Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Die Kontroverse um den VW Konzern

Hallo zusammen,

vorwegnehmen möchte ich, dass dies von meiner Position hier keine Verteidigung oder Anklage, pro oder contra VW ist.
Ich hab auch kein spezielles Interesse an VW.
Meine Intension geht in die Richtung, dass man hier vielleicht einmal viele verschiedene Beiträge sammeln und diskutieren kann, die in Zusammenhang mit VW, deren nähere oder fernere Geschichte und Handlungen aufgreifen kann, wie auch auf die mittlerweile kommunizierte Ausrichtung pro-eMobilität.

Ich empfinde diese Diskussion in anderen Themen als sehr störend, da hierbei der spezifische Sinn eines andern Fadens untergraben wird und seitenweise garnicht mehr aufgegriffen wird.

Ein Statement meinerseits dazu: So ekelhaft ich auch die vergangene Geschichte von Volkswagen empfinde - und darüber hinaus viele der etablierten, großen Fahrzeughersteller im Thema Diesel-Abgasskandal unter dem Radar verschwinden, obwohl sie Mitschuld oder sogar von Anfang an dabei waren - so denke ich auch, dass es eine gute Sache ist, dass VW nun einen vollelektrischen Kompaktwagen, der eine spezifische und skalierbare e-Plattform bietet in die Hände nimmt und auf die Straßen bringt.
Ich denke nicht, dass es ein ehrliches Einsehen für die früheren Verfehlungen in der Konzernspitze gibt, aber meinerseits muss ich ehrlich zugeben, dass es mir wichtiger ist, dass etwas Gutes geschieht auch wenn es von Leuten „gemacht“ (oder entscheiden) wird, die früher schlechtes taten.

Das ist nicht konsequent in der Hinsicht, dass man mit einer Sache, einem Unternehmen oder der eigenen Überzeugung auf einer Linie liegt aber es ist konsequent in der zweckmäßigen Betrachtung, dass ein kleiner, anfänglicher Fortschritt besser ist, als die ewig-dauernde Perfektion. In dieser Richtung bewegen sich meine Gedanken, im Übertragenen gesehen.

Alles Gute und eine lebhafte Diskussion!

P.S. Vielleicht lassen sich verschiedene Beiträge hier rein verschieden.

Finde ich gut, danke für den Thread!

Wie ich schon in anderen Threads geschrieben habe, habe ich eine klare Meinung zum VAG-Konzern:

  • Auch ohne den Abgas-Skandal ist VAG ein widerlicher Konzern, dem seine Kunden völlig egal sind

  • VW lässt seine Kunden im Stich, wenn es um hausgemachte Probleme geht (seit Jahren massive Probleme mit hohem Ölverbrauch, Motorschäden (TFSI im GTI z.B.), verkokende Kolbenringe durch unterdimensionierten Ölabstreifring usw. usw.)

  • VW ist von Beginn an skandalträchtig unterwegs (schon die Umstände des Käfers basieren auf Betrug, der nur durch die Kriegshandlungen keine größeren Kreise zog). Dazu kleinere Skandale wir Peter Hartz, Privatjetaffäre, Puffaffäre usw.

  • VW und Audi haben gezeigt, dass auch nach dem aktuellen Skandal nur darüner nachgedacht wird, wie man weiter betrügen kann

  • VAG hat in allen Gesellschaften anhaltende Qualistätsprobleme, die durch reine Lobbyarbeit verschleiert werden

Die Liste ist endlos. Meine Informationen stammen aus verschiedensten Quellen auch aus dem Unternehmen selbst.

Mir ist völlig unverständlich, wie man diesen Konzern unterstützen kann. VAG wird kein guter Hersteller, nur weil dort Elektroautos hergestellt werden. Das hat nicht den Hintergrund, dass dort jetzt umgedacht wird. Es geht um Schönrechnerei der Flottenverbäche. Mehr nicht.

Meine Meinung!

1 Like

Ich denke mal da können sich alle Konzerne an die Nase packen…

die einen Machen mit Software Abgas „gut“… andere hauen Pervers viel Geld für Zusatz ausstattung auf… wieder andere bescheissen bei den Spritverbräuchen, und andere kastrieren dir ohne Infos wieso und weshalb das Auto…

Da mach ich keinen Hehl draus XD

Absolut sauber - so eine Aussage in 2019.

Das sind so Dinge, wo man sich halt nur wundert…

1 Like

absolut sauber, heisst das ich kann in der geschlossenen Garage den Diesel laufen lassen?

1 Like

Mal eine kleine Übersicht, so zum einlesen in den sauberen Laden VAG:

  • 1939 Beginn der Käfer-Produktion, mit Zwangsarbeitern (Quelle: RP Online)

  • Der Einkaufsmanager Jose Ignacio Lopez wechselt im März 1993 zusammen mit sieben engen Mitarbeitern von Opel zu VW.
    Bald ermitteln die Behörden wegen Industriespionage, als Folge muss Lopez den Vorstand 1996 verlassen.
    Gegen seinen Nachfolger Francisco Javier Sanz ermittelt nur Monate später die VW interne Revision wegen des Verdachts der persönlichen Bereicherung.

  • Im Februar 1996 wird der damalige Ministerpräsident von Niedersachsen, Gerhard Schröder, von VW zum Wiener Opernball eingeladen.
    Die Kosten für Flug und Loge in Höhe von 30.000 Mark zahlt Schröder nachträglich zurück, er entgeht so dem Verdacht der Vorteilnahme.

  • Volkswagen hat über mehrere Jahre an sechs SPD Abgeordnete Gehälter in unbekannter Höhe gezahlt. Für diese Gelder hat es nach Aussage des Konzerns keine entsprechende Gegenleistung der Politiker gegeben.Wiederum ein Jahr später (2005) gerät der Ministerpräsident von Niedersachsen, Sigmar Gabriel, in Bedrängnis: Ein von ihm mitgegründetes Bauunternehmen hat hoch dotierte Aufträge von VW bekommen.

  • Gegen Skoda-Personalvorstand Helmut Schuster und Klaus Joachim G., einem Mitarbeiter im Personalwesen, ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Verdachts der Untreue.
    Etwa zeitgleich tritt auch der Betriebsratschef von VW, Klaus Volkert, zurück.

  • VW-Korruptionsaffäre (Quelle: Wikipedia)
    Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.

  • VW-Abgasskandal (Quelle: Wikipedia)

de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal

EDIT (mit Dank an em.zwei für den Hinweis):

1 Like

Finde ich sehr gut diesen Threat hier eventuell kann man dann beim E Tron und Neo mal wieder normal lesen Technik usw.
Es nervt nur noch …
Also los lasst alles hier raus gg

Ja, VW - das sind die Bösen. Aber wenn Tesla Ladeleistung / Reichweite von älteren 85ern kastriert, um Garantieleistungen zu vermeiden, ist das ebenfalls Betrug.

Ja, auch bei Tesla ist nicht alles gut. Ich denke nur es ist zu früh um darüber zu urteilen. Ich bin nicht betroffen und habe das Thema nicht komplett verfolgt, aber so wie ich es mitbekommen habe, scheint Tesla doch an einer Lösung zu arbeiten. Wenn das falsch ist bitte ich um Korrektur.

Auch das habe ich schon in einem anderen Thread geschrieben: Wenn Tesla zum Betrüger wird, ist die Marke für mich gestorben. Ich messe da nicht mit zweierlei Maß.

Geht doch hier um VW. Da stehen einige Vorwürfe im Raum. Bin gespannt, ob nach U-Haft auch weiteres Verweilen in einer JVA höchstrichterlich angeordnet wird.
Ein Sumpf, der Bände füllt.
Tesla entwickelt in der Life Anwendung Technik immer weiter und muß da zu Lasten der Kunden auch Rückschläge verkraften. Das ist für mich ein völlig anderes Thema.

Nein. In jeder Garage steht ja das der Motor aus sein muss. Wenn man jetzt misst ist das Auto fast emissionsfrei.

VW ist für mich als Vertragspartner gestorben. Ich hab hier seit 2,5 Jahren einen Diesel aus dem Konzern rumstehen - stillgelegt. Trotz eines geschlossenen Vergleichs passiert gar nichts. Das Auto hat schon Moos angesetzt.
In unseren Hof kommt niemals wieder ein Fahrzeug dieses Konzerns.

Mehr noch: Du kannst den Auspuff im Armaturenbrett enden lassen! :laughing:

Das ist ja perfekt, damit würde man sich ja den Wärmetauscher sparen!

Bitte verzeiht mir meinen bösen Sarkasmus, aber das ist doch bisher nur an Affen getestet worden. Ich möchte mich aber nicht von diesem Konzern zum Affen machen lassen.

Zwischen absolut sauber und fast emissionsfrei sind aber Unterschiede. Ich mag es nicht ein fast emissionsfreies Auto als absolut sauber zu titulieren. Sie lernen es einfach nicht. Er hätte doch auch sagen können fast emissionsfrei. Das wäre wenigstens ehrlich :unamused:

Aber genau das ist es doch, was ich so unverständlich finde: Wie kann man sich als Kunde von diesem Konzern nur so dermaßen an der Nase herumführen lassen?

Den Sarkasmus hingegen mag ich. Um die echten Affen ist es natürlich extrem schade bzw. traurig :frowning:

Auf Twitter bekommt VWSchweiz aber auch nur verhalten Gegenwind

Scheint also - wie so oft- nur eine Minimalmenge zu interessieren. Hier in Deutschland findet diese Nachricht überhaupt kein Thema. Warum also sollten die was ändern?

Das was VW da anstellt klingt verwerflich, unmoralisch und teilweise illegal. Von denen sollte man Aktien kaufen. :smiling_imp: :laughing:

Zur Meldung aus der Schweiz:

Wenn man einen Konstrukteur für Verbrennungsmotoren fragt, wie toll der Antrieb sei, wird eine entsprechend positive Antwort kommen, wenn man den Konstrukteur für Brennstoffzellen fragt, wie toll der Antrieb sein, wird ebenso eine positive Antwort folgen und wenn man jemanden für batterieelektrische Antriebe fragt, dann ist es logisch, dass auch hier nur gute Aussagen getroffen werden.

Das ist in jedem großen Konzern so, dass es viele Interessen gibt, die sich auch mal ihren Weg in die Öffentlichkeit bahnen - da braucht es niemanden verwundern, wenn aus der Verbrennungsantriebs-Ecke von VW (oder wer auch immer) entsprechende Zitate abgedruckt werden. Das ist extrem davon abhängig, mit welcher Fachabteilung man es zu tun hat - das muss nicht zwangsweise Konzernstrategie sein und betrifft wie gesagt alle, auch Daimler oder Porsche (um nur bspw. die Südwestdeutschen zu nennen).

Keep it in mind - just saying.

Alles Gute!