Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Durchschnittsverbrauch bitte eintragen

Das die Sommerreifen bei unter 7°C nicht mehr wirklich haften und damit mehr „Verlust“ erzeugen ist dir bewusst?

Ich wollte damit nur sagen, das ihr euch über eure Verbräuche bei euer Leistung mal freuen könnt! :wink:
Das Model 3 hat 200+ Pferde die anscheint nicht wirklich durstig sind. Ob nun 15 oder 17kWh/100km ist doch für die Leistung schon fast egal.
Klar ist weniger schöner :wink:

Ich würde das Thema noch mit Vorsicht genießen. Wer weiß wie die Motorensoftware noch so eingestellt ist. Wer weiß ob die schon Ansatzweise an die weicheren Europäische Reifenmischungen angepasst sind oder noch auf den Ultraharten USA Mischungen laufen weil Tesla noch nicht genug Feedback aus den Daten sammeln konnte.

M3 AWD Winterreifen 2.9bar im schnitt mit AB 175wh

zum Vergleich: aktuell Modell S P100 mit Winterreifen 50km AB mit konstant 120km/h: 230Wh/km

Mir ist zwar bewusst, dass Sommerreifen unter 7° weniger gut haften, dass sich dadurch der Verbrauch ehöhen soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Es ist ja nicht so, dass ich mehr Leistung abrufen muss, weil der Reifen durchdreht. Weniger haften bedeutet mMn weniger Rollwiderstand, dadurch schlechtere Bremswirkung und grössere Gefahr aus der Kurve auszubrechen aber mMn auch weniger Verbrauch.

zum Vergleich: Model3 AWD Sommerreifen, 80KM Autobahn Durchschnitt 92 km/h, Max 130 km/h gefahren, 212 Wh/km

Nur zum Vergleich: ich hatte jetzt ca. 3 Wochen einen Loaner (Model S P85D). Der hatte im Schnitt bei mir 280 kwh verbraucht und in letzten ca. 4.500 km 290 kwh.

Hier eine mittels Teslafi dokumentierte Fahrt mit dem P3D:

Also meine Erfahrungen mit dem Model 3 AWD und 18 Zoll Sommerreifen sind folgende:
Gemischt Landstraße und Stadt ca. 15 kWh/100km (Das ist ähnlich meinem E-Golf den ich ein Jahr gefahren bin)

Autobahn 130 mit Tempomat abzüglich der Baustellen und Geschwindigkeitsbegrenzungen ca. 18 KWh/100km (Das ist deutlich weniger als beim E-Golf)
Allerdings war es beim E-Golf egal ob ich schnell oder langsam beschleunigt habe, wenn ich beim Tesla schnell beschleunige steigt der Verbrauch extrem an, was eigentlich physikalisch nicht erklärbar ist, außer der Motor hat bei höhere Leistung einen geringeren Wirkungsgrad durch den höheren Innenwiderstand.
Allerdings habe ich den Eindruck, der Verbrauch der Heizung wird beim Verbrauchsmonitor überhaupt nicht berücksichtigt, weil ja gerade bei Kurzstrecken der Durchschnittsverbrauch ja ansteigen müsste wenn ich länger mit laufender Heizung an der Ampel stehe. Beim Golf war das so. Beim Tesla Model 3 ist das nicht so!
Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich nach einmal auf 100% Laden der Verbrauch seit letzten Laden auf 62 kWh Stand als ich mit 8% Restkapazität an der Super Charger gefahren bin. Damit komme ich höchstens auf 67 kWh nutzbare Batteriekapazität und nicht 75 kWh!
Auch dadurch hat sich mein Verdacht verhärtet, dass die von der Heizung verbrauchte Leistung gar nicht angezeigt wird!

In der Stadt verbraucht man mehr. Liege nach 500 km bei 22,7 kWh/100km mit dem M3 LR AWD auf 19 Zoll.

@kpomsel:

Der Verbrauch der Heizung wird sehr wohl in der Verbrauchsanzeige berücksichtigt. Warum du das nicht siehst, wenn du an der Ampel stehst, hat eine einfache Erklärung. Der Verbrauch wird alle 200m neu ausgerechnet. Wenn du an der Ampel stehst, dann ändert er sich nicht, erst wenn wieder fährst, wird sich der Verbrauch an der Ampel im neu angezeigten Wert wiederspiegeln. Der Heizungsverbrauch hängt aber von vielen Faktoren ab und kann deswegen auch sehr gering sein.

Die Beobachtung, die du gemacht hast bezüglich der zu entnehmbaren Kapazität lässt sich anders erklären. Erstens liegt die maximal entnehmbare Kapazität nicht bei 75kWh sondern eher bei 73.6kWh. Zweitens hängt die tatsächlich entnehmbare Kapazität einer Batterie von dem Entladestrom der sog. C-Rate ab. Bei einer C-Rate von 25%, d.h. bei einer Batterieentladedauer von 4 Stunden (ca. 18kW konstante Entladeleistung oder ca. 115km/h bei flacher Topographie) lassen sich nur noch 71.4kWh aus der Batterie entnehmen. Dazu kann man noch ergenzen: 1) je höher die C-Rate ist, desto geringer die entnehmbare Kapazität. 2) die Durchschnittsgeschwindigkeit lässt keine Schlüsse auf die C-Rate zu da Geschwindigkeit nicht linear zur Entladeleistung ist.

Falsch! Keinen Föhn sondern einen Tauchsieder…

Für mich sieht das wie ein Lufterhitzer aus:

Es ging aber um das Model S und nicht das M3.

Huh? Dann hab ich den Kontext verloren!

Krass! Bei 197Wh/km liegt mein Durchschnitt der letzen 2000Km und davon waren 1000KM Autobahn mit teilweise 150 und sogar Mal 180 kmh! Bin gestern 150Km auf der A9 gefahren die auch noch hügelig ist bei 120-130 kmh (teilweise natürlich auch Mal kurz langsamer wegen Verkehr) und bin bei 173Wh/km gelandet! Zeig mir bitte in anderes EV welches das packt!
Habe non Performance, Winterreifen, Aerowheels.

Also, dann gebe ich meine Erfahrungen als neuer E-Mobilist nach 3 Wochen mit dem M3 LR mal zum Besten:

  • wir sind es ja in der „zivilisierten Welt“ gewohnt aus dem Vollen zu schöpfen, beim Essen, Autofahren, egal was.

  • beim E- Auto muss man sich nun plötzlich Gedanken machen, was den der fahrbare Untersatz so konsumiert und wo man rechtzeitig neuen Stoff herbekommt. (ich denke mal das ist in unserer Wohlstandsgesellschaft das größte Hinderniss für die Elektromobilität, auch wenn sicher 90% der privaten Autofarher locker, zumindest mit der Tesla Reichweite klar kommen würden, aber man will sich ja von seinem Auto nicht diktieren lassen wann und wo man zu pausieren hat. Auch wenn dieses Phänomen nur die Langsteckenfahrer betrifft, aber ich denke oft geht es hier ums Prinzip)

  • was mich nur ein wenig nervt, ist dass egal nach welchem WLTP, NFC oder XYZ Standard gemessen wird, doch immer seeeeehr optimistische Reichweiten ermittelt werden. Was aber keinen E-Mobilisten zu stören scheint, verwerflich ist nur wenn die Verbrenner Fraktion schummelt…

  • natürlich muss man auch sehen, das man in der Elektronenschleuder ja auch nur die Energiemenge von umgerechnet 6,25 l Diesel bei vollem Akku dabei hat und alle Dinge die das Fahrerleben angenehmer machen, wie Heizung, Scheinwerfer Scheibenwischer, auch was davon abhaben wollen.

  • Somit, um wieder zum eigentlichen Topic zu kommen, wirken sich Störfaktoren wir Temperatur, Regen, Nebenaggregate usw. weit mehr auf den Verbrauch und damit die Reichweite aus, als bei einem Verbrenner.

  • Aktuell kann ich sagen, bei vollem Akku, Langstrecke, wenn ich annähernd fahre wie mit meinem Diesel vorher, also Autobahn 130-170 und Mix, 50% Autobahn, 30% Landstraße und 20% Stadt komme ich bei der aktuellen Wetterlage, im Schnitt 3-7°C, rund 300 Km weit (=rund 280 km Fahrt und dann stehen noch 20-30 Km Restreichweite auf der Uhr).
    Im Sommer sollte sicher noch weit mehr drin sein, ich bin gespannt.

  • Das ist leider eine kleine Diskrepanz zu den rund 530 km, die angegeben sind. Hier würde ich mir wünschen, dass die Reichweiten-Normen praxisgerechte Spannen, z.B. 300-450 km angeben würden. Die Spanne bei einem E-Mobil ist hier nun mal deutlich größer als bei einem Verbrenner.

  • Wie sind eure Erfahrungen aktuell mit der praxisgerechten Maximalreichweite? (Ich meine echte Selbst gefahrene Werte, ich kenne die ganzen Tabellen die hier kursieren, die helfen aber auch nur bedingt weiter…)

Nun, 130-170kmh bei Regen, Sturm und teilweise Schnee ist nun mal nicht die Optimalbedingung eines Elektroautos. Diese Geschwindigkeiten darfst du ja auch nur in sehr wenigen Ländern fahren. Und in den Tests werden die mit Sicherheit nicht vorkommen. Insofern ist es eben ein Unterschied, ob man mit 80-110kmh 150wh/km oder mit 130-170kmh 250wh/km verbraucht.

Wenn aber im Sommer neben viel Wind nicht noch viel Regen verdrängt werden muss, sollten wesentlich mehr km machbar sein.

M3P 20’’ Sommer

Update M3P Sommerreifen
Wahnsinn mein Durchschnitt ist sogar von anfangs 173 Wh auf 165/164 Wh gesunken. Stadt / Überland jedoch nur Landstraße

Autobahn erst nächste Woche nach Folierung geplant

Erwarte dann rund 180 Wh im Schnit was ziemlich genau 20% weniger als beim S 100 D sind.

:slight_smile:

Typical Range geht übrigens von 160 Wh M3 bzw. 180 Wh MS aus

TR ist 153Wh/km beim Model 3 und 186Wh/km bei Model S D-Modellen.