Dobrindt will 400 Schnellader + 50 Wasserstoff Tankstellen

Wenn alles gut geht, könnten 2 Laden je einmal AC und DC

Da sind zwei Parkplätze pro Säule eingezeichnet. Und die Kabellänge reicht zumindest für die mir bekannten (weil hier im Werk vertretenen) ZOE, Renault Transporter, BMW I3, Fluence und Smart.

Und warum soll zweimal DC nicht gehen ? Die Säulen und der Anschluß derselben ans Netz geben es her…

Warum könnt Ihr nicht einfach mal etwas, das NICHT von Tesla kommt, gut finden ?

Gruß SRAM

Ich nenne es Erfahrung aus der Praxis. :sunglasses:
Gegenfrage: wieso kannst du nicht mal (auch ohne jede Erfahrung) was gut finden, das von Tesla kommt?

Interessant. Gerade von Dir, der aus Prinzip alles von Tesla ablehnt.

Bei den gängigen Multistandard-Säulen bedient eine (modular aufgebaute) Gleichrichter-Einheit den gewählten DC-Ausgang. Parallelbetrieb der Ausgänge ist nicht vorgesehen, es stünde auch weniger DC-Leistung pro Ausgang zur Verfügung. Nur der Tesla Supercharger kann 132kW (AC-Eingangsleistung) in Schritten von 33kW zwischen zwei Anschlüssen dynamisch verteilen.

Weil Tesla die Messlatte legt, wie man es gut macht, ausreichend dimensioniert für e-Mobilität auf der Langstrecke, dabei elegant und kostengünstig (n Lader bedienen 2n Stellplätze). Da müssen sich alle anderen Lösungen dran messen, insbesondere wenn dafür öffentliche Gelder fließen.

Wenn an einem T&R Platz mit 3 Säulen je ein Renault Zoe (43kW AC), ein Smart mit Schnelllader (22kW AC) und ein BMW i3 ohne CCS-Option (3,7kW AC) stehen, liegt die gesamte teure DC-Technik brach.

Einfach mal hier gucken wie die gebaut werden:

Zu den Parkplätzen: Da steht Säule an Säule …, nix mit 3 Parkplätzen pro Säule, zumal das keine Triple-Charger sind sondern nur Typ2+CCS.

In Hamburg ist das übrigens ähnlich, die Ladesäulen haben 2 Ladeplätze, gibt aber nur einen reservierten E-Mobil-Stellplatz. Und der ist in der Regel auch noch mit Verbrennern zugeparkt. Ich fahre da dank Tesla-Reichweite und Superchargern kopfschüttelnd dran vorbei. Nur mir tun die Fahrer leid, die aufgrund niedriger Reichweite und fehlender Hersteller-Infrastruktur drauf angewiesen sind.

Und selbst wenn da 9 Stellplätze und entsprechend lange Kabel wären, dann können 9 Fahrzeuge nur laden, wenn es EXAKT UND GENAU:

3 x Fahrzeuge mit CCS-Anschluss,
3 x Fahrzeuge mit Chademo-Anschluss,
3 x Fahrzeuge mit 22kW/43kW-AC-Anschluss (alles andere ist kein Schnell-Lader auf SLAM-Achsen)

sind. Es ist deshalb ein völlig unwahrscheinliches Szenario dass genau diese Fahrzeugkombi da steht. Wenn da 9 CCS-Fahrzeuge stehen, dann können trotzdem nur 3 laden !!

Daran sieht man dass das Konzept -vorsichtig gesagt- verbesserungswürdig ist. Aber daran sieht man mal wieder dass auch die Politik von Praxis keine Ahnung hat.

Und abschließende Bemerkung für SRAM: Ich finde es gut dass überhaupt was passiert, nur es ginge in mehreren Punkten eben besser. Und das wird sich auch bei der Nutzerakzeptanz später ablesen lassen. Ich prognostiziere also mal ähnlich wie SRAM damals für die Supercharger: Diese politisch erzwungenen Lader werden nur selten benutzt werden, man wird das erkennen und das ganze Schaufenster mal wieder für gescheitert erklären.

Dazu der Artikel auf SPON:

spiegel.de/auto/aktuell/e-mo … 52848.html

„… sollen E-Autos innerhalb von nur etwa zehn Minuten fast „vollgetankt“ werden können.“ :open_mouth:

Was sind das für E-Autos? Mit 2 KWh Akku? Oder hab ich was verpasst? Glaubt Herr Dobrint das wirklich?

Immerhin steht beim Spiegel richtigerweise:

Das ist richtiger als der Heise-Artikel.

Wie oder wer rechnet da an diesen Säulen eigentlich etwas ab?

Das wird vom jeweiligen Betreiber bestimmt.
Am Rasthof Kassel hat sich der Betreiber (EAM) nach eigener Aussage auf TNM festgelegt.
Laden mit Ladenetz-Kompatiblen Karten wie im restlichen Stadtbereich und Umland von Kassel wird nicht möglich sein. :frowning:
Ein Hoch auf die Fürstentümer :unamused:

In meinem gelinkten Artikel steht: „Der Ladevorgang soll im Schnitt 20 Minuten dauern.“

Demnach könnten BMW i3 oder ein E-Golf gemeint sein? Diese Autos können nach meiner Info in 20 min vollladen.

Es gibt auch schon bessee saeulen mit dyn. Verteilung der dc module, wie bein SuC

+1

@SRAM
Theoretisch können dort neun Fahrzeuge zu gleich laden. Dazu müssen es aber genau drei von jeder Steckersorte sein. Das ist dann schon ein bisschen unwahrscheinlicher.

Das wird vom jeweiligen Betreiber bestimmt = Oh nein !! Das tut sich doch dann erst recht keiner an wenn an jedem SLAM-Lader andere Provider am Werk sind …

Es sei denn man kann auch mit EC und Kreditkarte zahlen

EC/Kreditkarte wäre wirklich wünschenswert, aber bei den kleinen Beträgen wird das keiner machen wollen.

Doch EC / Kreditkarte werden die Lader zukünftig können, zusätzlich zu weiteren Authentifizierungen. Der Energiedienst hat das (leider) schon eingeführt, sogar in der berührungslosen Technik. Die Transaktionskosten für Paywave /Paypass werden fallen. Bis 25€ gehts ohne PIN.

Das System das Tesla baut mit abgesetzter und zwischen Ladestationen aufgeteilter Ladeelektronik ist auf jeden Fall innovativer als eine freistehende „all in one“ Ladekiste. Die Themen für die Ladestationen ist auch die Skalierbarkeit für die Zukunft und die Anpassung auf neue Ladestandards. Mit den „Tesla Jägern“ ist zu erwarten dass sich der CCS Standard weiter entwickelt zu höheren Spannungen und Leistungen, aber noch keine ich keine neuen Standards.

swiss-emobility.ch/de/EVite/ … le-ich.php

In der Schweiz schon.

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal … .

Die mir bekannten Trippellader können entweder Chademo oder CCS. Wenn an DC noch so ein kleiner Japaner nuckelt wird die AC Leistung dazu noch reduziert. Wenn man Typ2 lädt wird beim Starten einer DC Ladung AC unterbrochen und nicht wieder gestartet.