Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Firmware 9.0

So, heute Nacht München Stuttgart, schön freie Bahn. Alle freigegebenen Strecken mit AP NoA mit 150kmh.
Feststellungen;
Lkw werden auf 150+m erkannt, wenn Lkw nahe der Linie fahren bremst der Wagen ein und schlägt kurz darauf den Wechsel in eine schnellere Spur vor (auch wenn man die Bremsung übersteuert hat weil die eigene Spur frei ist).
Teils kommen Spurwechselvorschläge wo man sich nur wundern kann. Die Fernkamera wird wohl nicht für die Planung genutzt, wenn man also nicht selbst mitdenkt würde Mann alle Nase lang kurz hinter LKWs heftig einbremsen, nur um nach kürzester Zeit einen Spurwechsel vorgeschlagen zu bekommen und dann wieder zu beschleunigen.
Ausfahrten nimmt er teils gut, teils mit derart heftigem Lastwechsel dass es einen Angst und bange werden kann, weil der Wagen selbst gegenlenken anfangen muss.

Entscheidet man sich, eine geplante Ausfahrt nicht zu nehmen ist besondere Vorsicht geboten, weil der Wagen das geplante Manöver um jeden Preis einleiten will und dann auch vor und auf Höhe der Ausfahrt abbremst, selbst wenn man mit 120kmh in der linken Spur ist. Da deaktiviert man besser kurz NoA.

Woher sollte das Auto deine Intention weiterzufahren denn auch kennen?

Ich finde die Zeit, bis ein Spurwechsel nach rechts vorgeschlagen wird, auch sehr lang. Man glaubt häufig, dass der Vorschlag gar nicht kommt.

Bei AP1 kann ich das nachvollziehen, weil da keine Kamera zur Seite schaut.

Der AP1 kann doch gar kein NoA.
Und für Firmware 9.0 mit AP0/AP1 haben wir deswegen auch einen anderen Thread.

Vielleicht daher dass ich in der linken von drei möglichen Spuren fahre und jegliche Hinweise zu Spurwechseln erkennbar ignoriert habe?

Selbständig Runterbremsen sollte jedenfalls genausowenig gehen wie selbstständig Spurwechseln geht, wenn man nicht auf der rechten Spur ist und der Verzögerungsstreifen beginnt.

Und so wie er teilweise auf den Verzögerungsreifen stark beschleunigt, weil keine Logik vorhanden ist die sagt „die Kurve in 100m muss ich mit 70 nehmen, fahre jetzt 80 (weil hinter Lkw gewesen), also bleib ich Mal dabei“, sollte man nicht erwarten dass er plötzlich auf der Überholspur verzögert.
Gut, in gewisser Weise verständlich, da das GPS nicht genau genug ist, das Ganze nach wie vor BETA ist, erste Version NoA, etc. etc., aber trotzdem.

Spurwechsel nach rechts schlägt er konsequent vor, wenn in ca. 4-600m rechts ein Lkw kommt. Mir wurden heute Nacht vielleicht 30-40 Vorschläge gemacht, realisiert wurden vielleicht 5. Ein höherer Anteil hätte zu wirklich gefährlichen Situationen geführt. Der weit überwiegende Anteil der „in schneller Spur wechseln“ Vorschläge wäre zumindest eine offene Missachtung des Rechtsfahrtgebots gewesen.

Die Vorschläge sind für mich quasi nutzlos, und es überrascht mich dass die relativ simple Logik, die angeblich in den USA täglich hunderttausende automatische Spurwechsel ermöglicht, für Europa gänzlich untauglich sein soll. Auch bei einem etwas höheren Geschwindigkeitsunterschied ist die Logik doch 1. Geschwindigkeitsunterschied vorhanden?
2. Linke Spur frei/Lücke vorhanden?
3. Spurwechsel vorschlagen.
Tatsächlich bremst der Wagen erstmal auf die Geschwindigkeit zB eines Lkw ab, bevor ein Spurwechsel vorgeschlagen wird. Komplett unbrauchbar.

Danke @CK Stuggi für diesen Bericht. Ich darf auf meinen Kommentar zum ersten NoA Twitter Leak aus Deutschland verweisen, da war es schon so peinlich dass das Auto direkt hinter eine LKW auf einer freien Bahn wollte. Hier träumen manche von Roboter Taxis, die einfachsten Dinge funktionieren überhaupt nicht. Der Tesla schafft es nicht in einer Kurve einen LKW einer Spur zuzuordnen und Bremst… Und das seit 2017…

NoA ist wirklich noch in einem Stadium der Entwicklung für den ich keine Beschreibung kenne… Im Übrigen ist das für mich kein Hardware Problem sondern ein einfaches Software Problem.

In Amerika gibt es kein Rechtsfahrverbot. Da darf auch recht überholt werden.
Dies ist eine viel simplere Logik zu implementieren als bei uns.

Die Aufforderung kommt erst, wenn der Mindestabstand zum Überholten wieder hergestellt ist. Leider neige wir hier dazu zu schnell wieder nach rechts fahren zu wollen. Ist gut gemeint gegenüber allen Dränglern auf der linken Spur. Nur verzeiht der Notfall-Abstands-Assitent des überholten LKWs das eben nicht! Der Fahrer freut sich dann ungemein.

Habe jetzt 2019.20.2.1
War aber IMO die selbe Update-Beschreibung wie auf 2019.16

Lustigerweise funktioniert das Rechtsüberholverbot beim AP (zumindest bis man das Spaßpedal einmal antippt…).

Was den Vorschlag nach rechts zu wechseln angeht, das hat nichts mit dem überholten Fahrzeug zu tun. Der Wagen kann kilometerlang alllein auf weiter Flur auf der mittleren Spur fahren und schlägt präzise dann, wenn ein Lkw voraus erscheint, den Spurwechsel in dessen Heck vor. Bis der Lkw von der Mittelbereichskamera erfasst wird (bei ca. 150m), wo der Spurwechselvorschlag dann fallen gelassen wird. Eine Logik bei den Vorschlägen ist nur zu erkennen, wenn das Fahrzeug mit geringerer Geschwindigkeit bereits hinter einem anderen Fahrzeug herfährt, und die Überholspur frei ist - und die Sterne richtig stehen. Ich hing jedenfalls mit 85 hinter einem Lkw und wartete mit 123 kmh gesetzt darauf, daß der Vorschlag kommen würde. Just als ich aufgegeben hatte und den Blinker setzte kam das Popup, am besten zu erkennen am blauen Feld im Navi.

Mein Rückschluß aus der Fahrt ist der, daß die Softwareroutine für die Spurwechsel einfach grausam langsam ist und damit für einen fliessenden Verkehr zu langsam, und damit nutzlos. Mag sein daß das bei AP3 Model 3 anders ist, aber bei AP2 S ist das eine Rechenschiebernummer.

Wäre es nicht Nacht gewesen und somit jeder Versuch es mit dem Handy zu knipsen zum Scheitern verurteilt, ich hätte jetzt ein Sammelsurium abstruser Spurwechselvorschläge parat.

Ich verstehe den ganzen Hype um AP, EAP, FSD, NoA nicht. Ich habe meinen S75 bewusst ohne den ganzen Kram bestellt und bin zufrieden. Bei mehreren wochenlangen Probezeiträumen mit aktiviertem AP, die es gab, habe ich nie erkennen können, dass die Funktionen zu meiner Entspannung beitragen.
Eines der No-Gos für mich war, dass der Abstandstempomat nur bis 150 km/h geht (der normale bis 180 km/h) . Ich möchte doch nicht bei gemütlichen 160 km/h die ganze Zeit meinen rechten Fuß auf dem Pedal halten.
Hat Tesla das mittlerweile geändert?

Gefährliche Situationen gibt es mit NoA nicht. Er würde den Spurwechsel einfach nicht machen.

Ja, auch ich stelle fest, dass er prompt kurz vor dem Lastwagen wieder auf dessen Spur will.

Spurwechsel und Spurwechselvorschläge sind 2 getrennte Features - die kennen einander nicht. Das erste ist sicherheitsrelevant und funktioniert bei mir tadellos, wenn auch übervorsichtig. Das hat das Auto viel besser im Griff als ich. Das zweite ist nur ein Vorschlag. Dabei misst er die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge der benachbarten Spuren. Und wenn da plötzlich ein Lastwagen kommt und sonst weit und Breit kein anderes Fahrzeug auf den anderen Spuren ist, hat er kurz das Gefühl diese Spur sei schneller, da er keinen anderen Referenzpunkt hat. Da scheint noch ein Fehler drin zu sein. Aber genau um das geht es doch… Wir trainieren doe Flotte.

Zudem: In einem autonomen Fz ist es doch egal, ob er da mal kurz hinten dran hängt um dann wieder zurückzuwechsel. Dementsprechend hat das gar keine Relevanz gegen autonomes Fahren.

+1000

Klar sind Spurwechsel und -vorschläge zwei verschiedene Nummern. Ich beschwere mich ja nicht (außer über die Lastwechsel beim nehmen von Ausfahrten). Ich will eher meiner Überraschung über die geringe Leistungsfähigkeit Ausdruck verleihen, denn mit dem was in Europa unter NoA geleistet wird wäre es selbst in den USA eine Katastrophe.

Übrigens, wenn ein Spurwechsel nach rechts vorgeschlagen wird und man nach links blinkt, um dort hin zu wechseln, blinkt er kurz und verwirft dann den Vorschlag, wechselt aber nicht nach links, dazu muss man nochmal blinken.

Ich bin mit dem AP (one NoA) ziemlich zufrieden, hätte ich die Strecke gestern Nacht komplett ohne Assistent fahren müssen wäre ich völlig gerädert angekommen. So war es wunderbar, AP auf 150 wo frei, und die zögerlichen Bremsereien bei Lkws (kommt eine? Kommt keine?) haben mich ausreichend wach gehalten. :wink:

Meinst du das ernst? In wie fern hat dein Tesla den Spurwechsel besser im Griff als du?

Ich denke bei mir funktioniert er. Gerade so das ich ihn verwende.
Aber von „besser“ als ein Mensch ist er in meinen bisher erlebten Fällen nie auch nur im entferntesten.

  • er guckt nur einen minimalen Ausschnitt nach hinten
  • er guckt nach meiner Beobachtung nur maximal 30-50 Meter nach vorne
  • gelegentlich reißt er mitten im Vorgang wieder zurück wenn es ihm zu langsam erscheint (obwohl er es 1 Sek vorher noch selber eingeleitet hat und hätte wissen können das er in 1 Sek die Spur nicht gewechselt hat)
  • er wechselt gelegentlich so zackig auf die Abbiegespur, das ich denke da ist ein übermütiger 18 jähriger im Golf GTI hinterm Steuer. Bei Nässe dürfte das nochmal zu Schleudereinlagen mancher Teslas führen.

Da habt Ihr in Deutschland wohl eine gegenüber den anderen Ländern in Europa eine etwas divergierende Einschätzung.
Obwohl es in diesem Forum auch defensivere Haltungen gibt…

Verstehe die Raserei in DE auch nicht. 150 km/h mit AP reicht doch vollkommen.
Bin gerade in Kanada, hier gilt max. 110 km/h und trotzdem kommt man von A nach B. Hier wird man nicht ständig mit der Lichthupe genötigt.

In Sachen Anstand auf der AB gibt es in DE viel Luft nach oben.

Naja. Das Tempo in D ist ne einmalige Sache die es sonst so nicht gibt. Eventuell wird das Aystem dort nie gut klappen. Sehe ich jetzt global gesehen aber als ein Problem weniger das sich mit den Jahren wohl eh lösen wird. Und zahlenmäßig sind das auch keine Riesensummen die Tesla dort verkauft. Wäre also zu verschmerzen.
Ändert aber nichts an der Tatsache dass es auch in anderen mit weniger Tempo nicht besser ist. Die Art und Weise mit der der AP mit NoA in eine Ausfahrt rein zieht (Blinker setzen und rüber) würde ich so nie fahren. Spurwechsel wenn mehr als 2 Autos in 500m sind kann man auch knicken. Bis der dann doch endlich mal sich bewegt is alles zu spät.

Yep, voller ernst. Toter Winkel überprüft er tausend mal besser als ich. Abbrüche habe ich seit Wochen keine mehr. Liegt aber sicher auch daran, dass ich den Blinker zum richtigrn Zeitpunkt setze. Solange der Minimalabstand gegeben ist, setze ich den Blinker, wenn das vordere Fz gerade neben mir durch ist. Eine weitere Randbedingung: ich bin hauptsächlich in der Schweiz unterwegs. :smiley:

Ausfahrten nimmt er sehr anständig, kann es sein, dass diese in D zu steil gezeichnet sind?

Einzig bei Autobahnkreuz Auffahrten, bei welchen man von rechts auffährt, blinkt er plötzlich nach rechts - was er da machen will und würde weiss ich nicht - aber das ist NoA und das Spurmaterial scheinbar noch schwach.