Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Force Majeur: Blitzeinschlag Tesla Energy Gateway Defekt

Hallo Zusammen,

Hat jemand schonmal das Problem das das Gateway nach einen Gewitter nicht mehr wollte?
Also erreichbar usw. ist es nur die Kommunikation zu den Powerwall ist leider Unterbrochen Zerstört.

PS: Habe mal ein Separates Thema dazu gemacht. @grizzzly

Nunja Blitzschutz (Grobschutz) vor dem Gateway ist in exponierter Lage Quasi Pflicht.
Gibt es auch für die DC Leitungen der Strings.
Prinzipiell auch wenn Du exponiert liegst nach jedem WR.

Und ansonsten aufpassen dass möglichst wenig Luftspulen an den DC Leitungen zur elektromagnetischen Induktion Vorhanden sind

Wenn bei Dir Router etc draufgehen kann prinzipiell auch eine Einstreuung über das Telekom Kabel vorhanden sein. Dann den Router über eine Blitzschutzstexkdose anstecken (kostet keine 20€, gibts im guten IT Handel).
Ein effektiver Blitzschutz muss mit Bedacht gemacht sein.
Hast Du Dein Alu am Dach sauber am Blitzableiter bzw stark genug geerdet/verbunden mit der Erdungsschiene (mind 16mm^2)
Und in Deinem Fall dann auch nicht im selben Leerohr in den Keller führen. Stichwort Induktion.

um deine Beiden Fragen zu Beantworten Blitzschutz ist alles Vorhanden und Extra nochmal überprüft worden. Aber bei dem wo erwischt hat ist der Blitz keine 30 cm Neben der ebenfalls geerdeten anläge vorbei am Kamin in den Dachstuhl.

Hast du einen Tipp für die Steckdose mit Blitzschutz? uns hat es neben Router, Switch auch die USV zerlegt. die eigetlich einen Blitzschutz hatte.

Einen 100% Schutz gegen Blitze gibt es nicht. Das sollte man sich immer vor Augen halten.
Ein gerne unterschätztes Risiko ist die Induktion durch Leiterschleifen. Grade die Bus-Kabel sind da gerne mal betroffen.
Was helfen kann sind verdrillte Leitungen mit extra Metall Schirm.
Blitze haben aufgrund Ihrer hohen Spannung die Eigenschaft an den metallischen Aussenflächen der Kabel abzufliessen. Also zB doppelt geschirmtes Cat6a zur Busverkabelung der PW nehmen. Und auf beiden Seiten des Kabels sauber den Aussenschirm erden. Wenn das nicht geht dann ein Alurohr aussenrum und dass sauber Erden.
Aber am wichtigsten nicht im Kreis rum um den Raum womöglich auch nicht an Aussenwänden des Gebäudes entlang sondern lieber an innen liegenden Wänden.
Nicht entlang von 220V Leitungen. Also eigener Schacht. Dann hast Du schon viel getan um Induktion zu minimieren.

das es keinen 100% Schutz ist uns glaube ich Klar!
Schleifen usw haben wir keine gelegt, Cat kabel wurde auch verwendet und schirm sollte angeklemmt sein… nur das Parallel legen zu den 230V kabel konnten wir nur schlecht einhalten da alles UP in der wand liegt.

Klar manche Dinge sind einfach aus den vor Ort Gegenheiten nicht mit vertretbarem Aufwand realisierbar.
Nach solch einem Ereigniss gilt es die Schwachstelle des Eindringens des Blitz ins Gebäude zu identifizieren. Wenn der Blitz durchs Nachbarhaus lief kommt auch viel deauf an wie nah das Haus steht.
Ist der Fundamenterder sauber ausgeführt.
Vielleicht eigene Blitzableiter mit sauberem Staberder ausserhalb des Hauses anbringen.
Allerdings wenn Router und IT aka GW kaputt gehen tippe ich nicht auf AC Einstreuung sondern eher auf Telekom/Kabelfernsehen bzw Induktion.

Haben auch mal ein 2. Elektriker über den Blitzschutz geschaut. Hab da schon einige Fehlinstallationen gesehen die zwar eingebaut aber nutzlos angeschlossen waren.