Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Fahrt zum Nordkapp im Winter mit MS 90D oder M3P?

Hallo,
über Weihnachten planen mein Sohn und ich von Liechtenstein aus zum Nordkapp zu fahren (ca. 7000 km alles zusammen).
Da wir mittlerweile sowohl ein Model S 90D (2017 Modell FL mit Luftfederung und AP 2.0 und Free Supercharging) als auch ein M3P haben, bin ich hin und her gerissen welches wir für die Fahrt nehmen sollen.
Vorteile (aus meiner Sicht) Model S 90D auf 19" Felgen:

  • Free SUC
  • angenehmeres Reiseauto für lange Strecken
  • Luftfederung (bei Schneefahrbahn im Winter kann das sehr nützlich sein)
  • schnellere AC Ladung bis 16 kW
    Vorteile M3P (hoffe ich treibe für den Winter 19" Felgen auf):
  • schnellere DC Ladung (macht teilweise bei unserer Strecke auf einzelnen Abschnitten ca. 1h Fahrtzeitunterschied)
  • leichtere / wendigere Auto / fahraktiver und daher eventuell im Winter bei Schnee / Eis (vor allem abwärts) von Vorteil
  • höhere Reichweite
    Wenn ihr weitere Punkte / Anmerkungen habt was ihr nehmen würdet - immer her damit.

Gruss

Werner

Wir haben fast die identen Wägen.
100 D 2018 + M3P

Wenn das schnellere Laden wichtig ist, klar das Model 3.

Hast Du Dir die Videos im Winter vom Norden Norwegens angeschaut ?

Mit der geringen Bodenfreiheit könnte das ein Problem werden.

Dort ist es schon sehr kalt und es gibt viel Schnee. :wink:

Boh, welch ein Luxusproblem :laughing:
Die sind doch beide toll für den Trip und ihr seid doch nicht auf der Flucht.
Macht doch mit beiden Fahrzeugen je einen gemeinsamen Tagesausflug und entscheidet dann in geheimer schriftlicher Abstimmung mit Begründung.
Berichte bitte :exclamation:

Ich denke dass nicht die Zeit im Urlaub stressen sollte und eher Dinge wie Sicherheit ( Luftfederung, Größe) und Platz für Gepäck sowie das entspanntere Reisen wichtig sein sollten.

Also ganz klar das Model S :exclamation:

fahrt doch einfach mit beiden…

Model S:

  • Free SuC
  • Komfortabler
  • Höhenverstellbares FW
  • Mehr Platz

Der Rebound-Effekt lässt grüssen :wink:

ja, dass stimmt :blush: :laughing:

Nehmt das MS sonst seid Ihr hinterher taub. :laughing:

Free SuC und vor allen Dingen das höhenverstellbare Fahrwerk sind die Punkte, weshalb ich den MS nehmen würde. Bei Schneeverwehungen werdet ihr letzteres zu schätzen wissen.
Ich habe mal Ende Oktober in Kiruna einen Mietwagen übernommen und war etwas überrascht, dass da Spikes-Reifen drauf waren. Aber das war gut so: die gesamte Strecke bis Riksgränsen war vereist - immerhin mit ausreichend Split drauf. Was ich damit sagen will: das Fahren dort kann anstrengend sein, d. h. ihr werdet über die Pausen froh sein, so dass schnelleres Laden imho KEIN Kriterium ist.

EDIT: habe mal eben auf Google Maps geguckt, mit welcher Geschwindigkeit die auf der o. g. Strecke kalkulieren: ca 90 km/h. Völlig unrealistisch. Im Winter würde ich ganz im Norden eher von 60 bis 70 km/h ausgehen.

Ich würde eher mit 60 km/h rechnen.

Wir hatten im Sommer 80 km/h Schnitt

Hallo wega64
Letzten Januar und ein Jahr zuvor war ich je mit meinem Modell S75D am Nordkapp. Nächstes Jahr fahre ich auch wieder. In der Zwischenzeit fahre ich mit einem M3P durch die Gegend. Zum Glück habe ich noch Zugang zu meinem vorherigen 75D und habe mich entschieden, gestützt auf meine Erlebnisse bei den beiden Winterfahrten zuvor, mit diesem zu fahren.

  • weichere Federung, die Strassen sind häufig Eispisten mit Rippelbildung
  • angenehmerer Langstreckenwagen, bis ans Nordkapp hoch ist es weit und schön
  • grössere Bodenfreiheit um über Eisklumpen auf der Strasse fahren zu können
  • mehr Staufläche im Wagen
  • durch die zum Teil prekären winterlichen Strassenverhältnisse war ich froh, ein „ gemütlicher Wagen“ zu fahren
  • rechnet mit 60km/h und fährt gemütlich, dann macht es unheimlich Spass. Zuviele Sattelschlepper- und Autounfälle, ja auch mit Teslas hab ich unterwegs gesehen. Physik gilt für alle

Mehr Infos findet ihr auf meinem Blog unter villadurchzug.ch

Freut euch!

So wie es aussieht tendiert die Mehrheit für das Model S 90D (ist bei mir eigentlich auch der Favorit).
Gemäss meiner Routenplanung fahren wir in Schweden an der Ostsee entlang hoch und nach Lulea wollen wir dann auf die andere Seite nach Norwegen wechseln (mit einer Übernachtung dazwischen in Kautokeino in einer Camping Hütte mit wahrscheinlich 1 phasig 250V Steckdose als Lademöglichkeit - nächstes Ziel ist dann Alta).
Aus meiner Sicht ist dieser Abschnitt der kritische der Tour:

  • nach Lulea gibt es noch zwei Supercharger: Töre und Puoltikasvaara
    . von Puoltiksvaara nach Kautokeino, Finnmark, Norway sind es fast 300km und im Winter bei -30 und Schnee nicht zu schaffen ohne Ladung dazwischen
    Es gibt dort auf der Strecke Fortum Ladestellen - gibt es im Forum Leute die schon Erfahrung mit Fortum gemacht haben?
  • sind die Ladepunkte typischerweise zuverlässig
  • wie funktioniert die Registiriereung bei Fortum (z.B. App download und kann alles dort passieren oder vorher über die Webseite)?

Gruss

Werner (der schon überlegt wo er Bärenfellmützen her bekommt :slight_smile: )

Ich lade jeweils in Galdotieva (Fortum) um über das Fjell nach Alta zu gelangen. Das passt super auch bei minus 35Grad und Gegenwind mit meinem S75D. Fortum ist pro Land organisiert! Ich hab im Voraus hier in der Schweiz die Accounts organisiert. Bei mir haben alle Ladungen mit Fortum jeweils ohne Probleme funktioniert. Häufig sind Parkplätz mit Steckdosen für die Motorstandheizung der Verbrenner ausgerüstet. Diese nutze ich auch gerne, um den Wagen am Morgen aus dem Minustiefschlaf zu erwärmen.

Der Ostsee hoch absolut kein Problem, gut gepfadete Schnellstrassen, mittlerweilen gibt es sogar in Töre einen SUC.

Ich freue mich über Eure Entscheidungsprobleme… Wirklich Luxus. Leider haben wir im Moment überhaupt keinen Tesla… Wichtig ist, den Urlaub zu genießen :smiley:

Für den Fall, dass jemand die Entscheidung und Reisebericht braucht: :wink:

Hallo Eugenius,
da hat jemand aber aufgepasst (oder ist einer der wenigen der die Suchfunktion öfters einsetzt) :slight_smile:
Vielleicht im Rückblick - würde ich wieder mit dem MS90D fahren oder das nächste Mal den M3P nehmen?

  • Als Reisemobil für die Langstrecke ist das MS schon eine Hausnummer
  • der Lärm beim M3 über 140 km/h ist nur für die deutsche Autobahn relevant, ab Dänemark ist dann 120 km/h das höchste der Gefühle (typischerweise eher 90 oder 80 km/h), daher würde ich diesen Punkt nicht zu hoch gewichten
  • beim Laden hätten wir aber vermutlich mit dem M3 einige Stunden eingespart - unser MS90D lädt zwar in der Spitze noch um die 130 kW (wenn der SuC die liefert) aber eine Ladung von 10 auf 80% dauert mindestens 40 Minuten. Wenn es dann auf 90% oder mehr gehen soll, wird es richtig zäh.
  • Bei unserer Reise dieses Jahr hat es keine Situation gegeben die das M3 nicht auch locker gemeistert hätte
  • falls ich die Reise im Winter mit dem M3 machen würde, dann wären für mich Schmutzfänger bei den Radläufen Pflicht. Es wurde teilweise intensiv Split gestreut (bei dem Glatteis das wir teilweise hatten waren wir sehr froh darüber). Für den Lack ist das natürlich eine grosse Belastung (unser perlweisses MS ist auch nach zwei Autowäschen die Reise noch an zu sehen - ich muss einmal mit einem Experten reden wie der Restschmutz am besten zu beseitigen ist).

Gruss

Werner