Einsteiger TeslaMate oder Teslalogger?

Kurze Frage : Wo soll die Datei: docker-compose.yml abgelegt werden ?

Ich habe dazu einen Folder „TeslaMate“ im Home Verzeichnis des pi Users erstellt.

1 „Gefällt mir“

Danke für den Tipp, das werde ich auch unbedingt Mal ausprobieren.

Ich habe nun Mal alles nach Anleitung installiert, leider scheitere ich in letzten Step, wenn man ausführt:

docker-compose up -d

Er versucht dann Teslamate zu laden und ich erhalte den Fehler, dass unter dem Link kein Teslamate gefunden wurde (https://registry-1.docker.io/v2/).

Ich wüsste jetzt auch nicht, wie ich den richtigen Link finde und wo ich den festlegen soll. Es gab noch einige andere Stolpersteine in den Guide, die ich lösen konnte, aber nun komme ich nicht weiter. Kennt jemand diesen Fehler oder hatte ihn auch?

DNS Server ändern :wink:
Das ist kein Problem von dem Raspberry oder deiner Config, du hast alles richtig gemacht. Der Pi löst nur die Adresse falsch auf. Jedes andere Docker image geht dann auch nicht. Ändere mal den DNS Server auf 1.1.1.1 in den Pi Einstellungen.

2 „Gefällt mir“

Danke für die Hilfe. Ich hatte schon gegoogelt und nichts gefunden. :see_no_evil: Nun habe ich in der resolv.conf die IP eingetragen und jetzt erhalte ich:

Context deadline exceeded. Was wiederum auf ein Netzwerkproblem hinweist. Muss ich am Router Ports freigeben? Steht nur leider nirgends etwas davon.

Ich habe es gelöst. Das ist ein raspberry eines Freundes mit fester IP im WLAN und Ethernet. Das habe ich ihm damals eingestellt, weil er es so brauchte. Mir fiel das gerade wieder ein.

Ich habe nun die statische IP für WLAN mal raus genommen und schwupps läuft es. Nun bin ich Mal gespannt ob ich gleich weiter komme.

Vielen Dank auf jeden Fall für den Denkanstoß.

Teslamate läuft bei mir perfekt auf einer kostenlosen Google Cloud Instanz. Da brauche ich meine Raspis nicht mit zu belasten.

2 „Gefällt mir“

Was kostet denn der Spaß?

Edit: haha, erstmal richtig lesen… Klingt interessant

Nichts. → How to setup and run TeslaMate for free on Google Cloud - TeslaEV.co.uk

3 „Gefällt mir“

Statt GCP kann ich da OCI noch mehr empfehlen. Da bekommt man 200GB Speicher, richtig starke Server und 10TB Traffic gratis.
Google Cloud ist ja gerade was Traffic angeht durchaus stark eingeschränkt mit 10GB/Monat ^^

1 „Gefällt mir“

Ein Guide, wie du das Ganze aufgesetzt wäre super.
Wäre vielleicht eine Überlegung, dann auch von meinem Pi umzuziehen.

Geht es nur um das hochziehen des Servers oder auch um das Einrichten? Weil wenn du nen Pi einrichten kannst kannst du auch nen Ubuntu Server einrichten.

Da Account erstellen. Falls du schonmal eine professionelle Cloud Umgebung verwendet hast dürfte auch eigentlich keine Fragen auftreten.
Sonst werde ich doch mal für generelle ein FAQ schreiben.

Ich hab beispielsweise aktuell alles ausgenutzt was geboten wird:


Ein Hauptserver mit 4vCPUs und 24GB RAM für quasi alles (der ist verdammt schnell für Gratis) und die beiden andere für kleinere Dinge wie Tor Relay und Redundanz. Teslamate habe ich aber tatsächlich aktuell noch lokal im Heimnetz laufen, ist mir da sicherer, bei gratis Angeboten kann man nicht auf Datensicherheit bestehen (wobei bei professionellen Angeboten wie hier das natürlich eigentlich ganz gut ist). Nur IPv6 ist bei Oracle echt ne Krücke wenn man es erstmalig einrichten will :smiley:

1 „Gefällt mir“

OCI hört sich gut an, für meine 28000 gelogten Kilometer pro Jahr reicht der Inklusive-Traffic bei Google aber aus.

Also wenn das möglich wäre und nicht allzu zeitaufwendig dann würde ich mich für ein Show-To For Dummies freuen.
Also für Leute wie mich ohne große IT Kenntnisse.

1 „Gefällt mir“

Genau an diesem Punkt war ich vor einiger Zeit auch. Teslamate wurde oft zum Tracking genannt. Da ich aber auch nicht wirklich den Plan mit Einbindung von Docker etc. habe, habe ich mich für ne All-in-One Lösung entschieden, die allerdings den Teslalogger als Dienst nutzt. Habe. Habe dann ein Raspi mit vorprogrammiertem Image auf der SD Karte angeschafft. Was soll ich sagen: Ging recht unproblematisch. Einstecken, warten… Token generieren und los ging es. Bin dann im Nachhinein noch einen Schritt weiter gegangenen und hab mir nen Dongle besorgt und tracke zusätzlich noch über ScanMyTesla. Hierzu ist dann noch neben dem Dongle ein spezieller y-Stecker erforderlich, den du dann noch beim M3 z.B hinter in der Mittekonsole Zwischenstecken muss. Auch keine Raketentechnik soweit. Kostet dann natürlich alles auch ein bisschen was.

1 „Gefällt mir“

Das ist nicht ganz ohne, aber einen Versuch ists wert:

Könnt ihr mal probieren, ob das ohne sowas schonmal gemacht zu haben hinzubekommen ist. Einen Versuch ists wert. Rückmeldung gerne… Schaue ich mir dann an, wenn wieder zu Hause…

1 „Gefällt mir“

Danke, ich habs versucht.
Beim Punkt der Passwortänderung kommt bei mir die Meldung: htpasswd -B -c .htpasswd teslamate
-bash: htpasswd: command not found
Keine Ahnung warum. Habe alle bis dorthin nach Anleitung gemacht

Oh. Es fehlt apache2-utils:

apt install apache2-utils

Dann sollte das gehen. Danke, ergänze ich.

1 „Gefällt mir“

danke, hat funktioniert, leider nächstes Problem beim abrufen der Homepage - 404Error page not found