Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Die dümmsten Aussagen von Gegnern der Elektromobilität

Ich würde hier gerne die dämlichsten Aussagen von unwissenden Politikern, Journalisten, Analysten, Automanagern etc. pp sammeln, die ihr bisher als Pseudo-Argumente gegen die Mobilitätswende wahrgenommen habt.

So in der Art hier:

„Letztlich verlagert das Elektroauto auch nur die Emission vom (nicht vorhandenen) Auspuff in den Schornstein des Kraftwerks.“

  • Carl Christian Jancke, 51, Journalist

Damit wir in einigen Monaten noch herzlicher als jetzt schon darüber lachen können wie dumm und weltfremd die geistigen Abfälle so manch Ewiggestriger doch waren.

Jeremy Clarkson, im Interview „What car would you give your worst enemy?“

drivetribe.com/p/Ho4n-QaxTfqPZB … lN2Q7x7grA

Erst lachen sie über dich…

Ein gewagtes Spiel, Aussagen zu vervielfältigen und damit zum Steigbügelhalter zu werden. Wer gegen die Elektromobilität ist, hat dafür Gründe.

Hinter dummen Aussagen steckt wahrscheinlich oft Interesse und weniger oft Dummheit desjenigen. Dies zu entlarven ist eine Herausforderung. Im Grunde genommen aber nicht Wert, sich damit zu beschäftigen.

Als Pferdekutscher den Lebensunterhalt der Familie verdienen zu müssen, machte es schon damals erforderlich, zum eigenen Einkommen zu stehen und dies lange zu erhalten. Die Berufe starben mit den Generationen aus. Heute geht es erheblich schneller und soziale Spannungen sind vorprogrammiert. Ein Bremsen, ob von Regierung, ob von Presse, ob von Gewerkschaft ist sehr nachvollziehbar.

Die bedingungslose Grundversorgung ist langsamer errichtet als die Elektromobilität und deren Automatisierung Einzug hält. Anstelle Fingerzeig auf die Antriebssysteme ist eine Unterstützung für den Wandel wichtig. Warum Sprüche zerreißen und nicht z.B. den Werkstätten helfen, dass sie sich auf den Wandel vorbereiten.

Eine beispielhafte Frage: Wer reinigt und wartet eigentlich die Innenräume von Taxis? Es gibt unglaublich viel Neues anzupacken und was wird getan? Die Zeit mit längst Vergangenem verplempert. Darf natürlich jeder so handhaben, ist ja seine Zeit.

Sehe ich auch so.

Die gesammelten dämlichen Aussagen bekommen wir doch ohnehin frei Haus von unseren darauf spezialisierten geschätzten Tesla „Freunden“.
In den entsprechenden Threads finden sich ja dann meist noch ein geduldiger kluger Kopf, der das alles widerlegt, so dass es wenigstens nicht einmal von oberflächlichen Lesern mit der Wahrheit verwechselt werden kann.
Dafür ist aber dieser Thread weniger gut geeignet.
Bei aller Sympathie für Deine Einstellung und sonstigen Beiträge, hitch-hiker, schlage ich vor, dass Du beantragst, Deinen Thread zu sperren.

Ich bin weder Politiker noch Journalist und weiss auch nicht, ob mein Spruch den hohen Qualitätsansprüchen hier im Forum gerecht wird, aber wie wärs damit:

„Ich bin gegen E-Mobilität, weil die Grünen dafür sind!“

So in der Art etwa?

Ich finde es schon sehr amüsant solchen Dumpfbacken ihre Aussagen ein paar Jahre später um die Ohren zu klatschen, denn viele davon glauben ernsthaft sie hätten mit ihrem Geschwätz auch noch recht.
Natürlich gibt es auch genügend Leute die absichtlich Unsinn reden, aber das ist ja fast noch schöner, wenn die in ein paar Jahren offenlegen, dass sie absichtlich Lügen verbreitet haben.

@hiTCH-HiKER: Ich kann deine Motivation absolut nachvollziehen, aber ich kann dir versichern, dass dein Plan nicht aufgehen wird. Warum?

  1. Weil solche Pläne bisher nie aufgegangen sind. Wie oft haben z.B. Politiker schon Dinge erzählt, die dann 5 Jahre später im Gegenteil geendet haben? Und wie oft wurden die zur Rechenschaft gezogen? Eben.

  2. Selbst, wenn jemand zur Rechenschaft gezwungen wird, wird er plausibel erklären können, warum jetzt alles anders ist. Im Falle von E-Autos werden die Typen dann sagen: Man hätte damals ja nicht wissen können, dass die Akkupreise plötzlich so stark sinken würden, da sei es natürlich klar, dass die Adoption der E-Autos heute viel schneller vonstatten gehe. Oder: Man hätte damals ja nicht absehen können dass 2018 ein solcher Durchbruch in der Batterietechnologie stattfinden würde. Oder dass Land XYZ plötzlich ein drastisches CO2-Reduktionsziel ausrufen würde. Und so weiter. Keiner, wirklich keiner, wird sagen: „Ja, da lag ich wirklich total daneben.“

Ich gebe dir recht, allerdings wird man diese Typen damit trotzdem bloßstellen und über sie lachen können.
Das Problem bei Politikern ist ja eher, dass es noch viel dümmere Menschen gibt, die trotz der bekannten Tatsachen nach wie vor ihre angestammten Lügenbarone wählen (am besten als „kleinstes Übel“).

Ich finde es wichtig die Aussagen von Typen wie Dobrindt zu sammeln, denn am Ende wird er noch versuchen sich als Wegbereiter für autonomes Fahren darzustellen, obwohl er in allen anderen Bereichen ein historisches Totalversagen und eine nie dagewesene Kumpanei mit den dreistesten Betrügern der Autoindustrie an den Tag gelegt hat.

Also für die Politiker gilt doch seit den 60zigern das Konrad Adenauersche Gesetz:
" Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern! " :mrgreen:

Mr. Steve Ballmer von ehemals Microsoft/Nokia, der in einem Interview das I-Phone und seine Entwicklung verkannte, schläft bestimmt dennoch gut und ruhig(ok er ist Multi -Milliardär). :wink:

Auch mir liegt es fern eine politische Diskussion anzuheizen. Aber für Wien gilt das definitiv nicht. Dort sind sie auch gegen E-Mobilität :exclamation:

Genau das wollte ich heute auch schon schreiben, habs mir aber verkniffen, da das zu verkürzt ist.
Sie sind gegen jede Art des Individualverkehrs in Wien. Und somit AUCH gegen EVs.

Richard, Danke für deine Richtigstellung. Der „aufgelegte Elfer“ in Form des Zitates von „mp37c4“ war aber einfach zu verlockend.
Aber eines darf man den Grünen noch lassen. Sie sind nicht gegen jede Form des Individualverkehrs, sie lassen dich immerhin noch zu Fuß gehen. - Ist ja auch eine Form des Individualverkehrs.
LG, Helmut

Auch ich spreche mich gegen das Zusammentragen einer solchen Sammlung aus. Wenn diese Aussagen im TFF zu finden sind, und (aus dem Zusammenhang gerissen) zitiert werden können, tun wir uns keinen Gefallen.

Ich finde es sinnvoller, den Aussagen dort entgegen zu treten, wo sie geäußert werden. Das bedeutet, Kommentar oder Leserbriefe oder Gegendarstellungen zu schreiben. Halte ich aber für wirksamer.