Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Eingeschränkte Leistung bei höherem Tempo ?

Hallo,

also die Höchstgeschwindigkeit war weit entfernt, zwischendurch kam ich kaum noch über 190 km/h.

@Mathie : der Effekt trat zwischen diesen Soc auf, auf die gesamte Strecke habe ich >400Wh/km verbraucht.

Normal für diesen Fahrstil und diese Verbräuche…Ist dann nicht nur BATT Begrenzung sondern auch Stator Temp.

Wenn Du gern sehr schnell fährst, dann mußt Du unbedingt versuchen, möglichst konstant zu fahren. Allerdings ist das kaum noch möglich - Sonntags morgen gegen 04:00 Uhr oder so.

Ja - die Fahrzeuge fahren 250 km/h - aber das bedeutet lediglich, dass ich sie dorthin beschleunigen kann, wenn ich es will und die Bedingungen stimmen. Konstant kann man sicher etwas um die 200 km/h fahren - auch ein wenig länger, aber eben nicht pin down / break / pin down…da ist recht schnell Schluss - je wärmer es wird, je schneller passiert das dann.

400 Wh/km sind aber auch ne Ansage !

Mein alter P85+ durfte letzte Woche leiden, Probefahrten mit Fahrlehrern und Fahrprüfern. 1000 km in 3 Tagen, Landstraße / Ortsgebiet.
Gerade bei denen, die nur on / off kennen (vollgas / bremsen), wünschte ich mir dass eine Leistungsbegrenzung erscheint. Leider nein.
Lüfter gingen irgendwann an bei einer Partie, aber das war es schon. Dafür waren es ca. 100 Leute mit Tesla-Grinsen in 3 Tagen.

Wenn ich in D unterwegs bin und schneller fahren will, achte ich besonders darauf, nur relativ sanft zu beschleunigen und wenig zu rekuperieren (vorausschauendes Fahren), dann kann ich auch permanent über 200 km/h fahren ohne in den Begrenzer zu kommen. Aber gut, mehr als 215 geht der Oldie auch nicht…

Grüße, mmm

Gute Strategie! Wenn man ständig Strom / Bremse im Wechsel bedienen muss, dann sollte man auf der Bahn eh nicht so schnell fahren.

Bei gleichmäßiger Fährt kann man mit einem D auch längere Strecken deutlich über 200 fahren, da ist man dann allenfalls reichweitenlimitiert. die großen Heckmotoren der PxDs scheinen allerdings auch irgendwann thermische Probleme zu bekommen und dann hart runterzuregeln. Ist mir mit unserem 85D noch nie passiert.

Gruß Mathie

Gegenwind? Steigung? Platte Reifen? Du musst die Leistungsabgabe beachten. Die Geschwindigkeit ist nur die halbe Miete.

Kann ich exakt so bestätigen. S90D FL, 200 km/h waren außer Reichweite. ca. 1°C, SOC 60-70%.

Alex.

Da hättest Du den Valet Mode einschalten sollen. :mrgreen:

Hmm,

mit meinem 85D kann ich schon problemlos eine meine Stammstrecken ~125km mit 230 durchbügeln. Mehr würde evtl auch gehen, allerdings fahr ich ungern in den roten Bereich. Begrenzung kommt auch, allerdings nur auf knapp 300kw… deutlich weniger wirds erst wenn der Akku sich dem Ende neigt (<=30%)

So verhält sich unser 85D auch , interessant, dass 90D-Fahrer andere Erfahrungen gemacht haben.

Gruß Mathie

Will den Thread nicht hijacken, aber kannst du das genauer ausführen? Wie kommt man dazu, 100 Leute in 3 Tagen Probefahren zu lassen? Klingt ja spannend…

@univ:
Hier: ots.at/presseaussendung/OTS_ … esterreich
Alles war da, es wollten sehr viele Leute Tesla fahren - keine Ahnung warum. :smiley:
Pro Person waren ca. 10 Minuten / 10 km zur Verfügung, manchmal gab es Extrarunden. Gefahren von früh bis spät (der Tesla kanns ja :smiley: ), hatte selbst die meisten Runden gedreht.
Zweck war, den Fahrlehrern und Fahrprüfern die Elektromobilität praktisch näher zu bringen, wobei der Spaß dann doch eher im Vordergrund stand.
Ich saß am Beifahrersitz (war der „Instruktor“), gab Anweisungen (wo wir fahren), und beantwortete Fragen.
Am zweiten Tag wurde mir dann auch endgültig schlecht (übel). Es gab die ganz ganz vorschriftsgemäßen Fahrer, und die „anderen“. Total „anderen“. Binäre Fahrweise (on / off). Durchgeknallt.
Begründet dadurch, dass Teslafahren für viele Normalbürger nicht wirklich möglich ist. Tesla lässt nicht jeden probefahren (jetzt ist mir sonnenklar warum), und einen Tesla mieten kostet. Und jetzt können die Leute mal das Feeling erleben.
Das Auto litt aus meiner Sicht sehr, Felgen z. B. mit Bremsstaub bedeckt (hatte ich noch nie), die hinteren Gummis so gut wie erledigt. Dennoch fühlte es sich der Tesla nach der Tortour ganz normal an, braves Auto!

BackToTopic: Leistungsbegrenzung gab es nicht oder nicht merkbar. Trotz extremster Fahrweise. Wobei es schon noch 2 Aspekte gibt: Einerseits ist eine gepflegte Autobahnheizerei schon ein Dauerstreß für die Antriebskomponenten, andererseits hatte ich bei fast leerem Akku am letzten Tag schon etwas Leistungsbeschränkung - klar. Hat aber keiner von den Fahrern gemerkt! Also vielleicht meckern wir auf hohem Niveau?

Coole Sache, danke für die Erläuterung.

Ich hatte am Samstag auch mal wieder ein bisschen Spaß. Der Akku war anfänglich bei ca. 50%. Ab 45km (immer rückwärts gerechnet lt. der Anzeige) habe ich mich mit einem Audi gestritten :slight_smile: Da kam immer mal das gelbe Ausrufezeichen und ein paar gelbe Striche bis 300KW. Soweit kenne ich es ja. Ab ca. 20km wurde es dann aber seltsam. Trotz (oder wegen) weiterhin „Vollstrom“ wurde die maximal abrufbare Leistung immer weiter eingeschränkt. Bei 15km war es nicht mal mehr die Hälfte der 75KW der Anzeige. Also trotz „Vollstorm“ nur 30KW oder so, wenn überhaupt! Der Wagen hat mit Mühe 160km/h gehalten. Danach wurde es dann langsam wieder besser, bis ich dann bei ca. 3km vom Strom gegangen bin, um abzufahren.
Darf das so sein??? Wie gesagt: „Vollstrom“ ca. von 18-3 km… Insbesondere die nur 30KW und das wieder besser werden, ohne dass ich vom Strom gegangen wäre, irritieren mich total.

Alex.

Bei 22km Rechtreichweite war es ganz gut das der Wagen so begrenzt hat, sonst hättest du den Akku gekillt

Glaub ich nicht. Erstens sind 22km Rest bei dem Verbrauch noch über 10% Akku und direkt nach dem Abstellen hat er wieder bis 300 KW aufgemacht…

Ich muss Rolf zustimmen: Genauso und dann noch leer bei Frost stehenlassen - das kann den Akku endlich killen. Es ist wirklich schwer, einem Tesla Akku zu schaden, aber es gibt einfach ein paar Dinge, die kann selbst Tesla nicht verhindern :astonished:

Sorry, darum geht es doch gar nicht, niemand hat irgendeinen Akku bei Kälte irgendwo leer rumstehen lassen :wink: Der Wagen hat bei ca. 20% Akku nach zugegeben zügiger Fahrt weniger als 10% der üblichen Leistung. Dafür muss es doch einen Grund geben. Akku und/oder Motor zu heiß erscheint mir fraglich, da trotz weiterhin Vollstrom (wenn auch nur 30KW) die Abgabe wieder gestiegen ist und außerdem direkt nach dem Abstellen wieder 300KW verfügbar waren. Bis dahin (max. 2 Minuten) kann nichts derart abgekühlt sein.

Alex.


Hier noch ein paar Daten zu dieser „lustigen“ Fahrt.
Alex.

Woher weiß Du dass der Akku die Leistung eingeschränkt hat?
Mir scheint eine Überhitzung des Motors plausibler zu sein. Der ist auch viel schneller wieder abgekühlt als der Akku.

Im unteren SOC Bereich kann es auch sein dass bei hoher Leistungsanforderung die Batteriespannung einzelner Zellen vorgegebene Grenzwerte unterschreitet, und deshalb dann die Leistung reduziert wird. Eine Leistung von 70 kW ist immerhin noch knapp 1C. Und im unteren SOC-Bereich bricht die Spannung wegen des höheren Innenwiderstandes blitzschnell ein.

Tesla wird nicht umsonst ab dem unterschreiten der 20 % Marke die Leistung nach unten regeln. Bei Unterschreitung von 20 % kommt man schon in einen Bereich wo es nach allen Kenntnissen über Lithium Zellen auf die Lebensdauer der Zellen geht.

Deshalb ist es für mich unverständlich warum viele so darauf erpicht sind unbedingt bis 0 % zu fahren, obwohl es nicht wirklich nötig wäre. Und die Reserve hilft da auch nicht wirklich weiter weil anzunehmen ist dass diese mit der Zeit immer kleiner wird. Neben der Ungenauigkeit der SOC Messung dürfte die schrumpfende Reserve mit eine der Ursachen für das Stranden von Fahrzeugen mit mehr als 0 % Restreichweite sein.