§ Deutschland: Benzin-Tankstellen jetzt mit E-Tankstellen !

Reuters meldet gerade:

Alle Tankstellen müssen Ladestationen für E-Autos haben.

Das ist der Knaller – Endlich !

Unsere SPD CDU Koalition bekommt es doch hin ! Es dauert etwas, aber dann geht es.

Wenn jemand Details hat, bitte hier posten. Danke

[url]https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-germany-autos/germany-forces-all-petrol-stations-to-provide-electric-car-charging-idUSKBN23B1WU[/url]

1 „Gefällt mir“

FRANKFURT (Reuters) - Germany said it will oblige all petrol stations to offer electric car charging to help remove refuelling concerns and boost consumer demand for the vehicles as part of its 130 billion euro ($146 billion) economic recovery plan.

Ladeinfrastruktur: 2,5 Milliarden Euro investiert der Bund in den Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie die Forschung und Entwicklung im Bereich E-Mobilität und Batterieentwicklung.

Der Bund will mehr Ladesäulen, vor allem an stark frequentierten Orten wie Kitas, Krankenhäusern und Sportplätzen.
Ganz oben auf der Agenda steht ein einheitliches Bezahlsystem an Ladesäulen. Außerdem sollen alle Tankstellen verpflichtet werden, Ladepunkte aufzubauen. Auch an Kitas, Krankenhäusern und Sportplätzen sollen mehr Ladepunkte entstehen.

Quelle:
firmenauto.de/konjunkturpro … 62619.html

Focus Online:

Ein einheitliches Bezahlsystem für Ladesäulen - dafür wäre es nach Erfahrungen aus der Praxis beim aktuellen Wirrwarr von Ladekarten, Tarifen und Bezahlmethoden tatsächlich höchste Zeit.
Weiterer Aufbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur (zum Beispiel bei Kitas, Krankenhäusern, Stadtteilzentren, Sportplätzen).

Ladesäulen-Pflicht an allen Tankstellen - die Bundesregierung nennt dies „Versorgungsauflage“. Schmackhaft machen will die Regierung das den Mineralölkonzernen offenbar dadurch, dass sie den Aufbau von Ladesäulen als „Dekarbonisierungsmaßnahme“ verbuchen können. Letztlich dient die Klimapolitik der Regierung hier also schlicht zur Einführung einer betriebswirtschaftlich bedenklichen Zwangsmaßnahme, denn viele Tankstellen im ländlichen Raum dürften Ladesäulen zunächst kaum vernünftig auslasten können. Zudem wären die Besitzer freier Tankstellen im Nachteil, die die Investitionen weniger leicht stemmen können.

[url]https://www.focus.de/auto/elektroauto/konjunkturpaket-jetzt-kommt-die-tesla-praemie-bezahlen-muessen-sie-benzin-und-diesel-fahrer_id_12063996.html[/url]

Da bei Focus gibt es auch eine Abstimmung, ob das nächste Auto elektrisch oder Verbrenner wird… Momentan: 23% E : 77% V :wink:

1 „Gefällt mir“

Gibt dann vermutlich 1x CCS pro Tankstelle. Darauf habe zumindest ich nicht gerade gewartet…

… und dann steht dort der 5er BMW PHEV mit 0,5% DW-Besteuerung…

Besser als nichts…

Da gibt es einen Prospekt der Bundesregierung. In dem ist alles beschrieben:

[b]Masterplan Ladeinfrastruktur der Bundesregierung

Ziele und Maßnahmen für den Ladeinfrastrukturaufbau bis 2030[/b]
bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlag … cationFile

Auf Seite 5:

  1. Ladeinfrastruktur an Tankstellen
    Durch eine Versorgungsauflage soll geregelt werden, dass an allen Tankstellen in Deutschland auch Ladepunkte angeboten werden. Dabei wird insbesondere sicher- gestellt, dass für die individuell Betroffenen keine unzumutbaren, weil unverhältnismäßige finanziellen Belastungen entstehen und wo nötig einzelfallbezogene Über- gangsregelungen sowie Ausnahme- und Befreiungsvorschriften geschaffen werden.

  2. Schnellladesäulen als Dekarbonisierungsmaßnahmen
    Das BMU wird schnellstmöglich prüfen, ob die Errichtung von Schnellladesäulen als Dekarbonisierungsmaßnahmen der Mineralölwirtschaft behandelt werden können.

  3. Stellplatzverordnungen
    Die Kommunen werden aufgefordert, zu prüfen, ob ihre Stellplatzverordnungen da- hingehend überarbeitet werden können, dass die einzuhaltende Anzahl an Stellplätzen geringer ist, wenn Stellplätze mit Ladeinfrastruktur geschaffen werden.

II. Maßnahmen zur Finanzierung des Aufbaus öffentlicher Ladepunkte
In den nächsten zwei Jahren sollen 50.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte errich- tet werden. Die Automobilwirtschaft wird bis 2022 mindestens 15.000 zusätzliche öffentliche Ladepunkte beisteuern. Die Energiewirtschaft hat ebenfalls weitere An- strengungen angekündigt. Die Standorte der Ladepunkte werden mit der Bundesre- gierung koordiniert.

Die Automobilindustrie wird über den bereits geplanten Aufbau an Schnellladeinfra- struktur entlang der Bundesautobahnen zusätzliche Standorte auch an Bundesfern- straßen und weiteren geeigneten Ein- und Ausfallstraßen im städtischen Umfeld (z.B. Lade-Hubs) ermöglichen. Dabei wird angestrebt, weitere Akteure der Energie- und Mineralölwirtschaft einzubinden.

etc. etc. etc…

Schöner Katalog… Jetzt nur noch umsetzen. Die Bundesregierung hat mit Ihrer Bekanntgabe heute genau auf dieses Dokument Bezug genommen.

Bei uns gibt es schon eine Tankstelle mit Ladesäule. Irgendwie muss man die Leute ja in den Shop bekommen.

Ein Kumpel von mir arbeitet bei Shell. Nach den Ladesäulen an den Raststätten soll Ionity auch Shellstationen ausrüsten.

Ich weiß aber nicht ob ich da wirklich eine halbe Stunde in dem Benzingestank stehen will.

Naja… Ladesäulen an jeder gammligen Tankstelle zu installieren ist wohl wenig zielführend. Das würde nur mit HPCs >100kW Sinn machen, die sich aber wohl nur die wenigsten Tankstellen leisten können. Eine 11kW Dose an der Tanke hilft keinem.

Ladesäulen werden primär da gebraucht wo die Leute sowieso hinfahren würden und parken, also z.B. bei Supermärkten, auf Arbeit, öffentliche Parkplätze, etc… Dort reichen dann auch einfache 11kW AC Ladesäulen.

11kw Lader sind gerade so akzeptabel im Parkhaus. Am Supermarkt sollten es schon 50kW sein. Da wird der Wagen dann wenigstens 50-60% mehr in die Batterie von dem was geht geladen. Alles beim halbstündigen Einkauf im großen Supermarkt. Das passt. (so mache ich es hier bei Kaufland und es geht gut) .

Die Wirtschaftsförderung hier in Frankfurt ist ebenfalls der Meinung wir brauchen mehr Schnelllader. Die öffentl. 11kW Lader können den Bedarf doch gar nicht decken.

Anstelle Luftdruck messen, bald zwei E-Tank Buchten an der Tanke :slight_smile:

Das sehe ich anders. Es gibt bereits 50 kW an vielen Plätzen. Und es werden mehr. Jetzt hast du aber das Problem, dass dir 10 km Reichweite fehlen, um die sicher zu erreichen. Wenn du weißt, dass mindestens eine Tanke auf dem Weg dir dein Problem mit 11 - 22 kW AC lösen kann, fährst du wesentlich entspannter. Dann denkst du dir, zur Not ein 5 Minuten Stop an der Tanke. Reicht.

Nicht alle Ladepunkte müssen die gleiche Anforderung haben. Die Tanke hat den Vorteil, dass es sie oft und am Verkehrsweg gibt.

Das Laden an einer Tankstelle wäre doch nur die Notlösung wenn man nicht
mehr weiter weiss und hilft auch nicht auf einem Dorf wo keine Tankstelle ist.
Es gibt aber immer noch viele Dörfer wo es Restaurant’s und Gaststätten gibt die
von „Ausserhalb“ besucht werden.
Man sollte die Ladesäule nach dem normalen Parkverhalten konzipieren.
Aldi ect. 50 kW DC bei 15 Min. Einkauf ca. 12 kWh geladen,
Parken am Bf für Berufspendler reichen <> 5 kW bei 8 Std. 40 kWh.
2 Stunden Schnitzel 11 kW = 22 kWh, als Beispiel bei meinem X für 50 km
an und Abfahrt. Also die heutige Parkdauer mit einer sinnvollen Ladeleistung
verknüpfen. Wer geht schon beim Discounter 20 mal im Kreis um eine Stunde
Laden zu können. Wenn ich meinen „Verbrauch“ mit einem kleinen Zuschlag
wieder herausbekomme würde, könnte ich auf einen 250 kW Lader verzichten
bevor überhaupt nichts installiert wird.

Irgendwann werden es alle kapieren, dass eine Verbrennertanke nicht so fein riecht.

Bis dahin ist jede Lademöglichkeit willkommen.

Persönlich bevorzuge ich auch Lademöglichkeiten an schönen oder praktischen Orten.
(Ausblick, Natur, beim Shopping, beim Essen oder in der eigenen Garage bzw. Stellplatz)

Die großen Parkplätze der Supermärkte und Bauhäuser bieten ein zusätzliches großes Potential wenn diese auch außerhalb der Öffnungszeiten nutzbar wären. :wink:

Ich bin für jede Säule dankbar und gerade an Raststätten und Höfen ist das doch eine gute Richtlinie

Ich habe kein Problem mit Tankstellen. Oft 24/7 und WC. Kleine Versorgung vor Ort. Außerdem deutlicher Ausbau wenn umgesetzt. Kostet fürs erste auch nicht weiterhin knappen Parkraum.

Und das ist der BMW des Tankstellenbetreibers, den er den ganzen Tag dort stehen lässt.

Womit er sich dann aber selbst ins Knie schießt.

Wow- also wenn ich mir meine Region (ausgedünnter Osten mit seeehr wenigen Lademöglichkeiten) anschaue, dann wäre das schon der Knaller. Ich freue mich.

Stimmt, oder man besucht jemanden und fährt dort hin und lässt den Wagen dann halt mal stehen für ein paar Stunden und holt ihn später wieder ab. Die Wahrscheinlichkeit, das man mehr Tankmöglichkeiten in der Nähe hat steigt dadurch natürlich sehr an.

Ich halte diese Idee für Unfug, die davon kommt, dass man die Mineralölwirtschaft irgendwie umbiegen will. An den allermeisten Standorten von Tankstellen macht es keine Sinn.
AC-Ladesäule = Parkplatz, dort wo man eh stehen würde, z.B. Wohngebiet, Arbeitgeber, Flughäfen, P&R
DC-Ladesäule bis 100 kW = Einkaufsmöglichkeiten, evtl. Fernstraßen
DC-Ladesäule > 100 kW = gute erreichbare Orte an Fernstraßen, Autobahnen

Eigentlich sollte man täglich laden und dementsprechend nur so viel, wie man auch täglich verfährt. Daher sind 11 kW an Supermärkten vollkommen ausreichend. Außer du willst erzählen, dass deine normale Pendelstrecke täglich 250 km beträgt. Die Schnelllader dort werden nur benötigt, weil der Strom leider kostenlos ist und man deshalb dort mehr schnorrt als man einkauft :wink: