[Diskussion] Model 3 / Model Y - Technische Veränderungen

Nein. Es geht nicht um ein Fahrerassistenzsystem.

Um eigenständig ohne Fahrer fahren zu können ist eine redundante Lenkung nötig.

Bei der von Dir verlinkten Seite heißt es direkt:

Steering Control Unit
With the new modular built Steering Control Unit (control unit with an electro motor) the EPS supports all driver assistance functions and autonomous driving.

Ohne Redundanz ist es als Lenkunterstützung kein Problem, vollautonomes Fahren geht aber nicht.

Schon klar. Aber es geht um den Austausch dieser ECU.

Mit Background aus der Flugzeugbranche und gewissem Studieninhalt aus dem Fach Autonomen Fahren würde ich sagen:

Für das reine autonome Fahren mag ein Steuergerät reichen. Für Level 3 und darüber hinaus, also ab dem Moment wo der Fahrer nicht mehr dauerhaft überwachen muss, benötigt das System einen Sicherheitsmechanismus in Form einer Redundanz. Wenn die Werte zu Stark voneinander Abweichen, dann gibt es ein Mastersystem, welches dann agiert. Es gibt eigentlich immer einen Master und Slave. Eventuell ist es bei nur 2 Systemen auch so, dass auf die gleichzeitig Selbsttest laufen haben und selbst erkennen können wenn sie nur noch Müll berechnen. Soetwas gibt es ja auch schon (Ergebnis stimmt nicht mit Einschätzung überein/weicht zu sehr ab).

Und selbst wenn das dann übernehmende Steuergerät nur sagt, „Ohoh mein Kollege hat einen Fehler jetzt bremsen wir langsam ab und fahren rechts ran“, so ist die Redundanz eben wichtig damit im Falle dessen, dass ein Steuergerät direkt ausfällt, nicht der schlafende Fahrer gegen die nächste Wand knallt.

Und ganz klar ist dieses System keine 100%ige Sicherheit. Was wenn beide Geräte falsche Signale liefern. Was wenn beide direkt Ausfallen. Dies kann nur mit immer mehr Redundanz gelöst werden. Aber wenn du 100 Steuergeräte hast, besteht auch die ganz ganz ganz geringe Gefahr, dass alle 100 Müll ausgeben.

Aber ein Steuergerät allein reicht eben nicht um Level 3 Sicherzustellen. Und genauso ist es eben auch beim Flieger. Da hat man 2 oder 3 Flugcomputer die die gleichen Sachen Berechnen und Wenn 2 einen überstimmen, dann geht der Fehlerhafte aus.

3 „Gefällt mir“

So sieht das Lenkrad innen aus
Tesla Teardowns - Why is there a CLOCKSPRING?!? - YouTube

Gerade gesehen, dass du meinst ist schon klar, aber vielleicht hilft der vorrige Abschnitt ja trotzdem dem ein oder anderen.

Ich habe aber auch eine Frage zu dem Austausch, weswegen ich eigentlich hier in den Bereich gekommen bin.

Ich habe weiter oben oder in einem anderen Bereich ein paar Aussagen gesehen, dass die Steuergeräte nachgerüstet werden würden. Ich bin derzeit am Kauf eines weiteren Tesla interessiert. Ich habe aber niergends offizielle Meldungen dazu gesehen. Habt ihr irgendwo Quellen, dass diese Steuergeräte tatsächlich nachgerüstet werden, so wie die fehlenden USB Ports vor paar Monaten, oder ist das „nur“ Glauben und Hoffen?

Weil ausgehen kann man natürlich von vielem, ohne jemandem irgendwie zu nahe treten zu wollen. Und ich glaube auch, dass es, wenn man z.B. FSD dazu gebucht hat, zu 100% nachgerüstet werden MUSS von denen. aber wie sieht es aus, wenn man ohne FSD bucht, oder es irgendwann später dazu buchen will? Kann man es dann überhaupt noch nachbuchen?

Das fehlende Teil mindert ja prinzipiell direkt den Wert für die Zukunft um 1000de Euro wenn man damit nie FSD nutzen könnte, falls und wenn es auf den Markt kommt.

Klar, aber ich hätte bei Redundanz beim autonomen Fahren erst sehr spät an die Lenkung gedacht. Das ist doch nur ein relativ dummer Aktuator, der Steuersignale vom FSD Computer umsetzt.

Redundanz hätte ich viel eher bei letzterem für wichtig erachtet, eingeplant ist sie auch durch zwei Chips und ich glaube zwei PSUs. Aber soweit ich weiß nutzt Tesla die nicht für Redundanz und selbst wenn hast du auch wieder das Problem, dass es nur zwei sind und du kein majority vote machen kannst. Auch gibt es nicht mehrere SW Implementierungen.

Andere Komponenten müssten auch redundant ausgelegt sein, Gas und Bremse zum Beispiel. Ist das der Fall?

Da Tesla nicht mal das Fehlen an sich kommuniziert, nein.

Die Logik und Erfahrung sagt aber ganz klar: Ja, für FSD Käufer, sofern denn regulatorisch notwendig.

Natürlich, es wäre der Tod von Teslas Autonomie-Strategie und USP, wenn die bestehende Flotte nicht mit einem SW Update (und jetzt teilweise einem Werkstattbesuch) autonom gemacht werden könnte.

Aber absolute Gewissheit wirst du wahrscheinlich nicht im Vorfeld bekommen.

Es gibt zu alledem nur Gerüchte. Es gibt nichts offizielles, außer, dass Tesla halt eine Version mit einer Single-Channel-ECU für das Steuergerät homologisiert hat.

Also ich denke eher das bezüglich Autonomen Fahren überall da Redundanz wichtig ist, wo etwas ausfallen kann, was ansonsten automatisch betriben wird und für die reine Fahrfunktion wichtig ist. Dies betrifft dann eben die Lenkung, Bremsen usw.

Gewisserweise hast du bei Autos ja auch bei den Bremsen schon dauerhaft Redundanz. Fußbremse und Handbremse (Feststellbremse).
Beim E-auto noch die Rekuperation (natürlich nicht für Notsituation geeignet aber für ein gewisses Abbremsen).

Ich würde sagen beim Gas brauchs du keine wirkliche Redundanz, da Gas wegnehmen ja allgemein erst einmal eine sicherere Situation bildet als dauerhaft Gas geben. Bitte kommt mir jetzt nicht mit irgendwelchen Widerlegungen. Ich weiß, es gibt zig Beispiele wo es wichtiger und sicherer wäre Gas zu geben, aber im allgemeinen ist ein defektes Gaspedal halt erst einmal nicht so schlimm wenn man es mit anderen Teilen des Autos vergleicht.

Dacht ich mir. Die die es direkt mitbestellen bekommen es sowieso auf jeden Fall nachgerüstet, falls nötig. Aber wenn man in 5 Jahren sagt jetzt hätte ichs gern dazu. Keine Ahnung. Ob man sich dann darauf berufen kann, dass sie sagten, dass sie seit 2018 oder so alle Fahrzeuge so ausliefern das die notwendige Hardware verbaut ist. Fraglich meiner Meinung nach.

Okay :confused:

Heute nicht mehr. Ist die gleiche Bremse mit unterschiedlicher Ansteuerung. Gut, Du hast vier davon an den vier Rädern, aber komplett unabhängig arbeiten die ja auch nicht…

Echt? Also die Bremsbacken sind die gleichen, aber werden sie nicht anders angesteuert? Fußbremse hydraulisch und Handbremse Seilzug oder halt mit Motoren bei e-Handbremse?

Insofern wenn das Hydraulische System defekt ist kannst du die Bremsen noch nutzen.

Das glaube ich nicht….wenn es tatsächlich fehlen sollte und einer bucht den FSD bei Gebrauchtkauf wird es nachgerüstet o.ä.

Hoffe ich ja auch udn glaube ich auch. Aber mir fehlen da halt einfach die Aussagen von Tesla, oder das es einmal durchgeführt wurde.

Bei den USB hat man ja gesehen es wurde nachgerüstet. Und ab dem Zeitpunkt wo es einmal nachgerüstet wird ist alles 100% klar. Aber davor bleibt halt ein Restzweifel.

Es wurden ja auch 2020 Tesla ohne Abblendbare Seitenspiegel ausgeliefert für ein Quartal. Wurde auch nicht nachgerüstet. Ist aber auch eine ganz andere Sache, weil nicht FSD relevant.

Sobald auch nur angekündigt, oder einmal gezeigt wird das es nachgerüstet wird ist es ganz zu 100% klar das es sich nicht auswirkt auf den Wert. Bin ich voll bei dir.

Wollte auch nur wissen ob jemand genauere Infos irgendwo hat oder es „nur“ angebrachtes Glauben/Hoffen ist. Falls jemand irgendwann die Wochen mal was genaueres darüber liest, irgendeinen Beleg, und sich an diesen Beitrag erinnert, dann schreibt mir gerne.

Doch, klar. Aber die Bremse selber ist halt die gleiche, nicht mehr wie früher zT noch ne Trommel zusätzlich zu Scheiben. Wenn Du ein Problem mit Scheibe oder Sattel hast, ist diese Bremse tot.

Hallo zusammen,
Ende März soll nun unser Model 3 LR kommen. Ursprünglich war es für Mai angekündigt, aber das Spiel kennen wir ja nun schon und je früher, desto besser :wink:.

Also offensichtlich ist es die V21 laut CoC und Wiki.
Ist es denn nun sicher, dass das Fahrzeug dann den neuen Ryzen-Prozessor hat? Der ist ja schon bei V20 eingetragen!? Wird es dann auch das neue Steuergerät ohne FSD-Potenzial haben? Ich kann mir leider nicht den ganzen Thread hier durchlesen. Das sind dann doch etwas zu viele Beiträge. Wie sieht es mit den Rückfahrkameras aus? Die hatten in der Dunkelheit ja schonmal gern Probleme mit einstrahlen durch die Blinklichter. Ist das nun bei allen Fahrzeugen behoben?
Was genau sind denn die bekannten und sicheren Änderungen gegenüber der V20?

Vielen Dank schon mal und beste Grüße!

Sicher ist gar nichts. Du kannst aber zumindest davon ausgehen, sowohl bei Punkt 1 als auch bei Punkt 2. Gibts hier überhaupt wen der nachweislich noch ein 2022er mit Intel ausgeliefert bekommen hat? Ich glaube nicht. Und damit meine ich nicht den, der auch noch nach VIN Scan ein 2021er Modell angeboten bekommen hat. An den Kameras habe darker hinaus keine Veränderung bemerkt.

Nur um zu verdeutlichen, was ich mit dem Kameraproblem meine, hier ein Video dazu (Englisch):
Repeater glare and how to fix it (if you dare!) - YouTube
Es geht um einen Konstruktionsfehler in den Kameras in den seitlichen Blinkern, der ab einer bestimmten Revision gefixt sein soll.

In meinem letzte Woche abgeholten 2022 M3 tritt das nicht mehr auf, im Gegensatz zum vorherigen MiUS LR aus Q2/2021.

schon mein alter q2 2021 MiUS hatte das nicht. Mein q3 2021 MiC hat es auch nicht.

Wenn ich das richtig sehe wurde jetzt der Hinweis zur Sitzkühlung vollständig aus der Bedienungsanleitung entfernt.

Ich hatte das auch nie