Firmware 7.2

:question: :question: :question:

Habe korrigiert!

Bastelt Tesla an Sachen rum…

Gruss

Mario

Jeder hat seine Prioritäten…
Ich habe lieber einen immer besseren Autopiloten als das Navi.
Beim Navi kann ich auf mein Handy ausweichen…

Wie bitte? Ich(!) soll die Arbeit des Navi(anbieters) machen? Wie seid ihr denn drauf? Das würde ich für ein 9.999 € Auto akzeptieren aber niemals bei einem 100 k€ Produkt! Ich glaube ich bin hier falsch…

Nee, das hatte ich schon…
Das einzig gute am Teslanavi ist die Stauumfahrung :frowning:
Ich habe noch 800€ für das Navi bezahlt und das auch nur, da meine Handy Navi noch schlechter waren!!!
Jedes TomTom, Garmin ist deutlich weiter… tmc pro usw. ist auch schon seit Jahren Standard…

Aber vielleicht überrascht Tesla mit der 7.2 Version!
Die Hoffnung stirbt jedenfalls zuletzt :wink:

Gruss

Mario

Das Navi ist auf der Landstraße so,gut wie unbrauchbar!

Es nimmt immer die kürzeste Route. Auch wenn diese über schmale, schlecht markierte, sehr hügelige und kurvige Straßen führt. Dabei ignoriert es ganz konsequent die nur 1% Umweg bringenden, gut ausgebauten Bundesstraßen und verplempert so Zeit und meist auch Energie.

Beispiel Fritzlar nach AS-Homberg-Efze (A7):

Tesla Navi (schlug diese Route vor, am iPad rekonstruiert)
Will zigmal abbiegen, fährt durch Homberg durch (unnötige Steigung!), mit dann 30km/h teilweise und Ampeln.

Google Maps (leichter zu fahren, weniger Steigungen, optimale Route):
Die selbe Route wird verständlicherweise auch in allen anderen etablierten Navis und Navi-Apps vorgeschlagen.

Es ist ja schön und gut, dass man auf minimale Fahrstrecke programmiert hat. Dass das aber häufig zu Feldwegfahrten, Stadtdurchquerungen und komplizierten Zickzackfahrten führt, ist nervig.

Ich stimme zu: Das Navi hat Bedarf!

Davon mal ab: Wenn Tesla mit den Folgemodellen mehr Autonomie nutzen will, dann darf es seine Flotte aber nicht ständig auf schlecht markierte Routen schicken! Denn das sind nunmal die Nebenwege. „Bundesstraßen vor Landstraßen bevorzugt - bis maximal 10% mehr Strecke“ wäre ein einfach zu programmierender Befehl.

Oder eben ein paar Einstellmöglichkeiten, wie es andere Navis gefühlt seit Jahrzehnten anbieten: Schnellste, kürzeste und optimale Route

Nein, das ist falsch!
Ich sollte sogar 5min und 10km mehr fahren :frowning:

Mir erschließt sich das Navi inzwischen garnicht mehr!
Weder die kürzeste oder schnellste Route nimmt er, sondern irgendwas, vielleicht auch nur die Route, wo am meisten Verkehrsinformationen sind…
Weicht man von der Route ab ( bei Strassesperrungen z.b. ) dann versucht er alles um Dich wieder dahin zu bringen, dann ist ihm alles recht…
Sackgassen, Feldwege, die Zeit ist vollkommen egal, Strecken auch…

Fahre dann so lange, bis das Navi meine Route nimmt, die ich vorher auf der Googlekarte ausgesucht habe…

Gruss

Mario, der auf die 7.2 mit gutem Navi hofft

Wenn man von Meiningen nach Fulda will, schickt einen das Navi in großem Bogen durch Bayern, also immer die kürzeste Route ist es auch nicht! Handlungsbedarf besteht aber trotzdem!

Gruß Mathie

Ich las letztens einen Artikel über Better Place. Da meinte ein Mitarbeiter im Rückblick, dass sie 60 Mio Dollar für die Entwicklung eines Navigationssystems ausgaben, das man bei TomTom für 29,99 kaufen kann. Sie dachten, sie könnten alles besser und am Ende war die Milliarde weg (=15.000 DC-Schnelllader), nachdem die ersten paar Batterien getauscht wurden. Tesla kommt mir auch so vor, dass man aus Selbstüberschätzug lieber alles selbst und mit ewig langer Entwicklungszeit macht, als einfach mal ein gutes Produkt einzukaufen.

Ich bin mir ziemlich sicher, TomTom würde auch noch die von Musk schon Oktober 2013 für „in wenigen Monaten“ angekündigte Berücksichtigung der Windgeschwindigkeit in wenigen Tagen implementieren. Im Renault R-Link kann ich jedenfalls seit Mai 2013 im TomTom-System die Wetterdaten für jeden beliebigen Ort abrufen.

Und gestern beim Zoe-Treffen konnten wir 100 Zoe-Fahrer im System live den von uns selbst erzeugten Stau auf einer einsamen Bergstraße beobachten. :slight_smile:

Ich dachte, dass Navi ist von Garmin? Und es erfolgt irgendwie ein Abgleich mit Google Maps?

Aber es stimmt, sie hätten auf TomTom setzen sollen, die haben für alle Strassenabschnitte echte Fahrtzeiten je Uhrzeit hinterlegt. Aber das ist eben kein amerikanischer Anbieter.

Aber das Gute ist: unser Auto bekommt Updates und irgendwann gibt es ein tolles Navi :wink:

Ich denke, irgendwann wird es komplett auf Google Maps wechseln. Es gab vor einiger Zeit eine Pressemeldung, dass Google Maps auch Kartendownloads und nicht mehr nur Online-Navigation anbietet. Wobei Google Maps bei einer meiner Routen über Landstraßen auch blödsinnige Fahrtzeiten ausrechnet.

Nach meinem Kenntnisstand ist es von Navigon.

Stimmt und das ist eine deutsche Firma.
LGH

und gehört zu Garmin.

Aber so oder so war mit deren Navis immer sehr zufrieden. Sowohl Fahrzeiten als auch Routen und Navigation aus meiner Sicht sehr gut. Hoffe Tesla stützt sich eher mehr auf die Navigon Algorithmen beim Navi und weniger auf die eigenen oder Google…

Bei der Routenwahl gibt es sehr viel Subjektivität. Ich finde das System ganz ok. Die Routenwahl funktioniert, für meinen Geschmack etwas autobahnlastig, aber ich hatte noch nie das Problem, daß ich eine falsche Route hatte.

Mein Navi wollte gestern von der A5 aus Süden kommend übers Vorfeld zum Terminal vom Flughafen Frankfurt leiten.
Ich finds insgesamt unterdurchschnittlich. Kein Vergleich mit Handheld Navis.

Insgesamt funktioniert das Navi größtenteils. Aber gerader gewisse Optionen müssen sein. So wollte das tesla Navi mich schon mehrfach über Fähren leiten … das ist zB für mich ein absolutes Muss, dass eine diesbzgl Option kommt, dass man das ausschalten kann.

Wie viele, sehe ich das derzeit entspannt, eben weil man sowas ota nachreichen kann. Derzeit behelfe ich mir ebenfalls mit „gegenchecken“ der Route mittels Handynavi. Nichts desto trotz ist die Navigation derzeit des Autos unwürdig.
Hoffen wir auf 7.2

Frommer Wunsch. Ich setze dagegen :slight_smile:

Ja in der Tat derzeit nur ein (vermutlich ferner) Wunsch :frowning:
Aber das Navi ist für mich derzeit wirklich das einzige, was - je nach Route und Einsatzgebiet - das Vergnügen erheblich schmälern kann

Meine Vermutung: falls irgendwann der Browser durch Chrome ersetzt wird, erfolgt die Navi ausschließlich über Google. Das Doppelgemoppel mit Google maps und Navigon ist mE nach nicht sehr zukunftsweisend.

Und wie navigiere ich dann, wenn ich gerade keine Internetverbindung habe? Dazu müsste es also mindestens den weiter oben angesprochenen Offline-Dienst von Google geben.