Es steht bald die erste größere Urlaubsfahrt an

Es steht bei mir bald die erste längere Urlaubsfahrt an (mit meinem MY ) . :slight_smile:
Da das erste mal mit dem MY in den Urlaub bin ich doch schon ein bisschen aufgeregt, und es tun sich paar Fragen auf (teilweise noch verkrustete alte Überbleibsel aus der Verbrenner Zeit)

Ich komme aus der Nähe von Bremen und kann (geht in die Nähe von Salzburg) „theoretisch“ zwischen 3 Strecken wählen Richtung Würzburg wählen (A27,Hannover,Kassel,A7)
(A1,Osnabrück,Bielefeld,paderborn,Kassel,A7)
(A1,Dortmund,Frankfurt,Würzburg) (nehme aber immer, weil ich die Strecke schon unzählige Male gefahren bin, A1,A33,A44,A7)
Wie schnell reagiert das Navi auf evtl. Routen Änderungen ?
Ist ja in Hinblick auf die geplanten Ladestops wichtig.

Abetterrouteplanner sagt jetzt 5x laden, in Paderborn nur 6 Minuten ? Dafür den 26 Minuten in Malsfeld.

Wird das Tesla Navi mir ähnliches sagen?

Kann ich eigentlich schon jetzt die Route im Navi eingeben und abspeichern ?
Oder geht das nur per Fahrt Start on the Fly?

Viele sagen ja immer einfach ins Auto setzen und losfahren :wink: Bei meinen alten Autos habe ich immer so einen Urlaubscheck gemacht. Aber das ist ja bei Tesla nicht mehr Notwendig, oder?

Wie sieht das (im Fall der Fälle) eigentlich mit Notfallnummern aus ?
Möchte ja ungern wenn man irgendwo steht erst was in meiner App reintippeln und warten das sich was tut .

Wie sieht es eigentlich mit dem Hundemodus (wer ich aber wohl nie in echt ausprobieren wollen) aus? Hund im Auto ,Hundemodus einschalten und denn läuft das ?
Wäre mir irgendwie unwohl.

Beim Tesla ist ja auch der andere Pluspunkt das kühlen des Autos. Angenommen ich stelle das Auto am Chiemsee bei strahlenden Sonnenschein ab und so ca. halbe Stunde vor zurück zum Auto sage ich Temperatur auf ~20 Grad und denn geht die Klima los? Oder was müsste hier beachtet werden?

Ich bin mir sicher du kannst Paderborn überspringen und länger in Malsfeld laden.
Schalte dir die Tripanzeige an und du siehst Grafisch den Streckenverlauf mit Verbrauch.

Einfach nicht verrückt machen und losfahren.

2 „Gefällt mir“

Du machst gerade den größten Fehler, du planst zu viel.
Einfach ins Auto setzen am Tag wo es losgeht, Ziel ins Navi eingeben und losfahren. Navi berücksichtigt dann Verkehr und co. und gibt dir die Beste Route incl. Ladestopps an. Nur die Ladezeit die geschätzt wird ist meist zu hoch, aber das wirst du auch merken :slight_smile:

Joa, Hundemodus an und weggehen. Alarmanlage ist dann aus und die Klima bleibt an. Kannst du dann auch in der App sehen.

Exakt. Aber halbe Stunde vorher?! Mach das frühestens 10min vorher, das reicht vollkommen, selbst 5min dürften ausreichen.

Für was brauchst du ne Notfallnummer? Das Fahrzeug wird schon nicht kaputt gehen. Hier haste alle Nummern: Pannenhilfe | Tesla-Support

Wasn fürn Urlaubscheck? Also ich würde schon checken ob genug Wischwasser drin ist.

11 „Gefällt mir“

Ich denke er meint, dass man bei nem Diesel oder so vorm Urlaub ja mal nach Öl oder so geschaut hat.

1 „Gefällt mir“

Okay, ja nach Öl muss man definitiv nicht mehr schauen.
Allerdings nach so Sachen wie Reifendruck und co. schon, das schadet ja nicht, aber generell gibts beim Tessi eher sowas nicht.

:+1:
Sag ja, ich habe noch teilweise das alte verkrustete Denken :wink:
Wischwasser okay, Reifendruck nimmt mir das Auto ab. Sonst ist ja auch nichts weiter.

Bin echt aufgeregt. Wie gesagt, erste längere Tour .

Hi,
Malsfeld würde ich meiden, V2 und relativ voll, sprich wenn du Pech hast, brauchst du da relativ viel Zeit.
So ging es zumindest uns.
Gruß
Florian

1 „Gefällt mir“

Nutze den Vorteil, den Tesla exklusiv bietet. Lasse die Ladeplanung von Tesla übernehmen und nutze das Supercharger Netzwerk und mache dir über nichts Gedanken.

Vor der Fahrt würde ich Reifendruck und Wischwasser prüfen und das war’s…

Später kann man es noch optimieren während der Fahrt, wenn man das Auto besser kennt, denn die Ladeplanung ist sehr konservativ und auf Sicherheit ausgelegt.

1 „Gefällt mir“

Wenn du eine kleine Challenge für den Rückweg willst versuch dort doch einfach mal nicht an Superchargern zu laden :wink:
Dann siehst du mal wie einfach du es mit einem Model Y hast, einfach einsteigen und losfahren kann man nicht mit jedem Auto. Das sollte man echt wertschätzen, selbst wenn Supercharging aktuell durchaus gehobene Preise hat gegenüber EnBW und co. mit entsprechenden Apps ist es halt mit Abstand das komfortabelste und zuverlässigste.

1 „Gefällt mir“

Absolut richtig, die SC sind super uns absolut zuverlässig! Allerdings lade ich genauso zuverlässig mit meiner APP ,an jeder Raste und spare noch 15 cent pro KW/h. Außerdem muss ich nicht abfahren von der Autobahn .Weiterhin kann ich auch an jedem AC Lader anstecken was bei Tesla nicht geht .
Ich denke im laufe der Zeit findet jeder den richtigen Weg für sich.
Auf dem Weg nach Spanien spare ich viel Zeit ohne SC mit anderen Anbietern .

Habe auch schon viel über Malsfeld gelesen. Welchen müsste man denn vorher nehmen (Paderborn ist wahrscheinlich zu früh)
Oder was kommt unmittelbar danach ?

Er meint diese Angebote der Werkstätten, wo Dir für € 99,99 in zehn Minuten bestätigt wird, dass die Flüssigkeitsstände, Reifenprofil und Bremsbeläge ok sind.

1 „Gefällt mir“

Ich bin auch der Meinung, einfach los fahren und Tesla die Route mit den SC planen lassen. So hab ich das auch bei meiner ersten großen Fahrt nach obertauern gemacht. Akku beim Start auf 100%, moderate Fahrweise, und los gehts!

1 „Gefällt mir“

Richtig, und ob du jetzt 15 Minuten später ankommst, ist völlig egal. Also komplett ohne Stress einfach Tesla Navi folgen und dort vorgeschlagene SuC nutzen. ABRP weiß auch nicht ob V3 gerade besetzt ist oder nicht und dann nur beim V2 geladen wir, falls V2/V3 vor Ort vorhanden.

Tesla Navi ist immer gut, wenn man am Zielort noch laden kann. Würde da mal schauen. Aktuell kann man ja nicht eingeben wie viel restkapzität man am Zielort haben möchte. Da hilft ABRP dann. Aber das Tesla Navi zeigt dir in der tripanzeige ja auch den aktuellen errechneten Ziel wert für den nächsten stop an und kalkuliert da dann um wenn du schonender fährst (afaik wird auf der AB mit 130km/h gerechnet. Bei 120km/h kommst du also weiter und kannst ggf. überspringen oder kürzer laden.

Speichern nein, aber das ist auch nicht nötig :slight_smile: Auch hier gilt: Reinsetzen und berechnen lassen. Oder der ganz coole Weg: Adresse via Teilenfunktion am Handy schon vorab ans Auto senden :slight_smile: Beim nächsten einsteigen macht er dann direkt die Navigation dorthin an

1 „Gefällt mir“

Wir machen es immer so:
Erste Routen und Ladeplanung machen lassen und dann bis zum ersten SuC fahren und laden. Wenn es da gefällt, bleiben wir auch schon mal länger (und essen etc.) dabei läd das Auto dann mehr als ursprünglich geplant. Beim Weiterfahren dann erneut dieselbe Routenplanung (also zum selben finalen Ziel) machen, dabei werden jetzt ggf. andere SuC stopps eingeplant, da Du ja mehr geladen hast. Und so weiter bis zum Ziel…

Meine Urlaubsvorbereitung ins echte Ausland (Österreich zählt da aus bayerischer Sicht nicht dazu) sieht folgendermaßen aus:
Route mit Abfahrzeit in Abetterrouteplaner eingeben.
Dann schaue ich nach wo ich in etwa zum Frühstück und zu Mittag bin.
Schecke dort die Umgebung, damit meine beiden Kinder Auslauf und Essen bekommen.
Einkaufszentren mit Staupotential meide ich. Viel Grün und Idylle suche ich. Frischer Kaffee ist wichtig. Da die SuC Dichte mittlerer Weile sehr hoch ist, kann man das beeinflussen.
Maut: Blip&Go
Dieses Jahr Brenner- und Österreichmaut vorab klären.

Mehr brauche ich nicht.
Ohne Kinder: Reinsetzen und los.

Grundsätzlich komme ich immer unter 10% SoC an und lade immer so, dass ich mit 4% beim nächsten SuC ankomme, da ich sowieso immer mit mehr ankomme reicht das dicke.

2 „Gefällt mir“

Ein Hinweis zum SuC Malsfeld:

Es ist ein kleiner Standort (8 V2 Stalls), der relativ gut ausgelastet ist. Es kann also passieren, dass Du nur 70 kW Ladeleistung bekommst.
Dafür ist das Restaurant gut.

So mache ich das auch. Dafür sollte man sein Auto und seine eigene Fahrweise gut kennen…