Datenverbindung oder Kameras deaktivieren

Ich muss öfters mit meinem M3 in eine Justizvollzugsanstalt. Beim Eingang muss man u.a. sein Smartphone abgeben, kein Problem wenn man die Karte oder einen Key-FOB dabei hat.
Bisher konnte man dann mit seinem Tesla in die JVA fahren. Jetzt sagte mir der Beamte an der Schleuse, dass in Zukunft Teslas eventuell überhaupt nicht mehr einfahren dürfen, da die Kameras von außen angesteuert werden können und das auf dem Gelände der JVA nicht zulässig sei.
Gibt es eine Möglichkeit, die Datenverbindung oder die Kameras zu deaktivieren, so dass kein Zugriff von außen mehr möglich ist?

Du kannst im Zuge der DSGVO sämtliche Weitergabe und Aufzeichnung der Daten durch Tesla widersprechen. Das geht in den Autoeinstellungen im Datenschutzbereich. Genauso kannst du die lokale Aufzeichnung bei dir deaktivieren, indem du den USB Stick ziehst.

Wenn die gesetzlich konforme Regelung nicht anerkannt wird, würde ich nachfragen warum dem so ist und welche Autos generell noch auf den Standort dürfen. Auch Audi, VW und co. haben theoretisch die Möglichkeit über die eingebaute SIM auf die Autos zuzugreifen, dem steht nichts im Weg.

7 „Gefällt mir“

Kann man bei VW und Co auch auf die Kameras zugreifen, d.h. sie von außerhalb aktivieren?

1 „Gefällt mir“

Das geht grundsätzlich nur mit abonnierter Premium-Connectivity. Wenn du nachweist, dass das Paket nicht gebucht ist, oder alternativ der Menüeintrag in den Optionen zur Remote-Kamera-Ansicht deaktiviert ist, sollten dich die Beamten also reinlassen.

1 „Gefällt mir“

Warum sollte der Hersteller das nicht können? Die Autos haben genauso eine Internetverbindung und Kameras eingebaut.

1 „Gefällt mir“

Die habe ich und möchte sie auch behalten.

Okay, dann kannst du den Remote-Kamerazugriff immernoch in den Optionen ausschalten. Den Beamten die deaktivierte Menüoption zeigen, sollte auch ein hinreichender Nachweis sein.

1 „Gefällt mir“

Auch wenn man das abwählen kann bleibt die Frage ob das ein Mitarbeiter kontrollieren kann und will da Dich ja keiner hindert das wieder einzuschalten.
Scheint ja eine größere JVA zu sein. Gleiches wurde auch schon für Polizei und BW Gelände angesprochen. Auch umgesetzt?

1 „Gefällt mir“

Ob das halt reicht. Könnte ihn ja theoretisch umgehend wieder aktivieren.

1 „Gefällt mir“

Die ganze Thematik würde ich dort mal zentral ansprechen.

Ja technische Veränderungen sind immer schwierig was ältere Gesetze angeht aber das lässt sich sicherlich klären. Man muss eben mal das zentral regeln. Es muss klargestellt werden, das viele Neufahrzeuge herstellerunabhängig dauerhaft mit dem Internet verbunden sind und viele Kameras eingebaut haben. Die Hersteller haben darüber Zugriff auf die Autos.
Das man plötzlich alle Neuwagen verbietet kann ich mir nicht vorstellen, da wird man eine andere Lösung finden müssen. Von daher würde ich das definitiv ansprechen. Tesla darf hier kein Sonderfall darstellen, denn Tesla ist in dem Fall auch kein Sonderfall.

1 „Gefällt mir“

Wenn die sich schon mit Tesla im speziellen auseinandersetzen und die Mitarbeiter anweisen Teslas anders zu behandeln, würde ich auch erwarten, dass die Mitarbeiter entsprechend geschult sind und dann auch lösungsorientiert Teslas wieder reinlassen, wenn man den Nachweis erbringt.

@wasserkocher: Dann halt in der App nach dem Aussteigen zeigen, dass Sentry-Live View nicht geht. Oder die deaktivierte Option direkt beim Aussteigen vorzeigen.

Die Option lässt sich nur im Auto selbst wieder aktivieren.

Die Beamten kennen sich ganz gut aus, fahren teilweise selbst Tesla.

1 „Gefällt mir“

Wichtig:
Zugriff auf die Autos ist UNGLEICH Zugriff auf die Kameras.

Tesla kann zwar Logfile o.ä. abrufen, aber ohne aktivierte Datenschutzoption niemals Zugriff auf Videodaten bekommen. Der Sentry-Live-Stream ist grundsätzlich Ende-zu-Ende verschlüsselt, kann also von Tesla selbst nicht angesehen werden.

Wenn überhaupt Videodaten hochgeladen werden, dann äußerst spezielle Situationen, um das neuronale Netz vom Autopilot zu trainieren.

2 „Gefällt mir“

Wenn die Live Ansicht aktiv ist, wird das das doch angezeigt, dh, von außen erkennbar, oder

“Wenn Live-Kamera anzeigen aktiv verwendet wird, blinken die Außenleuchten von Model Y in regelmäßigem Abstand auf, und auf dem Touchscreen wird die Meldung angezeigt, dass der Bereich um das Fahrzeug herum über die Kameras überwacht wird.”

Dadurch können die JVA Mitarbeiter es doch sehen, ob es aktiv ist bzw. Dass es. nicht aktiv ist

2 „Gefällt mir“

Genau und das nur mit entsprechender Freigabe.

Wenn man selbst der DSGVO nicht traut als Unternehmen frage ich mir wem man generell noch traut.

1 „Gefällt mir“

Wir haben so „Aufkleber“ die man sich bei den Tesla auf die Kameras kleben muss. Will man das nicht, bleibt das Auto halt ausserhalb des Geländes. Die Diskussion mit App zeigen und so weiter hatten wir auch schon, wurde Grundlegend abgelehnt. Der Aufwand is zu gross. Die Regeln sind klar, keine Kameras oder andere Aufnahmegeräte die Bilder speichern oder übertragen können. (das dürfte bei ner JVA genauso sein) Deswegen werden auch Handys abgegeben. Weiters wird das Personal so geschult dass die auch auf montiere Dashcams achten. Auch da, entweder Kleber drauf, abnehmen oder halt draussen parken.

Aber die Kleber drauf und dann is gut. Die gehen auch leicht wieder ab. Man muss ja kein faserverstärkes Betonklebeband benutzen :smiley:

4 „Gefällt mir“

Momentan sind sie anscheinend selbst noch am Überlegen. Vielleicht gibt es dann Handlungsanweisungen für die Beamten, so dass man weiterhin mit dem Tesla auf das Gelände darf.
Es gibt schließlich noch andere überwachte Fahrzeuge, z.B. von Lieferdiensten, wo man nicht genau weiß, was deren Systeme können.

1 „Gefällt mir“

Die Möglichkeit hatte ich auch schon in Betracht gezogen. So macht es auch Porsche in Zuffenhausen.

Das betrifft einen Sicherheitsbereich, da geht es weniger um die Frage der DSGVO.

Die Kameras könnten jederzeit von einem Dritten aktiviert werden, was natürlich nicht passieren darf.

Zu klären wäre das über die Anstaltsleitung oder das zuständiges Justizministerium.

1 „Gefällt mir“

Es gibt schwarze Stretchfolie, die ja meist an Oberflächen gut anpappt. Da könnte man sich jeweils ein Stück abschneiden und dann damit die Kameras abkleben. Das wäre wohl die Lösung, die auch für kontrollierende Techniklaien am einfachsten nachvollziehbar wäre.

https://www.google.com/search?q=stretchfolie+schwarz&rlz=1C1FKPE_deDE981DE981&sxsrf=AJOqlzVnkWWmONjjVH3TZcYK6D75s7qvyQ:1674540345525&source=lnms&tbm=shop&sa=X&ved=2ahUKEwi84NPzxN_8AhWASPEDHTHnDw4Q_AUoAXoECA0QAw&biw=1920&bih=969&dpr=1

2 „Gefällt mir“