Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Fahren ohne Aussenspiegel

Ich möchte hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht ins Forum stellen und bin gespannt auf eure Reaktionen.
Ich habe heute versucht bei höheren Geschwindigkeiten, so ab 100km/h die Aussenspiegel einzuklappen und habe stattessen die Rückkamera ind den Innen Rückspiegel verwendet.
Unter 100 habe ich die Spiegel wieder ausgeklappt.

Der Grund: Verbesserung des Luftwiderstandes.

Zum Fahren muss man sich etwas umgewöhnen aber ich finde es geht schon mit der Kamera dem innen Rückspiegel.
Einen Totenwinkel habe ich keinen festgestellt funktioniert eigentlich gut mit der Kamera.
Bei schlechten Lichtverhältnissen kommt die Kamera aber an ihre Grenzen.

Testet es doch mal selber.

Das Weitwinkelobjektiv der Kamera lässt die hinteren Fahrzeuge etwas weiter weg erscheinen.
Nun meine Fragen:
Wieviel besser wird der Luftwiederstand bei 130km/h macht es überhaupt etwas aus?
Kann man gebüsst werden wen man so herumfährt?

Bin gespannt auf eure Antworten.

Abstruse Idee. Ich bin einer, der mit Aero-Felgen fährt, um die Reichweite zu optimieren, aber auf der Autobahn ohne Außenspiegel zu fahren, würde mir im Traum nicht einfallen.

(Es dürfte auch nicht viel nützen und möglicherweise den Luftwiderstand sogar erhöhen, denn die Aerodynamik des Fahrzeugs ist auf die ausgeklappten Außenspiegel optimiert. Ich möchte diese Frage aber wirklich nicht vertiefend diskutieren.)

Also das Luftrauschen mit eingeklappten Aussenspiegeln bei 130 ist hörbar leiser.
Ergo - müsste der Luftwiederstand doch geringer sein.

Schon spannend was manche Leute so alles tun…

das ist ja schon grob fahrlässig… wenn da ein unfall passiert (auxh unverschuldet) bist du dran… würd ich nicht machen

Nein, werde ich nicht testen!

Auf Autobahnbaustellen, wo die linke Fahrspur auf 2m beschränkt ist, habe ich 2004 bis 2014 als ich Seat Alhambra fuhr routinemäßig die Außenspiegel angeklappt. 10 cm weniger Gefahr an einem LKW anzukommen.

Wo es Kameras gibt, sollte der ganze Nonsens mit den Rückspiegeln eingestellt werden.

Zur Aerodynamik:
Wenn man 2,3 m² zu cw= 0,23 rechnet sind dies 0,529

Die Rückspiegel rechne ich mal mit 0,03 m² zu cw= 0,4 = 0,012

Aus 0,529 wird so 0,517

Der Luftwiderstand sollte so um 2,3% sinken.
Bei konstant 90 km/h, wo Luft- und Rollwiderstand gleich groß sind, steigt so die Reichweite um 1,15%
Der Effekt ist da gleich groß, wie den Rollwiderstand um 2,3% senken, etwa durch entfernen von 53 kg Gewicht.

Vorsätzlichen Leichtsinn kann man weder schönrechnen noch mathematisch entschuldigen!

Der nächste kommt auf die Idee, Sicherheitsgurte und Bremsscheiben auszubauen! Spart Gewicht und wenn ich doch eh nur rekuperiere…

Ich habe das auch mal kurz getestet, aber bei mir rauscht es definitiv mehr als mit ausgeklappten Spiegeln.
Denke nicht, dass das irgendeine messbare Wirkung hat, eher vielleicht sogar wie Volker sagt eine negative.

So vor etwa 10 Jahren geisterte ein Umbau von einem Mini durch diverse Webseiten.

4 Radnabenmotoren mit 160 kW. Da wollte man auf die Bremsscheiben verzichten, weil 640 kW ausreichend Bremsleistung liefern.

Vielleicht überlegt man auch bei Tesla in der Richtung.

Im Gegensatz zu dem Mini, gibt es aber keine Option zu dem eingeklappten Außenspiegeln!
Und das Gerede man hätte die Rückfahrkamera und keinen Totwinkel! Erklärt das mal der Rennleitung wenn Ihr den Motorradfahrer übersehen habt und Euch hoffentlch das Recht zum Führen eines Fahrzeugs auf Lebenszeit aberkannt wird.
Manche Leute verstehen nicht, dass sie nicht allein auf der Straße sind!

Aber bald wird einer mit Sichheit ausrechnen, dass eine Verbesserung des Luftwiderstand um 2,3% bei allen Teslas dieser Welt, und dem damit gesparten CO2 Ausstoß, mehr für die Menschheit bringt, als ein toter Motorradfahrer!

Die ganze Schelte hier setzt ja voraus, dass er einen Spurwechsel mit eingeklappten Spiegeln gemacht hat. Davon lese ich aber nichts. Und in der Stadt wird er mit 100km/h auch nicht unterwegs gewesen sein.

Für einen exakten Vergleich müssten aber Wetter- und Windbedingungen identisch sein. Das wird schwer messbar sein.

Alleine schon, keinen sicheren Spurwechsel machen zu können, wenn er vielleicht zur Gefahrenabwehr müsste, ist fahrlässig. Selten so einen idiotischen Vorschlag gelesen.

Ich glaube ich kann bei meine MX die Spiegel während der Fahrt gar nicht anlegen. Ich werde das heute mal t e s t e n, hahaha. Und sei es nur, um euch zu ärgern :slight_smile:

Aber mal im Ernst: bringen wird das im gegenwärtigen Bauzustand eher nix, weil die Spiegel entgegen der Beispielrechnung ja gar nicht ganz verschwinden. Es gibt aber durchaus Entwürfe, die die Rückspiegel durch Kameras ersetzen. Könnte mir als Sicherheits-Backup rel. kleine Spiegel vorstellen, die man ausklappen kann, falls die Kameras versagen.

Apropos Kamera: ist die Sicht mit Hilfe der bei Tesla eingebauten Rückfahrkamera wirklich so eingeschränkt und gefählich, dass man keinen Spurwechsel mit vorhergehendem Schulterblick wagen kann?

Ja, denn das Fisheye-Objektiv verzerrt und verkleinert das Bild, so dass Du weit entfernte Objekte gar nicht siehst (zu klein) und die Entfernung nur schwer abschätzen kannst. Das ist fürs langsame Rückwärtseinparken o.k., aber für alle anderen Fälle geht das gar nicht!

Das wäre ein eindeutiges KO Kriterium beim Kauf. Schon mit dem doch deutlich schmäleren Seat Alhambra habe ich mich in engen Autobahbaustellen,
linke Spur mit maximal 2m Fahrzeugbreite ausgeschildert, nur mit angelegten Spiegeln überholen getraut.

Und was spricht dagegen in so Abschnitten einfach versetzt zu den LKW zu fahren? Warum muss man sich da ständig vorbei quetschen und andere Leute gefährden? Warum begibt man sich in Situationen in denen man Angst hat, und das noch freiwillig?
Wir hatten in der Firma erst vor wenigen Tagen Rechtsberatung zu dem Thema und das Ergebnis dürfte wohl die wenigsten freuen welche mit MX/MS und ähnlich breiten Autos unterwegs sind… :imp: Einfach mal hinten einordnen und mitschwimmen, die paar Sekunden Zeitgewinn sind ja wohl wirklich nicht das worauf es bei der Fahrt ankommt, oder?

Und bis zum Ende der Baustelle Rechts zu bleiben, bis gefahrlos überholt werden kann, war keine Option?

Founder Stil: Start
Schon 1914 montierten erste Hersteller Innenspiegel, seit 1925 ist ein Außenspiegel bei LKWs Pflicht. 1987 fordert der ADAC die Pflicht zum 2. Außenspiegel!!
Founder Stil: End
:laughing:

In den meisten Baustellen ist die Überholspur auf eine Breite von 2m limitiert. Da darf man mit MS / MX sowieso nicht überholen.
Wer jedoch auf solche Ideen kommt wie der Themenstarter oder Founder, dem ist das dann wahrscheinlich auch egal… :unamused:

Bei uns sagt man zu so etwas „Schnapsidee“, liebevoll gesagt, aber hart gemeint. Einen dümmeren Vorschlag habe ich hier noch selten gelesen, da braucht man nicht mal darauf einzugehen.
LGH