Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Dynamische Lenkradverstellung

Moin,
Ich frage mich schon länger wieso unsere Teslas nicht eine „Dynamik“ Einstellung für die Lenkradkräfte haben, so wie es bei bei anderen Herstellern üblich ist. Ich würde mir so eine Option wünschen.
Heißt: Im Stadtverkehr ist das Lenkrad so leicht drehbar wie im Comfort Modus und mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt auch die nötige Lenkkraft zu. Ich finde nämlich dass es je nach Geschwindigkeit aktuell keine perfekte Einstellung gibt. Comfort ist auf der Autobahn zu schwammig und Sport in der Stadt zu schwer. Standard ist nur ein fauler Kompromiss. Vielleicht schlägt das jemand mit Reichweite Elon per Twitter mal vor. Sollte ja ein leicht zu implementierendes Software Feature sein.

Auch die fixen Einstellungen haben eine dynamische Komponente. die lenkkräfte sind nicht linear und die Unterstützung damit auch nicht.

Bernhard

1 „Gefällt mir“

Hast du dafür Belege? Davon abgesehen ändert das jedoch nicht die geschilderte Problematik, die ich mit einer Dynamik Einstellung beseitigen würde.

Die Servolenkung hat eine dynamische Anteil abhängig von der Geschwindigkeit, zumindest bei meinem Model 3. Probiere es mal selber aus, Stadtfahrt vs Autobahn. Bei höheren Geschwindigkeiten ist die Servolenkung deutlich sportlicher. vermutlich um das Auto bei hohen Geschwindigkeiten stabiler zu machen.
Die Einstellung im Menü „Komfort…Sport“ verschiebt diese Kurve nur auf insgesamt weicher oder straffer.
Evtl. bist du von anderen Autos gewohnt das dieser dynamischer Bereich stärker ist.

Ich komme mit „Sport“ überall gut zurecht.

Umso mehr Nachlauf umso steiler ist die Kurve Lenkkräfte zu Lenkwinkel. Das ist immer so und teil einer sportlichen Achsgeometrie.

Die Umsetzung der Lenkunterstützung ist seit März sehr viel besser geworden. Anfangs war die Unterstützung bei höheren Lenkwinkeln nicht ausreichend. Das wurde mittlerweile behoben. Finde das Verhalten sehr homogen im normal Modus. Sport nutze ich eigentlich nie. Eine künstlich zu strenge Lenkung verlangsamt nur die Reaktionsmöglichkeit im Ernstfall.

Bernhard

Das geht immer noch am Thema vorbei. Ist doch eigentlich nicht so schwer und hier im Forum anhand der vielen Kommentare dazu auch nachvollziehbar: Comfort ist super in der Stadt, auf der Autobahn mit schnell gefahrenen Tempi aber zu schwammig. Sport ist im Stadtverkehr eindeutig zu straff aber auf der Autobahn richtig. Das hat nichts mit vermindertem Reaktionsvermögen oder der Fahrwerksgeometrie zutun.

Ja, würde mir auch wünschen, dass die Geschwindigkeitskomponente bzw. die Straßenart deutlich mehr zum tragen kommt. Ich meine bei NoA erkennt der Wagen ja auch ob man auf der BAB ist. Ich fahre nur ca. 15 bis 20% der täglichen Strecke BAB. Deswegen habe ich immer auf Komfort stehen. Auf den paar Kilometern BAB, gerade bei über 150 km/h wünsche ich mir aber sehr, dass die Lenkung deutlich straffer reagieren würde, wie z.B. auf der Sport-Stellung.

Fahr mal ein Auto aus den 1970ern mit einer Servolenkung wie das aus meinem Avatar, dann wird sofort spürbar, was eine ungeregelte Servounterstützung ist. Völlig fahrlastunabhängige Servolenkungen gibt es schon seit Anfang der 1980er nicht mehr, die Systeme werden seither weiter verfeinert.

Es ist ja auch nicht schlecht, nur könnte man es noch deutlich besser machen…

Am besten wohl mit einem individuellen mode wo man die Unterstützung einstellen kann wie einen Equalizer nur halt nicht Hertz sondern km/h.

Ganz im Ernst, man kann auch übertreiben.

Bernhard

1 „Gefällt mir“

Da ich mit der Einschätzung aber nicht alleine bin: Sicher, man kann auch übertreiben aber hier ist in der Tat noch Verbesserungspotential. Und ich denke, dass es recht einfach möglich wäre.

Du schreibst seit deinem ersten Posting im Thread am Thema vorbei und schlussfolgerst nun, dass alle, die die bisherige Variation als nur teilweise gelungen empfinden, „übertreiben“. Es freut mich dass dir der „Standard“ Modus reicht.
TESLA ist nun mal nicht perfekt, ich weiß, sowas wird hier unter den Hardcore Fanboys nicht gerne gelesen, aber eben genau diese Lösung ist eben nur suboptimal und schlechter gelöst als bei anderen Premium Marken wo man mitunter im Stadtverkehr mit dem kleinen Finger lenken kann und auf der Autobahn dann einen knackigen, sportlichen Lenkwiderstand hat.

1 „Gefällt mir“

Bernhard
[/quote]

TESLA ist nun mal nicht perfekt, ich weiß, sowas wird hier unter den Hardcore Fanboys nicht gerne gelesen,
[/quote]
Schön dass auch dieser Thread auf dem Niveau angekommen ist.

1 „Gefällt mir“

Mir ist klar, dass du das ironisch gemeint hast aber an sich wäre das genau die richtige Lösung für die hier beschriebene Problematik, die auch mich von einem Audi kommend und jetzt TM3LR fahrend in diesen teil des TFFs verschlagen hat. Leute die das Bedürfnis nicht haben sowas zu nutzen können ja bei ihrer Einstellung bleiben aber für alle anderen hier wäre das sicher eine massive quality of life Verbesserung :+1:t3:

Tja da hat man es wieder.
Die Auto Industrie hat dich jahrelang mit falschen Vorstellungen vollgepumpt wie eine Lenkung zu sein hat.
Mein Tip: Kauf Audi. Da gehen 100€ an den Lenkrad-, 100€ mehr an den Sounddesigner, 100€ mehr an den Türpappen Struktur Designer und noch etwas ans Marketing, dass Kinder Bananen mümmeln lässt und du hast dein deutsches Premiumauto.
Das Model3 ist als Brot und Butter Auto konzipiert. Es hat mit Absicht keine 1 Mio. Einstellungen. Es funktioniert einfach Out of the Box okay. Wenn das nicht passt → nicht kaufen.
Denn die Einfachheit und unkompliziertheit findet nämlich die Mehrheit gut. Das ist auch Kern der Marke.
Es gibt einfach weiß Gott wichtigeres als eine Dynamik Lenkung die das Fahrgefühl völlig sterilisiert. Die Lenkung im Model 3 ist präzise und man muss in Kurven nicht laufend nachkorrigieren. Man kann sie je nach Bizeps von leicht nach schwer einstellen. Passt doch.

1 „Gefällt mir“

Tja, da hat man mal wieder einen Fanboy mit rosa Brille :joy:

Ich habe eigentlich keine Lust mich auf eine so kleingeistige Diskussion einzulassen aber ich möchte doch mal klar stellen, dass man in meiner Welt wenn man 60.000€ für ein Auto bezahlt nicht mehr im Brot und Butter bereich eines 6.000€ Dacia ist sondern im Premium Bereich eines Audi a3-a4 angekommen.
Und nach wie vor ist dein Argument kein Argument weil Leute die zufrieden sind es ja nicht nutzen müssen aber Leute die durch ihren Fahrstil davon einen Benefit hätten diesen Vorteil nutzen könnten.
Und gerade die Software-First Firma Tesla wäre prädestiniert dafür so eine reine Software Lösung zum Beispiel als kostenpflichtiges Upgrade durch die App anzubieten wodurch zufriedene Kunden wie du 0,0 Nachteil hätten.
Also verstehe ich den feindseligen Ton überhaupt nicht da durch die Idee/den Vorschlag einer solchen Zusatzlösung niemand angegriffen wurde.

Als jahrelanger Appel Nutzer und großer Fan von Apple und Tesla an sich will ich auch einmal erwas einstellen und mich dann nie wieder damit beschäftigen müssen weil es einfach funktioniert aber mit den Lenkmodi des model 3 ist das eben momentan noch nicht so weswegen ich ja auch hier zum Thema poste…
Und das es out of the box funktioniert ist eben auch nicht der Fall weil es nunmal drei Optionen gibt und out of the box war meiner in Comfort was für mich die am wenigsten nützliche Version ist…

Schwachsinn. Schau was ein i40 i40m, e-tron GT und dann schau es was ein ID mit AWD kostet. Das Model 3 ist in jedem Vergleich billig.

Wie gesagt Kauf Audi und BMW und werde glücklich.
Alle die ich kenne haben sich das M3 gekauft weil es eben keinen Modi Klimbims hat. Das ist der Kern der Marke. Und ja, es ist ein Nachteil wie das Menü bei BMW aussieht.

Edit: eine s4 Limo (m3p vergleich) kostet mit etwas Ausstattung 80t+ €.
Vielleicht solltest du die Realitätsbrille aufsetzen.
Bis jetzt könnte ich schwören ein M3P kostet 50000…

Nicht gleich so böse werden…
Mir ist kar, dass Elektroautos von deutschen Herstellern teurer sind und was du scheinbar nicht verstehst, ist das man mit etwas glücklich und zufrieden sein kann wie ich mit meinem Model 3 (mehr als happy :smiley:) aber mir trotzdem Verbesserungen wünschen darf ohne den status quo in den himmel erheben zu müssen oder auf andere mit Worten einzudreschen die eine andere Meinung haben.
Ein brot und butter produkt sollte im Auto-Bereich nicht mehr als 30-40.000€ kosten egal ob elektrisch oder nicht und ein 60.000€ Tesla wie meiner ist preislich ein premium Produkt und muss sich an diesem Standard messen, egal wem das passt oder nicht.
Alles andere ist schönreden!
Und meiner Meinung nach versucht Tesla das auch und schafft es in vielen Aspekten auch schon auf der Ebene locker mitzuspielen. In manchen gibt es aber nach individuellen Meinungen an sich zufriedener Kunden noch verbesserungspotential und das ist okay so :wink:

PS: Ich bin mir sicher, dass ich mit Audi oder BMW nicht glücklicher wäre sonst hätte ich jetzt keinen Tesla gekauft :smiley: Und es gibt doch schon drei Modiklimbims zumindest in meinem…

Es gibt kein 60000€ Model 3. Das billigste Model3 kostet aktuell 38t € soviel wie ein A4 im Einstieg ohne Extras. Jedenfalls in Deutschland.
Das teuerste Model 3 kostet aktuell 50000€. Das sind 14t € weniger als der Top S4 ohne extras. Und ja da ist keine dynische Lenkradverstellung drin.