Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Das PEM ist defekt! Wichtiges technisches Thema

Liebe Kollegen,

es ist völlig egal, ob Sommer oder Winter, warm oder kalt, feucht oder trocken, oder wenn der PEM und Motor im gelb/roten Bereich gefahren… Es löste sich die „graue Masse“ langsam auf.!!! Thermische Alterung und auch Anpressdruck Schäden. Mein PEM ist bei 10° gestorben! Ich raten jedem ein Upgrade zu machen, bevor das TEUER wird. :open_mouth:
Wünsche allen eine gute Fahrt.

Mojn Dirk

Bei einem Großserienprodukt mag so eine „Zeitbombe“ absichtlich eingebaut werden.
Hier beim „Prototyp Roadster“ könnte auch einfach nur die Erfahrung gefehlt haben oder bessere Produkte unbekannt oder nicht zur Verfügung gestanden haben.

Mein repariertes PEM hat nach einiger Zeit auch wieder den Geist aufgegeben.
Nun ist ein neues/gebrauchtes drin.
Habe das defekte noch als Ersatzteillager liegen. Da es aber ein 1.5er ist, wird es wohl kaum jemand anderem weiterhelfen können?

Gruß,
Marco

Hallo Marco,

es könnte sein das einige Bauteile identisch mit dem 2.0/2.5 sind. Vielleicht hast Du einige Bilder in dem wir sehen können wie der Aufbau und die Bauteile angeordnet sind.
Weiter empfehle ich allen TR Fahrern SEHR, das Upgrade Ihres PEM zu machen, bevor das „richtig“ Geld kostet! :open_mouth:
Übrigens, wir sind jetzt Vertraglich mit dem US Unternehmen „Gruber Communications“ für Europa verbunden! www.gruber.com/PEM-Upgrade

Freue mich von Dir zu hören.
Allen Tesla Fahrern ein gute Fahrt.

Herzliche Grüße aus Husum
Dirk Hansen

Gibt’s den Preis auch in € ?
Da wird Werbung dafür gemacht, dass man das machen sollte , bevor das ‚richtig‘ teuer wird, aber knapp 5000$ +p.P. +X ist dann doch fast genau so teuer, wie der echte PEM-Schaden.

Es ist auch zu lesen, dass es Garantieen gibt, aber leider keine Details dazu.

Und für’s Shipping kann man Deutschland nicht auswählen.
:cry:

Hallo Saftwerk,

leider hast Du den Blog „Das PEM ist defekt! Wichtiges technisches Thema“ nicht von Anfang an gelesen!
Hier findest Du auch einen umfangreichen Reparaturbericht von meiner Firma.

Hier jetzt nochmal das Angebot für netto €3,5k!
KVA_17030421_Tesla-PEM-Upgrade-2017.pdf (257 KB)

Ferner bieten Wir auch ein Upgrade Batterie und Luftkühlung an!
Schön von Dir zu hören.

Herzlichen Oster Gruß
Dirk Hansen

p.s. …bei einem PEM Schaden bist Du locker bei €15k!
Frohe Ostern!

Sorry, dann habe ich Dich missverstanden.
Nach deinem vertraglichen Link zu Gruber dachte ich, dass das nun die Anlaufstelle sei und dort steht: „Price: $4,945.00“

(Mein letztes PEM hätte damals ~8000 EUR Reparatur gekostet (sagt SeC) wenn ich keine Garantie mehr gehabt hätte.

Solange er noch Garantie hat, möchte ich noch warten und hoffe dass es dann Dein Angebot noch gibt.

Auch von mir:
Frohe Ostern! (=die Beste Zeit, un Fehler zu verstecken) :wink:

Kannst du uns in einem neuen Thread erzählen, was das Batterie Update beinhaltet und die Luftkühlung?

Ok.
…bei Deinen 8k für ein PEM …gestern, musst Du heute 2k drauflegen (jetzt 10k für AT!) sowie Ein-und Ausbau und Lieferung-Lieferzeit, Leihwagen etc. mit Rechnen!

US Gruber ist aktiv in Amerika und Wir in Europa.

„Technology transfer for Tesla LIVE!“ *

Bitte melde Dich rechtzeigt…
…schönen Abend euch allen.

Mojn
Dirk Hansen

faz.net/aktuell/wirtschaft/u … 15428.html :confused:

Da mein PEM heute wohl den Klassiker erlebt hat… Error #505 #506 #1055 #1056 hatte ich ein Tel. Gespräch mit Hr. Hansen… und was soll ich sagen. Wenn Tesla mein PEM nicht auf Kulanz tauscht werde ich es zu Hansen nach Husum schicken… Da ist Kompetenz und Leidenschaft am Werk. Beim ersten Gespräch sofort eine top Beratung und auch Hilfestellung was man noch so mal machen kann. Und sind wir mal ehrlich… bei Tesla gibts ein Refurbished PEM mit der selben IBGT Isolations Problematik während Hansen da mehr bieten kann… Mein ziemlich beschissener Tag hat dadurch nochmals richtig die Kurve gekriegt…

Ich hatte falsche Error Codes gepostet es sind 905 906 1055 1056

nochmals ein Update, da ich mich nun ausführlich auch mit den Schweizern (GS Technology in Berg) und einem Elektroingenieur (richtig fit) ausgetauscht habe.
M.E. macht es Sinn ALLE 3x28 IGBTs bei einer Revision zu ersetzen da diese Bauteile auch durch den „Normalbetrieb“ einer Alterung unterliegen.
Und wenn ich schon alle vom Kühlblich ab habe… Ebenso erachte ich auch einen Austausch der großen Kondensatoren in den 3 Leistungsendstufen als zumindest überlegbar. Diese dienen dazu die abgegebene Spannung der Transistoren zu glätten so daß eine Sinus-Welle ensteht.
Zum Thema „matched IGBTs“: aufgrund er Einfachheit der Schaltung reicht wohl eine gleiche Charge von IGBTs aus da die Ströme sich automatisch verteilen. Ein Infineon IGBT IKW75N60T kostet bei Abnahme von mind. 10 Stück bei einem großen Online Elektronik Versandhändler € 6,16. Wollte man alle tauschen wären das 6,16 Euro * 84 Stück = also knapp 520 Euro. Dazu noch gute Wärmeleitpaste und entsprechende Ringisolierungen für die Transitorenhalterung liegt man vll. be etwa 600 Euro Materialkosten…
Die Arbeiten sind mit ein wenig Geschick, dem versierten Umgang mit dem Lötkolben (weniger Zinn ist mehr wg. Veränderung der elektrischen Widerstände) und einem Oszi wenn man die alten IGBTs checken will machbar… Ggfls. noch Entgraten der Bohrungen auf dem Kühlblech…
Derzeit überlege ich das als ernste Alternative selbst zu machen und hier wie auch im int. Forum TMC zu dokumentieren.
Ich mache mal einen neuen Thread auf und poste meine Fotos „inside PEM“ rein damit man sieht was da so drin ist :wink:

Kann man das nicht zentral in Deutschland an einem Wochenend Workshop für viele andere auch machen? Wäre ich gerne dabei

Hallo Daniel,
ich bin begeistert wie toll DU an diese Sache ran gehst… sicher kannst DU das selber und viel Geld sparen! Aber bitte mal zu beachten, dass geht hier um „Leistungselektronik“ (>1000 Ampere) und da kannst DU nichts werden mit etwas „Wärmepaste“ und ein „Baumarkt Lötkolben mit ~20W“!!!
Zumal alles was gelötet wird, eine Fehlerquelle sein könnte!

Ach, hier noch was zur „Alterung von IGBT`s“…
www.mechatronik.uni-bayreuth.de/de/down … eitern.pdf
…viele sterben NUR das „Hitze TOD“!

Viel Spaß dabei…

Was haben die bei Tesla zur Kulanz vom deinem PEM gesagt? Was soll die Reparatur bei Euch im TSC Frankfurt kosten?

Schön von Dir zu hören.
Mojn, aus dem Norden, Dirk

Lieber Kollege JeanSho,

Toll, die Workshop Idee!
Aber das ist KEIN Kochkurs oder Yoga Nachmittag… es ist, mit Aus- Einbau, Bestellungen, Reinigung, Probelauf etc. ca. 5 Tage Arbeit!!!
Bitte mal den „ganzen“ Blog lesen! … steht alles DA drin.

Wünsche allen eine gute Fahrt!

Bitte ruft mich jederzeit an, wenn Fragen da sind. Warte nicht zu lang mit dem Upgrade…!!!

mojn Dirk

Tolle Idee, würde da unsere neue helle und großzügige Halle mitten in Deutschland anbieten. 65549 Limburg an der A3.
Wenn es zwei Wochenenden dauert auch kein Problem. Vom Platz her könnten wir 3-4 Roadster gleichzeitig bearbeiten.
Ladeplätze haben wir auch im Überfluß.

Grüße SuCseeker

Die Leistung von 700 A ist auf 3 Phasen a 28 FET verteilt. Das die FETs elektrostatische Aufladung nicht lieben und nur ein kleiner sauberer Löthügel pro Pin am Schluss sein sollte ist mir auch klar :wink:
Die Frage ist halt ob man höhere Toleranzen bzw. unterschiedlichere Kennlinien durch Wechseln von nur den defekten FETs in Kauf nimmt … m.E. macht es deshalb Sinn alle auf einen Rutsch zu tauschen…
SG Technology wechselt nur die defekten aus, ggfls. Planschliff des Kühlbleches bzw. vll. auch Ersatz falls durch den Durchschlag zuviel Metall weg ist.

Frage and Dich Dirk (Hanwind)
Bei der Überarbeitung bei Dir lt. dem hier geposteten Angebot, wechselt Ihr alle FETs aus oder nur die defekten?
Wie siehst Du das mit den Toleranzen bei den IGBTs (Hersteller, Charge)
Macht es Sinn die Kondensatoren an den Gate Eingängen auch zu tauschen?

Zu Deiner Frage bzgl. Tesla FRA SC: sie können nur komplett tauschen da keiner der Mechatroniker / Mechaniker das PEM innen anfasst.
Die Preise sind bekannt… In FRA ist derzeit kein PEM vorrätig, die allg. Verfügbarkeit ist wohl aber besser als die „Rumours“ erachten lassen.

Im allgemeinen finde ich die Idee eines gemeinsamen „Bastelkurses“ nicht schlecht; aber am besten an einem Fahrzeug und die die dabei sind geben ihr Wissen dann weiter… Das PEM sollte man tunlichst ausbauen (für ein sauberes Arbeiten, am besten in einem hellen und trockenen Raum - das ist halt nicht Getriebeteile säubern in der Halle :smiley: - no offense :wink: )
Ggfls. wäre es auch sinnvoll gewisse Abläufe (die sich 84 mal wiederholen bei den FETs) zu filmen und damit eine saubere Anleitung für den DIY Roadster Fahrer zu haben :wink:

ich werde, je nachdem ob ich das jetzt mit dem Elektroingenieur zusammen selbst machen werde auch ausführlich (schon zu meiner eignenen Sicherheit das jeder Stecker wieder an die Buchse kommt wo er dran war) dokumentieren und natürlich hier auch zu Verfügung stellen.

Eile habe ich nicht, mein Akku war auf 90% geladen und kann (trotz Ghost Drain, BMS ist noch online) jetzt locker mal einen Monat oder länger ohne Nachladen stehen bleiben…
Die Kosten für Material sind im Vergleich zu einem Refurbished PEM mehr als akzeptabel… Es braucht halt Zeit das PEM sauber auseinander zu nehmen und Phase für Phase zu überarbeiten… Ein Planschliff eines zu defekten Kühlbleches wäre bei einem befreundeten Motoreninstandsetzer möglich…

ich muß da jetzt mal ne Nacht oder 2 drüber schlafen und mir Gedanken machen wg. dem zeitlichen Aufwand (das wird wohl bei den meisten von uns der limitative Faktor sein den man in Vergleich zu den Kosten setzen wird)

Anbei noch ein wenig Elektronik Grundkurs von meinem Techniker der sich grade das ganze mal angeschaut hatte und mir an der Oberfläche erklärt hat was da im PEM wie was macht und wie man das darstellt :wink:

Leistungselektronik Schematik.tif (234 KB)

respekt, daniel!

egal was man vor hat - anfangen muss man damit! und du scheinst ja auf dem richtigen weg zu sein.

was mir als metaller auffiel bzw. zu denken gibt:

wenn man „bleche“ schleift, werden die nicht plan sondern krumm! ist fakt. 1. weil sie einseitig erwärmt werden beim schelifen und 2. weil das schleifen einseitig die materialspannung (vom walzen) wegnimmt. also scheint es sich wohl nicht um kühlbleche sondern wohl um massive kühlkörper handeln. oder?

beim löten empfehle ich das „gute, alte“ bleihaltige zinn. die neuen RoHS-konformen zinnsorten schein mehr probleme als freude zu machen. (fließen schlechter, spröde lötstellen usw.)

holger

Es ist wie bei dem Thema von mir zum Kühler System. Da habe ich mich auch lange und tief eingearbeitet und hatte dann entsprechende Lösungen die mich weiter brachten. Bei dem Lötzinn wird mir mein Elektroingenieur schon auf die Finger hauen, da bin ich mir sicher. Und mit dem Planschliff werde ich mich beschäftigen wenn es wirklich beim Blech notwendig sein wird. Gruß Daniel…

Planschliff: Na ja, so groß ist die Fläche eines FET Gehäuse auch nicht. Vermutlich braucht man eher ein Hilfswerkzeug, um alle FETs zueinander in einer Ebene einzulöten. Wenn möglich sollte man zuerst Montieren und dann Löten - dann passt die Ebene sicher perfekt. Ob man die FETs dann nochmal abmontiert und die Lötstellen von der anderen Seite kontrollieren muss … :unamused: hängt von Material und Löterfahrung ab.

28 verteilt auf 4 Zweige der H-Brücke sind 7 Stk. von denen in der H-Brücke immer nur 2 Zweige aktiv sein dürfen (sonst knallt’s gewaltig)
Strom verteilt sich auf 3 Phasen, aber 2 Phasen sind immer die Summe der anderen Phase.
Bei Parallelschaltung der Phasen wären das dann 700A / 2 Phasen = 350A / Phase
oder 350A / 7 Stück = 50A pro FET

p.s. sind das nun FET oder IGBTs ?
Ein Schulfreund (semikron), der die allererste Roadster Generation gebaut hat, meinte das wären IGBTs.