Datenaufzeichnung bei Unfall

Das Jahr fängt gut an.
Ich bog heute von einer Hauptstraße kommen in eine Seitenstraße ab. Gerade abgebogen stoppte ich wegen eines entgegenkommenden Fahrzeugs. Das hinter mir ebenfalls abbiegende Fahrzeug fuhr dann auf mich drauf. Zum Glück nur Lackschaden bei mir, das gegnerfahrzeug hat eine dicke Beule im Kotflügel.
Jetzt kommt es: Der Gegner behauptet nun glatt, ich wäre gestanden und hätte zurückgesetzt und somit den Unfall verursacht. Ein Witz.
Nun meine Frage:
Ich hatte keinen Stick installiert, weiß auch nicht ob die Dashcam eingeschaltet war. Als ich eben auf die Dashcam zugreifen wollte kam die Meldung: Derzeit kein Zugriff möglich.
Werden denn grundsätzlich alle Fahrdaten von Tesla aufgezeichnet, egal ob Dashcam an oder aus? Wenn dem so wäre könnte man ja die Fahrdaten um diese Uhrzeit abrufen und ich könnte meine Unschuld beweisen.
Wer hat da Erfahrung?

Vielen Dank und Euch ein gesundes schadenfreies Jahr 2022

Peter

Steck mal einen USB-Stick ein und versuche die Endlosschleife der vergangenen Stunde abzuspeichern, falls der Unfall noch nicht so lange zurück liegt.

Ja, werden Sie. Du kannst gemäß DSGVO die Daten anfordern, ob dort jedoch das drin ist von dem Vorfall wo du es brauchst ist die Frage.

Anders bekommst du die von Tesla meines Wissens eher schwierig. Kein Stick im Tesla zu haben ist schon wirklich dumm und solltest du in Zukunft vermeiden.

1 „Gefällt mir“

Tesla kann alle Daten abrufen, haben mal nen Unfall rekonstruiert in dem der Fahrer behauptete, der Autopilot wäre ins Schleudern gekommen. Sie wussten genau wann und wie weit der Fahrer die Räder eingeschlagen hatte.

Einen Stillstand des Fahrzeuges sollte man also leicht nachweisen können.

Am besten direkt einen servicetermin erstellen mit der Uhrzeit und der Bitte um die Daten zum Nachweis der Unschuld. Die Frage ist halt wie leicht man als Kunde an die Daten kommt. Ich drück die Daumen.

1 „Gefällt mir“

Am besten sofort einen Anwalt einschalten, der weiß, wie man Tesla dazu bringt, Beweise zu sichern.

2 „Gefällt mir“

Auto nicht mehr fahren damit die daten nicht überschrieben werden.
Ticket öffnen und mobilen Techniker kommen lassen.

Es gibt eine blackbox und alle Daten können nach einen Unfall ausgelesen werden
weitere infos unter
https://edr.tesla.com/

4 „Gefällt mir“

Na diese Wortwahl finde ich etwas harsch.

Es gibt eine blackbox, welche selbst ausgelesen werden kann mit Spezial-Hardware. Allerdings nur bei Totalschaden bzw. bei auslösen eines Airbags afaik. Und die Daten werden bei einem ernsten Unfall auch an Tesla übermittelt, das ist korrekt. Bei einem Lackschaden ist dies allerdings nicht zu erwarten. Insofern wäre die einzige Hoffnung hier wohl der schon erwähnte 1 stündige Rundspeicher.

2 „Gefällt mir“

also wenn das nicht dumm ist was dann ?! bescheu…, blö…, belämme…,

ich wüsste NULL gründe, warum ich den usb stick heraus nehme… oder zumindest bei der nächsten fahrt nicht wieder anstecke…

sskm sag ich mal…meine meinung

1 „Gefällt mir“

Nennen wir es „Pech“ und beenden es, hier noch „Viehsalz in offene Wunden“ zu streuen.

3 „Gefällt mir“

…natürlich, jeder darf seine Meinung sagen…es ist mir nun mal passiert…als Tesla-Neuling nach gerade mal 9 Monaten…vergessen den Stick wieder einzustecken…

darf ich fragen warum du ihn herausgenommen hast ?!

hast du musik drauf oder so ?

Als kleine Ergänzung: Wer einen Dienst wie TeslaFi (siehe mein Profil) benutzt, hat solche Daten in seinem Drive-Log… man könnte damit ggf. nachweisen, dass das Fahrzeug in D zum stehen kam und kein Rückwärtsgang eingelegt wurde.

…hatte ihn entnommen um ihn durch eine Platte zu ersetzen…egal…passiert mir nur einmal…

1 „Gefällt mir“

Und man könnte sogar nachweisen wie viel Motorpower zu diesem Zeitpunkt verwendet wurde.

Die Frage ist ob das anerkannt wird, einen Versuch ist es aber Wert.

Nun es könnte Menschen geben, welche die Datenschutzregeln in Deutschland strenger auslegen als Du, wenn Du das für dumm hältst, sagt das sehr viel über Dich aus, aber wenig über Leute, die keinen USB-Stick zur dauerhaften Überwachung des Verkehrs installiert haben.

@raceorange Nimm Dir einen Anwalt, die Nummer wird schmutzig. Hast Du die Zeugenaussage aus dem entgegenkommenden Wagen? Die könnte evtl. helfen.

Gruß Mathie

2 „Gefällt mir“

Immerhin kann man die Daten nicht manipulieren, sie kommen direkt von der Tesla API und werden beim dem Dienst „in der Cloud“ gespeichert. Übrigens auch interessant wenn man geblitzt wird… und zum Zeitpunkt auf dem Foto… gar nicht vor Ort war :joy:

Dashcams sind problemlos erlaubt, der Wächtermodus ist kritisch, aber Dashcams sind kein Ding. Du nimmst ja nur zur eigenen Sicherheit auf und speicherst die Daten ja nur in dem Fall wo eine Bedrohung für dein eigenes Eigentum da ist.

Aber ja, Anwalt ist denke das Beste hier.

2 „Gefällt mir“

die Dame wie auch ich waren alleine in unseren Fahrzeugen und das entgegenkommende Fahrzeug war ein Radfahrer…er war nicht zu ermitteln

Aber die Daten kann man im Nachhinein nicht mehr aus der API abrufen oder?
Sonst wäre das ja richtig cool für den Zweck.

Man muss aber live mitloggen, aber genau das ist ja kein Problem.

Grundsätzlich ist ja eher der auffahrende Schuld.
Ich denke, die Beweislast für die Rückwärtsfahrt liegt beim Gegner, nicht bei Dir!

4 „Gefällt mir“