Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Ein paar Fragen

Hallo,

ich beginne mich gerade intensiv mit dem Thema Elektoautos und insbesondere mit dem Thema Tesla auseinanderzusetzen.
Allerdings habe ich ein paar Fragen an Tesla Model S Besitzer.

1.) Wie viel kostet ungefähr die Versicherung (Vollkasko) im Monat?
Im Internet findet man im Grunde keine traditionelle Versicherung, welche den Tesla „unterstützt“.

2.) Gibt es schon Pläne von Tesla, wie viele Supercharger in DE bis ~2018 verfügbar sein werden?

3.) Wie sieht es mit der Preisentwicklung bis 2018 aus? Tesla baut ja eine Fabrik und will den Akkupreis schon im ersten Jahr bis zu 30% drücken.
Denkt ihr, dass sich das auch auf den Preis entscheidend auswirkt?

4.) Ich stelle mir das noch ziemlich kompliziert vor, eine Lademöglichkeit auf einem Grundstück anzubringen, was mehreren Mietern gehört.
Hat damit schon jemand Erfahrungen? Wie viel kostet sowas in etwa?

5.) Der Tesla Model S kostet von 70.000 bis über 100.000€. Der Vorteil ist ja, dass man kaum Nebenkosten hat (Steuern entfallen, Strom oft kostenlos, Inspektion usw. ebenfalls etc.).
Wenn man einen 30.000€ Wagen über 5 Jahre fährt, muss man grob gerechnet 15.000€ an Sprit und Nebenkosten zahlen. Dazu kommt der hohe Wertverlust.
Nun meine Frage: Sind Tesla Model S Besitzer wohlhabend oder eher Mittelschicht? Fahren Tesla Besitzer schon länger große, dicke Autos oder eher nicht?

Das war es erstmal. Am 07.03.2015 fahre ich erstmal probe in FFM Hanauer Landstraße (Cars & Coffe oder so).
Und wenn ich ordentlich gespart habe, wird es eventuell in 3, 4 Jahren (je nach Preis dann) einen Tesla geben.
Momentan fahre ich mein erstes Auto, einen VW Polo BJ 2009 :laughing:

In dem Sinne, schon mal vielen Dank. Ich hoffe, der ein oder andere kann aus seiner Erfahrung heraus ein paar meiner Fragen beantworten.
Klar, ein paar Fragen kann man nur mit einem Blick in die Glaskugel beantworten :wink: .

  1. P85D Versicherung
    KfZ Versicherungen

  2. Nein, nur bis 2016, und der Ausbaustand entspricht in etwa dem aktuellen Stand. Die offiziellen Planungskarten sind aber nur die Mindestausstattung. Es kamen schon einige Orte dazu, die auf keiner offiziellen Karte verzeichnet waren. Klar ist, dass es bis 2018 mehr werden als aktuell, da mit Model 3 die Zahl der Fahrzeuge steigt und gleichzeitig die Reichweiten bei einem Teil der Fahrzeuge mutmaßlich kleiner sein werden.

  3. Ja, es wird günstiger. Um wieviel, weiß niemand. Derzeit gibt Tesla Effizienzfortschritte in Form besserer Ausstattungen bei unveränderten Preisen an den Kunden weiter. Schon heute ist ein Model S in der Vollkostenrechnung gleich teuer oder günstiger wie ein vergleichbarer Verbrenner. Tesla wird also mit der Gigafactory erzielte Preisvorteile bei den Batterien nicht zwingend in Form sinkender Preise an die Käufer von Model S weitergeben müssen. Es könnte auch größere Batterien geben, z.B. Model S85 zum Preis von S60, Model S110 zum Preis von S85.

  4. Siehe Die Sorgen meiner Nachbarn...
    Die Kosten hängen von zahllosen Faktoren ab wie benötigte Leitungslänge, Anzahl Mauerdurchbrüche, ob ein eigener Netzanschluss nötig wird, welche Wallbox du haben willst etcpp. Von 1500 Euro für den Austausch einer CEE-Dose gegen eine Wallbox bis über 10.000 Euro ist alles drin.

  5. Von Fahrrad bis hin zu Mercedes S600 ist alles mit dabei.

Also, deine Fragen wurden hier schon alle ausgiebig Diskutiert. :stuck_out_tongue:

Du musst dich halt durch die Themen durcharbeiten. :wink:

Definitiv NEIN! Wir hatten einen Fabia. Jetzt eine ZOE, und bald ein Model S. Vor dem ZOE eher militanter Bahnfahrer - Jetzt nur noch militanter Radfahrer :wink:

Davon würde ich DRINGEND abraten! Alle hier im Forum wissen was dann passiert! :astonished:
Falls doch, wird dein Kleinhirn schon während der Probefahrt versuchen den Polo bei mobile.de zu verkaufen und den persönlichen Urlaubsbedarf und Anspruch drastisch zu verringern. Auch Weihnachtsgeschenke für die Kinder und Eltern werden auf einmal kleiner …

…und Deine Frau bekommt die nächsten 8 Jahre auch nichts mehr. :slight_smile:

Ich muß hier Great Cornholio zustimmen.

Die letzten beiden Autos waren Prius. Durchschnittlicher Kaufpreis 16T€. Hätten NIE NIE NIE gedacht, daß wir so viel Geld für ein Auto ausgeben werden! Sie werden günstiger werden! Die ersten Beamer haben auch 5T€ gekostet. Und ohne die Erstkäufer gäbs heute keine für 500.

Und wir haben keine Lust, zu warten, bis alle Haare grau sind und der Planet kocht. Meine Frau ein MS, ich das MX. 2016/17 werden wir jedoch auf ein Fahrzeug reduzieren (auf das, was besser gefällt).

Wieso? Die fährt doch aller Erfahrung nach dann den Tesla.

Das Model S wird in naher Zukunft wohl kaum günstiger, wohl auch nicht in 5 oder 10 Jahren, wieso auch?

Das Model 3 wird günstiger, da andere Fahrzeugklasse.

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

:mrgreen: :mrgreen:

Mein Hirn versucht sowas oft, ja. Dann muss ich mich aber zwangsweise zusammenreißen. Denn ich bin noch bis 2017 Azubi beim rosa Riesen. Eine Frau o. ä. habe ich auch noch nicht, Kinder kommen mir erstmal auch nicht ins Haus :smiley:. Ich habe also selbst wenn ich wöllte keine Möglichkeit mit diesem Umständen eine so große Summe aufzutreiben :frowning:
Dennoch freue ich mich mega auf die Probefahrt und bin gespannt, wie viele SC es im Jahr 2017 geben wird und wie der Model III sein wird.
Erst vor kurzem habe ich von einem LI-Ionen Akku mit doppelter Energiedichte oder so gelesen. Das wird noch spannend. Traurig finde ich momentan das Verhalten der Regierung und der deutschen Autohersteller.

Nach der Probefahrt allen Bekannten davon erzählen :exclamation:
Dann hast Du länger was davon und andere wollen dann auch eine Probefahrt.

Verstehe ich nicht.

Hallo an den Fragesteller,

zuerst sollte man Träume haben und diese dann soweit wie es geht auch in die Tat umsetzen. Man sollte das leben geniesen und auch verrückte Sachen tun , denn es ist einfach zu kurz.

Normalerweise ist der Preis soweit jenseits meines Verständnisses, in dieser Preisklasse hätte ich nie ein Auto gekauft… ABER nach der Probefahrt war es um uns (wie bei vielen anderen auch) geschehen. Wir haben uns jetzt 3 Monate intensiv mit dem Thema befasst und nun einfach zugeschlagen.
Bin ganz normaler Angestellter mit kleinem Einkommen und sonst nur immer Stern gefahren.

Das Auto ist aber „so weit vorraus“ da drückt man alle Augen zu und nimmt die Rosarote Brille. :nerd: :mrgreen:

Manchmal denke ich beim lesen hier ich bin in einem wissenschaftlichen Forum, aber ich finde man muß das Auto fahren und der „Stromfuß“ beeinflußt das Ganze. :wink: :smiley:

Versicherung ist auch so ein Thema, jeder hat was anderes im Kleingedruckten stehen. Die Günstigste ist immer noch Tesla selber, aber da habe ich keinen (langjährigen) Ansprechpartner vor Ort. So habe ich mit meinem Versicherer verhandelt, bin jetzt knapp über dem Angebot von Tesla, habe aber einen direkten Ansprechpartner vor Ort. Es ist die Signal Iduna.

Zum laden im Mehrfamilienhaus… eine Steckdose 230V reicht erst mal zur Not aus. Bei uns in Stuttgart bei Neubauten Vorschrift am TG-Platz. Besser ist natürlich eine Kraftsteckdose CEE 16A mit einer 4 oder 6 mm² Zuleitung. Dies muß dann bei einer „komplizierten ETG“ über einen Top bei der ETV geklärt werden. Wenn Ihr Euch alle gut versteht müßte es auch so gehen.

Gruß Oliver

Gemeint war, dass du dann länger was von der Probefahrt hast, weil du bei jedem Bericht erneut daran denkst und oft viel Begeisterung und Erstaunen bei den Zuhörern erzeugst :wink:

Weniger SuC werden es 2017 nicht sein:

Schon klar, dass es mehr werden. Nur ein paar Infos zu den zukünftigen Standorten wäre eben nicht schlecht. Gerade in und um Frankfurt sieht es noch ziemlich mau aus.
Und in diese wunderbare Karte für 2016 kann man ja leider auch nicht reinzoomen.

In Frankfurt sieht es mau aus? Das wird wohl auch so bleiben. Supercharger sollen Langstrecken-Elektromobilität ermöglichen, nicht die tägliche kostenlose Ladung.

Nun, und wer nahe eines SC wohnt?

Außerdem ist nicht jeder in dem Genuss eines eigenen Hauses oder einer eigenen Wohnung mit Garage/Parkplatz.
Irgendwo muss man ja tanken können. Ich weiß nicht, ob man so die Lust hätte, 2-6 Stunden an einer öffentlichen Ladestation zu warten (bzw. nach Hause zu laufen/fahren und dann wieder zu kommen).

Na, m.E. sieht es um Frankfurt herum mit SuC doch nicht sooo schlecht aus. Und Mogendorf an der A3 Richtung Norden sowie Waldlaubersheim an der A61 Richtung Westen („Hütchen“ auf der Karte) sind auch schon in der Mache.
In der City wird es keine SuC geben, dafür aber z.B. die Ladesäulen der Mainova.
Über die in Deutschland (bislang noch) ungleich verteilten SuC gibt es schon etliche Threads hier im Forum.

Okay, passt :slight_smile:. Ich mach mir da momentan eh noch zu viele Gedanken. Bis es soweit ist, sieht die Situation wohl eh um einiges besser aus.

Da ist allerdings auch ein Gedankenfehler drin: Auch mit e-Auto ist das Auto nicht das ideale Fortbewegungsmittel IN der Stadt. Dafür gibt es Fahrrad, Beine und den ÖPNV.

Auch mit e-mobility werden die Autos auf Dauer aus der Stadt verdrängt.

Für die Fahrt aus der Stadt raus kann mann dan am SuC laden oder hat im Parkhaus vor der Stadt eine Ladestation.

Wenn alles so läuft wie sich Elon das vorstellt, kommt dann das Auto per Zuruf (App) voll geladen aus dem Parkhaus zum Haus und holt seinen Nutzer ab :open_mouth:
Aber das ist noch Zukunft.