[Diskussion] Model 3 / Model Y - Technische Veränderungen

Das wären dann ja 565kg Differenz, also 490kg Zuladung plus den 75kg ‚Normfahrer‘, richtig? Hört sich gut an.

1 „Gefällt mir“

Wenn die 75 kg im Leergewicht nicht schon beinhaltet sind?

565 kg

:ok_hand: sehr schön

1 „Gefällt mir“

Y SR mit europ. Zulassung?

:heart_eyes:

Schon seit dem 30. Juli 2021 mit V19. Es wurden direkt alle Varianten des Model Y für Europa genehmigt.

1 „Gefällt mir“

Ja Netflix und co würde mich nicht stören wenn das besser läuft. Damit könnte ich leben :see_no_evil:

Glaube aber schon das der neue Performance Motor schon einiges an Durchzug geben wird. Schade das wir den nicht drin haben, aber das ist bei Tesla ja immer so das regelmäßig immer was neues kommt :slight_smile:

Was meint ihr? Wird der neue Performance Motor den Durchzug von 100 auf 200 spürbach besser machen?

Soviel mehr Bums als der alte hat der neue ja auch nicht, wird deswegen nicht soviel ausmachen :+1:t4:

Viel wird sich mMn nicht tun, die Beschleunigung 0-100 ist ja auch unverändert. Die WLTP Werte des 5L beim P sind ja auch schon im Konfigurator.

1 „Gefällt mir“

Ja hab halt die Vermutung gehabt, dass der vielleicht ab 100 den Strom noch besser aus dem Akku bekommt und die Leistungskurve nicht so stark abfällt wie beim jetzigen Performance. Weil mit 510 ps sind eigentlich besser werte wie 11 sekunden von 100 auf 200 drin. Das liegt nämlich glaub an dem Akku oder dem Motor das die Beschleunigung abnimmt.

1 „Gefällt mir“

Das Limit liegt am Akku, die Motoren schaffen mit Sicherheit mehr

1 „Gefällt mir“
  • Die Peak Leistung des DU CAT 3 Heckmotors liegt 16kW/22PS höher.
  • Die maximale Leistung beider Motoren liegt bei ca. 90km/h an.
  • Was den Dual Motor (besonders Performance) bei höherem Tempo so merklich langsamer werden lässt, ist die schnell abfallende Leistung des 3D3 Frontmotors.
  • Grundsätzlich muss der Akku die Power für die beiden Motoren auf Spitzenleistung auch liefern können. Das war beim 3 und 3L Akku unter ca. 70% SoC oder unter ca 30°C nicht möglich.
  • Die LG Akkus haben eine etwas flachere Spannungskurve, so dass die Peak Leistung potentiell länger zur Verfügung steht.
  • Nimmt man all das zusammen, könnte der Konfigurator Anfang des Jahres auf 3,2s (0-100) springen und die Zeiten 100-200 auch eine halbe Sekunde besser werden.

Für all das müsste Tesla allerdings auch in den Staaten mehr Leistung freischalten. Das kündigt sich, zumindest bisher, nicht an.

14 „Gefällt mir“

Ja bin mal gespannt wenn der erste neue Performance mal getestet wird in den Fahrleistungen :slight_smile:

Und das ist auch nicht wirklich merklich :+1:t4:

beim ps gleich Porsche Taycan ist der Durchzug besser gegeben, Da kriegen die Motoren anscheinend die Leistung vom Akku durchgehend. Und auch der Plaid hat ja keinen Leistungsabfall mehr. Denke das es früher oder später auch beim Model 3 Performance angepasst wird

Solange ich bei meinem dann, wenns so weit ist, die neue UI bekomme, ohne FSD, könnte ich damit leben. Trotzdem doof, aber scheint ja bei Tesla normal zu sein, ein „veraltetes“ Auto zu bekommen - ähnlich, wie wenn man ein iPhone im August bestellt…
Dafür hab ich noch den Panasonic Akku :smiley:

1 „Gefällt mir“

der taycan hat 2 gänge und kann somit ab ich glaube es sind 120kmh oder so, einen hochschalten und wieder auf die motor drehzahl kommen wo er am meisten leistung produzieren kann.

Beim plaid, ich verstehe es nicht ganz, hier kann gerne jemand erläutern, ist der rotor mit carbon umwickelt, der vorteil ist das sich der rotor nicht mit der zunehmend fliegkraft, wenn die drehzahl steigt, im gleichen maß ausweitet. Mit höherer drehzahl spielt das ausweiten und somit auch eine mögliche unwucht ein rolle. Diese wird mit der Ummantelung im griff gehalten. Das erlaubt die viel höhere höchgeschwindigkeit als zuvor. Wieso genau die beschleunigung 100-200 so viel krasser ist wegen dieser motor technick verstehe ich nicht ganz. Sie konnten die Leistungkurve konstant halten und nicht ab ca 90kmh abfallen.
Die Akkus können mehr leistung liefern als zuvor, aber hauptsächlich öfters hintereinander und länger.
Für einen sprint können die alten Akkus auch schon die Leistung abgeben um eine schnellere 100-200 zu erziehlen, es liegt beim model 3 / allen „alten“ Teslas, an den motoren.

3 „Gefällt mir“

Durch den Carbon-Rotor kann der Spalt zwischen Rotor und Stator reduziert werden. Dadurch sinkt der magnetische Widerstand und mit steigender Drehzahl wird eine geringere Gegenspannung induziert. Somit ist die Leistungskurve extrem flach nachdem die maximale Leistung erreicht ist. Wirklich Alien-Tech.

(Korrigiert mich gerne falls ich es falsch erklärt habe.)

Hier nochmal die Leistungskurve

6 „Gefällt mir“

Ich vermute eher, hier wird aus Teilesparsamkeit lediglich das gleiche im Y und 3 eingebaut und dann beim 3 gedrosselt. Solange das nicht auch bei den Amis gleich gemacht wird, braucht man sich also über Leistungssteigerungen keine Gedanken zu machen.

Ausserdem hat das M3P keine 510 PS bei über 100km/h mehr. Nichtmal 400PS bei 200km/h.

2 „Gefällt mir“

Das Problem ist nicht eine Unwucht. Das Problem ist: wenn sich der Rotor über den Luftspalt hinaus ausdehnt, zerstört das den Motor.
Lösungen wären: entweder einen größeren Luftspalt - das ruiniert Wirkungsgrad und verringert das Drehmoment im Stand oder eben Materialien, die sich weniger ausdehnen.

Die höhere Beschleunigung wird daher kommen, dass das Plaid jetzt halt 3 Motoren hat statt 2. 50% mehr Leistung. plus die 20kW mehr ggü dem aktuellen Model-3-Heckmotor, auch mal 3.

Nein, das nicht. Der kleinere Spalt erhöht den Wirkungsgrad in beide Richtungen, d.h. die Gegenspannung würde auch größer.
Das löst Tesla anders, nämlich indem sie bei höheren Drehzahlen das Rotorfeld (der Permanentmagneten) mit dem Statorfeld unterdrücken (die beiden sich ausgleichen lassen) und den Motor in dem Bereich komplett als Reluktanzmotor arbeiten lassen. Das geht, weil die Position zwischen den Feldern in den beiden Fällen verschoben ist.
Das macht das Model 3 allerdings auch schon. Also der Heckmotor.

10 „Gefällt mir“