Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Differenz zwischen Verbrauchten kWh und geladenen kWh

Das heißt für mich, dass die Tesla Verbrauchswerte somit gar nicht stimmen! Wenn alle Hersteller so arbeiten ist das kein Problem. Ansonsten stellt sich Tesla zu gut dar!
Also muss man Vergleichsfahrten unter gleichen Bedingungen machen. Der ADAC liefert mit seinen Messungen zumindest vergleichbare Werte, auch wenn die Berücksichtigung von Ladeverlusten bei der Reichweitenermittlung Unsinn sind.

Das BMS berechnet ständig die noch vorhandene entnehmbare Kapazität. Es ist zwar auch nur eine Schätzung, es wäre jedoch mMn viel ehrlicher und genauer die Differenz aus der Kapazitätsschätzung bei Fahrtbeginn und der momentanen geteilt durch die zurückgelegten km, als Verbrauchswert anzugeben. Natürlich wäre dann die Verbrauchsdifferenz bei hohen Geschwindigkeiten nochmals signifikanter ausgeprägt. Auch wäre dann ersichtlich, dass der reale Verbrauch unter sonst gleichen Ausgangsbedingugen durchaus von der Topographie abhängig ist.

Scan My Tesla funktioniert mittlerweile mit dem Model 3. Seit kurzem gibt es auch endlich ein fertiges Adapterkabel für die europäischen Model 3 in Deutschland käuflich zu erwerben, mit dem man den CAN Bus am hinteren Ende der Mittelkonsole (unter den Luftausströmern für die Rückbank) anzapfen kann und eine normale OBD-Buchse zum Anschluss eines handelsüblichen ELM 327 OBD-Adapters (empfohlen werden OBDLink MX oder LX) für Scan My Tesla bekommt.

Ohne Werbung machen zu wollen: e-mobility-driving-solution … elsatz-m3/

Kosten 65 Euro und ist damit erheblich günstiger als die EVTV-Box aus den USA um knapp 300 Dollar, die zudem so groß ist, dass sie unmöglich in den Raum hinter der Abdeckung passt. Ich habe das besagte Kabel seit heute im Einsatz, funktioniert soweit.

Das ist eine super Neuigkeit und gehört vielleicht in einem eigenen Thread. Welchen usable full pack Wert hast du?

Das bedeutet, dass du nur noch usable full pack von 70.6kWh hast? Entsprechen dann 100% SoC bei dir einer TR von 483km?

Ich hab mal nen Thread aufgemacht:

[url]ScanMyTesla & TM-Spy]

Nominal full pack ist 75,7 kWh, energy buffer 3,4 kWh, das müssten dann 72,3 kWh usable full pack sein. Ausgelesen bei 72% SOC.

Angezeigte Reichweite sind bei mir bei 90% 447 km, bei 100% 496-497 km. Bei neuem Auto 499 km. Habe jetzt etwas über 11.000 km drauf.

Sehr informativ, vielen Dank!

Bei 72.3kWh usable full pack müsste die TR Anzeige bei 100% 72.3kWh/(0.153Wh/km)= 473km anzeigen. Da bei dir 496km angezeigt werden, ist das für mich ein weiteres starkes Indiz dafür, dass für die Anzeige der TR der nominal full pack inklusive des Buffers unter 0% SoC herangezogen wird; 75.7kWh/(0.153Wh/km)=495km. Ein neuer Akku sollte dementsprechen 76.5kWh nominal full pack aufweisen.

Was ich gerne mit weiteren Datenpunkten überprüfen würde wären folgende Formeln:

  1. Nominal remaining = SOC Min * Nominal full pack

  2. SOC = (Nominal remaining - Energy Buffer) / (Nominal full pack - Energy Buffer) = SOC Min - (1 - SOC Min) * Energy Buffer / Nominal full pack (linearer „Aufbrauch“ des Energy Buffers)

Klar muss jeder diesen Multiplikator für sich selbst bestimmen. Und ich werde den meinen bestimmt auch noch ordentlich anpassen müssen, denn wie heißt es doch so schön: Winter is coming. :wink:

Dennoch ist m. E. der am Lader ermittelte Wert derjenige, den man im Gespräch mit anderen auf den Tisch legen sollte. Der „Verbrauchszähler“ im Bordcomputer erinnert in seiner „Wahrheit“ ja dann doch eher an das Verhalten gewisser ICE-Hersteller bei gewissen Grenzwertangaben (und deren Ermittlung). :stuck_out_tongue:

Meine Tessie lädt nunmal 187,5 Wattstunden pro gefahrenem Kilometer aus dem Stromnetz anstatt der angezeigten 150 - also hat sie das auch verbraucht. (Und ich hab das jetzt auch mal in meiner Signatur angepasst. :wink: )

Viele Grüße,

  • Don [:-]

Recht hast Du natürlich grundsätzlich. Aber mit anderen vergleichen geht dann nicht, da die meisten den anderen Wert nehmen werden.

Hauptsache Du rechnest jetzt nicht auf der Basis die maximal fahrbaren Kilometer hoch, so wie es der ADAC macht. :laughing:

Hmmm… nachdem mein angezeigter Verbrauch gerade exakt dem Wert entspricht, den Tesla seiner Typical Range zugrundelegt… warum nicht? :smiling_imp:

Mein Long Range™ kommt demnach im Sommer bei vernünftiger™ Fahrweise also auf 400km Reichweite. Bei 100% Aufladung. :laughing:

Viele Grüße,

  • Don [:-]

Hallo Leute

Leider kann ich das auch bestätigen.
Gestern mal auf 0 gefahren. (3 Km drüber sind kein Problem) und dann auf 100% geladen. Verbrauch auf meinem Zähler 79Kw. Damit kann ich leben auch wenn das seitens Tesla nicht so kommuniziert wird.
Im täglichen Leben merke ich ca. 25% mehr am Zähler als im Auto der Verbrauch angezeigt wird. Fahre aber nur 1200/Monat. Und das Auto steht viel.

Habe gestern endlich auch meine Kabel bekommen und beide Fahrzeuge ausgelesen. Meine Vermutungen haben sich damit bestätigt:

  1. Ein neuer LR Akku hat brutto ca. 77kWh und einen Energy Buffer von ca. 3.5kWh. Netto (von 100% auf 0% SoC) entspricht das 73,5kWh im Neuzustand.
  2. Die typische Reichweite (TR) wird so berechnet, dass der Energy Buffer anteilsmässig mit eingerechnet wird, d.h. bei 100% SoC wird der gesamte Energy Buffer in die Berechnung der TR reingenommen. Das ist eine irreführende Methode, um die tatsächlich vorhandene Kapazität in die Höhe zu treiben. Der normale Teslafahrer denkt sich, dass ihm die TR bis auf 0% zur Verfügung steht und nicht, dass die angezeigte TR tatsächlich den Energy Buffer unter 0 mitberücksichtigt. Was wäre verkehrt gewesen, statt 500km 480km TR anzuzeigen?
  3. Aufgrund von 2 liegt der Durchschnittsverbrauch, den man nicht überschreiten darf, um die TR zu erreichen, deutlich unter 153Wh/km.

Das Marketing wäre den Ingenieuren mit dem nackten ***** ins Gesicht gesprungen. Erstere kotzen doch eh schon, dass statt den überall großspurig gehypten „Long Range“ 560 km nur 500 im Bordcomputer übrig geblieben sind. 'ne 4 davor suggeriert eine Fehlinformation von 100km - das geht GAR nicht. (Ist eine reine Vermutung von mir, aber ich bin mir sicher, dass so etwas dahintersteckt :wink: )

Viele Grüße,

  • Don [:-]

Die 560km wind ja WLTP und nicht EPA. Tesla gibt als typische Reichweite TR sowohl in USA als auch in Europa die EPA Reichweite an. Das Problem ist, dass die EPA Reichweite sich nicht auf 100%-0% bezieht sondern auf 100% bis -4%, also den Energy Buffer mit in die Reichweite reinrechnet. Richtig wäre gewesen 480km bei 100% anzuzeigen und darauf aufmekrsam zu machen, dass im Neuzustand noch bis zu 20km unter 0% als Notreserve zur Verfügung stehen, auf die man sich aber niemals verlassen sollte.

Da wo ihnen die Fliegen auf den Leim gehen - und was somit auch im allgemeinen Bewusstsein verankert ist - gibt Tesla die WLTP-Range an. Von TR kriegt kein Nicht-Teslaner überhaupt irgendwas mit. :frowning:
WLTP-2019-09-25 20_15_53-Clipboard.png
Ich hab auch erstmal geschluckt, als ich in meinen Erzählungen im Bekanntenkreis über die Reichweite heimlich, still und leise von 560 auf 500 umstellen musste. Und nun werden’s immer weniger… :wink:

  • Und eigentlich soll man ja nicht über 80% laden.
  • Und dann altert die Batterie.
  • Und der Winter kostet viel Energie.
  • Und die schicken 19-Zoll-Felgen kosten mehr Reichweite als die hässlichen Aero-Gullideckel.

Mir sind die Zusammenhänge dank der Diskussionen hier im Forum inzwischen auch viel klarer - aber davon bekommt man in der Pro-Propaganda nix mit. Und die Anti-Propaganda übertreibt natürlich auch immer.

Was mich halt ärgert ist, dass hier mit den Zahlen genauso gemauschelt wird wie bei den anderen klassischen Herstellern auch - nur dass Tesla ja die „Guten“ und „ganz anders“ sein wollen.

Viele Grüße,

  • Don [:-]

Dass Tesla nicht die WLTP Reichweite als Typische Reichweite (TR) im Auto anzeigt, kann ich sehr gut nachvollziehen. WLTP hat für USA überhaupt keine Bedeutung, da zählt nur EPA und TR = EPA. Sollen sie auf jeden Kontinent etwas anders als TR im Fahrzeug anzeigen? Das ist beim Model 3 so und war vorher auch beim MS/X so. Was mich allerdings sehr ärgert, ist dass dem Teslakunden vorgemacht wird, dass die TR von 100% - 0% berechnet ist. Das ist leider falsch und irreführend.

Das brauchst du aber nicht, denn wenn ich meine 12.5kWh/100km fahre (schaffe ich eigentlich sehr, sehr leicht den ganzen Sommer), komme ich von 0-100 auf 575km in der Stadt, selbst ohne Buffer. Und mit 15kWh/100km bin ich tatsächlich notgedrungen auf der ausländischen Autobahn 370km gefahren ohne Probleme, mit ca. 80% und 105km/h Durchschnitt.

Ja, das sind so Sachen natürlich, aber ist besser man weiß es zuvor. Ob der Winter „viel Energie“ kostet wird sich zeigen.

Meinen BMW Automatik 2012 Jahrgang habe ich damals jahrelang auch mit 9-11L in der Stadt mit Winterreifen bewegt. Dadrunter bin ich selten gefallen es sei denn - Stadtautobahn frei mit 80 konstant, dann vielleicht 7.xL. Aber so Start Stopp unter 15km hat er gar nicht gemocht, 9L locker.
WLTP war dort mit 5.4L angegeben, Stadt mit 7.2 und auf Landstrasse sogar 4.irgendwaslachmichtot, wo ich minimal 7L gefahren bin - so viel dazu…

Beim Model 3 Tesla bin ich deutlich näher dran sogar über WLTP. Mit dem BMW unmgöglich, nicht minimal!

So cool das diese Diskussion mit einem (alten) Video von mir begann!

Meine Zielsetzung war übrigens eine ganz andere: Ich will wissen was mich das Auto an Strom kostet.
Und ich dachte man kann die angezeigten Verbräuche dazu für eine Kostenrechnung hernehmen.

Weit gefehlt, inzwischen gehe ich von einem 20-30% Mehrverbrauch oder besser gesagt Mehrkosten aus.
Wohin dabei die Energie „verpufft“ ist eigentlich egal wenn ich sie bezahlen muss!

Für mich nur schade dass uns da Tesla mit „ungenauen“ Anzeigen im Regen stehen lässt.

Euer Frank von „Schräg“

Habe bisher nicht alles gelesen bin mir aber recht sicher das alles an Verbrauchern gemessen wird, SOLANGE das auto fährt. Wenn es steht wird nicht gemessen. PI mal Daumen kann ich bei mir 26% drauf rechnen für den echten Verbrauch.