Diskussion zu Fahrzeugsoftware V11.0 2022.4

Eher die Vorbereitung für den angekündigten Rewrite des AP für Europa. FSD Beta wird es noch lange nicht geben.

in wahrheit muß man bei Tesla generell sehr wenig einstellen. zum glück … :wink:

habe jetzt langstreckenfahrten mit der 22.4 hinter mir.

Autopilot und Navigieren-mit-Autopilot sind bei mir nicht nervöser geworden.
autobahnabfahrten und kreuze fährt er seit einiger zeit deutlich runder, keine lenkradwackler mehr, ziemlich menschlich mittlerweile.

der drehende kreis bei abfahrten, kreuzen und knoten um die sollgeschwindigkeit ist ja weg, jetzt wird einfach die vorgegebene geschwindigkeit umgestellt.

die animation war hübsch, aber ich schaue beim fahren nur selten aufs display…

um Salzburg hatte ich ein paar kurze verzögerungen auf der autobahn, zumeist bei kreuzenden straßen (unter brücken). da ist er kurz vom gas, ich habe dann meist beschleunigt oder er war selber schon wieder auf dem rechten weg…

sehr schön finde ich wie er die freie rückwärtige spur einblendet als vorschlag zum überholen… :wink:

2 „Gefällt mir“

Die Hoffnung (beim AP/EAP/FSD) die Hände vom Lenkrad nehmen zu dürfen teilen sicher Tesla und die Tesla-Fahrer.

Ich hätte allerdings angenommen, dass da genügend Innenraumkameradaten aus den USA vorliegen, aber vielleicht müssen diese ja für eine EU-Freigabe aus der EU stammen.

Der Testbetrieb könnte nachweisen, dass im AP/EAP-Modus trotz Drehmoment am Lenkrad die Fahrer zeitweise in der Gegend umhersehen (z.B. Touchscreen oder Handy) und deshalb die Kameraüberwachung besser ist. Das ist natürlich eine zweischneidig Sache, weil dies ja auch zu einer zusätzlichen Anforderung (d.h. Lenkrad + Kamera) führen könnte.

Es bleibt aber die Einschränkung, dass vermutlich nur wenige Tesla-Fahrer in Deutschland oder der EU anhand der Beschreibung „unterstützen Sie Tesla“ sich permanent videoüberwachen lassen würden. Da müsste meines Erachtens schon ein weiterer Anreiz dazu kommen. Zumal das AP/EAP/FSD-Thema in der Beschreibung gar nicht vorkommt.

Das erste mal überhaupt hat einer meiner Teslas gerade ein Update per LTE heruntergeladen. Scheint wohl wichtig zu sein.

Von 4.5 kommend auf 4.5.3. Installiert gerade
. verstehe wer will :grinning:

1 „Gefällt mir“

Das wäre doch Mal ein interessantes Thema für eine Umfrage. Wobei ich persönlich glaube, das jetzt schon viele das eingeschaltet haben (auch heute hat du mit der Zustimmung schon eine Form der Überwachung). Ob die Kamera das noch einen Unterschied macht wäre spannend.

PS: ich frag mal: „Alexa, werde ich überwacht?“

2 „Gefällt mir“

11 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: /dev/null : Aussortierte Off-Topic-Beiträge

Bzgl. der Überwachungskamera im neuen 4.5.5-Update ist meine persönliche Meinung, dass man wohl sensibilisieren will.

Ehrlich gesagt, wenn ich FSD gebucht hätte und wüsste, dass FSD in Deutschland gut funktioniere, würde ich einen echten Mehrwert sehen und der potentielle Sicherheitsabspekt der Auswertung relativ zum Verhalten des Fahrzeugs wäre es mir dann auch Wert.

Solange da im Control-Backend (evtl. auch zum Anlernen der NNs) keine 1:1 Zuordnung zu den Personen stattfindet… OK.

Allerdings sollte man im Stand (Parken, Camping wie auch immer) auf jedenfall dafür sorgen, dass das Teil (auch manuell) deaktiviert werden kann. Denn eine aktive Innenkamera im Stand wäre ein absolutes No-Go.

Man kann sich allerdings nicht ausdenken, was manche so in ihren Autos gerne tun… das Thema Überwachung ist jedenfalls nicht einfach so wegzuwischen und muss wohl auch persönlich beantwortet werden. Auf jedenfall muss halt für beide Seiten klar sein, dass das ein privater Raum ist und ich denke da sind die Zertifizierungs-Nachweise ein wichtiges Thema. Ich frage mich nur wie das vonstatten gehen soll, wenn Tesla stetig ohne Nachfrage patcht…it’s a nightmare…

Als Steigerung wäre nur noch folgendes Scenario denkbar: Der Stream der Innenraumkamera wäre in Echtzeit mit der Tesla-App auf dem Smartphone zu sehen. Damit der gehörnte Freund/Ehemann gleich . . . . . :nauseated_face:

1 „Gefällt mir“

wisch wisch …

1 „Gefällt mir“

Sehr schön. Das sind überaus positive Nachrichten.

Das war in den USA ebenfalls. Die Daten wurden in den USA aktiv verwendet, um die KI zu trainieren, damit sie feststellt, wann der Fahrer nicht den Verkehr beobachtet.

Denn den Kopf zur Seite neigen (Spiegel / Schulterblick) bzw. ein Rundumblick ist noch keine Ablenkung. Der Blick aufs Smartphone oder „Schlafen“ aka Blick von der Straße nehmen schon.

In den USA kam dieses Feature also als Voraussetzung für die FSD Beta, denn der Safety Score wurde u.a. durch die Anzahl der Aufmerksamkeitswarnungen definiert. Ich kann durchaus ohne Warnungen fahren. Hände am Lenkrad reicht ja bereits aus. Manche nutzen verbotenerweise Gewichte.

Die Innenraumkamera kann aber feststellen, ob ich dabei den Verkehr beobachte oder stattdessen das Smartphone bediene. Daher ist dieses Feature sehr wichtig für die weitere Einführung der FSD Beta.

Die Kamera kann nicht erfassen, ob du das Lenkrad festhälst, dafür ist der Kamerawinkel nicht groß genug. GreenTheOnly hatte dazu mal einen Post veröffentlicht:

Allerdings hast du Recht, in den E/ECE Dokumenten zu Automated Lane-Keeping System steht folgendes drin:

Criteria for deeming driver availability
The driver shall be deemed to be unavailable unless at least two availability
criteria (e.g. input to driver-exclusive vehicle control, eye blinking, eye
closure, conscious head or body movement) have individually determined that
the driver is available in the last 30 seconds

Kriterien für die Feststellung der Verfügbarkeit des Fahrers
Der Fahrer gilt als nicht verfügbar, wenn nicht mindestens zwei Verfügbarkeitskriterien (z. B. Eingabe in die fahrerexklusive Fahrzeugsteuerung, Augenblinzeln, Schließen der Augen, bewusste Kopf- oder Körperbewegung) einzeln festgestellt haben, dass
der Fahrer in den letzten 30 Sekunden verfügbar ist

Die Innenraumkamera könnte diese Kriterien also erfüllen und das Berühren des Lenkrads obsolet machen.

Noch ein echt deppader bug:

Das auto scheint jeden Tag die Scheinwerfer Grundeinstellungen zu ändern. Nicht dynamisch sondern nur einmal beim starten!

Mein Auto parkt bergab in der Firma. Jeden Tag beim heim fahren ist das Licht viel zu hoch!

Das ist indiskutabel!!!

Bernhard

1 „Gefällt mir“

Grundsätzlich ist mir der Unterschied zwischen der Lenkrad- und der Kamera-basierten Fahrerüberwachung klar.

Wenn das gemeinsam mit dem Safety Score käme, wäre es mir plausibel. Der Fahrer hat den Anreiz sicher zu fahren und gibt deshalb die Kameraüberwachung frei. Aber so vorab verstehe ich es nicht, da ich nicht glaube, dass die Funktion von Tesla nach den USA auch hier noch getestet werden muss. Bleibt nur die Erklärung, das europäische Behörden europäische Daten für die Freigabe verlangen.

1 „Gefällt mir“

Normalerweise gibt es eine Sollposition bei den Scheinwerfern. Diese wird einmalig gespeichert, dann stellt sich das Fahrzeug je nach Beladung die Lichter auf diese Ebene ein. Das passiert - wie du bereits festgestellt hast - mindestens einmal bei Fahrtantritt.
Sollte es zu hoch sein muss dieser Soll-Wert einmal neu eingestellt werden. Bei einigen Fahrzeugherstellern kannst du dazu einfach bspw. beim örtlichen TÜV vorfahren und je nach Auftragslage die Scheinwerfer für ein Trinkgeld einstellen (lassen).
Bei anderen Herstellern benötigt man aber spezielle Software um die Soll-Stellung zu programmieren.
Wie es bei Tesla ist kann ich nicht beurteilen - ich warte noch auf mein Auto.

Tesla Insurance Limited hat doch kürzlich von der BaFin die Erlaubnis erhalten, Tesla KFZ-Versicherungen in Deutschland anzubieten.

Das hat evtl. auch etwas mit der Innenraum-Kamera zu tun. Tesla benötigt hierfür ja soviele Daten über das Verhalten des Fahrers wie möglich, um das Risiko und den Preis zu definieren. Der Safety Score enthält ja Daten aus diversen Quellen, je mehr desto besser/genauer.

5 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Tesla und der EU-Datenschutz

Der Sollwert stimmt. Mache ich dir Kalibrierung durch das öffnen des einstellmenüs ist die Einstellung wieder korrekt.

Das auto ist einfach mit der aktuellen Software zu dumm zu erkennen ob es gerade steht oder nicht.

Bernhard

2 „Gefällt mir“

Also ich habe jetzt schon den Eindruck das die Kamera überwacht…
Wenn man an der Ampel hin fährt und den Kopf zur Seite dreht, dann kommt der Abstandsalarm früher, als wenn man nach vorn schaut… Zufall??

In den USA kam die FSD Beta ja unter der Voraussetzung, dass ein entsprechender Safety Score erreicht wurde. Dafür müssen aber erstmal logischerweise im Vorfeld Daten für eine Auswertung bereit stehen. Wenn man diese Daten jetzt im Vorfeld schon sammelt, kann man für diesen Personenkreis direkt die Freigabe erteilen.

Alle weiteren, die z.B. die Innenraumkamera verdeckt haben oder der Datenweitergabe nicht zugestimmt haben, müssen diese Daten erstmal neu erfassen. In den USA gibt es ja auch entsprechende Fehlermeldungen, wenn die Kamera glaubt verdeckt zu sein.

Ich denke das diese Funktion ein notwendiger Schritt ist, der erfolgen muss, bevor man weitergehende Funktionen freischalten kann und darf. Insbesondere im Hinblick auf den in der EU vorherrschenden Datenschutzstandart und mit Sicherheit auch für die Freigabe der Zulassungsbehörden.

Schon mal versucht die Scheinwerfer Kalibrierung auf einem ebenen Platz neu durchzuführen und zu speichern? Sonst: Servicetermin, weil das sollte wirklich nicht so sein

„ist bei 2019“ normal
sagen sie dir…
und dann?

(mein Loaner M3 hatte letztens gefühlt 10Meter Sichweite im dunkeln…)