Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Datenschreiber bei Tesla jetzt selber auslesen - offiziell -

Seit heute kann man bei Tesla den Datenschreiber offiziell auslesen und stellt dafür die Software zur Verfügung.

Natürlich braucht man eine Verbindung zum CAN Bus im Fahrzeug und einen Computer.

Hier findet man die Software:
https://edr.tesla.com

Benötigt wird ein:

PCAN-USB (a USB-CAN Adapter von Peak System),
ein Tesla Kabel,
ein Windows Computer
Ein Tesla „EDR Retrieval Hardware Kit“ , gibt es auch von Crash Data Group für $1,200 https://www.crashdatagroup.com/tesla-edr-kit/

Auf der Seite der - Seite oben kann man dann die Angaben auf ein passendes Format bringen lassen um es auf A4 auszudrucken.

Man kann dort viel mehr Parameter auslesen, wie zum Beispiel, wie das Bremspedal oder das elektrische Beschleunigungspedal gedrückt wurde.
Inklusive den Timestamps dazu. Schaue mal ob ich ein Dokument dazu finde.

Info stammt von einem Artikel von Teslarati von heute:
https://www.teslarati.com/tesla-edr-vehicle-data-support/

4 Like

Das ist doch schon länger der Fall?

1 Like

Stimmt eben auch in einem Video gesehen, das man das schon bisher bei Tesla kaufen konnte.
In dem heutigen Artikel von Teslarati steht: Tesla just made it easier … to access data from their vehicles.

Tesla verkauft das Datenkabel und man kann selber, z.B. nach einem Unfall, den Datenrekorder selbst auslesen. Zusätzlich zu dem bereits vorhandenen Videobildern die ja getrennt gespeichert werden.

Die Software ist nicht das Problem, gibt’s schon länger.
Die Hardware hat eine Dongle Funktion, hab’s schon mit
meinem OBD2 versucht, und für 1200,- Mucken für ein
Kabel ist zu teuer. Vielleicht besteht ja einmal die Hoffnung, dass
im Sentry/Recent Video ein paar Daten hinterlegt werden, so wie es
diverse Dashcams das ja auch machen. Beim Sentry Mode evtl. der Standort,
denn man sich sonst über TeslaFi erst heraussuchen muß.

2 Like

Dongle Funktion, das wird es sein. Könnte ich mir auch gut vorstellen. Guter Punkt.

Es langt ja dann, wenn man mit seinem zerdepperten Tesla auf dem Anhänger zu Ove geht und ihn das auslesen lässt :slight_smile:

@Ove: Du weißt was in deiner Garage noch fehlt als populärster Tesla Sachverständiger und #1 in Deutschland ? :wink:

Hat sich das vielleicht durch die eigene Software von der Webseite damit erledigt ?

Da wird gesagt, Tesla würde Daten von z.B. europäischen Fahrzeugen nicht dekodieren.
Dafür scheint ja dieses Software zu sein. Das wäre ja dann damit gelöst, oder ?

Was alles nach Tesla gesendet wird kann man ja selbst sehen
wenn man z.B. TeslaFi verwendet. Wer z.B. mit einer GoPro und einem
GPS Logger arbeitet, kennt Programme die die GPS Daten mit der Aufzeichnung
koppelt und dann virtuell z.B. in Maps nachbildet.
TeslaFi bietet ja auch diese Info, und zeigt in Maps den Weg an, nur die Geschwindigkeit
muß man sich aus der Zeitlinie händisch heraussuchen.

Da wird eher gesagt, Tesla dekodiert nur Fahrzeuge, welche in USA produziert worden sind.
Vielleicht wissen die selbst nicht , was genau sie meinen und deswegen wird nur in USA und Canada verkauft.