Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Empfehlung vor dem Kauf

Hallo liebe Gemeinde

Ich plane für ende des Jahres nun endlich meine Model 3 Bestellung. Nun brauche ich ein wenig Hilfe bzw. Unterstützung. Ich kann mich nicht so recht entscheiden zwischen dem Standard Range Plus und dem Long Range Modell. Um es vorweg zu nehmen. Ich bin kein Vielfahrer und lebe in der Stadt. Das Auto nutze ich täglich für kurze Fahrten. Und im Jahr 1-2 längere Fahrten nach Österreich. Stom liegt in der Garage an. Im Prinzip reicht mir der Standard Range Plus. Meine Überlegung ist nur, wenn ich längere Strecken fahre muss ich mehr Pausen einlegen. Aber ist das der Aufpreis wert? Dazu kommt die Premium Ausstattung. Die mich jetzt nicht unbedingt reizen würde. Viele Unterschiede habe ich jetzt auch nicht gefunden.

Was würdet ihr machen ? Hatten ihr die bedenken wegen der Reichweite auch ?

Exakt das ist der Punkt / Unterschied wobei ja auch Allrad beim LR dabei ist.

Bei Langstrecken über 400 km muss öfter und länger pausiert werden. (Weniger Akku und langsamere Ladung)

Wie oft fährst Du diese Strecken ?

Ist es Dir die 8k Aufpreis wert ?

Warum langsamere Ladung?
Wie gesagt Maximal 1-2 Mal im Jahr für den Urlaub. Sonst ist es ein Stadt Auto.

Ich hab mich zwar für das LR entschieden, aber nur weil ich unbedingt das bessere Soundsystem wollte und die Streaming Features. Letztere scheinen nun auch für das SR+ durch ein Abo verfügbar zu werden. Von der Reichweite her hätte mir das SR+ wohl auch gereicht. Alle paar Monate mal eine Pause mehr machen… Eigentlich kein schlechter Deal für den Preis. Allrad ist sicher toll, hatte ich noch nie, brauchte ich noch nie und hab ich nie vermisst, selbst im Berner Oberland nicht, wo ich recht oft unterwegs bin.
Im Nachhinein ist man immer schlauer, aber ich ärger mich nicht deswegen. Passt schon.

1 Like

Ich hatte vor meinem Tesla AWD einen e-Golf mit 223 km Reichweite WLTP. Wenn man zu Hause laden kann, hat man diese Reichweite ja täglich immer wieder zur Verfügung, so dass eine Reichweite von über 420 km beim SR+ eigentlich erst recht kein Problem darstellt. Bei der Langstrecke muss man halt ein paar mehr Ladestopps einplanen, was angesichts der Tesla-Supercharger kein Problem darstellen dürfte.
Grundsätzlich dürfte der SR+ also beim beschriebenen Fahrprofil gut funktionieren, zumal aufgrund des geringeren Gewichts der Energie-Verbrauch besser sein dürfte.

Dennoch wollte ich persönlich keine Kompromisse mehr eingehen und habe mich für den LR AWD entschieden.
Meine Hauptgründe neben der Anhängerkupplung waren:
-längere Lebensdauer aufgrund der Akkugröße (ein Zyklus ca. 500 km)
-je größer der Akku, umso geringer die Belastung der einzelnen Zelle, insbesondere beim CCS-Schnellladen.
-Die Winterreichweite dürfte doch erheblich niedriger sein, so dass mir die größere Reichweite mehr Spielraum lässt.
-Ich habe eine Photovoltaikanlage und bin mit einem größeren Akku einfach beim Laden flexibler. In der Regel kann ich bei 60 km täglich zur Arbeit meine Ladevorgänge auf das Wochenende schieben, wo ich tagsüber bei besserer Sonneneinstrahlung laden kann.
-der bessere Wiederverkaufswert, wer vorher Verbrenner gefahren ist, achtet weit mehr auf die Reichweite.
-die Degration macht vor keinem Akku Halt. Auch hier habe ich dann beim LR AWD mehr Reserve für meine Fahrten.
-der Dual-Drive mit seinen 2 Motoren verteilt das Gewicht optimal, so dass ich grundsätzlich einen Vorteil bei der Performance gegenüber dem reinen Hinterradantrieb sehe, vor allem im Winter und bei Nässe.

Das alles funktioniert bei kleinerem Akku des Tesla Model 3 auch schon viel besser als z.B. beim e-Golf,Zoe,I3 mit ihren kleineren Akkugrößen.

Wie gesagt, in der Praxis kommt man auch gut mit den SR+ klar, der größere Akku gibt mir aber für die Zukunft mehr Flexibilität.

Hallo xdowner,

schau dir mal auf abetterrouteplanner.com die Unterschiede der Modelle bei einer für dich wichtigen Strecke an.
Du wirst erstaunt sein. Mir hat es sehr geholfen.

Wenn es dein erstes E-Auto wird dann wirst Du eher zur längeren Reichweite tendieren.
Das legt sich dann im laufe der Zeit.

Du kannst nichts falsch machen - du bekommst ein tolles Auto

SR max. 100 kW
LR max. 250 kW…wobei 150 kW Stationen schon recht verbreitet sind

Wenn es Dir schade um die 8k ist, passt der SR sicherlich sehr gut.

Vielleicht ist es noch wichtig zu erwähnen, dass der SR+ wahrscheinlich 10% weniger Energie verbraucht als der AWD LR.

Der SR+ hat die gleiche Reichweite wie mein altes Model S85. Damit bin ich 60tkm in einem Jahr gefahren, viele Langstrecken mit 800-1000km pro Richtung. Kein Problem. Das Tesla Ladenetz macht es möglich.
Daher ist die Reichweite immer gegeben.
Wer häufig lange Strecken durch ganz Europa fährt nimmt den LR, aber es geht problemlos mit dem SR+

Das ist ein guter Hinweis. Ich würde meinen P85 von 2013 jedenfalls nicht für 8000 EUR auf schnellere Laderate und mehr Reichweite analog Model 3 SR/LR aufrüsten wollen. Für diesen Betrag kommen mir ganz viele tollere Zwecke in den Sinn, wie bspw. eine PV aufs Dach.

Danke für den Tipp mit dem Routenplaner!
Also ich bin erstaunt was dabei raus gekommen ist.
Meine Berechnung war Pauschal von Berlin nach München.

SR+
Dauer inkl. Laden: 6:17 Kosten ca. 32€

LR
Dauer: 5:31 Kosten ca. 18€

Ich hätte nicht gedacht das so einen großen Unterschied ausmacht. Ich tendiere jetzt schon zur Long Range Variante. Zumal ich auch im Ländlichen Brandenburg 1-2x im Jahr unterwegs bin. Da sieht es ja ziemlich mau aus mit Lade Möglichkeiten. Ein bisschen habe ich auch die Sorge, dass mir irgendwo der Saft ausgeht :confused: Ist es so das im Alltag das man permanent auf die Reichweite starrt aus Angst keinen Strom mehr zu haben? Die Ladestellen abdeckung ist ja nun doch schon extrem wenig im Gegensatz zu normalen Tankstellen…

Ich habe mein Model 3 ja auch erst seit zwei Wochen, kann aber sagen, dass die Reichweitenangst schnell verfliegt. Erstens hast Du das Supercharger-Netzwerk im Rücken und Du wirst Dich schnell daran gewöhnen, Stopps zum Aufladen zu nutzen.
Beispiel: Frankfurt - Bad Hersfeld - Obersuhl und zurück, 374km. Abetterrouteplaner hat mir bei 90% Kapazität bei der Abfahrt einen Ladestopp in Mücke auf der Rückfahrt von 5 Minuten empfohlen. Ich habe stattdessen in Hersfeld am Marktplatz eine Stunde an einer der beiden Ladesäulen mit 11KW geladen, das hat ohne Einschränkungen genau gereicht. Ich bin übrigens von abetterrouteplaner auf das Tesla-Navi gewechselt, da es bequemer ist und sehr genau.

Bei der Planung der Route nach Südtirol hatte Abetterrouteplaner drei Stopps mit insgesamt 1:10 vorgeschlagen, das Tesla Navi hat zwei Stopps mit jeweils 25 Minuten vorgeschlagen.

Letztendlich gibt es immer genug Lademöglichkeiten, vor allem wenn man die Stopps, die man sowieso machen möchte, auch zum Laden nimmt, klappt das sehr gut.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich mir gleich einen Tesla Wallconnector habe installieren lassen, so kann ich mit 5% ankommen und 6 Stunden später ist der Akku wieder auf 90%.

Ich würde empfehlen einmal zu prüfen welche Lade Infrastruktur du an deinem Wohnort hast. Entweder kannst du zu Hause in der eigenen Garage Laden oder aber deine Stadt muss eine ausreichende Infrastruktur vorhalten. Wenn du beides nicht hast würde ich mir das Thema Elektro Auto gut überlegen. Was das Thema Angst angeht dass man nicht genügend Strom hat. Ich habe im Umkreis von 70 km etwa 150 Möglichkeiten das Auto zu laden. Damit findet man immer eine Lade Säule. Auf die Super Charger von Tesla bin ich nicht angewiesen.
Ich persönlich nutze mein Tesla nicht als Langstreckenfahrzeug. Mein Tipp ist jedoch dass du bei allen Berechnungen zu Grunde legen musst das der Verbrauch von Tesla und damit auch die Reichweite auf die amerikanischen 65 Meilen/h ausgelegt sind. Hier musst du dein eigenes Fahrverhalten prüfen. Solltest du deutlich schneller fahren als 100-120 km/h auf der Autobahn reduziert sich deine Reichweite deutlich.

Wenn Du zweimal im Jahr nach Österreich fährst, nimm den SR+.
Der verbraucht deutlich weniger als der AWD und wenn Du in den Urlaub fährst, kommt’s auf eine Stunde hin oder her auch nicht an.
Und wenn Du Dir daheim auch noch eine Campingsteckdose hinmachen kannst, kannst Dir als Wenigfahrer die Wallbox auch noch sparen.
Bin jetzt in 6 Wochen 5000 km gefahren, Wallbox vermisse ich null.
Spar Dir Dein Geld oder verbrate es im Urlaub, aber bei Deinem Profil brauchst echt keinen LR.

Danke. Hat meine Entscheidung auch leichter gemacht. Muss LR AWD sein.
Die längste Strecke die ich einmal pro Monat fahre wäre mit SR+ 100->11% und dass ist mir zu wenig.

Einerseits wenn ich schon Tesla kaufe möchte ich ordentlich fahren und auch beschleunigen. Zweitens im Winter/Unfall usw. wäre es zu wenig.

Also ich bin überzeugter SR+ Fahrer und fahre täglich 150km zur Arbeit und zurück.
Da ich in der Garage Lade könnte ich jeden tag das Doppelte fahren ohne Probleme.
Ordentlich beschleunigen tut er auch, besser wie mein gechipter 330d, welcher weichen musste.
Just for Info

Habe wie viele andere Anfang des Jahres bestellt und hatte keine Wahl. Bereue den Kauf nicht, aber die Reichweite ist für mich nicht zwingend erforderlich (fahre Rad zur Arbeit), sondern eigentlich nur nice to have.

Dass es mit ~100 km mehr komfortabler ist, unterschreibe ich, aber den Aufpreis würde ich eher nicht nochmal hinlegen und meine Empfehlung wäre daher auch SR+.

Kannst ja auch mal durchrechnen, wie oft du ein größeres Auto mieten kannst für das Geld (da spart man dann auch noch Versicherungsprämie, weil die Fahrleistung geringer ist :wink:).

Ich fahre SR+. Natürlich denke ich oft an mehr Reichweite, aber benötigen tu ich sie nicht. MIr macht das Planen von längeren Trips wirklich Spass. Zudem gibt es recht viele 50 KW Ladestationen, an denen man unabhängig von den Tesla Superchargern recht schnell laden kann. Unter Berücksichtigung des sich weiter ausdehnenden Ladenetzwerkes ist ein SR+ ausreichend. Zumal ich mir ein LImit von 40 TE Euro gesetzt hatte. Mit der Förderung vom Land NRW habe ich nun ein wahnsinnig schnelles Fahrzeug für unter 40 TE. Mit der Software V10 gibt es jetzt auch für das SR+ YOu tube, Netflix und einen Internetbrowser. Klasse!! Die SOundanlage im SR+ ist absolut ausreichend. Besser als alle, die ich je hatte. Beschleunigung phänomenal.

Nach dem was du schreibst würde ich sagen, dass der SR+ ideal für dich ist und du die 8000 Euro besser anlegen kannst.
Im Grunde habe ich auch nur einen sehr teuren SR+, da ich mangels eigener Lademöglichkeit meistens mit 80 % in den Urlaub fahre und für die 400 km bräuchte ich auch mit dem SR+ nur eine Ladepause :wink:

Auch hier das gleiche.

5 Jahre elektrisch und rund 150.000 km hinter mir.
Mit der Zoe oder mit dem Ioniq mit einer Reichweite von realen 220 km. Und trotzdem 30.000 km/Jahr gefahren.
Einige Langstrecken dabei gewesen aber dank Kids an Board mit regelmäßigen Pausen bzw. Ladestopps.

Ich habe mir den LR RWD mit überdimensionierten 600 km WLTP Reichweite gegönnt.
Nein, diese Reichweite brauche ich nie. Sind zwar heuer im Sommer u.a. eine Strecke von 650 km gefahren (südliche Steiermark
bis Nürnberg) und hätten dabei theoretisch nur einen Lade Stopp für 6 Minuten.
Die Praxis: Nach 250 km Pause für 45 Minuten (inkl. Laden) nach weiteren 200 km Mittagspause 1,5 Stunden mit Laden
und beim Hotel auch noch eine gratis Schuko bekommen, obwohl ich gar nicht laden musste. Aber NEIN sagen geht nicht,
wenn der Hotelbesitzer sich über den Tesla freut.
10.000 km in drei Monate. Alles perfekt.

Mir ist die Innenausstattung sehr wichtig. Deshalb den LR. Den Ioniq konnte ich perfekt verkaufen, damit auch gleich gewechselt.
Lediglich der Wiederverkaufswert beim LR wird höher sein, da die Umsteiger vermutlich auf mehr Reichweite setzen werden.

Egal wie du dich entscheidest, du machst nichts falsch.