Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Feuer und Flamme beim Laden nach dem Update

Hab heut morgen ein Update installiert und danach mit dem Laden begonnen.

Nch ca 30 Minuten meinte ein Mitarbeiter, das riecht hier ja so komisch - die Ursache war leider unangenehm.

Vielleicht hat ja jemand vom Fach eine Idee, was der Auslöser sein kann. Technische Info:
rote Kraftstromdose, dreiphasig mit 16A den Tesla geladen.
Der Schütz für die Dose ist von Schneider Electric (CT 15968 40A).
Sicherungsautomat für die drei Phasen von hager (MBN 316 B16).

Das eine ziemliche Brücke vom Update zum Brand…

super. ich warte mit dem update, bis sich der Rauch verzogen hat

Übergangswiderstand im Verteilerkasten müsste man sehen wie das innen geschalten ist.
Die meisten Elektriker haben keine Ahnung von den hohen Strömen auf Dauer.
Hat nix mit dem Update zu tun.

Wie lange war die Anlage vor dem Update schon im Einsatz (Anzahl Jahre/Monate, gezogene kWh etc.)? Vielleicht war sie schon zuvor überbeansprucht?

Also, trotz des Ärgers, den ich verstehen kann, kann ich mir nicht vorstellen, dass der Brand etwas mit dem Update zu tun hat. Dann würden hier wohl jetzt viele Tesla brennen, meiner hat seit dem Update schon 2 Mal an der Wallbox genuckelt.

Übergangswiderstand wurde schon erwähnt, und da sollte man ansetzen. Über die CEE 16 gehen immerhin 11kw. Warm wird es da auf jeden Fall, und wenn das ein paar Mal passiert und der Draht nicht richtig sitzt, wird der Widerstand immer höher. ich sehe solche Schäden berufsbedingt jeden Tag, die Ursache ist fast immer gleich. Wenn es ein Elektriker gemacht hat, soll er anrücken und notfalls seine Betriebshaftpflicht informieren.

Neue Installation und vom Elektriker ausgeführt? Dann gleich dem Elektriker einen Gewährleistungsschaden melden.

Hoffentlich hat der Ruß keine weiteren Schäden angerichtet als das, was man auf dem Foto sieht.

Gruß Mathie

Moin!
Da wird sich eine der Verschraubungen im Kasten gelockert haben.

Hatte ich bei meiner PV-Anlage nach über drei Jahren auch, obwohl da nur 20A fließen. Ist aber wesentlich glimpflicher abgelaufen.

Also davon wäre ich nicht überzeugt wenn ich mir die obere linke Ecke ansehe. Alles was da mal war, muss neu. Vor allem dauert es, bis es so aussieht.

Was für ein Sch…!
Was für Glück, das der Kollege eine gute Nase hat.

Ich tippe auf solch eine Ursache:


Hier sitzt der Kabelschuh nicht richtig in der Klemme des Hager-Automaten. Auch damit konnte ich problemlos laden. Irgendwann wird die Hitze dann zu groß…

Das war übrigens eine „Meisterleistung“ (nicht von mir). Auch den Profis passiert sowas…

Selbst, wenn ich absichtlich einen Brand auslösen wollte mit einem beliebigen Verbraucher an einer korrekt installierten CEE16, ginge das nicht.
Deshalb enthält so eine Anlage Sicherungen und FIs.
Dass es zeitlich mit dem update zusammenfällt, ist purer Zufall.
Inhaltlich hat es mit ihm genau gar nichts zu tun.
@BerlinTesla, wenn Du jemanden suchst, denn Du in Regress nehmen willst, wende Dich an den Elektriker, der Deine Anlage installiert hat.

bei mir hat es vor einer Woche gequalmt.
noch rechtzeitig gerochen.
dreifach Schmelzsicherung brannte ab. vielleicht nicht mehr perfekt fest geschraubt. die Bestandteile des angeschraubten Kabel haben angefangen den Aggregat Zustand zu ändern.
knall heiß. aber Schmelzsicherung war nicht durch.

habe 3fach Kombi ausgetauscht (viel verschmort).

Dann stellte ich fest dass eine Phase des SLS80 nicht mehr einrastet. Erst dachte ich die PV macht einen Kurzschluss. Es stellte sich aber heraus, dass das Problem über die 3fach Kombi Schmelzsicherung zum Tesla reinkam. Sicherungen (Tesla) raus gedreht - Alle Phasen waren wieder in Betrieb.

Das Problem Tesla werde ich mir am Sonntag vornehmen.

Klar, sind Einzelfälle und könnten auch in jeder anderen Phase des größeren Strombedarfs passieren - aber wenn meine Nachbarn die Bilder sehen, bekomme ich nie den WEG Beschluss durch… :open_mouth: :astonished:

Was ist denn da für ein FI-Schalter verwendet worden? Der muss doch sofort ansprechen!
Ich habe 10 Quadratmillimeter Kupferadern verlegt, da sowieso nur 4 Tesla maximal in die Garage passen.

Es sprechen in so einem Fall zuerst die Sicherungsautomaten infolge der Temperatur an.

Warum, solange kein Strom abhanden kommt…

44kW über 10mm² oder 88kW über 10mm²?

Ich habe für 33kW 16mm² verlegt.

Der Kraftstrom ist seit dem Frühjahr letzten Jahres in Betrieb, Lademenge kann ich nicht sagen, vielleicht 1000-1500 kWh.
Ladevorgänge bestimmt einige Dutzend.

Meine Sorge war, kann mit einem Update die Energie bei Laden vielleicht geändert sein?
Aber das Auto ist doch auf 11kW bei 16 A gedeckelt? kenne mich da aber nicht aus.
Die Daten wusste der Elektrologe bei der Installation, das ist eine größere Firma, welche Praxenumbauten durchführt und das mit erledigt hat.
Leitungsquerschnitt weiss ich nicht, steht hoffentlich irgendwo auf der Rechnung.
Es ist keine Sicherung gekommen, alles war noch an. Was im Schütz passiert ist/muss - keine Ahnung.

Viele Grüße

Hallo Berlin Tesla,

das Update hat den Ladestrom nicht geändert. Wenn Du mit dem UMC lädst ist der Strom auf die 16A gedeckelt. Mit welchem Ladeadapter hast Du geladen und welches Ladegerät hat Dein Tesla?

Solche Brände kommen oft vor, Ursache sind oft lose Klemmen durch die ein Übergangswiderstand entsteht und damit Wärme bis zum Brand.

Viele Grüße
Ralf (Elektroing, Energietechnik)

Wenn ich das sehe ist das Untertreibung des Jahres ^^ „sitzt nicht richtig“ das ist grober Installationsfehler

Und das unabhängig davon, ob ein Elektroauto lädt oder ein vergleichbarer anderer Verbraucher. Durch Elektrischen Strom verursachte Feuer sind nicht selten, genausowenig wie Feuer durch chemisch gebundene Energie bei Gasexplsionen oder Brände von benzinbetriebenen Fahrzeugen.

Wo viel Energie ist, da besteht Brandgefahr. Wenn aber eine neue Elektroinstallation bei einem zulässigen Strom anfängt zu brennen, dann ist da sehr wahrscheinlich Schlamperei im Spiel!

Gruß Mathie