Fahrtenbuch mit Tesla

Hi,
Habe diese Frage auch gerade erst vor einigen Tagen an den Support von Vimcar gesendet. Ich erhielt einen sehr freundlichen Anruf, dass es da einerseits ein Programm gäbe mit direkter Integration (noch Beta Status) und aber auch der normale dongle laufen würde. Letzterer funktioniert aber „nur“ im gps Modus, im Endeffekt ergibt sich kein Nachteil, außer, der dongle hat keinen Empfang. :slight_smile:
Man muss sich eben beim Einbau mit dem Support in Verbindung setzen, damit der dongle entsprechend konfiguriert wird.

Hatte mich auch erst davon abgehalten, die Aussage auf der Website ist aber wohl veraltet. Musste bei der Inbetriebnahme einige male mit Support Mailen/Telefonieren bis sie alles passend eingerichtet hatten, aber seitdem läuft es ohen Probleme. Geht also nicht Out-of-the-Box wie bei normalen Verbrennern, geht aber zuverlässig.

Hat sich leider für mich ohnehin eher erledigt. Leider scheint derzeit Österreich nicht beliefert zu werden.

Für jene die es interessiert, neuer Stand der Dinge: vimcar beliefert doch auch Österreich, allerdings muss man manuell bestellen.
Für den Tesla wurde mir gleich vorgeschlagen auf den OBD Stecker zu verzichten und stattdessen gleich die neue Version zu benutzen die direkt die Tesla API abfrägt. Ich habe hier aber Bedenken, da vimcar ja (sofern ich nichts übersehe) nur durch regelmäßiges Polling an die Daten kommen kann. Ich befüchte hier dann einen wesentlich höheren Verbruch im Stand wenn das Auto ständig abgefragt wird.

Habe diese Bedenken mal eingeworfen und warte auf deren Antwort.

Ich habe die ODB Version und die funktioniert. Bei API braucht VimCar doch Zugangsdaten, oder wie soll das laufen? Die würde ich natürlich nciht rausgeben wollen…

Korrekt. Sie hätten die login Daten dafür gebraucht.

Ich habe vimcar jetzt den dritten Tag im Einsatz, mit odb. Hat mir bei der vierten Fahrt gleich einen Bock abgeschossen indem es 3km protokolliert hat, obwohl es knapp 50km waren. Start und Ziel auf der map werden hingegen korrekt angezeigt. Sollte dem Ding eigentlich klar sein dass diese Strecke mit 3km nicht zusammen passt…
Damit ist nun der Kilometerstand nicht mehr konsistent mit der Realität. Korrigieren kann ich es ja nicht.

Mail an Support ist draußen, recht vertrauenserweckend ist sowas aber nicht.

Frage auch an andere vimcar User: es hieß ja, man muss die obd Verlängerung zwingend benutzen. Wo habt ihr den dongle letztendlich platziert? Ich weiß grad noch nicht so recht wohin mit dem Ding.

Bzgl. Verlängerung, bei mir geht es auch zuverlässig ohne, also wenn der Dongle direkt im ODB Stecker steckt.

Bzgl. km-Abweichung Ja das hatte ich auch zu Beginn. Support musste in der ersten Woche einiges umkonfigurieren und diverse Fahrten Nachbuchen oder korrigieren, aber seitdem keinerlei Probleme mehr.

Danke für die Info!
Mir wurde eben die „problematische“ Fahrt korrigiert - allerdings kommentarlos, ohne Angaben zur Ursache oder wie man das künftig vermeiden könnte. Habe da nochmal nachgehackt.

Der vimcar Support meinte inzwischen es habe bei der betroffenen Fahrt GPS Empfangsprobleme gegeben.

Langsam fang ich das alles zu kapieren an. Mir war bisher nicht bewusst, dass vimcar im Falle von Tesla die wesentlich exakteren Daten via OBD2 nicht bekommt und daher nur mit GPS auswertet. Das wirft für mich als OBD2 Neuling gleich mal ein paar Fragen auf. Zum Beispiel wie es sich verhält, wenn Start oder Ziel in einer Tiefgarage ohne GPS Empfang ist. Oder (da angeblich die Distanzberechnung nur über Quelle/Ziel erfolgt) ob es zu Ungenauigkeiten kommt wenn ich mich für einen etwas unkonventionelleren Fahrtweg entscheide.

Vimcar hat ja anscheinend eine Version ohne OBD2 Dongle im Beta Status, bei der die Tesla API abgefragt wird. Das möchte ich aber nicht, da das aus meiner Sicht auch nur durch minütliches Abfragen halbwegs funktionieren kann, was den Vampirverlust extrem hoch treibt vermutlich. Vielleicht wäre aber die Kombination aus Dongle und API eine sehr gute Lösung. Durch den Dongle bekommen die vimcar Server ja mit, dass das Auto fährt, und könnte nur dann pollen (und nicht wenn es abgestellt ist). Die Kombination aus den Daten des Dongles und jenem der API (exakter Kilometerstand) würde aus meiner Sicht zu sehr exakten Daten führen.

Das war die Antwort eben:

"Hallo,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ja, Vimcar ist mit allen Elektro- und Hybridfahrzeugen kompatibel ist. Das System kann bei diesen Fahrzeugen eine zuverlässige Aufzeichnung gewährleisten. Eine notwendige Sonderkonfiguration für Elektro- und Hybridfahrzeuge wird automatisch auf Ihrem Stecker installiert, sobald Sie diesen in Ihrem Benutzeraccount registrieren.
Falls Sie mit Vimcar nicht zufrieden sein sollten, können Sie den Stecker im Rahmen der 100 Tage Geld-zurück-Garantie zurück an Vimcar senden. Im Gegenzug erhalten Sie Ihr Geld zurückerstattet.
Haben Sie weitere Fragen, bei denen ich Ihnen behilflich sein darf?"

Kann nur von meiner Erfahrung bereichten. Ja Logging erfolgt nur über GPS. Bisher keine relevanten Abweichungen bei Tiefgaragen, Tunneln o.Ä. aufgefallen. evtl. haben sie eine ganz passablen Algorithmus um das auszugleichen.
Wenn Daten aus API kommmen würden, wäre in kombi mit Dongle nur seltene Abfrage nötig, da die API ja den Kilometerstand mitschicken kann, egal wann abgeffgrat wird. API untestützt auch die Position, aber meines Wissens nach nur die aktuelle, also keine Historie/Tracking.
API würde ich allein wegen den Zugangsdaten ausschließen. Damit kann man bei Tesla aktuell ja quasi alles machen, Fahrzeug lokalisieren, öffnen wegfahren etc. Sollte sicher im Vorfeld auch mal mit Versicherung abgeklärt werden, ist ja wie GPS Tracker und Schlüssel irgendwo zu hinterlegen.

für diejenigen mit einem iPhone oder Android: reicht Euch eine günstige Lösung mit App und ev. zusätzlichem iBeacon (mit Batterie, am USB-Anschluss oder Zigarettenanzünder) mit Autostart und Autostop für die Aufzeichnungen nicht?
Gemäss Beschrieb sollte eine solche Lösung vom Finanzamt akzeptiert werden (allerdings gibt es offenbar keine zentrale Stelle zur Anerkennung).
Habe die App erst seit wenigen Wochen im Einsatz und bis jetzt scheint es für mich eine passende Lösung zu sein.

Guter Ansatz, da gibt es einige recht günstige und flexible Apps. Hatte mich damals nach diversen Tests für mich dagegen entschieden. Bei den von mir getesteten Apps war entweder Bedienung oder Support oder Zuverlässigkeit nicht gegeben. Da Finankzamt mir noch wegen Papierfahrenbuch bei Betriebsprüfung Probleme machen wollte (ging aber gut aus) habe ich mich dann für VimCar entschieden in der Hoffnung dass das sowohl Steuerberater als auch das Finanzamt kennen und eher „durchwinken“ als bei einer App die mehr Betrugspotential hat. Hatte auch den Betriebsprüfer gefragt und der hatte gleich mit dem Argument begonne, ja Smarthone kann man ja auch mal bei eienr Privatfahrt liegenlassen oder mit in anderes Fahrzeug nehmen und damit „falsche“ Fahrt aufzeichen lassen etc. Das ist bei dem Dongle schon wesentlich schwerer und daher wohl eher vom Finanzamt akzeptiert. Habe aber noch keine Erfahrungswerte was Prüfer wirklich zu VimCar sagt.

@S-Men
Wie verhält es sich bei dir mit divergenzen zwischen dem Kilometerstand laut vimcar und dem Tatsächlichem? Ich habe grad zwei kleine Fahrten gemacht und es weicht schon wieder um 2km ab.

ja, das sind nachvollziehbare, stichhaltige Argumente, die für die aufwendigere, teurere Methode sprechen
danke für die Info

Ja zu Befinn bei mir auch, nachdem ich wie gesagt in den ersten 1-2 Wochen intensiven Kontakt mit Support und diverse neukonfigurationen hatte läuft es tadellos. bei längeren Fahrten habe ich so gut wie keine Abweichungen, gerade bei vielen sehr kurzen Fahrten mit Garagen etc. habe ich minimale Abweichungen. Es wird aber so ca. 1x pro Monat (oder vor jedem Export fürs Finanzamt) mit dem echten Kilometerstand abgegelichen und auf der Basis die Fahren korrigiert.

Danke. Jetzt habe ich nämlich schon 22km Abweichung.
Der Support will heute mit mir zu dem Thema telefonieren. Irgendein Stichwort was ich ihm sagen kann was er einstellen soll?

Nein keine Ahnung, die erfragen sicher was sie brauchen…

Der supporter war sehr freundlich, aber wirklich was neues gibt es nicht. Er meinte es ist halt nunmal nicht ideal mit tesla. Ich soll noch ein wenig beobachten und halt ansonsten vom Rückgaberecht Gebrauch machen.

Ahoi,

ich nutze nur noch eine App mit meinem iPhone für das Fahrtenbuch. Hatte auch mal fest installierte GPS-Geräte (TomTom Webfleet).
Bei unserer Betriebsprüfung gab es kein Problem mit den Fahrtenbüchern. Das per Hand geschriebene hat ja auch kein GPS und wird anerkannt.
Es muss gewährleistet sein, dass inhaltlich alles relevante notiert wird und dass nachträgliche Änderungen protokolliert werden. Letzteres hat der Prüfer kontrolliert und dann nichts beanstandet.