Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Erhebliche Lackschäden & Schadensregulierung

Guten Tag liebe Forum-Community,

ich bin nun auch stolzer Besitzer eines Tesla Model 3 Performance, allerdings wurde das Fahrzeug mit erheblichen Lackschäden ausgeliefert. Kaum ein Karosserieteil ist fehlerfrei. In der (dunklen) Lagerhalle bei der Auslieferung in Neuss wurden nur 3 Fehler (Tür, Motorhaube, Kotflügel) ersichtlich und bei hellem Sonnenschein dann weitere und weitere und weitere…

Alle weiteren Schäden könnt Ihr hier in meinem Tesla Model 3 Blog begutachten:
https://www.tesla-model-3.de/auslieferung/tesla-model-3-maengel/

Tesla macht es sich leicht und bietet eine Reparatur, konkret eine Demontage des kompletten Fahrzeugs an sowie die Teillackierung der Flächen. Sogar der Tesla-Partner (Bodyshop) war sich unsicher, ob er das „von robotern produzierte“ Fahrzeug wieder so zusammengenagelt bekommt, da es neu auf dem Markt ist und wenig Erfahrungswerte herrschen :confused: Von Farbdifferenzen mal ganz absehen…

Eine Wandlung wurde erst in Aussicht gestellt und die Modalitäten sollten geklärt werden, dann aber wieder verneint…

Jetzt möche ich Euch einfach mal um Rat fragen bzw. bitten:

  1. Wie ist Eure Meinung dazu?
  2. Was würdet Ihr machen?
  3. Hat jemand schon mal Erfahrungen mit Lackschäden beim Model 3 gemacht?
  4. Gibt es zu empfehlende Bodyshops in NRW die das perfekt hinkriegen könnten? Ich habe das Gefühl, dieser Tesla Partner ist sich unsicher, ob er das hinbekommt…

Mir bereitet die umfangreiche Demontage des Fahrzeugs am meisten Probleme…

Ich hoffe ihr könnt Euch wenigstens ein bisschen in mich hineinversetzen - man wartet über 2 Jahre auf das „perfekte“ Traumauto und dann das :frowning:

Freue mich auf Antworten.

Gruß aus Bochum!

Eurer TeslaBen™

Ich bekomme Augenkrebs bei dieser Signatur

Wenn du noch innerhalb der 14 Tage seit Auslieferung bist, kann ein Widerruf die pragmatischste Lösung sein. Das Geld muss Tesla dir innerhalb von 14 Tage zurückgeben. Neubestellen geht wahrscheinlich schneller und stressfreier als viel Zeit mit dem Bodyshop zu verbringen.

tesla.com/de_DE/order/downl … cale=de_DE (die letzten beiden Seiten sind relevant).

EDIT: Gerade gesehen, dass du schon außerhalb der Widerrufsfrist bist. Ich würde empfehlen einen Anwalt zu Rat zu nehmen, wenn du nicht ganz sicher im Umgang mit Durchsetzung deiner Rechte bist. So teuer dürfte das im Vergleich zum Fahrzeugwert nicht sein.

Sehr hilfreich… :confused:

Wann hast du das Auto denn entgegengenommen und wie lang ist deine Rückgabefrist? Andernfalls Rechtsbeistand holen, wenn Tesla sich querstellt und eine Wandlung verneint. Auf tadellose Nachbesserung pochen und wenn die ausbleibt, Auto auf den Hof stellen und den Kaufpreis zurückverlangen.

Ich bekomme auch Augenkrebs, aber von den Mängeln… Die QS hat wohl völlig versagt, falls überhaupt stattgefunden.

Netter Blog, warum nicht gleich zurückgegeben? Vom 19.02. bis heute ist ja ne Menge Zeit vergangen?! Ich Troll mich mal wieder…

Bitte verkleinere dringend Deine Signatur, orientiere Dich dabei bitte, an die dezenten Varianten hier im Forum.
LGH

Lieber Ben.
Ja, echt blöd das Ganze und auch noch völlig unverständlich, denn es sorgt nicht nur für schlechte Laune und Stress, sondern bereitet allen Beteiligten auch noch zusätzliche Kosten. Da muss Tesla wirklich einmal grundlegend an der Maltechnik arbeiten. Hilft Dir aber jetzt auch nicht weiter. Ich würde mich an Deiner Stelle jetzt fragen, was kommt nach einem Fahrzeugtausch. Wird das neue Fahrzeug besser lackiert sein? Gut möglich, aber sicher kann man dann natürlich nicht sein. Die Lackierungen von Tesla sind nicht so toll und ich könnte mir gut vorstellen, daß das nächste Fahrzeug auch nicht fehlerfrei sein wird.
Du könntest die Sache aber auch als Joker sehen und auf diesem Weg an eine gute Lackierung kommen. Den jetzigen Lack betrachtest Du einfach als Grundierung und jetzt wird er fein gemacht. Lacktechnisch hättest Du dann ein fehlerfreies Model 3. :slight_smile: Was die Arbeit selbst betrifft, so brauchst Du Dir ja nicht Deinen Kopf zerbrechen. Es wird gemacht und wenn beim zerlegen auch Teile zerstört werden, kommt Ersatz von Tesla. Die Jungs im Bodyshop kennen sich mit dem Zerlegen von Fahrzeugen aus, denn das ist ihr Job. Meine Wahl wäre, mehr Farbe aufs Model 3. :slight_smile:
Meintest Du diesen Bodyshop? Da würde ich einmal anfragen. Da kommt am Ende auch noch ein Werbevideo heraus und für Dich beste Ergebnisse. :slight_smile:

youtube.com/watch?v=OaQA6uzDvBw&app=desktop

L.G. der Jan

auch wenn du einen unübersehbaren Hang zu dicken roten Balken hast :sunglasses:
Tesla hat sich doch hilfsbereit gezeigt, ich würde das erst mal annehmen und sehen was sie daraus machen. Die Macken in dem Blog sehe ich jetzt nicht als so wild an.
Bin jetzt kein Experte ab er wenn das auf der Windschutzscheibe wirklich Lacknebel ist kann ich mir vorstellen du eine neue Scheibe bekommst.
Offensichtliche Fehler hat Tesla bisher immer noch gelöst.

Ich würde sie auch neu lackieren lassen. Dass in Freemont Roboter eingesetzt werden kann ich als Ausrede nicht gelten lassen. Überall werden in der Produktion zur Kostensenkung Roboter eingesetzt. Der Bodyshop kann die bestimmt zusammenbauen. Dauert eben länger als mit Roboter. Aber aber sie müssen auch keine zu große Eile aufbringen. Die Spaltmaße stimmen dann auch besser als vorher.

Liebe Forenmitglieder,

zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Die Signatur werde ich SOFORT für das Forum neu anlegen, ich hatte mein Logo als SVG hochgeladen und das Forum bzw. die Softwware hier bringt das automatisch in dieses Format bei einer SVG-Datei.

Das tut mir leid, dass diese so nervig ist.

Zu den Antworten melde ich mich gleich separat :slight_smile:

Hi, entschuldigung, aber das Forum hat die SVG-Datei automatisch so groß gezogen. Habe die Signatur soeben verkleinert. Ist das so in Ordnung?

Also zunächst einmal scheinen die Lackschäden ja keine Schäden zu sein, sondern Fehlstellen bzw. Unregelmässigkeiten. Das hat man bereits öfter beim Model 3 gesehen, macht aber dadurch die Sache nicht besser. Die „Nicht festgezogene Dichtung“ und „die Kleinen Unebenheiten der Stoßstange“ wirst du aber auch bei anderen Neuwagen anderer Hersteller finden. Hab ich selber häufiger gesehen und da wirst du auch keinerlei Handhabe dagegen haben.

Rein rechtlich, kannst du den Vertrag wiederrufen innert 14 tagen, der Zeitraum ist aber scheinbar rum und du hättest sowieso ein Nutzungsentgelt bzw. Wertminderung bezahlen müssen. Daher bleibt nur eine Nachbesserung seitens Tesla. Sollte diese zwei mal scheitern, hast du erst dann ein recht auf Wandlung des Kaufvertrags, sprich Rückerstattung des Kaufpreises. Ob dir Tesla dann aber noch ein neues Auto verkaufen wird, würde ich vorsichtig bezweifeln.

Das ist doch nicht in NRW. Ist diese Firma berhaupt zetifiziert von Tesla? Werbung und you tube ist das eine, Zertifizierung als Tesla BodyShop das andere.

Hier sind die Spezialfirmen gelistet, die für Tesla als Bodyshop arbeiten.
In das Suchfeld Bochum eingeben. Dann werden regional die „passenden“ Betriebe aufgelistet.
Bei Klick auf „Entdecken“ kann man sich die näher anschauen.

tesla.com/de_DE/support/body-Shop-support

Wurde wenigstens mal eine lackschichtenmessung gemacht? Falls nein, jeder gute lackierer oder dekra,gtü,tüv etc kann dir da helfen.

Angesichts der Tatsache, dass ein sehr hoher Prozentsatz (ca. 40%) aller Autos, die neu verkauft werden nachgearbeitet sind und Tesla offensichtlich eine recht pragmatische Einstellung zu Lackdetails hat (sprich: Das kann beim nächsten Model 3 wieder ganz genau so aussehen), würde ich, falls dich diese Dinge wirklich stören eine Nachbesserung in einer qualifizierten Lackierwerkstatt in Deutschland deutlich bevorzugen. Dass ein so aufgearbeitetes Fahrzeug dadurch einen deutlichen Wertverlust erleidet, das halte ich für eine Illusion.
Rückgabe und Neubestellung sind mit erheblich mehr Risiken behaftet als die Verbesserung des Produktes, das du bereits hast bis zu einem dir genehmen Level – so weit Tesla halt mitmacht. Dass es Mängel sind, haben sie ja schon zugegeben.
Es handelt sich nicht um irreparable Fehler oder Konstruktionsmängel, die eine Rückgabe rechtfertigen.
Evtl. kriegt man es hin, dass einzelne Teile (Hauben, Kotflügel) ersetzt werden, wenn das was bringt. Aber das ganze Auto? Ich denke nein.

Ich habe viel mit einem ehemaligen GF einer großen Importfirma für Automobile zu tun. Was dort passiert und den Kunden im Anschluss als Neuwagen verkauft wird, will man gar nicht wissen. Er hat u.a. ein Beispiel genannt, wo mehrere Tausend (!) VW aufgrund eines Hagelschauers einen Hagelschaden hatten, welche dann allesamt ausgebessert wurden und dem Kunden als Neuwagen präsentiert wurden. Weiß der Kunde davon, dass nachgearbeitet wurde? Im Zweifel nein. Macht es einen Unterschied? Ganz ehrlich… nein.
Geh zu nem anständigen Lackierer, lass dir von Tesla im Vorfeld die Kostenübernahme bestätigen und gut ist. Im Zweifel sieht der Wagen besser aus als jedes andere M3 in weiß!

Ich gebe zu bedenken, dass das Multicoat Weiß leider die mit Abstand schwierigste Farbe hinsichtlich Nachlackieren überhaupt ist. Lass Dich auf keinen Fall auf Teillackierungen (z.B. nur ein Kotflügel) ein, dass wird richtig blöd aussehen. Auch Überblenden des Lacks ist bei dieser Farbe immer zu sehen. Insoweit würde ich auf eine komplette Neulackierung bestehen.

Da widerspreche ich schüchtern. Das Problem ist sicher nicht trivial, aber ich weiß zumindest eine Werkstatt, der ich das zutrauen würde.

Da ich auch einen weißen habe, nenne gern die Werkstatt, der Du das zutrauen würdest.

Sollte ich mal einen Lackschaden haben (drei mal auf Holz klopf) würde ich auch durch ganz Deutschland fahren, wenn ich wüsste, dass das einer wirklich richtig hinkriegt. Was ich da aus verschiedenen Betrieben bisher gesehen habe war schlimm. Ich wollte mir daher auch nie diese Farbe kaufen, beim Model 3 hat mir aber einfach keine andere gefallen…

Übrigens gibt es viele Model 3 in weiß, die schon ab Werk seltsam aussehen und starke Unterschiede bei den Plastiksstoßfängern im Farbton im Gegensatz zum Rest aufweisen. Ich habe da noch relativ Glück gehabt. Es scheint aber schon im Werk schwierig zu lackieren zu sein…