Erster Tesla, welche Wallbox?

Hallo zusammen,

Wir haben vor einigen Tagen das Model 3 Facelift bestellt und in Kürze werden Ladestationen und PV installiert.

Was ist so die optimale Lösung bezüglich Wallbox und entsprechender Möglichkeit mit Überschussladung usw.?

Nach erster Recherche wäre eine Easee Wallbox mit dem Solar Manager eine Option.
Allerdings wäre wohl auch die Tesla Wallbox eine Möglichkeit.

Wie sind eure Erfahrungen mit den verschiedenen Systemen?

Danke

Welchen Wechselrichter bekommt ihr denn?
Wie viel kWp? Muss ein Speicher in die Steuerung einbezogen werden?
Soll nur der Tesla geladen werden oder in absehbarer Zeit auch ein anderes Auto, das man womöglich nicht so gut über die API steuern kann?
Ist Zugriffskontrolle ein Thema? Erfassung oder Abrechnung der Ladevorgänge?
Sind eigene Lösungen zur Hausautomatisierung (ioBroker, HomeAssistant, usw.) vorhanden bzw. denkbar?

2 „Gefällt mir“

Also ich habe die Easee Home und SMA Wechselrichter. Mittels EVCC funktioniert das Lademanagement super bis perfekt. Man muss aber EVCC 2$ / Monat für die easee zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Es wurde auch noch kein Wechselrichter ausgewählt.
Es besteht schon eine Anlage die aber noch voll einspeist.
Ich denke eine weitere Anlage mit maximal 5kwp wird auf dem Dach installiert werden können.

Da der Tesla unter der Woche von 08:00 Uhr bis 15 Uhr etwa an der Wallbox hängt wird kein Speicher notwendig sein, da die Anlage hauptsächlich für das E-Fahrzeug und die Wärmepumpe verwendet wird.

Speicher macht erst dann Sinn, wenn in 3-4 Jahren die Anlage die ins Netz einspeist nicht mehr mit 30 Cent vergütet wird.

Also erstmal nur das Fahrzeug. In einigen Jahren dann noch ein Speicher.

Und es wird vermutlich in Zukunft noch ein anderes Fahrzeug geladen werden. Wahrscheinlich ein EQS

Das Haus ist 20 Jahre alt. Es sind sonst keine Automationen vorhanden. Es wird nur gerade eine Garage angebaut.

Hallo,
Ich werf die cfos wallbox ins Rennen.
Da reicht ein Lesekopf am Hauptzähler für überschussladen, Wechselrichter völlig egal.
Einzig WLAN muss am Haupt Stromzähler sowie dem wallbox Standort dafür verfügbar sein

Plus 35€ der Lesekopf

Super Preis Leistungsverhältnis, Klasse Support
Schon einige Male im Bekanntenkreis empfohlen und verbaut
Mfg stefan

Langfristig ist das keine gute Lösung. Sobald ein imsys verbaut wird, was vorrangig bei Anlagen mit PV passieren wird, werden wir optischen Schnittstellen deaktiviert.

Wäre das kfw 422 nicht was für dich? Müsstest dann zwar jetzt schon einen kleinen Speicher einbauen, aber bei der Förderung ist das verschmertzbar.

Die Anlage die voll einspeist , hat aber wahrscheinlich einen eigenen Zähler oder ?
Sonst git es nämlich unter Umständen ein Problem mit der neuen Anlage. Dein Energieversorger wird dir für die neue keine 30Cent bezahlen wollen und alles daran setzen dir dann die neue Vergütung aufzudrängen wenn nicht separat angeschlossen. Wird es sowieso separat installiert wäre für mich ein Speicher Pflicht mit WP . (Zum aktuellen Zeitpunkt hast nämlich bereits jetzt ab 19.30Uhr den ersten Netzbezug ohne Speicher) Wer über einen EQS nachdenkt sollte auch das Kleingeld dafür haben für den Speicher (11,5kWh HV Speicher kosten um die 6Tausend Euro) Thema Wallbox und Überschuss laden : Bei 5Kwp ohne Speicher aber mit WP wird es schwer , je nach Ausrichtung.Ist es kurzzeitig bewölkt , fällt schon der Srom zum Laden. Ich abe selber 2WB , einen Tesla Wall Connector (TWC3) und eine von RCT Power(Hardy Barth). Persönlich nutze ich das Überschuß - Laden überhaupt nicht mit der RCT , sondern regel es mit der Tesla App je nach dem was vom Dach zu erwarten ist und lasse den Speicher mit aushelfen falls kurzzeitig bewölkt.

Oh, das was mir nicht bekannt aber das ist natürlich die perfekte Förderung.
Dann wird das auf jeden Fall umgesetzt

Welchen Vorteil bieten denn die Tesla Speicher im Vergleich zu anderen Herstellern?
Günstiger?

Und es gibt natürlich einen extra Zähler für die alte Anlage.
Ist eine Volleinspeisung

Auch wenn ich mich hier in die „Nesseln“ setze , von der Tesla Powerwall(so heißt deren Speicher) halte ich nichts. Zu teuer für das was Sie kann. Mein Speicher ist einer von RCT Power (deutscher Hersteller) , aber BYD und wie Sie alle heißen sind auch super. Alles eine Frage des Bedarfes und des nötigen Kleingeldes . Bei mir das Argument : Ich will das meine Anlage 3-phasig einspeißt und man bei Bedarf den Herd etc. aus der Batterie betreiben kann. Die maximale Entladung war daher für mich interessant. Dies ist bei meinem Aufbau bis 10kWh als max. Entnahme möglich. Warum ich das so gewählt habe : Der Strom darf/soll aus der Batterie kommen wenn das Kind oder Frau die Haare föhnt (2300W max.) und ich meine Kaffeemaschine bediene (1600W) .Das alles ausgelegt auch darauf wenn der Netz-Strom mal ausfallen sollte.

1 „Gefällt mir“

Tesla powerwall macht nur Sinn wenn man gewillt ist drei Stück davon aufzustellen. Ansonsten würde ich auch zu einem anderem Anbieter raten.
Wichtig ist das man auf die maximale Lade und entladeneistung achtet. Es bring nichts einen großen Speicher zu haben der nur wenig Leistung abgeben kann (huawei zb)

Was für ein Blödsinn. Ich habe nur eine und bin von März bis Oktober autark. Was ergibt da keinen Sinn? Weil sie nur einphasig ersatzstromfähig ist? Ersatz- oder weniger korrekt Notstrom habe ich bisher nie benötigt.

Beim Wechselrichter würde ich auf eine gute Integrierbarkeit über offene Schnittstellen achten. Lokal Modbus wäre zu bevorzugen, damit können die meisten intelligenten Wallboxen umgehen. EVCC und OpenWB dokumentierten kompatible Wechselrichter auf ihren Webseiten echt gut.

Da du kein Home Assistant o.ä. einsetzt und es auch nicht planst, ist eine in sich geschlossene Lösung mit Hersteller Support sicher am besten. Selbst Rasperry Pi oder Server aufsetzen wie bei EVCC eher nicht oder?
Bleiben Solar Manager, OpenWB und mein Favorit cFos.

Der Zähler kann auch vom Wechselrichter kommen. Optische Schnittstelle oder Wandlermessung sind da üblich.

Wenn du kfw442 nutzen willst, könnte es aber wichtiger sein, alles aus einer Hand zu bekommen. Wenn du also einen guten Solateur mit gutem Komplettpaket hast, kann das besser sein.
Eigentlich alle Wechselrichter Hersteller haben auch Wallboxen im Angebot.

Natürlich müssen die Komponenten auch auf der Förderliste stehen.
Über die Förderung der Bidirektionalen Wallbox könnte sich sogar eine (sehr) teure OpenWB Pro lohnen.

Da nicht nur ein Tesla lädt, fällt eine „dumme“ Wallbox wie der Tesla Wallconnector aus. Beim Mercedes kann man nämlich im Gegensatz zum Tesla nicht so gut die Ladung automatisch durch das Auto steuern.

Maximale Ausgangsleistung 4,6kW. Wenn du mehr Strom benötigst kommt die Energie immer auf dem Netz (wenn nicht gerade noch die Sonne scheint) selbst wenn der Akku mehr als genug Ladung hat.

Wenn du natürlich nie über die 4,6kW an Hauslast kommst ist das natürlich egal. Aber wenn zb die wärmepumpe gerade läuft und gekocht wird kann das schnell mal überschritten werden.

KFW geht nach Recherche leider nicht, da die Installation zwar im Eigentum passiert aber das nicht mein Wohnsitz ist.

Heißt Stromspeicher fällt dann raus, weil es sich nicht lohnt.

Da das Fahrzeug mittags vor Ort steht kann das dann auch direkt ins Auto anstatt in den Speicher geladen werden.

Es gibt auch je nach Bundesland noch andere Förderungen. z.B. in NRW für Mieter/Vermieter und Selbstständige etc. Ich konnte mich auch erst nicht entscheiden, was ich nehme. Wollte einerseits den Knopf vom TWC3, damit ich nicht ständig das Handy raus nehmen muss, um die Ladung zu beenden. Andererseits wollte ich eine Wallbox mit offenen Schnittstellen für eine potentielle PV Anlage. Habe dann aus der Not eine Tugend gemacht und sowohl TWC3, als auch den Go-e Gemini geholt. Dank dem NRW Förderprogramm und entsprechenden örtlichen Gegebenheiten (Zählerschrank direkt neben der Garage, Hausanschluss genügend groß) hat mich das außer etwas Arbeit fast nichts gekostet.
Den TWC3 und auch eigentlich alle anderen Wallboxen kann man für Überschussladen benutzen. Man braucht dazu nur EVCC (mache ich aktuell so für Tibber) mit entsprechender unterstützter Wallbox(geht dann aber auch mit anderen Marken), oder GitHub - pkuehnel/TeslaSolarCharger: A software to let your Tesla charge with solar energy ☀ für Teslas mit jeder noch so dummen Wallbox.