Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Elon Musk auf Twitter

sehr betrüblich, dass das Interview vor den letzten Kommentaren auf Twitter stattgefunden hat.
Von Besserung also keine Spur

Genau das habe ich auch gedacht. Null Besserung! Für mich ein ganz tragischer Abstutz und Tiefpunkt! Da muss nun echt jemand einschreiten.

+1

Über so eine peinliche Anfeindung sollte Musk drüber stehen können.

Auf der anderen Seite verstehe ich nicht, was, in diesem Fall, alle gegen ihn haben. Soweit ich weiß, wurde er doch via Twitter gefragt, ob er nicht helfen könne? Da kann man schlecht von gewollter PR sprechen. Solche dummen Pöbeleien im Nachhinein führen nur dazu, dass Leute, die helfen könnten, beim nächsten mal eben nicht mehr helfen werden. Ich wüsste jedenfalls, wie ich beim nächsten Mal reagieren würde… :-/

Es wäre alles halb so schlimm, wenn er diese „Pedo“ Nummer gelassen hätte. Das im Zusammenahng mit der Rettung von Kindern ist nur hinnehmbar, wenn es als erwiesen gilt, dass der Angesprochene hier mit dieser Thematik in Verbindung zu bringen ist. Selbst wenn dem so wäre, halte ich die Äusserung von Elon hier in seiner Rolle für unangemessen. Wenn er sachdienliche Hinweise hat, kann er die den Strafverfolgungsbehörden nennen, die dann ihre Arbeit machen. Ich befürchte sogar, dass es aber in dieser causa rein gar nichts Belastbares gibt. Wenn dem so ist, ist eine solche Äusserung mehr als untragbar. Ich schätze Elon sehr, aber so erwas überschreitet bei mir eine rote Linie. Er kann sich gern erklären und sollte sich entschuldigen, wenn da nichts dran ist. Dann kann es von mir aus weitergehen…
Das Verhalten seines Gegenspielers kommentiere ich ausdrücklich nicht.

Elon hätte das nicht sagen dürfen.
Aber:

  • Er hat sich Gedanken gemacht wie er den Kindern helfen könnte.

  • Er hat viel Geld und Zeit in die Idee Mini-Boot investiert

  • Leider hat sich seine Idee als untauglich erwiesen (Hätte er vielleicht wissen sollen).

  • Dass der Aufwand als PR-Gag gedacht war halte ich für haltlos. Tesla hat es nicht nötig Werbung zu machen. Die müssen erstmal die Nachfrage befriedigen.

  • Welcher andere Automobil-Boss teilt seine Gedanken per Twitter ?

  • Welcher andere Automobil-Boss ist über Twitter erreichbar ?

Daher sollte wir die Kirche im Dorf lassen. Die Gerichte werden Ihm die gerechte Strafe für seine Entgleisung schon zukommen lassen. Die Welt dreht sich dennoch weiter und Tesla wird mit dem Model 3 sehr erfolgreich sein.

+1

Er sollte sich entschuldigen, weil es eben aus der Emotion heraus passierte, nachdem der Tweet gegen ihn ja auch bereits an der Grenze zur Beleidigung war.

Fehler passieren eben, man sollte Musk daraus jetzt keinen Strick drehen.

Die U - Boot Aktion im Gesamten finde ich dagegen eher lächerlich und war ein reiner PR - Gag, der dann eben auch mal schnell nach hinten los gehen kann…

Aber man muss nicht alles in Frage stellen und ihn verdammen, nur weil er mal was Dummes in die Tasten haut bei Twitter.

In Summe hinterlässt das ganze getwitter kein gutes Bild, ich sehe keinen Vorteil darin das der Boss einer Autofirma per twitter erreichbar ist. Was raus kommt wenn da kein Profi filtert sieht man ja seit Monaten. Es ist in meinen Augen mittlerweile an einem Punkt an dem Image und Identifikation leidet und das kann schnell existenzbedrohend werden für das gesamte Unternehmen. Es gab schon einen Versuch ihn abzusetzen, hoffentlich überlässt er die Öffentlichkeitsarbeit jetzt jemanden der weniger emotional involviert ist und die Dinge mit etwas mehr Abstand und Souveränität betrachten kann. Jemand der sich nicht sofort persönlich angegriffen fühlt und vor allem auch mal Versprechungen wie beispielsweise Dashcamfunktion erst mal abklärt und dann seriös nach außen kommuniziert wann und wie so was kommt. Davon gibt´s zig Beispiele, auf Dauer geht so was leider nicht. Kunden wollen Klarheit. Teslas Öffentlichkeitsarbeit ist seit Monaten eine Katastrophe, man könnte so viel Gutes vermelden wenn man es richtig machen würde, ich glaub jeder hier weiss das weil das Produkt der Hammer ist. E.M. gehört offline und eine engagierte Agentur ans Ruder die wissen was sie da tun. Meine Meinung dazu.

DAS ist halt genau nicht wahr. Elon hat (eigenen Aussagen, siehe sein Mailverlauf auf Twitter) mit Stanton (Rettungstaucher vor Ort) kontakt gehabt und mit IHM zusammen das Uboot geplant. Das Uboot war halt Plan B, falls Plan A nicht geklappt hätte, was er aber glücklicherweise hat…

twitter.com/elonmusk/status/1016684366083190785

nein! war sie eben nicht!

Was Twitter betrifft, sehe ich die Situation vollkommen anders. Gerade solche Medien machen große Firmen erst transparent. Das das Pannen passieren spielt überhaupt keine Rolle, das ist in 2 oder 3 Wochen Schnee von gestern. Mir ist lieber dass ein CEO via Twitter Fehler macht, als das bei der Abgasreinigung betrogen wird.

Nur weil Stanton ihn ermuntert hat, ein U-Boot zu bauen, heißt dass noch lange nicht, dass es auch geeignet wäre und funktioniert hätte.

Wo ist da jetzt der Zusammenhang?
Wer twittert betrügt nicht?

sustain hat das sehr gut auf den Punkt gebracht:

Musk schadet Tesla seit Monaten mit seinem Verhalten via Twitter und auch in den conference calls.
Und jetzt komm mir bitte keiner mit „Fehler machen ist ja so menschlich, und Elon ist toll weil er so menschlich ist.“
Das trifft nur auf verzeihliche Fehler zu.
Elon macht aber inzwischen leider zu oft unverzeihliche, weil sehr dumme und auch leicht vermeidbare Fehler.
Und damit wird er seiner Verantwortung ggü. seiner Firma und seinen Mitarbeitern (und nicht zuletzt auch seinen Investoren) nicht gerecht.

Was soll an dem Ding schon nicht funktionieren? Das ist einfach nur ein luftdichter Behälter mit Anschlüssen für Druckluftflaschen und Griffen zum ziehen - einzig das er sich in den engen Durchgängen verkeilen könnte. Ohne es auszuprobieren kann man das kaum abschließend beurteilen.

2 Minuten mehr Nachdenken hätten (edit: hier war Elon gemeint!) wohl eine Menge Ärger erspart, (auch) dem Taucher sollte einer mal Manieren beibringen.

+1
Die Transparents ist ein extrem wertvolles Gut. Ich kann es nicht verstehen, wie man dagegen sein kann.
Natürlich bin ich (als Teslaaktionär) auch extrem erschrocken wie Musk sich selbst und Tesla schadet.
Aber es geht um etwas viel grundsätzlicheres nicht nur bei Unternehmen sondern auch in der Politik.

Die Taucher kennen die Passage und haben deswegen ja auch erläutert, warum dass nicht funktionieren kann. Das U-Boot passt nicht und wäre auch viel zu kräftezehrend für die Taucher das zu befördern. Manchmal sollte Musk auch einfach mal den Experten vertrauen.

Manieren sollte man vor allem Elon Musk beibringen. Bevor er den Taucher als Pädophilen beleidigt hat, hat er zuvor auch schon den thailändischen Gouverneur Narongsak Osotthanakorn angegriffen, weil auch dieser sein Mini-Uboot als unbrauchbar bezeichnet hat. Ich hoffe auf jeden Fall, dass Twitter hier mal bereit ist, einem Promi eine Auszeit zu verpassen.

Unglaublich dass hier auch noch Leute Elon verteidigen. Auch wenn ich ein großer Fan bin so ist hier eine Grenze überschritten worden.

Du meinst diese Aussage:

welt.de/vermischtes/article … ehtut.html

Muss das sein?

Auch wenn die Antwort von Musk überhaupt nicht geht.

Muss nicht sein, aber ein ganz anderes Level als die üblen Beleidigungen gegen ihn von Elon Musk. Und absolut keine Rechtfertigung oder Entschuldiung für das Verhalten von Elon Musk. Die Aussagen von Unsworth waren ja auch schon nachdem Elon Musk den thailändichen Rettungschef persönlich angegriffen hatte.

Die Börse hat ihr Urteil längst gesprochen :exclamation: Aktuell 3,5% Minus. Das sollte auch Musk zu Denken geben. Übrigens, das Letzte was ich an seiner Stelle tun würde, ist , sein Behauptung zu beweisen. Wenn das daneben geht, ist er am Ende. Er sollte sich entschuldigen, dann ist die Sache vom Tisch.