Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Fragen zu Kindern im Model S

Es sind aktuell ein paar Fragen zu Kindern im Auto aufgetaucht, da wollte ich mal zum Model S speziell fragen.

  1. kann man über Touchscreen den Beifahrer-Airbag abschalten? Das ist ja zwingend notwendig bei einer Kinderschale auf dem Beifahrersitz wie beispielsweise Maxicosi.

  2. kann man Kindersitze mit Isofix Befestigungssystem auch auf dem Beifahrersitz anbringen? Vielleicht nur spezielle Modelle oder geht das allgemein nicht.

  3. wer hat 3 Kindersitze auf der 2. Sitzbank untergebracht und welche Modelle? Haben die integrierte Gurte, oder benutzen die den vorhandenen Gurt?

  4. Es gibt angeblich Gurtverlängerungen mit Zulassung. Kennt jemand eine Marke oder einen Hersteller?

  5. Die harten Plastik-Schienen für die Hutablage sind in Kopfhöhe der Kinder, die in der 3. Reihe sitzen. Hat jemand eine Modifikation gemacht um das zu entschärfen? Spezielle Formteile angebracht oder die Schienen entfernt…

Vielen Dank für einzelne Antworten. Ich werde die Antworten dazu in einem gesonderten Beitrag sammeln, nach Möglichkeit auf der 1. Seite des Threads.

ja - Unter Settings - Safety & Security (siehe Seite 32 User Manual). Ob es mit 5.9 noch geht…bin ich nicht mehr sicher.

ja - allerdings nur mit dem Gurt, da es keine Anker für den Isofix gibt.

Mit „richtigen“ Kindersitzen, z.B. Kidfix von Römer klappt das nicht. Für drei Iso-fix-Sitze gibt es definitiv keine Möglihckeit, weil es nur 5 Anker gibt.
Mit drei Sitzerhöhungen kann man aber arbeiten :wink:

Zu 4. gibt es irgendwo einen Thread, in dem wir das schon mal diskutiert hatten. Ergebnis: es gibt KEINE Gurtverlängerung mit Zulassung :frowning:

…gefunden: viewtopic.php?f=57&t=2746

Ja, geht mit 5.9. Einfach auch über das dazugehörige Symbol am oberen Touchscreen-Rand

ja - Unter Settings - Safety & Security (siehe Seite 32 User Manual). Ob es mit 5.9 noch geht…bin ich nicht mehr sicher.

[quote=„volker“]

Diesen Thread hatte ich auch in Erinnerung. Danke für’s raussuchen! Ich habe bei einer Veranstaltung zu Kindersicherheit & Verkehr nachgefragt. Die Aussage war, dass es erlaubt ist, zugelassene Gurtverlängerungen mit Kindersitz zu verwenden. In dem Artikel steht, dass Stand 11/2013 keine Gurtschloßverlängerungen mit Zulassung im Handel sind. :confused: Aber vielleicht ist das inzwischen nicht mehr der Fall.

Eine schöne Tautologie. So wie „Betreten für Unbefugte verboten.“ (Also verboten für alle außer für die, für die es nicht verboten ist. Aha!) Sorry für off-topic, vielleicht teilt ja jemand mein heimliches Vergnügen an solchen Forumlierungen… :wink:

Die Frage ist, woran erkenne ich als Laie was zugelassen und damit erlaubt ist. Nun wird in dem Artikel auseinandergesetzt, dass manche Produkte mit einer Zertifizierung beworben werden, die gar nicht relevant ist:

test-kindersitz.eu/gurtverla … kindersitz

Tja das wüsste ich auch gerne und würde auch eine Gurtverlängerung einsetzen, wenn ich definitiv wüsste, dass sie sicher ist. Habe aber dazu auch noch nicht Aktuelleres gefunden…

MaxiCosi passt auch ohne Gurtverlängerung. Sitzerhöhungen auch…

Passen tut’s schon. Aber mit 3 Kindersitzen auf der Rückbank ist es eine Plage, die Gurtschnallen in die Schlösser zu kriegen - die sind ja extra in der Sitzfläche versenkt.

Maxi-Cosi ist eine Marke - kein einzelnes Produkt!? Passen alle Sitze von Maxi-Cosi ohne Gurtverlängerung oder welchen meinst Du? -> maxi-cosi.de/de-de/produkte/ … sitze.aspx

Puh, da mach ich nachher mal ein Bild…
So. Hier jedenfalls mal der Römer, der passt auch.

Aber eines stimmt, es ist wirklich ne Quälerei mit den Gurtschlössern. Die sind sehr kurz bzw tief versenkt. So muss man sich immer sehr weit rein und runter beugen.

Das hier ist MaxiCosi Pebble

Ein Beifahrer Airbag ist für ein Kind in einer Babyschale potentiel tödlich,
ich hatte nie genug Vertrauen in alle Airbag DeaKtivierungssysteme, um meine Kinder diesem (aus meiner Sicht unnötigem) Risiko auszusetzen.
Gerade bei einem Model S gibt es meiner Meinung nach genug andere Sitzplätze für eine Babyschale.

Guter Punkt. Aber manchmal geht es nicht anders, oder man hat ein ganzes Auto voll größerer Kinder.

Die Verkehrspolizei empfiehlt, den Beifahrer-Airbag auch bei Kindern in Kindersitzen oder auf Sitzerhöhungen auszuschalten. Er richtet mehr Schaden an, als er nutzt. Dies begründet sich in der anderen Geometrie, anderen Körperabmessungen und anderem Bewegungsablauf/Timing bei einer Kollision.

Manche Hersteller (Sitze/Auto) halten sich bedeckt, andere schließen diese Verwendung aus. Nach dem Gesetz geht es aber.

Die Seitenairbags dagegen sind OK, sofern sie am Sitz vorbei passen.

Diese Argumentation scheint mir etwas arbiträr - warum soll das Deaktivieren weniger gut funktionieren als das Aktiviertsein? Warum hast du auf dem Fahrersitz nicht konstant Angst, dass der „aktivierte“ Airbag bei einem Unfall nicht auslösen könnte?

Hallo Volker,

wenn nicht der ganze Wagen voller Kleinkindern in Babyschalen ist (4x), sollte sich doch jemand anderes für den Beifahrersitz finden.
Generell hat sich die Airbag Technik auch weiterentwickelt,
die meisten Hersteller haben wohl beim Beifahrer Airbag ein „out of position requirement“ damit ein Unfall auch für Beifahrer überlebbar sind die gerade im Handschuhfach rumkrammen,
also der Aufblasstoß ist nicht mehr so extrem wie bei den frühen Airbags, aber harmlos sind die Dinger halt nicht.

Gruß

Jörg

Unabhängig von diesem Thread habe ich aus aktuellem Anlass erst kürzlich beim Hersteller meines Sitzes – kiddy – angefragt. Hier die Antwort:

In meinem Fall ist nicht das ganze Auto voller Kinder, sondern im Gegenteil: Ich bin allein mit dem Kind auf einer längeren Strecke. Da ist es meines Erachtens der Sicherheit (und dem Komfort) zuträglich, wenn ich das Kind sehen und erreichen kann, ohne mich nach hinten umwenden oder nach hinten tasten zu müssen.

Achtung: Diese Aussage bezieht sich auf den kiddy guardianfix pro 2! Für andere Sitze bitte selber nachfragen.

Einfach noch aus dem Handbuch (German, Version 2.1, Seite 34):

Bin eh kein Fan der Knalltüten,
der Nutzen besteht ja auch nur in einem eingeschränkten Geschwindigkeitsbereich in dem der Airbag bereits öffnet, die Karosse aber noch nicht kolabiert,
hinzu kommt, das ein Airbag den zur Verfügung stehenden Abbremsraum nicht vergrößert (bezogen auf die Passagiere, Raum zwischen normaler Sitzposition und Amaturenbrett /Lenkrad),
als der Airbag in Deutschland populär wurde, gab es ja noch den „Euro Airbag“, eine kleinere Version, da in Europa ja Gurtpflicht herscht und man nur verhindern wollte das man ins Lenkrad beisst.
Mir sind aus der Anfangszeit noch zwei Chrashtest Vergleiche in Erinnerung,
VW T3 ohne und T4 mit Airbag,
sowie Mercedes W124 ohne und W210 mit Airbag (beides E-Klasse).
Bei beiden Vergleichen war das Ergebnis des Vorgängermodels (gerade bezogen auf den Beifahrer) nicht schlechter als des Nachfolgers !

Wie bereits geschrieben weiss ich das sich auch bei Airbags die Technik weiterentwickelt hat, aber kaufentscheident war und wäre ein Airbag für mich nicht, Gurtstraffer halte ich für wichtiger (wobei letztere ja heutzutage auf das vorhande Airbag abgestimmt sind).