Das Recht selber zu reparieren - In U.S.A. jetzt durch

In den U.S.A. wurde neben den Präsidenten unter anderem auch in mindestens einem Staat abgestimmt über das „Right to Repair“. Damit sollen Werkstätten die nötigen Informationen und Programme zur Verfügung gestellt werden um selber Teslas reparieren zu können.

Selbstverständlich müssen diese zertifiziert sein.

Ein Schritt bestimmt in die richtige Richtung ?
Wie sieht das eigentlich bei uns aus ?

Ich erinnere mich, da gab es mal etwas, das die Handbücher/Software von Autos den Werkstätten zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Hersteller haben da aber glaube ich richtig hingelangt und sehr, sehr hohe Preise aufgerufen.

https://www.vice.com/en/article/93wy8v/newly-passed-right-to-repair-law-will-fundamentally-change-tesla-repair?utm_source=reddit.com&utm_source=reddit.com

2 „Gefällt mir“

Ja, absolut.

Natürlich werden einem die üblichen Figuren erklären, warum das lebensgefährlich, unverantwortlich und das Tor zur Hölle ist.

2 „Gefällt mir“

Naja, ein Bundesstaat. Es sind ja noch 49 weitere zu überzeugen… Hat beim Gras auch nicht wirklich „gezündet“ :slight_smile:

Finde ich super. Tesla wolle sich da mit IT-Sicherheitsbedenken rausreden, was natürlich kompletter Humbug ist. Gut, dass es angenommen wurde. Vielleicht profitieren wir alle, wenn Reparatuhandbücher und co. einfacher verfügbar sind.

1 „Gefällt mir“