Diskussion zu Fahrzeugsoftware V11.0 2022.4

Du bist der Erste. Laut notateslaapp.com enthält die Version 2022.4.5.5 die FSD-Beta für USA und Kanada:

Meines Wissens wurden diese FSD-Beta-Versionen bisher in Europa übersprungen.

1 „Gefällt mir“

Ich habe ebenso gestern um 22:29 die Push-Nachricht erhalten, dass 4.5.5 verfügbar wäre. Im ganzen Internet haben ich zu dem Zeitpunkt nichts dazu gefunden, weshalb ich es erstmal vorsichtshalber nicht installiert habe :grin:
Es war das erste Mal, seit ich das Auto habe (1 Jahr), dass ich eine Push-Nachricht dazu erhalten habe. Das Fahrzeug befand sich allerdings diesmal im WLAN, was es normalerweise nicht tut.

1 „Gefällt mir“

Ist es nicht „nur“ der FSD Request Button? FSD ist ja immer noch 2021…
In USA wär doch eigentlich v11 (Single Stack) fällig, da denk ich nicht, dass Kanada zuerst dran kommt.
Lieg ich falsch mit meiner Überlegung?

@SiggiUA @svenr @dennisthemenace: Gibt’s gegenüber 2022.4.5 / 2022.4.5.3 was neues im Changelog?

Es ist der FSD Beta Request Button. Dieser fordert den Safety Score an, nach dessen erfolgreicher Absolvierung die FSD Beta zur Verfügung gestellt wird.

In Kanada steht die FSD Beta bereits seit der Version 2022.4.5.4 zur Verfügung.

1 „Gefällt mir“

Der Hinweis zur Auswertung der Innenkamera ist neu:


7 „Gefällt mir“

Das wäre wirklich neu. Die Innenraumkamera war bisher nicht aktiv. Vielleicht eine Vorstufe für die FSD Beta Einführung. Die Kameraüberwachung kam damals auch mit der FSD Beta; allerdings nur in den USA.

Wo soll denn dieser Button sein? Ich habe ihn bei meinem MS von 2017/12 mit FSD und der installierten 4.5.5 nicht gefunden.

Gibts nur für Kanada

1 „Gefällt mir“

Den gibt’s nur in den USA und in Kanada.

1 „Gefällt mir“

Schade, ich habe gehofft, dass es in der EU im März auch ausgerollt würde.

Das denke ich auch. Hoffentlich können wir dann bald die Hände vom Lenkrad wegnehmen.
Explizit erwähnt wird allerdings nur, dass im Falle eines Unfalls die Aufnahmen der Innenkamera übertragen werden.
Wie die Auswertung der Innenkamera allerdings bei der Entwicklung von Updates zu Kollisionsvermeidung helfen soll erschließt sich mir nicht so ganz. :grin:

Edit:
Ich beantworte mir meine Frage mal selbst: Vermutlich wird der Grad der Ablenkung des Fahrers ermittelt und entsprechend früher wird Fahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit gezwungen.

1 „Gefällt mir“

Das erscheint mir auch als eine Vorbereitung für die FSD Beta. Aber warum wird die Innenraumkamera vorgezogen? Es hat doch keinen Nutzen für den Kunden. Will Tesla herausfinden wieviele Tesla-Besitzer bereit sind die Innenraumüberwachung freizugeben?

Hoffnung: heute muss ich am Lenkrad drehen, damit er weiß: ich bin noch aufmerksam. Vielleicht haben sie vor über die Kamera herauszufinden, ob man aufmerksam ist, und wir können uns das „drehen“ künftig sparen. Für die Entwicklung brauchen sie Testdaten, und die dürfen sie, wenn man zustimmt, jetzt absaugen. /Hoffnung

1 „Gefällt mir“

Eher die Vorbereitung für den angekündigten Rewrite des AP für Europa. FSD Beta wird es noch lange nicht geben.

in wahrheit muß man bei Tesla generell sehr wenig einstellen. zum glück … :wink:

habe jetzt langstreckenfahrten mit der 22.4 hinter mir.

Autopilot und Navigieren-mit-Autopilot sind bei mir nicht nervöser geworden.
autobahnabfahrten und kreuze fährt er seit einiger zeit deutlich runder, keine lenkradwackler mehr, ziemlich menschlich mittlerweile.

der drehende kreis bei abfahrten, kreuzen und knoten um die sollgeschwindigkeit ist ja weg, jetzt wird einfach die vorgegebene geschwindigkeit umgestellt.

die animation war hübsch, aber ich schaue beim fahren nur selten aufs display…

um Salzburg hatte ich ein paar kurze verzögerungen auf der autobahn, zumeist bei kreuzenden straßen (unter brücken). da ist er kurz vom gas, ich habe dann meist beschleunigt oder er war selber schon wieder auf dem rechten weg…

sehr schön finde ich wie er die freie rückwärtige spur einblendet als vorschlag zum überholen… :wink:

2 „Gefällt mir“

Die Hoffnung (beim AP/EAP/FSD) die Hände vom Lenkrad nehmen zu dürfen teilen sicher Tesla und die Tesla-Fahrer.

Ich hätte allerdings angenommen, dass da genügend Innenraumkameradaten aus den USA vorliegen, aber vielleicht müssen diese ja für eine EU-Freigabe aus der EU stammen.

Der Testbetrieb könnte nachweisen, dass im AP/EAP-Modus trotz Drehmoment am Lenkrad die Fahrer zeitweise in der Gegend umhersehen (z.B. Touchscreen oder Handy) und deshalb die Kameraüberwachung besser ist. Das ist natürlich eine zweischneidig Sache, weil dies ja auch zu einer zusätzlichen Anforderung (d.h. Lenkrad + Kamera) führen könnte.

Es bleibt aber die Einschränkung, dass vermutlich nur wenige Tesla-Fahrer in Deutschland oder der EU anhand der Beschreibung „unterstützen Sie Tesla“ sich permanent videoüberwachen lassen würden. Da müsste meines Erachtens schon ein weiterer Anreiz dazu kommen. Zumal das AP/EAP/FSD-Thema in der Beschreibung gar nicht vorkommt.

Das erste mal überhaupt hat einer meiner Teslas gerade ein Update per LTE heruntergeladen. Scheint wohl wichtig zu sein.

Von 4.5 kommend auf 4.5.3. Installiert gerade
. verstehe wer will :grinning:

1 „Gefällt mir“

Das wäre doch Mal ein interessantes Thema für eine Umfrage. Wobei ich persönlich glaube, das jetzt schon viele das eingeschaltet haben (auch heute hat du mit der Zustimmung schon eine Form der Überwachung). Ob die Kamera das noch einen Unterschied macht wäre spannend.

PS: ich frag mal: „Alexa, werde ich überwacht?“

2 „Gefällt mir“

11 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: /dev/null : Aussortierte Off-Topic-Beiträge