10k€ Verlust verkaufen, aber such is life…
75 vs. 75D… werde ich wohl mal testen müssen…

Das Argument werde ich mir merken.

Allerdings könnte man nach einigen Software-Updates sogar mehr als den Neupreis verlangen. :wink:

1 „Gefällt mir“

Meiner ist EZ 11/13 und hat die klappbaren Spiegel nachgerüstet. VIN 226XX.

Ich kann die schlechte Verarbeitung durchaus bestätigen. Bei meinen MS von 06/17 quillt z.B. die Isolierung am Schiebedach hervor, die Kofferraumverkleidung löst sich, die Dichtungen an den Rücktüren sitzen nach 5 Wochen Nutzung nicht mehr richtig, die Kofferraumklappe hat auf der Stoßstange geschliffen und den Lack beschädigt und muss immer noch mit zu viel Kraft geschlossen werden, das Problem mit der Driveunit (laute Motorengeräusche als wenn dich ein Verbrenner überholt) konnte im ersten Anlauf nicht behoben werden, ich hoffe jetzt auf den 2…

Als Zweitwagen haben wir einen i3 und der ist von der Verarbeitung top. Z.B. keine scharfkantigen Türen, der Kofferraumdeckel schließt satt und zuverlässig usw. Und auch bei der Technik sind die Bayern weiter. Du kannst bis 95% SOC schnell laden, beim Model S mit dem kleinen Akku lädst du am Supercharger schon ab ca. 70% SOC langsamer als der i3, an Typ 2 trotz doppelt so großem Akku mit der selben Geschwindigkeit von 11kW wie beim i3. Zum Glück ist der „große“ Lader mit 16,5 kW jetzt wieder Standard beim MS. Beim MS bin ich Teil des BMS (Batteriemanagementsystems) und muss die Ladung für tägliche Fahrten begrenzen, der i3 macht das alles alleine und du kannst problemlos bis 100% laden.

Bezüglich Allrad. Investiere das Geld in Kaufpreis und Wartung, es lohnt sich selbst wenn du nur Regen, keinen Schnee und Berge hast. Der Hinterradantrieb dreht häufig auf regennasser Fahrbahn durch bis das ESP eingreift selbst mit dem kleinen schwachen alten S75-Motor. Das Drehmoment ist viel direkter da als im Verbrenner. Gestern auf der Autobahn bei 60 km/h aus der Baustelle heraus auf 130 beschleunigt und schon dreht er kurz durch bis das ESP mit einem Ruck eingreift. Keine Ahnung ob das am Problem mit der Driveunit liegt aber sanft geht es bei mir nicht zu Werk.

Das MS und Tesla ist nicht perfekt aber aktuell gibt es keine Alternativen wenn man Langstrecke schnell und zuverlässig fahren will, den Superchargern sei Dank. Und es macht viel Spaß wenn man über die Schönheitsfehler hinwegsieht und das große Ganze im Blick behält.

Vielleicht hast du ja Glück und erwischt eines der MS die top verarbeitet sind, ich wünsche es dir. Und wenn du weißt das weder Tesla noch das MS perfekt sind kannst du viel Freude mit deinem Auto und der Firma haben.

Meiner ist auch aus 11/13, VIN 21XXX, auch problemlos nachgerüstet.

Soll ja nicht gleich jeder am SuC sehen dass ich so eine alte Fuhre habe… :unamused:

Ok, danke für die Ergänzung! Dann betrifft das wohl wirklich nur die aller ersten Fahrzeuge, die es nach Europa geschafft haben. Meiner ist EZ 10/13 und VIN 171xx. Ich habe meine Auflistung entsprechend ergänzt.

Also ich habe mal nach ein paar gebrauchten Model S im Internet erkundigen und bin auf eine Seite gestoßen. Ich habe mal alle Länder durchgeclickt und es gibt ein paar Model S für 32.000€ - 40.000€. Jedoch kamen mir die teilweise schon bekannt vor aus mobile.de. Jetzt ist meine Frage, ob man von Spanien ein Model S günstig kaufen kann oder ob es Fakes sind.
Hier der Link: ooyyo.com/spanien/gebraucht- … 7CB864111/

Ich würde da eher die Finger von lassen oder?

If something is too good to be true, it usually is’nt.

yepp, aufpassen, das könnten importiere USA Ausführungen sein, die sind manchmal so billig weil sie wenig taugen in Europa :wink:!

Hat jemand Erfahrung mit dem Kauf eines Gebrauchten aus einem ausländischen (europäischen) SC?
Sprich hierüber ev-cpo.com/hunter/

Wie sieht’s mit Garantie aus usw?

Solange Du innerhalb der EU kaufst, sollte die Garantie kein Problem darstellen.
Du musst halt das Fahrzeug selbst im Ausland kaufen und einführen - ist etwas Papierkram.
Bei non-EU-Fahrzeugen erhältst Du die Garantie meines Wissens nur in dem Ursprungsland.
Ich glaube univ hat ein Fahrzeug aus Frankreich gekauft. Da gibt es im Forum einen Thread zu.