Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Extrem starkes/lautes Lüften beim Laden nach Softwareupdate

Leider muss ich da auch zustimmen, geht gar nicht !!

1 Like

Update

Noch immer keine Nachricht, dass die Teile da sind.

Aber heute ist was Neues (seltsames) passiert.

Habe heute die Meldung bekommen, dass ein neues Update zur Installation bereit stehe. Natürlich war ich positiv überrascht, denn das ist die Möglichkeit zu überprüfen, ob nach der Installation das Laden wieder normal funktioniert. Könnte ja sein. Installationszeit -50 Min

Also sofort am Telefon bestätigt, wie immer. Batterie 337 km also um die 70%, kein Ladekabel angeschlossen, WLAN verbunden mit 3 von 4 Balken. Der Countdown begann runter zu zählen und hab das Telefon weggelegt. Nach einer Std. bin ich dann hingegangen, um zu schauen ob es schon durchgelaufen ist. Tür geöffnet, alles war dunkel. Nach etwa einer Minute ist er zum Leben erwacht und keine Meldung über ein erfolgtes Update. Auf dem Telefon auch nichts mehr zu sehen, da kommt ja normalerweise auch die Erfolgsmeldung. Da ich nicht mit sowas gerechnet hatte, habe ich nicht richtig hingesehen. Aber so viel weiß ich es war 2020.34…

Es ist immer noch das 2020.24…installiert.

Ist jemandem schon mal sowas passiert?

Wie lange hast du gewartet? Mir ist das auch mal passiert, einige Minuten später kam die Update erfolgreich Meldung und der Touchscreen startete neu inklusive Release Notes.

Update war wohl noch nicht komplett durch. Bei dir vllt auch?

Das Problem besteht bei mir nach dem Update weiterhin, getestet in einer relativ kühlen Tiefgarage. Ich vermute es hängt mit den niedrigeren Zieltemperatur werten zusammen, je höher der SOC desto kühler der Zielwert. Hier ein Screenshot bei ca 82%, Zielwert 25°C. Kein Wunder daß die Klimaanlage so zu arbeiten hat. Der Akku heitzt sich auch bei AC laden über 30°C auf.

Anhand des hohen Verbrauch bei „12v Systems“ kann man sich vorstellen wie stark der Lüfter pustet.

2 Like

Das kann doch eigentlich nur ein Bug sein. Wie soll man bei Aussentemperaturen von 30 Grad die Batterie ab 22 Grad passiv runterkühlen?

Ich habe bei meinem auch weiterhin das Problem mit der 24er Firmware. Konnte beobachten, dass das Kühlmittel der Klima zeitweise 130 Grad heiß war, weil die Kondensatoren durch die geschlossenen Klappen nicht ordentlich gekühlt werden.

1 Like

Wer sagt denn, dass dies passiv geschehen soll?
Ich höre bei meinem Model S bei der aktuellen Witterung des öfteren etwas Laufen unter der vorderen Haube. Tagsüber sinkt die angezeigte Restreichweite auch stärker ab als sonst. Zum Vampir Verlust kommt damit dann noch der Akku-Klimatisierungsverlust dazu.

1 Like

Meines Erachtens besagt der Screenshot, dass die Batterie im Fahrbetrieb ab 22 Grad Zelltemperatur passiv und ab 25 Grad Zelltemperatur aktiv gekühlt werden soll.

Warum sollte das nur „während des Fahrbetriebs“ gelten?

Lässt sich natürlich nicht anhand des Screenshots ableiten, hier habe ich meine Erfahrung mit einfließen lassen. Mein Tesla kühlt den Akku egal ob per Lüfter oder mit Klima im Stand nur während eines Ladevorgangs, aber nicht mit abgestecktem Kabel.
Derzeit kann es aber passieren, dass ich an einem warmen Tag ins Auto einsteige, losfahre, und die Lüfter beginnen sofort zu laufen.

Auch im Winter ist es ja so, dass das Fahrzeug im Standby den Akku nicht ständig aufheizt, sondern nur im Fahrzustand.

Ich kann natürlich zum Teil auch nur mutmaßen, wie das ganze funktioniert.

Bin mir aber sehr sicher, dass Tesla hier was verändert hat und diese Änderungen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage haben. Ob die Änderungen so beabsichtigt waren oder ein Tesla-Bug sind, bleibt abzuwarten. Ich hoffe, dass in einer der nächsten Updates das alte Verhalten wiederhergestellt wird.

2 Like

Hallo
ein kurzes Update:
Vorgestern wieder ein Software-Update. Dieses Mal ist es erfolgreich durchgelaufen.
2020.32.1
Danach bei 130 km Restreichweite mit 24 A in der Garage geladen .
Ergebnis: Klappen sind zu und Lärm wie vorher
Also anscheinend kein Sofware-Bug oder er wurde noch nicht korrigiert.

Auch von Tesla keine Nachricht…warte immer noch auf die Teile.

So, ich nehme hier im Thread alles zurück und behaupte das Gegenteil. :wink:

Nachdem ich bei meiner letzten Langstreckenfahrt am Donnerstag massive Kühlungsprobleme während der Fahrt und am SuC hatte, habe ich dann gestern mal die Front meines S85 Pre-FL auseinander genommen und mir alle Louver angeschaut.

Da gibt es neben den beiden von außen sichtbaren Louver links und rechts noch zwei innenliegende, die man nicht sieht (Position 6 mit zwei Stellmotoren).

Meine äußeren Louver funktionieren einwandfrei.
Nur die inneren Louver sind beide (wieder mal) defekt. Damit hätte ich nicht gerechnet, da man diese bereits nach Ablauf der Garantie vor einigen Jahren schon mal kostenpflichtig getauscht hatte.
Die inneren Klappen leiten bei Bedarf aus dem immer offenen mittigen Lufteinlass Luft zu den Klimakondensatoren links und rechts bzw. schließen die Luftzufuhr wieder, wenn die äußeren Louver geöffnet sind.

Stellung a)


Stellung b)

Verbessert wurde bei den Teilen jedoch offenbar rein gar nichts. Was bei einem Preis für das Plastikteil von 360 EUR + Arbeitszeit schon frech ist.

Die Stellmotoren drehen jeweils an einer (hohlen) Plastikwelle, die dann irgendwann bricht. Wenn man böse wäre, könnte man es auch Sollbruchstelle nennen.



Habe die beiden abgebrochenen Wellen dann mit Hilfe von Schrauben und Kleber sowie Lötkolben repariert und hoffe, dass es noch etwas hält.

Erste Tests im Stand haben ergeben, dass die Temperatur des Kältemittels der Klimaanlage jetzt nur noch max. 90 Grad Celsius erreicht und die Lüfter auch nicht mehr auf vollen Touren arbeiten müssen. Vorher hatte ich über ScanMyTesla schon 130 Grad Kältemitteltemperatur gesehen.

Was ich nicht verstehe ist jedoch, wieso die Steuerung bei sehr hohen Temperaturen nicht wenigstens die funktionsfähigen äußeren Louver geöffnet hat. Selbst am SuC waren bei mir die Klappen zu, obwohl das Fahrzeug aufgrund des überhitzten Kältemittels die Klimaanlage schon deaktivierte.

Ich kann es mir nur so erklären, dass sobald einer der 4 Louver vom System als defekt erkannt wird, gleich die komplette Klappensteuerung nicht mehr zuverlässig funktioniert. Einen Plan B scheint es nicht zu geben.
Bei Kühlproblemen würde ich also empfehlen, erst mal selbst oder seitens Tesla alle Louver überprüfen zu lassen. Tesla hat dafür auch extra einen „Thermal Controller Test“, den sie über die Diagnosetools anstoßen können.

Werde berichten, wenn das Kühlungsproblem nochmal wiederkommen sollte, wovon ich aber nicht ausgehe.

6 Like

Hallo Guillaume

erst mal vielen Dank für die Info.

Der Stand bei mir ist folgender:

Das letztes Update hat hat nichts positiv verändert. Selbst die Verbesserung der Federung empfinde ich nicht so, vielleicht untenrum etwas mehr auf Komfort getrimmt, aber oberhalb von 160 km/h empfinde ich Ihn schwammiger als er eh schon war (US Fahrzeug eben). Alber darf ich mich nicht beschweren, denn erstens wollte ich ihn und zweitens werden sich die bei Tesla sagen, außer ein paar bekloppter Deutsche fährt eh niemand auf den Planeten schneller als 150 km/h. Also merkt eh niemand :sunglasses:

Aber jetzt zum Wesentlichen, vor ein paar Tagen kam wieder ein Update, das 2020.32.2. Ist immer schon verdächtig, wenn gleich hinter einem Update ein neues mit der gleichen Beschreibung hinterher geschoben wird. Das duftet förmlich nach Fehlerbehebung von Vorgänger.

Nun habe ich das Gefühl, die Federung ist wieder wie vorher (wie gesagt nur ein Gefühl). Aber ich habe mir die Mühe gemacht und bin bei über 30 Grad nach schneller AB-Fahrt mit Abregelung wegen Hitzestau zum SUC Kaiserslautern gefahren und habe ihn dort geladen. Und siehe da, er hat zwar kräftig gekühlt. aber lang nicht so laut wie noch tags zuvor. (Nur noch mit 16 A geladen). Und das Tollste war, die Lüftungsklappen waren offen! (Bie Tesla sagten sie mir, die gehen aus Sicherheitsgründen im Stand nicht auf :confused: ) Es ging los mit 135 kW und nach wenigen Minuten kontinuierlich runter auf 85.

Heute in der Garage (25 Grad) mit 24 A geladen von 200 auf 380 km, da ging noch nicht mal das Gebläse an.

Tesla hat sich nicht mehr gemeldet. Entweder weil sie wissen dass es ein Softwarebug war oder weil die Teile immer noch nicht das sind.

Ich denke ich werde den Termin bei Tesla canceln, selbst wenn er kein Bug wäre, es wird jetzt jede Woche kühler, also schaffe ich mich so bis in den nächsten Sommer, und dann sehen wir weiter.

Ich stelle mir gerade vor, wenn die Tele, auf die ich warte notwendig zum Fahren wären, dann würde ich schon seit 4 Wochen auf dem trockenen sitzen.

:no_mouth:

1 Like

Klar gehen die am SuC auf, jedenfalls beim 85er

1 Like

Wieder mal typisch Tesla, wenn es in den kram passt dann gehen sie halt nicht auf im Stand…

Schön langsam glaube ich die belügen ihre Kunden voll bewusst nur um keine Arbeit und oder Garantiereparaturen zu haben.

Ich kenne kein Model S wo die Klappen nicht aufgehen im Stand.

1 Like

Da hat der Teslamitarbeiter aber etwas offensichtlich Falsches erzählt.
Als ich noch mein MS fuhr, gingen die immer auf beim Laden am SuC.

1 Like

Logisch ist doch, wenn die Lüfter laufen müssen doch die Klappen offen sein. Alles Andere macht keinen Sinn.

1 Like

@ All
Hatte am Mittwoch meinen Reparaturtermin.
Es wurden die 2 Active Louvre ersesetzt und sie haben noch was gefunden.
Es hat insgesamt 1093,- € gekostet.
Bin mal gespannt ob jetzt wieder alles funktioniert.

By the way…
Die Bedienung über den Touchscreen treibt mich noch in den Wahnsinn…:hot_face:
Aber das wäre ein anderer Threat

1 Like

Was hast du für Probleme mit dem Touchscreen?

@Haraldt1

Der Touchscreen ist das Ergbnis eines zwanghaften Strebens, Schalter und Knöpfe aus dem Fzg zu verbannen, was aber absolut ungeeigent ist wenn etwas in ständiger Bewegung.
Aber wie gesagt, das ist ein eigenes Thema „Touchscreen und Bedienoberfläche“

Das Konzept ist nicht schlecht, das Fzg fährt und hat mich bisher nicht im Stich gelassen.
Nach 2 Jahrzenten Erfahrung und beruflicher Affinität zur Automobilbranche kann ich sagen, dass allerdings das sonstige drum herum, ist eine einzige Zumutung ist. Es gibt keine Funktionseinheit (ausser der Antriebseinheit) die wirklich zuverlässig funktioniert. Das macht das Fahren ausgeprochen unentspannt und stressig, weil man sich sogar auf sicherheitsrelevante Funktionen nicht verlassen kann. In der Softwarebranche nennt man eine solche Entwicklung bei der der Kunde das Versuchskaninchen ist „quick and dirty“.
Und das alles zu einem Preis für den ich eine S-Klasse mit Treibstoff für 5 Jahre bekommen hätte.
Da fühlt man sich verhöhnt, wenn man die großspurigen Ankündigungen anhören muss, was das Fzg alles kann und können wird. Und nichts davon wird wirklich implementiert und wenn ist es in der Praxis unbrauchbar.
Vieleicht schreibe ich nir mal meinen Frust von der Seele, wenn ich mehr Zeit habe.
„2Jahre und 100.000 km mit einem Model S“

1 Like

Bitte beim Thema bleiben und andere Themen (bspw. MCU/Touchscreen) in den entsprechenden Threads diskutierten.

1 Like