Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Elektroautos live anschauen - nerviges Problem

Heiho,

ich weiss nicht, wie’s Euch geht, aber obwohl mir unser M3 gut gefällt schaue ich gern, was der Rest der Welt so macht. Und da finde ich dann die Herstellerwebsites echt unglaublich wenig hilfreich. Auf der Kia-Seite kann ich eine „virtuelle Probefahrt“ machen und mit der Maus einen Ladestecker bedienen, wie toll. Ich kann ja verstehen, dass das der Grossvater-Klientel die Angst vorm Elektroauto nehmen soll, aber mein Grossvater ist seit 1975 tot und mich hingegen würde interessieren, wann und wo ich in meiner Nähe mal den Huyndai, den Kia, den Skoda,… anschauen kann. Kofferraum, Innenraum, so das „normale“ Zeugs, wenn man ein Auto kauft.

Aber diese Info

  • Ist das Auto schon verfügbar
  • Kann man es anschauen
  • Wo steht eins herum
    *…

ist offenbar überall gut gehütetes Geheimnis. Da werden Events mit Vorstellung des Autos, Vorstellung der Preisliste, Vorstellung des Konfigurators,… gemacht, was für ein Schrott.

Elektromobilität ist wesentlich „normaler“ als noch vor zwei Jahren - und ein neues Telefon wird ja auch schon lange nicht mehr als „mit ohne Tasten“ beworben.

Mich nervt das, ich wollte das nur mal loswerden - danke für’s Lesen :wink:

Geht’s Euch auch so?

6 „Gefällt mir“

Ich suche auf Autoscout24.ch, da findet man oft die Vorführwagen welche zur Probefahrt bereitstehen.
Aber klar, auf den Websites der Hersteller könnte das auch besser auffindbar sein.
Es stellt ja auch nich jeder Händler seine Vorführwagen bei diesen Online-Plattformen ein.

Heute morgen mit dem Rad auf dem Weg zur Arbeit an einem Dacia Spring vorbeigfahren, soeben nachgesehen, der ist auf Autoscout auch (noch) nicht zu finden.

Mich ärgert das auch, ja. Bisher habe ich allerdings sehr guten Erfolg damit gehabt, genauso analog zu reagieren wie die meisten Hersteller denken: Einfach anrufen und sich immer weiter durchstellen lassen, irgendwann weiß dann doch meistens irgendjemand wo schon Vorführer ausgeliefert wurden.

2 „Gefällt mir“

Stimmt, aber ich baue so einen Abstecher halt auch gerne mal in den Tagesablauf ein und mache ungern eine Ausfahrt in die Ostschweiz, nur um 5 Minuten auch ein Auto zu schauen und dann zu konstatieren, dass es nix ist. (etwa so: https://www.youtube.com/watch?v=Eoy9PUR--E4)

Auch das stimmt, aber es kostet im Zweifel wahnsinnig viel Zeit und Nerven, und ich will eigentlich erstmal gar nicht probefahren, sondern einfach einen „live“ Eindruck von Platzangebot, Haptik, Anmutung, Optik. Heite habe ich den Skoda kurz angeschaut, bin reingesessen und habe ihn auf „Nicht wirklich mein Ding“ eingestuft. Mehr brauche ich gar nicht.

weshalb Ostschweiz?
Es gibt inzwischen auch immer mehr kleinere Garagen/Autohändler die das ein oder andere BEV ausgestellt haben.
Ich beobachte dies ‚live‘ auf meinem täglichen Arbeitsweg. Der VW Händler hatte früher nur ein paar unauffällige e-Golf und e-UP, jetzt platziert er ID.3 ID.4 und ID.4 GTX gut sichtbar auf den vordersten Plätzen zur Strasse hin. Das selbe bei Opel-Händler, Renault, Dacia, Volvo…
OK, die Pingus sind lustig, aber ganz so neblig finde ich die BEV-Situation nicht mehr :wink:

Ih stimme dir aber zu, dass die Hersteller und Importeure mehr machen könnten damit man die Standorte der neusten BEV online schnell und einfach finden könnte.
Aber wollen die das schon?
Oder produzieren die noch viel mehr herkömmliche Autos die sie verkaufen möchten?
:roll_eyes:

Ich halte das für Absicht. Der Kunde soll sich nicht selbst auf den Webseiten informieren. Er soll zum Händler gehen und sich alles von dem erklären lassen. Klar, dieses Vertriebsmodell ist aus der Zeit gefallen, aber ich glaube, das ist der Grund. Die Händler müssen um ihre Existenz bangen, wenn mündige Bürger sich selbst informieren und sogar kaufen können.

3 „Gefällt mir“

Wer ernsthaft am E-Auto interessiert ist, hat mehr Ahnung als manch ein Verkäufer.
Das wird dann schon mal peinlich, wenn keine anständige Auskunft gegeben werden kann oder Halbwissen rausgehauen wird.

4 „Gefällt mir“

Ganz ohne Zweifel. Die traditionellen Hersteller haben da m.E. ein großes Problem. Nur: wie löst man es? Den einzigen ernsthaften Versuch kann man derzeit bei VW mit dem Agenturmodell beobachten.

Volvo und Polestar? Bin gespannt, wie sich das entwickelt.
Aber auch das war schräg, für die Polestar-Probefahrt mussten wir zum örtlichen Citroën-Händler fahren - WTF? :wink:

2 „Gefällt mir“

Ich mach das sogar einen Tick digitaler. Ich schreibe ne Email an den Hersteller mit der Bitte mich zu informieren, bei welchen Händler in meiner Umgebung eine Besichtigung/Probefahrt möglich ist.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen habe ich sehr zeitnah einen Rückruf oder eine Email mit den gewünschten Informationen erhalten. Oft hat mich dann auch der entsprechende Händler direkt kontaktiert.

LG Basti

2 „Gefällt mir“

Ich konnte bisher problemlos Id3, Enyaq, Ioniq 5 und Tesla 3 probefahren.

Bis auf Tesla auch jedesmal mit ausreichend Zeit.

Jeweils Anfrage über den Konfigurator des Herstellers.

Wenn der Opa 1970 verstorben ist, dann muss wohl auch der Enkel nicht mehr ganz jung sein.

Die Autobranche hat sich schon etwas gewandelt und das betrifft nicht nur die Elektroautos. Ich habe meinen Mercedes GLC seinerzeit (2015) auch als Katze im Sack gekauft, weil kein Fahrzeug zur Probefahrt zur Verfügung stand.

1975 - aber sind wir nicht alle tief drin Mitte 20?

Nach einer Alternative zum Tesla Model 3 habe ich mich schon umgeschaut, da ich z.B. den vorderen Innenraum auf Armhöhe für zu begrenzt halte.

Sobald mir ein Innenraum gefällt, folgt als nächste Hürde für mich als Hifi-Fan der Musik-Test mit meiner grossen Bibliothek von ca. einem Terabyte. :wink:

Der nächste schwierige Punkt ist nach meiner Meinung das Design. Das Auto sollte eine möglichst schmale C-Säule für eine gute Uebersichtlichkeit aufweisen und auf keinen Fall den leider üblichen oberen Heckscheiben-Spoiler.

Naja.

Es ist ja jetzt nicht so als ob der Tesla „Konfigurator“(lol) einem SO viele Informationen zum Fahrzeug liefern kann.

Da ist z.b. BMW wesentlich besser was die Präsentationen betrifft, man kann sich das Ergebnis auch dann recht stufenlos ansehen(innen/außen). Bei Tesla sieht man den Innenraum von einer Seite(!), außen sieht man ein paar wenige Ansichten. Nichts weltbewegendes(aber ausreichend).

Da ich mir doch aus Interesse Tesla M3, MS, Audi Q4 und E-Tron, Mercedes(der „kleine“, Name vergessen), BMW i3(s), iX3 und i4 M50 angesehen habe muß ich sagen das BMW die besten Konfiguratoren bietet. Ach ja, auch einen ID3 konfiguriert, muß ich dazu was schreiben? :roll_eyes:

Am detailliertesten im digitalen sind die Testvideos auf YouTube, aber auch wenn die noch so gut und detailreich sind: in echt wirken die Autos dann doch oft völlig anders.

Daher ist die Frage nach Live-Events oder ähnlichem zum Anschauen der Fahrzeuge wirklich angebracht.

Wir brauchen mehr so Orte wie den Ladepark Hilden, wo alle Marken gern und oft vorbei kommen, so dass man sich einfach mal zwanglos und ohne „Händlerdruck“ ein eigenes Bild machen kann. Dazu dann noch ein paar markenoffene E-Auto-Treffen und man ist recht gut informiert.

1 „Gefällt mir“