Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Es führt kein Weg am Plug-In-Hybrid vorbei!

Ich möchte hier mal eine Lanze für die Plug-In-Hybride brechen und euch schildern, wie ich gerade meinen Firmenwagen-Fuhrpark umbaue:

Wir haben z.Zt. 11 Mitarbeiter, die einen Firmenwagen fahren. Bei allen Mitarbeitern wird der geldwerte Vorteil per 1%-Regelung versteuert. Das ist Firmenpolitik und das bleibt auch so!
2/3 der Mitarbeiter nutzen den Firmenwagen vorwiegend geschägtlich und 1/3 vorwiegend oder ausschließlich privat.
Für alle Mitarbeiter ist es der Erst- oder der einzige Wagen.

Ich möchte aber unsere Firmenwagenflotte immer weiter elektrifizieren…

Wenn ich dafür auf rein elektrische Fahrzeuge gehen will, dann bleibt nur noch das Model S übrig. Aber das ist für alle Mitarbeiter deutlich zu teuer und würde den Nettolohn drastisch senken. Nur ich war so verrückt und habe die „Einschränkung“ trotzdem vor über 2 Jahren in Kauf genommen (bereue sie auch kein bisschen).

Was bleibt also also noch übrig? Nur noch Plug-In-Hybride, die einen relativ moderaten, für viele Mitarbeiter aber trotzdem zu hohen, Aufpreis kosten.

Seit März 2015 haben wir deshalb einen Golf GTE im Fuhrpark! Ich konnte den Mitarbeiter nur davon überzeugen, indem ich das Gehalt so angehoben habe, dass der Nettolohn im Vergleich zu einem preiswerteren Wagen, den er sich ausgesucht hatte, gleich blieb.
Seit März 2016 haben wir nun auch noch einen Passat Benziner gegen einen Passat GTE ausgetauscht.
Heute konnte ich einen weiteren Mitarbeiter davon überzeugen, seinen Golf (NP: 24.000) im Oktober 2016 gegen einen Golf GTE (NP: 37.000) zu tauschen indem ich auch hier das Gehalt entsprechend angehoben habe.

Bei einem weiteren Mitarbeiter tue ich mich noch schwer, weil er bisher einen Diesel (BMW 120d) und ca. 50.000km/Jahr fährt. Er würde mit einem GTE nicht mal die Fahrt bis zur Arbeitsstelle (60km) elektrisch schaffen! Aber einen Diesel will ich irgendwie nicht mehr anschaffen…

Die beiden Mitarbeiter, die jetzt einen GTE fahren sind total begeistert vom elektrischen Fahren und wünschen sich einen größeren Akku, damit der „Spass“ nicht so schnell vorbei ist :smiley:

Was ich damit sagen will: der Umstieg auf die Elektromobilität gelingt vielleicht doch nur über den „Umweg“ der Plug-In-Hybride, die die Kunden langsam an das Thema heranführen!

Wie sehr ihr das?

Ich habe jedenfalls 4 Model 3 reserviert, damit ich in 2-4 Jahren auf den Andrang der Mitarbeiter vorbereitet bin :laughing:

Ich sehe das so, dass du wohl der beste Chef bist, den man sich vorstellen kann :open_mouth:
Hut ab!

2 Like

Vielleicht solltest Du bei dem noch ein Jahr warten und einen Opel Ampera (PHEV, schafft aber wohl ca. 60 km rein elektrisch) oder Ampeara-E (rein elektrisch) bestellen?

Ansonsten: absolut lobenswerte Aktion! Sogar mit Gehaltserhöhungen! Wer macht das schon?

1 Like

Damit hast du natürlich einen Präzedenzfall geschaffen. :laughing: Wissen das die anderen?

Wie wäre es mit einem offenen Gespräch bei der Firmenversammlung, wie die Lücke geschlossen werden kann. Viele Köpfe, viele Ideen.

Danke für die Komplimente aber ich wollte kein Fishing-for-compliments betreiben :wink:
Mich interessiert z.B., was ihr mir noch für Alternativen zum VW GTE nennen könnt. Für mich ist der GTE z.Zt. das beste PHEV aber es wurmt mich, dass er von VW kommt :wink:
Oder ob ihr wirklich dem Diesel-50.000km-Fahrer einen PHEV anbieten würdet? Der Golf GTE wird bei ihm definitiv mehr verbrauchen als der 120d und damit den CO2-Ausstoß erhöhen… dafür aber deutlich weniger NOX ausstoßen.
Oder was habt ihr noch für Ideen, um die Mitarbeiter für E-Mobile zu begeistern? Es gibt hier ja noch einige andere Arbeitgeber…

Das ist doch schon mal ein schönes Argument: "Ihr könnt schon heute anfangen unsere Kunden nicht mehr mit NOX zu vergiften und mehr Spaß macht das elektrische Fahren sowieso!
Btw. wenns kein VW-Hybride sein soll, dann gibts auch noch den Audi A3 e-tron :wink: (der leider auch nicht weiter kommt, der Vorschlag mit dem Ampera für den anderen Mitarbeiter fand ich ganz vernünftig)

PS: Auch von mir nochmal ein Lob für deine Anstrengungen. Wir brauchen mehr Menschen wie dich, die schon heute auch schon an das morgen denken. Leider gibt es immer noch zu viele Leute die heute noch ans gestern denken … :confused:

Volvo V60 Plug-In-Hybrid wäre eine Option.
Super was Du da machst.

Tolle Sache. Mein Lob ist dir gewiss.

Beim Ausbau der Flotte kann man versuchen, die ( neuesten ) Reichweiten stärksten Angebote zu berücksichtigen. Damit zeigt man den Herstellern, wo die Reise hingeht.

Ganz offensichtlich ist auch für dich die Investition höher. Ich nehme an, die Benzineinsparung ist kaum deckend?

Im Dezember muss aber ein neuer Wagen vor der Tür stehen :frowning:
Ein Ampera hat einen noch höheren UVP als ein Golf GTE.
Ampera-e finde ich auch super interessant aber ohne Ladenetzwerk kann ich doch niemanden mit 50.000km/Jahr losschicken :wink:

Sauteuer und meines Wissens nach, neu gar nicht mehr zu bestellen.

Gibts bei Tesla nicht ein Base S60 als Neufahrzeug zum Schnäppchenpreis??
Die weiteren Optionen könntest Du dann nachträglich dazubuchen :slight_smile:
Zudem…
60km zur Arbeit, macht 120 hin und zurück…
Macht bei 280 Arbeitstagen schon alleine knapp 34000km…

Grüße und Dein Angestellter will ich sein…

Mario

Ich kalkuliere mit Zusatzkosten von ca. 5.000,- Euro/Jahr/Mitarbeiter.
Nein, eventuelle Benzineinsparungen machen das in keinster Weise wett.

@yellow - du hast absolut recht. Es gibt kein BEV das als 1. Fahrzeug einen Verbrenner ersetzen kann - außer bislang dem Model S. Aber PHEV sind aus meiner Sicht eine Missgeburt. 2 Antriebsstränge, komplexe mechanische Integration der beidem Antriebsaggregate… Teuer und ineffizient. Ich denke Probefahrten mit dem Model S bringen Menschen eher dazu e-Mobilität zu mögen, als der Frust zwischen 10 und 20 km rein elektrisch fahren zu können und dann doch wieder den Verbrenner zu brauchen. Das Model 3 wird das hoffentlich endgültig ändern!
Trotzdem ist deine Iniative natürlich absolut klasse und vorbildlich!!!

Die Mitarbeiter haben alle ausführlich mein Model S probegefahren… wird dadurch aber auch nicht günstiger :frowning:
Was schlägst du vor? Keine GTEs kaufen und stattdessen wieder reine Benziner und Diesel?

MA Model 3 reservieren lassen :slight_smile:. Nee im Ernst - es gibt (noch) keine vernünftige Alternative. Aber Diesel würde ich sicherlich nicht unterstützen - dann schon eher verbrauchsarme Benziner… Aber das ist alles die Wahl zwischen Pest und Cholera!

Die Frage des PHEV stellt sich in meinen Augen auch für Mitarbeiter nicht.
Der Aufwand für Wartung und Instandhaltung ist für reine BEV was die Kosten angeht sicher unumstritten.
Renault bietet den Zoe zur Zeit ja sehr günstig an wenn mich nicht alles täuscht.
Kann man sicher nicht mit einem Golf oder gar Passat vergleichen.

Wie aber sieht es dann mit dem Ausgleich auf finanzieller Ebene für den Mitarbeiter aus ?
Würde er sich für die Nachteile der Reichweite dann doch lieber über etwas mehr Netto freuen ?
Am Ende zählt für viele Mitarbeiter leider NUR das, was er in seiner Lohntüte vorfindet. So zumindest meine Erfahrung.
Ich denke eine Vorgabe dessen was die Firmenphilosophie wiederspiegelt ist sicher kein falscher Weg.

Im Vordergrund steht aber ohne Frage immer auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter …

Im Großen und Ganzen … es wäre für mich schwer, sehr schwer zu beantworten ob BEV oder erst noch PHEV …

Bei 50000 km / Jahr führt wenn es kein Leitender Mitarbeiter ist, der eh schon ein Fahrzeug in der Preisklasse fährt (z.B. MB E)
kein Weg an einem PHEV oder eben den STINK normalen Diesel vorbei … leider …

Ich kenne zwar das Fahrprofil deines 50tkm Mitarbeiters nicht, aber wenn er viel pendelt und gut laden kann, warum kein i3? Der schafft die 60km immer und mit Rex auch längere Strecken. CSS Lader gibt’s halt nur im homöopathischen Dosen. Der Spritverbrauch mit Rex ist zwar relativ hoch, aber wenn der nur 1/3 der Zeit läuft…
Ich habe auch gerade einen für meine Jungs als Auslieferungsfahrzeug geleased. Da da bald eine Modellpflege ansteht verschenken die die Dinger (LP 54t€, Vorführer mit 3tkm, 340€netto ohne Anzahlung, 18 Monate Laufzeit). Mit 1% Regel natürlich auch nicht gerade günstig…

@Yellow

Wuerde auch eher verbrauchsarmen Benziner sagen. Ist wirklich Pest und Cholera. Auf der einen Seite wenn Du PHEV kaufst gibst Du ein falsches Zeichen an die Hersteller, dass Sie am richtigen Weg sind und die Unterhaltskosten sollten um einiges mehr sein. Auf der anderen Seite hast Du auch wenigstens ein paar Kilometer elektrisch gefahren. :sunglasses:

Also Dich moechte ich auch als meinen Chef haben, ein Wirtschaftskapitaen mit Voraussicht, sehr schoen :stuck_out_tongue:

LG
W

@yellow: Super Aktion was du für deine Mitarbeiter machst!!

Die reine elektrische Reichweite eines Toyota Prius Plug-in Hybrid ist zwar nicht so groß, aber dafür ist der restlich Benzinverbrauch sehr gering. Vielleicht ist das ein Kompromiss?

( überlege gerade, ob ich den thread an meinen Chef emaile…) :mrgreen: