Falsche Powerwall-Energienutzungs-Anzeige in der App?

Auto bestellen is immer gut :smiley:

1 „Gefällt mir“

Ich hatte meine PW2 in Betrieb als ich noch keinen Internetanschluss (DSL) hatte. Es gab nur die GW2 Mobilfunkverbindung. Anfangs konnte ich darüber die Verlaufsdaten über die App (Android) auslesen/ anzeigen. Das hat Tesla irgendwann abgestellt. Vermutlich wegen der Kosten der mobilen Datenverbindung.
Richte also einfach eine Datenverbindung für das GW2 über WLAN oder Ethernet ein und gib die Kommunikation ins Internet(!) frei.
Wenn Dir der Schutz der direkten Firewall zu unsicher, dann kauf Dir ne zusätzliche Fritzbox, häng die hinter Deinen ersten Router und dann das GW2 an die Fritzbox.

Das würde ich aber erst nach einem erfolgreichem direktem Test machen.

1 „Gefällt mir“

Moin,

wie gesagt, das Öffnen der Firewall hat keine Änderung ergeben.
Und wenn Tesla es abgestellt hätte, sollten die das dann nicht selber wissen und mir als klare „Fehlerursache“ benennen können?
Ich meine dann wären wir mit dem Thema ja durch.

Nachtrag: Wegen des zweiten Routers. Da könnte ich einfach auch den Gastzugang der Fritzbox nutzen, da ist dann auch kein Durchkommen mehr zu meinen Geräten.
Aber dann komme ich auch nicht mehr auf die aktuelle Ansicht mit der Webseite des Gerätes. Und ich will die Kiste ja nicht zwingend wegen des restlichen Netzwerks aus dem Web fernhalten, sondern weil ich nicht will, dass einer auf das GW von außen kommt.

Hab ich auch gemacht… aber bei Mercedes. :wink:

Wenn deine Powerwall keinen WLAN-Zugang hat, dann ist die Ursache damit wohl gefunden.

1 „Gefällt mir“

Tesla muss drauf kommen, sonst ist auch irgendwann die Garantie futsch.

Nein, ist sie nicht, denn wie ich schon mehrfach geschrieben habe, hat die vollständige Öffnung der Firewall keine Änderungen gebracht.
Auch würde das nicht erklären, warum unsinnige respektive falsche Angaben in der APP sind. Bei Null Daten wäre die Anzeige in der APP wohl einfach leer. Wahlweise mit einer Fehlermeldung versehen, dass keine Daten vorliegen.

Dafür ist der Mobilchip drin.
Und die Verbindung ist ja auch da:

image

OK, sie hat statt der WLAN- ja eine LAN-Verbindung. das war mir nicht klar.

Ob Lan mit oder ohne W sollte ja nun wirklich egal sein. Aber das Wichtige ist, dass es zu besagtem Datum in meinem Netz keine Änderungen gab. Keinen Providerwechsel, keinen Change an der Netzhardware, ja nicht mal Bohrarbeiten, bei denen ein Kabel beschädigt hätte werden können.
Und wenn Tesla auf ihrer Seite was geändert hätte, was solche Auswirkungen haben könnte, würde ich zum einen erwarten, dass sowas vorab kommuniziert wird und falls nicht, dass hinterher bei der Fehlersuche sowohl die Installateure als auch der hauseigene Support diese Info hätte.

Vorher wurde irgendwas namens PowerHub erwähnt. Was ist das denn? So richtig brauchbare Infos dazu finde ich abseits der Marketingfolien auch nicht. Komme ich da irgendwie hin? Liegen da die Daten?

das Powerhub ist ein Tool für den Installateur. Dort hin hat auch nur der Installateur Zugang. Und auf DEINE Installation hat auch nur der Installateur Zugang der bei Tesla als „dein“ Installateur hinterlegt ist. Als Endkunde hast du da keinen Zugang.

Ok danke.
Also wäre der Installateur in der Lage über seinen Zugang die Daten aller „seiner“ Kunden anzusehen? Also müsste er mir mehr oder weniger auf Knopfdruck sagen können, ob die Daten da sind?

Und mal so rein hypothetisch, kann der Installateurzugang übertragen werden? Es muss nicht wie in meinem Fall sein, dass der Installateur nicht viel taugt und man deswegen wechseln will, er könnte ja auch einfach pleite gehen, oder wahlweise in Rente.

der Installateur sollte Zugang zu all deinen Daten und den Daten aller anderen „seiner“ Installationen haben. WENN er sich darum schert.

Und ja, Übertrag auf anderen Installateur geht. Hab ich auch hinter mir, da mein Installationsbetrieb leider vollkommen unbrauchbar war. Ich habe einen PW Installer dem ich vertraue gebeten, bei Tesla anzufragen meine PWs zu sich zu „übernehmen“. Hat ein „paar“ Tage gedauert, aber ging.

Ich glaube damit hast Du meine Situation nett umschrieben.
Aber auf der anderen Seite, Tesla selber sollte da auch hin kommen, seltsam, dass da keine Info kommt.

Gut, dann muss ich mal schauen, ob es hier so jemanden gibt. Der einzige Teslahändler den ich auf der Webseite gefunden hatte meinte zum einen, ich sei zu weit weg und zum anderen, er sei zwar zertifiziert, aber mache nichts mehr mit Tesla…
Und dann kommt das Problem hinzu, dass ich eigentlich keine Lust habe eine zweite Firma zu bezahlen, nur weil die erste ihren Job nicht macht.

verstehe ich zu gut. War bei mir nicht viel anders. Der von Tesla beauftragte Installateur hat wiederum einen Subunternehmer geschickt. Die waren zwar nett und hatten wohl schon die ein oder andere PW eingebaut, aber ein paar Dinge waren … naja … zB hat mich niemand gefragt ob wir Drehstromverbraucher haben. Die haben einfach alles an den Backup angeschlossen. Eines von diversen Problemen. Als ich mich beschwert habe, wurde ich kurz angerufen, dann abgetan und dann ignoriert.

Es ist leider wie überall, nur weil es jemand macht heisst es noch lange nicht das er es gerne oder gut macht. Und dementsprechend ist der Support dann …

Bei mir haben Sie „vergessen“ sowohl die Gefriertruhe als auch die Garagentore ans Backup zu verkabeln. Fällt mir der Strom aus geht das Tor nicht auf und ich komme nicht an die Gefriertruhe um zu retten was zu retten ist :wink:

Na das sollte aber doch schnell und von jedem Elektriker erledigbar sein.

Natürlich, aber das soll der Installateur machen. Er hats ja auch vergessen. Schäden haben die eh schon genug angerichtet, da brauche ich nicht auch noch Extrakosten.

Dein GW2 kommuniziert nach dem Testergebnis mit den Systemen, die über das Internet erreichbar sein sollen. Ob das im Zweifelsfall nur die Mobilfunkverbindung ist, die für die Messdatenauswertung nicht verwendet wird, bleibt offen.

Was sagt das Symbolbild der lokale Stromflussverteilung? Zeigt dieses unplausible Stromflüsse an?

Anmerkungen:

Da könnte ich einfach auch den Gastzugang der Fritzbox nutzen, da ist dann auch kein Durchkommen mehr zu meinen Geräten.

Da vergleichst Du eine Kuh mit einem Pferd. Das Gast WLAN ist nur ein anderes Adresssegment hinter der 1. Firewall. Da richte ich auf einem komprimitierten Host eine statische Route auf das andere Adresssegment ein und ich habe freien Zugang. Mit einer DMZ aus zwei Firewalls werden Netzwerkstrukturen abgesichert, die sensibler als deine lokale Stromsteuerung sind.
In dem Konstrukt muss vom eroberten Host hinter der ersten Firewall die zweite Firewall umgangen werden, die spezifischer nach den dedizierten Anwendungen dahinter restrikiver konfiguriert ist.

Bei mir haben Sie „vergessen“ sowohl die Gefriertruhe als auch die Garagentore ans Backup zu verkabeln.

Wie bist Du denn in die Garage bei Stromausfall gekommen, als Du noch keine PW hattest?
Die PW arbeitet grundsätzlich Einphasig und stützt alle Stromkreise, die auf der gewählten Phase betrieben werden. Das Umklemmen von Stromkreisen ist sicher nicht die Standardleistung bei der Installation einer PW. Je nach Alter und Ausführung der Hausstromverteilung kann das auch hinreichend komplex sein. Das geht schon los, wie gut die ankommenden Stromkreise dokumentiert wurden. Wenn nicht strikt sternförmig gearbeitet wurde (ich kenne das nur von der Waschmaschine und Trockner und teilweise in der Küche), lassen sich einzelne Steckdosen nicht umklemmen, sondern nur Stromzweige mit entsprechend mehr Verbrauchern.

Geht komplett alles am Thema vorbei.
Die Anzeige tat bis zu einem Zeitpunkt und dann tat sie nicht mehr. Und das ganze ohne, dass es von meiner Seite Änderungen gab.
Das ist der Punkt.