Das Model S ist vollgasfest

nagut, ich hab den Termin beim Herzchirurgen abgesagt :stuck_out_tongue:
nach den ersten Beiträgen hier kam es mir so vor als sei es normal daß bei 150 die „Weihnachtsbeleuchtung“ angeht und runtergeregelt wird, das habe ich wohl flasch verstanden.

Besagter anderer Thread ist auch sehr informativ, auch wenn etwas unterschiedliche Aussagen rumkommen, schein ja auch wetterabhängig zu sein. Ok, dann geht es mir wieder besser.

Schnell fahren „muß“ man natürlich auch mit einem 420PS-Auto nicht, aber ich wohne zwischen den schnellsten Autobahnabschnitten des Planeten, bekam bei Tacho 300 schon Lichthupen und fahre ungerne langsamer als der normale Verkehrsfluss.
Möglicherweise wird das im Tesla anders werden, die letzten Beiträge waren SEHR beruhigend, Danke :slight_smile:

Nach meiner Erfahrung legt sich fahren mit über 150 nach und nach. Bin früher immer gefahren was rauskommt, nach 2 Jahren Tesla 70D und knapp 185.000 km bin ich zwischen 120 und 150 schnell, auch nachts. Duelle mit Sprintern sind mir egal, auch wenn ich gejagt werde.
Man wird entspannter.
Meiner fährt in der Ebene 227, dann meine ich regelt er ab

Doch, geht locker. In diesem Thread geht es um „Vollgas“ und Geschwindigkeiten > 200 km/h bzw. die Beschleunigung bis dahin.
An keiner Stelle hat jemand geschrieben, dass „…keine 150 km/h drin…“ sind. Vielmehr stand weiter oben z.B.:

Wie kommst Du darauf, das keine 150 km/h drin seien? Wenn ich so etwas lese, fällt mir die Kinnlade runter…

OK, fürs Protokoll, es ging um die Warnlampen bei 150km/h:

Da ich einen P85 im Auge habe wurde ich etwas nervös bei der Aussage.
Aber wie geschrieben, ich bin beruhigt, daher BTT.

Die P85 (so einen hab ich ja auch) waren ja die erste Generation. Wenn du von 0 aus voll beschleunigst kommt ab ca. 160 (Tendenz früher) die gelbe Linie. Es geht dennoch zügig weiter. Grob sag ich mal 5 Sek bis 100 dann 5 bis 160 und dann 10 bis 200 (alles nach oben abgerundet, Tendenz schneller).
Je neuer der Wagen (dabei der non P länger als der P) um so länger hält er bei hohen Geschwindigkeiten ohne die gelbe Linie zu zeigen. Da hat sich einiges über die Jahre getan.
Vollgasfest ist aber schon der alte P. Ich hatte noch nie Probleme lange schnell zu fahren. Und die 69kw die er laut Papiere über eine Stunde bringt liegen ungefähr (auch hier je nach Bedingungen) bei ca. 180kmh an.
Lass dich nicht verrückt machen, bis 160 zieht er wie Tier, danach auch noch gut

Moderator Note: Dieser Beitrag bezieht sich auf :arrow_right: einen Beitrag aus einem anderen Thread.

Nochmal, ist das wirklich so? (bei selber Fahrweise bzw. Leistungsabruf)
Ich habe jetzt auch die anderen hier verlinkten Threads dazu überflogen. Deren Beiträge sind aber fast alle mindestens 2 Jahre alt und eine Bestätigung genau dieser Aussage habe ich so nicht gefunden. Da bei mir im Dezember auch endlich ein Umstieg auf Tesla bevorsteht und ich derzeit noch nicht zwischen S 100D und S P100D entschieden habe, wäre das schon sehr interessant zu wissen.

ich glaube nicht das die Antwort für deine Entscheidung wichtig ist. Wenn du dauerhaft 250 fahren willst sind beide Wagen falsch.
Wenn du in der beneidenswerten Lage bist ohne monitäre Einschränkung zwischen P und nicht P zu wählen dann P. Wenn du rechnen musst kein P.
Ganz einfach :wink:

Was heist Vollgasfest?

Standfest im Sinne das man es nicht durch benutzen vom Strompedal kaputtfahren kann ist das MS. Jedes. Es schützt sich durch Reduzierung der Leistung. Kann irgendein MS diese Leistung über mehrere Runden auf einer Rennstrecke halten? Nein.

Also Standfest: Ja
Vollstrom: Nein

Dazu vielleicht auch nochmal den OP lesen. Da wird noch eine weitere Definition dieses Begriffs verwendet.

„Vollgasfest“ könnte auch ein alternativer Name für eine Veranstaltung am Nürburgring etc. sein. :laughing: :laughing:

Sorry. :sunglasses: :wink:

1 „Gefällt mir“

Da kommt der Begriff doch gar nicht vor?

Rechne mal den Titel mit zum Beitrag. Ich vermute, der Thread-Ersteller wollte da einen Zusammenhang suggerieren.

Sollte man es nicht „vollstromfest“ nennen?

Danke für’s Verschieben hierhin!
Mein Frage war eher so:

1.)

  • wenn ich mit dem P100D bis 250KM/h beschleunige
  • aber so „sanft“, so daß ich das nicht schneller erreiche als mit einem 100D
    -> macht der P100D dann trotzdem eher schlapp und verringert die Geschwindigkeit nach einiger Zeit?
    -> kann der P100D also nicht dauerhaft 250 fahren, solange der Akku noch halbwegs voll ist?

2.)
Und ist dies beim 100D anders, das heißt er fährt die 250 immer durch bis der Akku alle ist?

Liegt das eigentlich grundsätzlich an den unterschiedlichen Drehzahlen zwischen P und ohne-P? Durch die höhere Drehzahl beim Anfahren ist der P schneller, aber bei hohen Geschwindigkeiten liegen mangels Getriebe höhere Drehzahlen an, die mehr nachteilige Wärme erzeugen?

GRUNDSÄTZLICH:
Nach 4 Jahren 90% eMobil-Fahren mit all seinen Vorteilen und Besonderheiten ist es mir schon klar, daß man auch beim Tesla nicht lange Spaß damit hat mit Höchstgeschwindigkeit zu fahren, da dann die Reichweite extremst schmilzt. Das selbe kennt man aber auch von jedem Verbrennern mit ähnlicher Leistung, unseren BMW MX6 mit 550PS mußten wir alle 150km neu volltanken, wenn hauptsächlich Vollgas gefahren wurde, mein 500er Mercedes CLK kam da immerhin noch 200km weit mit einer Tankfüllung.

Meine Frage ist ganz genau: Bricht die Leistungsverfügbarkeit bei den aktuellen P-Modellen deutlich eher ein als bei Modellen ohne P trotz eines identischen Leistungs-Abrufverhalten?
Sollte ich also mal „gemächlich“ mit einem P100D zusammen mit einem (non-P) 100D nebeneinander/hintereinander bis auf 250km/h beschleinigen, hält er das dann länger durch, während meiner dann irgendwann meint, auf 230, 210 was auch immer runterregeln zu müssen?

Lass mich das mal anders herum beantworten. Selbst wenn beim P die Leistung eher einbricht: Er muss ja erstmal auf so wenig Leistung reduziert sein, wie der nicht-P überhaupt nur hat. Also selbst ein P mit beginnender Leistungsreduzierung hat noch deutlich mehr bumms als ein nicht-P.
Und um es krass zu beantworten. Da Du Dir gerade überlegst, ob P oder nicht, ist eigentlich schon klar, dass Du einen P kaufen musst, sonst kaufst Du nämlich zwei mal :wink:

… sagt einer, der genau diese Erfahrung schon gemacht hat. :laughing:

Sicher?
http://www.auto-motor-und-sport.de/motorsport/tesla-model-s-gt-electric-gt-724009.html
IIRC sind die sogar schon auf die 100er Modelle umgestiegen.

Das hat aber nichts mit Letos Einwand zu tun. Trotzdem finde ich diese Rennserie interessant. Haben da schon Rennen stattgefunden?

Er schrieb ja explizit „irgendein“ MS. Daher mein Einwand.

Vollgasfest und Rennstreckenfest sind aber zwei paar Schuhe. Ich frage mich immer was das Model S noch leisten soll. Wie wärs noch mit Möbeltransporter, Cabrio, … Leute bleibt mal auf dem Teppich. Wie Elon mal sagte eine neue Technologie muss um Faktor 10 besser sein als die alte damit sie sich durchsetzt. Und den Faktor hat das Model S locker.