Elektro vs. Verbrenner persönlicher Erfahrungsbericht

oder wie ein Elektro-Auto (Model 3) meine Geschäftsleben verändert hat

Vielleicht sollte ich zu Anfang sagen, dass ich ein absolut überzeugter Verbrenner-Befürworter war. Ich hätte mir niemals vorstellen können, ein Elektro-Auto zu fahren.

In meiner letzten Firma (seid dem 01.03.21 arbeite ich nicht mehr dort) wurde von der GF beschlossen, nur noch elektro-Autos anzuschaffen.
Ich bin schier ausgerastet und mein erster Gedanke war, ich kündige.

Dann habe ich angefangen, mich mit Elektromobilität zu beschäftigen. Je mehr ich mich damit beschäftigte, umso offener wurde ich gegenüber diesem Thema (ich bin zwar immer noch der Meinung das Elektromobilität nicht der Weisheit letzter Schluss ist, aber nun denn).

Nun aber ein paar Alltags-Beispiele.

Verbrenner:
Termin hinter Frankfurt Anreise von Tübingen ca. 300 km. Ich fahre morgens um 08:00 los nutze alle freien Stücke auf der Autobahn, um Gas zu geben und bin begeistert, dass ich es heute in 3:15 h geschafft habe. Ich komme aber relativ gestresst an, da ich sehr rabiat fahren musste. Kurz vor dem Termin fahre ich noch schnell Tanke, damit ich auf der Rückfahrt nicht anhalten muss. Die Rückfahrt verlief nicht so toll habe ca. 20 min im Stau gestanden und genervt meine Mail gemacht. Am Abend bin ich dann echt erledigt.

Elektro (Tesla Model 3):
Termin hinter Frankfurt Anreise von Tübingen ca. 300 km. Ich fahre morgens um 07:45 recht entspannt mit einer Geschwindigkeit von ca. 130 km/h los da ich vor meinem Termin noch laden möchte. Beim Laden ca. 25 min bearbeite ich entspannt meine Mail und spreche mit einigen anderen E-Auto-Besitzern (seid dem ich Tesla fahre habe ich immer Visitenkarten im Auto, da es fast bei jedem Laden zu netten Gesprächen kommt) Ich komme absolut entspannt in meinen Termin. Die Rückfahrt verlief so wie auch beim Verbrenne, nur dass ich mich nicht mehr genervt fühle und beim Stehen vielleicht auch mal ein Video schaue  (ein sehr interessantes Phänomen, seid dem ich Elektro fahre bin ich wesentlich entspannter im Auto). Am Abend bin ich total entspannt.

Mich hat dieser Sinnes-Wandel bei mir so beschäftig, dass ich Ihn unbedingt teilen wollt.

68 „Gefällt mir“

Ich kann nur unterschreiben , fahre seit 5,5 Jahren elektrisch , viel im Außendienst (211tkm bisher), früher in 3:54 von Bremen nach Horb , völlig fertig zuhause angekommen (ersten Herzinfarkt mit 43)
Heute fahre ich völlig entspannt durch ganz Europa .
Schön ist das man mit unseren Autos auf freier Strecke kurzzeitig auch Spaß haben kann wenn man denn möchte sich aber den Dauerstreß nicht mehr antut.

12 „Gefällt mir“

ja, dass stimmt und fahre erst seid 6 Wochen, aber es ist echt als ob ein Schalter im Kopf umgelegt wird wenn man elektisch fährt. Hätte ich nie gedacht :slight_smile:

8 „Gefällt mir“

mir ging‘s genauso.
früher wollte ich einfach nur schnell vorwärts kommen.
jetzt bin ich beim autofahren deutlich entspannter und fahre auch langsamer. 130 reicht aus, um entspannt anzukommen.
die e-mobilität hat sehr viel in meinem leben verändert, nicht nur das!
madmax

9 „Gefällt mir“

das Argument hab ich noch nie verstanden, als ob man mit einem Diesel nicht „entspannt“ fahren kann…

1 „Gefällt mir“

naja kann man bestimmt, aber bei mir funktioniert es erst seid dem ich elektrisch fahre :slight_smile:

5 „Gefällt mir“

Das Können ist nicht das Problem, das intrinsische Wollen ist das Problem. Man kann einen Porsche oder BMW auch entspannt fahren, aber die Autos sind für was anderes gebaut und lassen Dich das spüren. Wer dafür empfänglich ist fährt diese Autos dann eben so wie sie es suggerieren.

5 „Gefällt mir“

Ich fahre bei Kurzstrecken elektrisch teilweise deutlich unentspannter durch die Versechsfachung der Fahrzeugleistung im Vergleich zum Auto vorher :smiley:

Ansonsten stimme ich dir voll und ganz zu.
Vor allem bei längeren Fahrten ist es super entspannt!

4 „Gefällt mir“

Das hast Du sehr gut beschrieben, hätte ich so nicht beschreiben können :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

ja das stimmt kann ich nur unterstreichen :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Prima Schilderung ! Ich war auch stets gerne flott auf den Autobahnen unterwegs. Hätte nicht gedacht, dass ich es geil finden würde, mit 120-130 hinter irgendwelchen Autos herzugurken und auch noch Spass beim erzwungenen Ladestop zu haben. :stuck_out_tongue_winking_eye: :muscle:

5 „Gefällt mir“

Der Tesla hat mich auch für künftige Verbrennerfahrten beeinflusst:
durch den drastischen Reichweitenverlust bei Fahrten mit hohem Tempo gewöhnt man sich halt einen anderen Fahrstiel an. Der macht sich auch beim Verbrenner gut. Verbrauch geht merklich zurück und die typischen Verschleissteile halten deutlich länger.

Spaß am erzwungenen Ladestopp: naja… hält sich bei mir in Grenzen :rofl:. Steh nicht so auf Ladesäulenromatik und bin lieber zu hause bei der Family.

3 „Gefällt mir“

Das ist interessant, muss ich unbedingt ausprobieren einen Verbrenner habe ich noch :slight_smile: der steht allerdings nur noch rum

1 „Gefällt mir“

ja genau ist echt der Hammer :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Seit bald 20 Jahre fahre ich mit Abstandsradar. Das entspannt und entschleunigt. Nie wieder ein Auto ohne ACC. Es liegt nicht unbedingt am E entspannter zu fahren.
Da ich für mein Empfinden mit >50.000km pro Jahr viel fahre habe ich keine Lust auf Streß, es soll angenehm sein.

Mit den Elektroautos bin ich nach 30 Jahren Verbrenner viel mehr unterwegs, einfach weil es netter ist. Langstrecke, durch Europa.

4 „Gefällt mir“

Meine Erfahrung:
136 PS Diesel - immer 160-180 auf dem Tempomat. Radio aus - Beiträge nerven. Abends Rauschen im Ohr. Vollgekrümelt vom Essen während der Fahrt (Pause ist Zeitverschwendung). Genervt, wenn der an der Tanke-Kasse vor mir noch Lottoschein abgibt. Ich muß weiter…weiter…

300paarnzwanzig PS elektrisch - AP bei 130 eingerastet. Gelegentlich mal kurz Vollstrom, dann aber heftiges Herzbubbern. Playlist dudelt spanischen Salsa. Beim Laden ein Blaubeermuffin und Kaffe, zusammen mit paar Schritten über den Platz. Und hoffentlich kommen nachher wieder paar Drängler mit ihren Diesel-Opelz. Wegen dem schönen Herzbubbern, bevor ich brav rechts rüber fahre.

11 „Gefällt mir“

Hallöchen,

alles sehr schön und gut - aber was hat das eigentlich mit "Elektro vs. Verbrenner" zu tun :interrobang:

Es scheint mir viel mehr (noch) ein gutes Argument für max. 130 km/h auf eure Autobahnen zu sein - für Verbrenner und Elektro gleich.

Aber trotzdem herzlichen Dank an @MarDem für den Beitrag, und viel Glück bei der Jobsuche!

3 „Gefällt mir“

Habe einen neuen Job seid 01.03. :blush:

2 „Gefällt mir“

Freut mich - und immer noch per :zap: unterwegs?

Yep ich habe dort direkt einen neuen Tesla bekommen :blush:

7 „Gefällt mir“